» »

Allein im Wald- als Frau?

m-ustepxlume


hat man als Frau kaum noch Lust abgelegene Strecken zu gehen und aufgrund der momentanen Lage mit vielen Zuwanderern in der Nähe

ich glaube, die Zuwanderer haben andere Sorgen, als Frauen im Wald aufzulauern!

Und "man als Frau", mich schüttelt es :|N

Nein, ich bin eine Frau und habe keine Angst im Wald und ich erlaube meiner Tochter sogar dort mit Freunden zu spielen.

L&ilaLJina


Spätestens seit diesem Fall mit der Aneli aus Sachsen hat man als Frau kaum noch Lust abgelegene Strecken zu gehen und aufgrund der momentanen Lage mit vielen Zuwanderern in der Nähe habe ich mittlerweile auch nicht mehr das optimal gute Gefühl da alleine lang zu laufen.

Anneli war wie bereits erwähnt kein Opfer von "in's Gebüch gezogen". Und dass Zuwanderer neuerdings junge Frauen in ihre Notunterkünfte verschleppen, war mir auch nicht bekannt.

Hast du reiche Eltern?

Dann würde ich mir ggf. Sorgen machen.

Ich geh mit und ohne Hund in den Wald. Mir laufen dort weniger komische Gestalten über den Weg als nachts in der Großstadt.

B*ehind> The Sc;enes


Leih dir für solche Spaziergänge bei Freunden oder im Tierheim einen Vierbeiner, der dich begleiten kann

Ich empfehle Scheitan, Draculas Bluthund! ]:D

Aber mal im Ernst, das muss schon ein großer Hund sein, damit er auch einigermaßen gefahrverbreitend und abschreckend wirkt, und er muss auf's Wort gehorchen. Ich würde mindestens zu einem Schäferhund raten, besser aber einen Dobermann. Und damit muss man schon umgehen können...

Wenn ich mit unserem Collie im Wald bin, möchte die unter die Jacke, sobald es dunkel wird... ;-)

CPleo E!dw)ardus v. Doavonpowort


Du wenn du mit deinen Kindern im Wald an einem Maisfeld entlang läufst und du siehst und hörst ein wildes Wildschwein, wärest du dankbar über ein paar Flüchtlinge. Meine Mutter und ich hatten so eine derbe Angst, wir haben je ein Kind geschnappt und sind zwar nicht gerannt, jedoch unter brutalem Herzschlag davon gegangen...

CNomrTan


Das Image des Waldes stammt noch aus dem 17. Jahrhundert, als Wegelagerei ein echter Erwerb war und der Wald noch ein echtes Versteck vor der Erfindung der Infrarotkameras und Hubschrauber.

Ich glaube, unsere Gesellschaft ist mittlerweile viel zu gehfaul geworden, um sich im Sinn eines Verbrechens extra noch in den Wald zu begeben.

Es gibt bei uns z.B. viele beliebte Waldstrecken, da ist man nie allein beim Laufen. Wenn es dich beruhigt, nimm ein Handy mit. Sollte man ohnehin dabei haben, falls man sich verletzt, stürzt oder so.

S|unflowxer_73


Ich bin Landkidn und schon als Grundschülerin im Wald unterwegs gewesen. Auch allein. Ohne Handy.

Für mich ist "Wald" bis heute nichts, was ich potentiell mit "Gefahr" gleichsetze. Daher bewege ich mich dort auch frei und unängstlich. Gut, nach der Dämmerung muss es nicht sein, aber schlichtweg, weil es dort dann nicht "einfach so" was zu sehen gibt. Und meine Waldaktivitäten eher mit Tageslicht kompatibel sind. Hund und Pferd habe ich nicht.

Meine Haltung ist:

Für Erpresser (Fall Anneli) bin ich nicht interessant. Alle anderen Perverslinge gibt's überall. Ich wohne seit einem Jahr erstmals in einer Großstadt mit U-Bahn - und fühle mich da in langen Gängen abends deutlich ängstlicher (pöbelnde Besoffene,...), als ich jemals im Wald war.

Und ganz allgemein:

Die Deliktzahlen bzgl. Vergewaltigung etc. sind in den letzten Jahren nicht gestiegen. Das gab es immer und wird es immer geben. Unsere Wahrnehmung wird nur massiv durch die mediale Darstellung geprägt.

NGagmja


Ich finde deine Angst vor dem Wald absolut irrational und deine Meinung, das hätte was mit Flüchtlingen zu tun diskriminierend. Die einzige Situation wo ich mich "als Frau" mal unwohl gefühlt habe war am hellichten Tag mitten in der Stadt (in einer belebten, "guten" Gegend).

Zur Gefahr eines Troll oder Geisterangriffs :-D: Die kann im Wald gern 10x so hoch sein. 10x0=0.

d(ummscShmarrexr74


Ich bin Landkidn und schon als Grundschülerin im Wald unterwegs gewesen. Auch allein. Ohne Handy.

zu meiner grundschulzeit gab es einige morde an Joggerinnen in den umliegenden wäldern ]:D müsste [[http://murderpedia.org/male.W/w/wolter-michael.htm der]] gewesen sein... danach wurde es wieder gefährlicher in der stadt als im finstern wald ;-)

frowlAhixde


Ich kann die Argumentation "spätestens seit Anneli" absolut nicht nachvollziehen. Nach der Logik müsstest du öffentliche Plätze, Flugzeuge, Autos und eigentlich alles meiden was irgendwie mit Zivilisation zu tun hat. Ich gehe aber mal davon aus das du jeden morgen dein Auto benutzt, ohne auch nur darüber nachzudenken, also bleibt noch die Frage warum du den Wald als gefährlicher ansiehst als alles andere.

fmo1wllhuidxe


Ich würde sogar darauf wetten das der Wald statistisch gesehen wesentlich gefahrloser ist als der Straßenverkehr auch wenn ich dafür keine Daten habe. Eigentlich müsste man dann den ganzen Tag im Wald rumhängen wenn man ängstlich ist. ;-D

C&hanc,e00x7


Aber mal im Ernst, das muss schon ein großer Hund sein, damit er auch einigermaßen gefahrverbreitend und abschreckend wirkt

Na supi. Jetzt habe ich das Bild im Kopf, dass die TE angesprochen wird nicht angegriffen und laut ruft: "Satan, fass!" Derjenige, der sie angesprochen hat, schaut sich irritiert nach allen Seiten um. Kurz darauf windet sich ein zitternder Chihuahua auf allen Vieren mit eingekniffenem Schwanz hinter ihrem Bein hervor und macht rrrr-wühühüüüfffffffff. %-| ;-D

@ TE

Wie kann ich mich überwinden?

Schwierig, wenn Du Dich extra überwinden musst. Dann macht es ja keinen Spaß und der Erholungswert ist gar nicht gegeben.

Wenn Du das Kopfkino nicht aus bekommst, hilft nur, ausschließlich in Begleitung von Freunden dorthin zu gehen.

Flyn%n15


Ich würde auf alle Fälle Pfefferspray mitnehmen :)z

Ich bin fast täglich an manch verlassenen Örtchen, wenn ich mit dem Hund rausgehe und hab auch immer mein Pfefferspray dabei. [...] (Provokation)

dOombauemeisDterxin


Großer Hund ist gut, außer Golden Retriever. Großer Freund ist besser.

SGhojxo


Zur Gefahr eines Troll oder Geisterangriffs :-D: Die kann im Wald gern 10x so hoch sein. 10x0=0.

Aber ihr alle vergesst die Werwölfe. DIE WERWÖLFE!! :-o

A2urorxa


Naja ein einsamer Wald mit gelegendlichen Joggern ist sicher nicht ganz ungefährlich. Dass einer mit finsteren Absichten hinter einem Busch lauert ist sehr unwahrscheinlich, aber viele Verbrechen passieren halt auch spontan und man weiß nicht, was ein einsamer Jogger so für Gedanken hat. Ich würde das Risiko trotzdem eingehen und im Wald spazieren gehen. Es ist ja wirklich nur ein kleines Rsiko und zur Not bleibt ja auch noch Selbstverteidigung mit allerhand Stöcken und Steinen die da rumliegen, die kann man dann auf den Angreifer werfen :-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH