» »

Nicht arbeiten gehen, obwohl man es könnte?

S]tBalfmyr


Ytong

Ich glaube die Kritik richtete sich hier eher gegen den Zwangsgedanken bezüglich Erwerbsloser. Nicht gegen Führung und verbindliche Anweisungen in der Arbeitswelt.

YQtonIg1x1


O.K. Meine Aussage bezog sich auf die Aussage von manchen hier "Ich arbeite so Scheiße, weil meine Chefs Scheiße sind".

t}o3praxnk


@ Benutzername001

Und wenn du krank wärst würdest du dich bei der Feststellung der Arbeitsfähigkeit echt auf einen Amtsarzt verlassen mit dem du 10min sprichst?

Wir sprechen hier über eine rein fiktive Vorstellung. Evt. heute vorhandene Gegebenheiten blind zu übernehmen macht deshalb keinen Sinn. In meiner "naiven Scheinwelt" %-| gehe ich davon aus, dass Ärzte ihren Aufgaben gewissenhaft und pflichtbewusst nachgehen. Abgesehen davon würde es natürlich auch, bis zu einem gewissen Grad, ein Widerspruchsrecht geben.

ja meinst du echt dann gehe ich nach Hamburg, gebe Freunde und meine Wohnung auf, damit ich dann für 250 Euro in ein 6qm WG-Loch ziehe, wo ich mich überhaupt nicht wohl fühle, weil ich die Großstadt wie die Pest hasse?

Nein, natürlich nicht. Du bist ein Mensch der für sich selber entscheiden kann und darf. Nur wirst Du dann auch nicht mehr von der Allgemeinheit unterstützt. Zumindest solange nicht, wie Du nicht bereit bist auch Deinen Teil zu leisten.

Es gibt nun mal Dinge die wichtiger sind als Arbeit.

Eingeschränkt würde ich Dir hier sogar zustimmen, wenn nicht das Problem bestünde, das ohne Sicherung des Lebensunterhaltes kein Leben möglich wäre... Es ist ein großartiges Geschenk, das wir in einer Solidargemeinschaft leben, wo hilfsbedürftige Menschen aufgefangen werden. Dies sollte aber auf die Menschen beschränkt bleiben die wirklich hilfsbedürftig sind und nicht für diejenigen, die sich auf Kosten der Allgemeinheit ein faules Leben gönnen möchten.

Meine Stimme hast du nicht.

Das liegt wohl in der Natur der Sache... wer schätzt schon Veränderungen die einem unmittelbar selbst zu lasten gehen könnten? Mir geht es bei diesen Verschärfungen aber auch noch um eine andere Sache. Wir dürfen mit der blinden Absicherung keine falschen Signale setzen, weshalb ich auch ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle ablehne.

Lg

TximPbat<uku


ja meinst du echt dann gehe ich nach Hamburg, gebe Freunde und meine Wohnung auf, damit ich dann für 250 Euro in ein 6qm WG-Loch ziehe, wo ich mich überhaupt nicht wohl fühle, weil ich die Großstadt wie die Pest hasse?

Nein, natürlich nicht. Du bist ein Mensch der für sich selber entscheiden kann und darf. Nur wirst Du dann auch nicht mehr von der Allgemeinheit unterstützt.

Doch, natürlich wird sie weiter von der Allgemeinheit unterstützt, was ich auch richtig finde. Auf jeden Fall so lange, bis Leute mit deinem Denken die Mehrheit in der Regierung haben. Das wird hoffentlich nie passieren.

Bjen"utzer!naJme001


In meiner "naiven Scheinwelt" %-| gehe ich davon aus, dass Ärzte ihren Aufgaben gewissenhaft und pflichtbewusst nachgehen.

Mag ja sein, aber ein Arzt ist nun mal nicht in der Lage die Arbeitsfähigkeit eines anderen Menschen beurteilen zu können. Gut, wenn der Patient nur ein Bein, keine Hände und keinen Darm mehr hat, dann ist das offensichtlich. Aber bei einem Menschen mit Epilepsie, Depressionen, Narkolepsie, Diabetes oder X anderen Krankheiten kann das kein Außenstehender beurteilen.

Nein, natürlich nicht. Du bist ein Mensch der für sich selber entscheiden kann und darf. Nur wirst Du dann auch nicht mehr von der Allgemeinheit unterstützt. Zumindest solange nicht, wie Du nicht bereit bist auch Deinen Teil zu leisten.

Hast du keine Freunde? Wäre es dir echt egal dein soziales Umfeld zu verlassen und nach Hamburg in ein 6qm WG-Loch zu ziehen?

tLopraYnk


@ Timbatuku

Du wirst es vermutlich nicht gelesen haben... meine Ausführungen sind fiktiv und entsprechen "noch" nicht der Realität. Allerdings gibt es die von mir vorgeschlagenen Dinge vom Prinzip her bereits, nur werden sie nicht so konsequent umgesetzt bzw. so streng wie ich es vorschlagen würde umgesetzt.

Mache Dir nur nicht zuviel Hoffnung, die Verschärfungen werden kommen, denn Leute "mit meinem Denken" %-| gibt es in der Politik bereits mehr als genug.

@ Benutzername001

ein Arzt ist nun mal nicht in der Lage die Arbeitsfähigkeit eines anderen Menschen beurteilen zu können.

Da sind wir unterschiedlicher Meinung. Ich bin überzeugt davon das ein Arzt die Arbeitsfähigkeit sogar sehr gut beurteilen kann, vor allem dann wer er entsprechend geschult wurde.

Wäre es dir echt egal dein soziales Umfeld zu verlassen

Natürlich nicht und genau deshalb würde ich alles dafür tun meine Situation zu verbessern um der Allgemeinheit nicht länger auf der Tasche zu liegen als unbedingt nötig. Genau dieses Vorgehen würde mich dafür qualifizieren Leistungen, völlig zu Recht zu beziehen. Ich betone nochmals, es geht darum "Arbeitsunwillige" aus dem System herauszufiltern um das System insgesamt tragbar und funktionstüchtig zu halten.

sTchnecxke1985


@ toprank

Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, was das 'System Hartz IV" kostet?

Ich bin der Ansicht, da könnte man ziemlich viele faule Socken mitziehen, und käme immer noch günstiger als mit dem aktuellen System.

Stolze 11,4 Prozent der für Fördermaßnahmen vorgesehenen Summe wurden 2013 also genutzt, um die laufenden Kosten für Personal und Verwaltung zu decken. Zwar werden Gelder zwischen den beiden Haushaltspositionen seit Jahren umgeschichtet - aber im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Verwaltungsanteil mehr als verdreifacht: 2010 wurden erst 0,2 Prozent umgewidmet, 2012 waren es 3,6 Prozent und 2013 eben 11,4 Prozent.

Auch in absoluten Zahlen wurde noch nie seit 2006 so viel Geld von der Arbeitsförderung in die Verwaltung umgeleitet, 2010 waren es 13 Millionen Euro, 2012 überstieg die Summe bereits 150 Millionen Euro und im vergangenen Jahr wurde der Verwaltungsetat schon um 445 Millionen Euro aufgestockt. Die Eingliederungsleistungen sind außerdem von 6,6 Milliarden Euro (2010) auf 3,9 Milliarden zusammengekürzt worden - die Verwaltungskosten sanken dagegen nur von 4,4 Milliarden Euro auf 4,05 Milliarden Euro.

Vier Milliarden Euro!

s<chnec`ke1/98x5


PS: Nicht zu arbeiten ist in keiner Weise gegen das Gesetz. Wo kommt also die moralische / gesetzliche Rechtfertigung her, Leute zu schikanieren? Ist das mit dem Grundgesetz (Menschenwürde und so) vereinbar?

Das ist ja irgendwie so, als dürften Abtreibungen nur ohne Narkose vorgenommen werden, damit sich die betroffenen Frauen ordentlich schämen und ordentlich Schmerzen haben.

Da mache ich mir weitaus mehr Sorgen um die moralische Integrität derer, die andere unter Zwang halten oder bestrafen wollen, als diejenigen, die nicht arbeiten. :-/

tDopr!anxk


@ schnecke1985

Ich glaube auch, das viele staatliche Behörden sehr viel Kostengünstiger arbeiten könnten als dies aktuell der Fall ist. Dies ist ein diskussionswürdiges, aber anderes Thema.

Abgesehen davon stellst Du meiner Meinung nach die falsche Frage... Es sollte heißen woher diese sogenannten Schmarotzer sich das Recht nehmen sich auf Kosten der Allgemeinheit ein faules Leben zu gönnen, anstatt ihren Anteil zu leisten.

B|enut@zernxame001


@ toprank:

Und wie willst du überprüfen ob jemand arbeitswillig ist oder nicht? Verlässt du dich da auch auf Halbgötter in Weiß?

toolproank


Sagte ich schon. Derjenige der Leistungen beantragt muss nachweisen das er zum Leistungsbezug berechtigt ist. Es ist kein Problem seine Bemühungen eine Arbeit aufzunehmen zu dokumentieren. Solange diese Aufzeichnungen glaubhaft dargelegt werden können gibt es keine Probleme.

I!chmarchm4irdiexWelt


Manche Leute hier sollten wirklich mal, so wie ich, jahrelang in der BA bzw. Jobcenter arbeiten und sich die Menschen (sogenannte Kunden) anschauen bzw. anhören, was sie so zu sagen haben.

Mir sind in all den Jahren vielleicht 10 Menschen begegnet, die nicht (mehr) arbeiten wollten.

ALG II gehört endlich refomiert. Mehr sage ich nicht.

_)Parv@ati_


@ toprank

Da sind wir unterschiedlicher Meinung. Ich bin überzeugt davon das ein Arzt die Arbeitsfähigkeit sogar sehr gut beurteilen kann, vor allem dann wer er entsprechend geschult wurde

Wir sprechen uns noch mal, wenn du mal wegen längerer Krankheit nicht nur einen normalen Arzt sondern auch einen Gutachter aufsuchen musst.

B2enutDzer=namye001


@ toprank:

Dann dokumentiere ich einfach ein paar schlechte Bewerbungen die ich geschrieben habe. Ist ja dann Nachweis genug für meine Arbeitswilligkeit.

tcozpranxk


Du bist einfach zu Schlau ;-D

In solchen Fällen bliebe zu hoffen, dass man Dir nicht auf die Schliche kommt. Für Sozialbetrug werden schon heute empfindliche Strafen verhängt ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH