» »

Beruf: Vom Mondgärtner zum Sternenfänger - Freundin macht Stress

Nzorxdi84


Infoveranstaltung heißt aber nicht automatisch, dass das Mist sein muss. Geht es denn sicher um einen seriösen festen Job mit festem Gehalt? Und die Infoveranstaltung ist nur für die wenigen Interessierten? Oder ist das eine riesige Infoveranstaltung in teurem Hotel (man muss die Leute ja blenden) mit tollen Versprechungen und tatsächlich ist der Lohn dann leistungsabhängig, Geld gibts nur, wenn du es schaffst, soundsoviele Verträge irgendwem anzudrehen?

Die Frage hab ich mir auch schon gestellt. Für "normale" Berufe gibt es keine Infoveranstaltungen, von Ausbildungsmessen o.ä. mal abgesehen. Solche Veranstaltungen gibt es ja fast nur für zwielichtige Sache. Das, in Kombination mit der Tatsache das der TE befürchtet er bekäme keine objektiven Antworten wenn er den Job nennt lässt mich darauf schließen das es sich um was in dieser Richtung handelt.

Wenn dem so ist dann kann ich verstehen das die Freundin nicht übermässig begeistert vom Sterne fangen ist.

Fxe.


Für "normale" Berufe gibt es keine Infoveranstaltungen

Es gibt auch seriöse Fälle:

Mein Bundesland hat mehrfach Lehrer für bestimmte Fächer gesucht und versucht, dafür Leute zu finden, die gar nicht auf Lehramt studiert haben ("Seiteneinsteiger"). Da gabs dann auch Infoveranstaltungen darüber, unter welchen Bedingungen man ohne Lehramtsstudium Lehrer werden könne, welche verkürzte Ausbildung man dann noch machen müsste, unter welchen Bedingungen man verbeamtet werden könnte, was man verdiene usw.

a2ufg@elösxte


aufgelöste, hast du den text nicht richtig gelesen? er hat den richtigen Beruf nicht genannt, damit er objektive Antworten bekommt. Er hätte auch Beruf A und B sagen können.. ;-D Ist noch was früh ;-) @:)

Lenz11

Ach sooo... |-o und ich dachte schon...aufgelöste...jetzt ist es soweit, so bringst es nicht mehr...du hast dich aufgelöst...

Da stehen da zwei völlige Trashberufe und alles antwortet seriös dadrauf.

Da dachte ich eben echt, ich peile es nicht mehr und kann mein Hirn nun endgültig auf den Schrottplatz bringen. :-D

cHla.iWrZet


Für "normale" Berufe gibt es keine Infoveranstaltungen

Ich musste sofort an die Bundeswehr denken. Also es gibt schon ein paar seriöse Möglichkeiten. Die Bahn vielleicht auch.

Zur Info noch, wir leben aktuell getrennt. Ein zusammenziehen währe frühestens Mitte nächsten Jahres möglich (sie studiert noch). Ich bin 26 und sie ist 24.

Ich kann die Freundin schon irgendwie verstehen, eine Fernbeziehung ist nicht für jeden. Und es ist möglich, dass die Beziehung das nicht überlebt. Aber ihr wohnt ja nicht mal zusammen und ihre weitere berufliche Laufbahn ist auch unklar. Wer weiß wohin es sie mal verschlägt. In der Situation würde ich nicht auf die eigene Wunschkarriere verzichten.

Erhemal>iger NuUtzer (#[528611x)


Genau aus diesem Grund

Ich kann die Freundin schon irgendwie verstehen, eine Fernbeziehung ist nicht für jeden. Und es ist möglich, dass die Beziehung das nicht überlebt. Aber ihr wohnt ja nicht mal zusammen und ihre weitere berufliche Laufbahn ist auch unklar. Wer weiß wohin es sie mal verschlägt. In der Situation würde ich nicht auf die eigene Wunschkarriere verzichten.

Würde ich zB verzichten.

g,aEtxo


Es gibt auch seriöse Fälle:

Danke für den Hinweis. Hatte überlegt, aber mir viel nichts ein. Für mich klang es so, dass er den Job so gut wie sicher hat, das hat mich zusätzlich stutzig gemacht. Als Lehrer oder bei der Bundeswehr müsste man sich wahrscheinlich trotzdem erstmal bewerben.

EZhemalniger QNutVzer (#540x992)


Ich musste sofort an die Bundeswehr denken. Also es gibt schon ein paar seriöse Möglichkeiten.

Made my day! ;-D

T2apEs


Aber ihr wohnt ja nicht mal zusammen und ihre weitere berufliche Laufbahn ist auch unklar.

Das ist ja nun kein Grund auf gemeinsame Pläne zu verzichten.

Fe. hat das ja schon ganz ausführlich beleuchtet.

S2hoj&o


Ich sehe das ähnlich wie Dumal:

Sie meint, ich kann es ruhig tun, aber wenn die Beziehung auseinander bricht, oder sie mich dadurch irgendwann nicht mehr liebt, weil wir uns kaum noch sehen, währe das meine Schuld.

Und schon wäre ich bei den Sternenfängern.

Ich verstehe unter einer Partnerschaft, dass zwei Menschen am gemeinsamen Wohl interessiert sind und am Wohl des jeweils anderen. Und das heißt für mich, dass solche manipulativen Anwandlungen entweder gar nicht stattfinden oder nur in der Hitze des Gefechts oder im ersten Schreck, was beinhaltet, dass ich anstelle der Freundin später ziemlich beschämt wäre.
Der Beruf ist scheißwichtig. Mein Mann hat einen deutlich besser bezahlten Job aufgegeben für einen, in dem er sich wohler fühlt. Ich selbst habe ziemlich viele Irrungen und Wirrungen hinter mir, bis ich mich beruflich endlich ausbalancieren konnte und jetzt sehr zufrieden bin. Und selbst wenn man sich später aus familiären Gründen gegen eine berufliche Option entscheiden sollte statt dafür, finde ich es wichtig, dass man es erst mal gründlich durchgrübelt und schaut, was genau es eigentlich bedeuten würde, die Chance zu ergreifen oder sie eben verstreichen zu lassen. Ich finde es unschön, wenn der Job reiner Broterwerb ist, und weiß, wie viel Zufriedenheit daraus resultiert, wenn er eher Berufung ist als nur ein Job. Wenn jemand keine solche Berufung verspürt, ist es das eine - wenn man aber das Glück hat, sich zu seiner Arbeit mit Haut und Haar hingezogen zu fühlen, dann würde ich nur aufgrund sehr starker Argumente darauf verzichten und etwas machen, das mich deutlich weniger erfüllt.

S`hoxjo


Dann las ich den Thread weiter, sah, dass du ganz normal Feierabend haben würdest. Das Problem ist also nur der falsche Ort.

Ist das so? Das habe ich so klar nicht herausgelesen.

g@ato


Ich verstehe unter einer Partnerschaft, dass zwei Menschen am gemeinsamen Wohl interessiert sind und am Wohl des jeweils anderen.

Ich verstehe, was du mit manipulativ meinst und stimme dir auch zu, aber das gilt doch für ihn genauso. Wenn er an ihrem Wohl interessiert ist, sollte er das zur Kenntnis nehmen und wenn er auf die Beziehung wert legt, bei seiner Entscheidung berücksichtigen.

Ich finde auch, dass man so eine Entscheidung diskutieren sollte, aber dazu müssen beide Partner ehrlich sein und man sollte es auch scheisse finden dürfen, wenn einer für den Beruf die Beziehung in eine Wochenendbeziehung ändern will.

Sshojo


Ich finde auch, dass man so eine Entscheidung diskutieren sollte, aber dazu müssen beide Partner ehrlich sein und man sollte es auch scheisse finden dürfen, wenn einer für den Beruf die Beziehung in eine Wochenendbeziehung ändern will.

Ganz klar darf man das. Es ist eine Entscheidung, die auf jeden Fall Kompromisse erfordert, und das ist immer schmerzlich.

IAndividu!alisxt


Lehrer scheidet schon mal aus. Über ein Dutzend Fehler - Rechtschreibung und Satzbau - allein im Eröffnungsbeitrag. :=o

Warum Antworten nützlicher ("objektiver") ausfallen sollen, wenn entscheidende Informationen bewusst vorenthalten werden, will sich mir ehrlich gesagt nicht recht erschließen. Wenn ich um Rat gefragt werde, möchte ich nicht gern gleichzeitig das Gefühl haben, dass der Fragesteller mich zu gängeln versucht. Ganz im Gegensatz zur offiziell angestrebten Objektivität sehe ich mich aber eher dadurch auf subtile Weise beeinflusst, als wenn die Dinge einfach offen und klar auf dem Tisch gelegt würden. Zumal ja auch zwei Ersatzbegriffe mit sehr unterschiedlicher Poesie und Anmutung gewählt wurden, was seinerseits wiederum als suggestiv bezeichnet werden kann.

Mir kommt das Ganze außerdem ziemlich unerwachsen und egozentrisch vor. Nicht nur, dass der Fragesteller die berufliche Zukunft der Freundin und deren Unwägbarkeiten anscheinend völlig ausblendet, als würde er beziehungsmäßig eher nicht so weit denken, lässt mich diesen Eindruck gewinnen. Auch in der Formulierung "Freundin macht Stress" scheint mitzuschwingen, dass er das Problem und Änderungsbedarf eher bei ihr sieht.

Na ja, und sehr ambitioniert scheint er ja gar nicht an seiner Diskussion in diesem "tollen" Forum teilzunehmen. :-

Ich weiß nicht, was ich von alledem halten soll. In der Summe kommt das alles für mich nicht so besonders sympathisch rüber, aber vielleicht bin ich ja nicht "objektiv"...

DiieKeruxemi


Dann las ich den Thread weiter, sah, dass du ganz normal Feierabend haben würdest. Das Problem ist also nur der falsche Ort.

Ist das so? Das habe ich so klar nicht herausgelesen.

naja, er schrieb

Ich habe auch ganz normal irgendwann Feierabend, nur müsste sie dafür recht weit wegziehen, dass wir uns jeden Abend sehen & das kann ich nicht von ihr verlangen, auch wenn sie es vielleicht machen würde. Das währe natürlich perfekt, da ich meinen geliebten Schatz nicht verlieren will :)* x:)

Zur Info noch, wir leben aktuell getrennt. Ein zusammenziehen währe frühestens Mitte nächsten Jahres möglich (sie studiert noch). Ich bin 26 und sie ist 24.

S9hojxo


Huch! Hab ich echt glatt überlesen, dabei kommt es mir gerade ganz vertraut vor. Hm. Dann ist es ja definitiv kein generell beziehungsfeindlicher Job.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH