» »

Aufstehen, das Horrorthema Nr.1

Cwomraxn


Ein Chronotyp "Eule" oder "Lerche" kann sich nur temporär anpassen, nicht auf Dauer!

Auch wenn wir jetzt um des Kaisers Bart "streiten":

ich bin der Überzeugung, dass einige das einmalige Wörtchen "temporär" falsch verstanden haben. Man kann seinen Rhythmus temporär verschieben, indem man sich a) mit Gewalt/Weckergebrüll - aber b) ohne Veränderungen im Lebensumfeld (also nach wie vor Praktiken wie Bildschirmberieselung vor dem Schlafengehen, mangelnde Verdunkelung des nachts) neu mit dem Tagesablauf synchronisiert.

Man kann sich aber problemlos dauerhaft umsynchronisieren, wenn man auch sein Lebensumfeld dauerhaft anpasst. Die Lichthygiene ist dabei ein wichtiger Schlüssel. Wer eine Eule ist und auch noch vor dem Schlaf stundenlange Glotze/Tablet vor der Nase hat, der wird nie da rauskommen. Dies gilt spannenderweise sogar für Blinde, da die fotoreaktiven Zellen für das Tag/Nacht-Empfinden nur teilweise mit dem Sehnerv zu tun haben. Die Gründe für das zunehmende Auftreten von "Eulen" wurden ja vom Autor genannt: wir leben unter immer mehr und ungeeignetem Kunstlicht.

Vielleicht ist das auch der Schlüssel, warum ich z.B. überhaupt keine Probleme damit habe: in meinem Büro habe ich seit Jahren sehr helle Tageslichtlampen - habe normale Glühbirnen noch nie praktikabel für die Arbeit gehalten. Meine Bürolampen haben eine Lichtfarbe von 6300K. Im Wohnzimmer, wo wir uns abends aufhalten, dimmen wir die Halogenstrahler, so dass sie mehr Rotanteil enthalten und dunkler sind. Meine Leselampe am Bett hat eine 14-Watt-Funzel. Tablet/Smartphone mit kalter Beleuchtung packe ich abends keins an und TV ist über die Woche maximal mal für 90 Minuten am Laufen.

Wenn die Einschränkung "temporär" eine absolute Bedeutung hätte, dann würde sich der Autor selbst widersprechen (was ich nicht glaube). Und dann müssten Menschen bei Umsiedelungen in eine andere Weltzeit (z.B. Ärzte, Ingenieure, THW, Entwicklungshelfer, Journalisten etc.) nach dieser "temporären" Umgewöhnung ja wieder in den alten Rhythmus fallen und völlig neben der Spur laufen. Halte ich für ausgeschlossen. :|N

Aont/igoxne


Zum letzten Mal von mir:

Man kann sich aber problemlos dauerhaft umsynchronisieren, wenn man auch sein Lebensumfeld dauerhaft anpasst.

Nein!

Du hast es scheinbar nicht verstanden. :-(

Ich als Eule kann durchaus früh aufstehen und früh zu Bett gehen. Trotzdem bin ich morgens wie gerädert und werde abends wach, wenn andere müde ins Bett fallen. Und vormittags und mittags bin ich zu keiner großen Leistung fähig.

Lässt man mich so schlafen, wie ich will, gehe ich abends gegen 2 Uhr ins Bett und stehe erst um 10 Uhr morgens auf.

Im Winter kommt allerdings eine allgmeine Müdigkeit wegen Lichtmangel dazu. Und auch wenn ich im Winter früher ins Bett gehe, stehe ich morgens wie gerädert auf.

Deine Tipps und dein Tagesablauf hilft echten Eulen überhaupt nicht.

Und auch Teenagern hilft es nicht. Deshalb gibt es seit Jahren die Forderung aus der Wissenschaft, Schule erst ab 9 Uhr morgens beginnen zu lassen.

kalein~er_drachaensterxn


Ich kann Antigone nur zustimmen :)^ .

Natürlich kann ich um 6.00 aufstehen und um 7.00 in die Arbeit. Aber ich arbeite schlecht, bin unkonzentriert und mache Fehler.

Ich werde öfter krank, schlafe schlechter und weniger und bin total unglücklich!

Kann ich in meinem Rythmus leben, arbeite ich effektiver und fehlerfreier und bin generell glücklicher.

Warum kann man denn nicht jeden nach seiner Facon arbeiten lassen? Hauptsache ist doch, dass die Arbeit gut und rechtzeitig erledigt wird, wann am Tag ist doch völlig egal.

Ich finde diese deutsche Lerchendiktatur zum K*, in der so getan wird, als wäre nur Menschen gut und produktiv, die um 7.00 Uhr das arbeiten anfangen.

Ich arbeite garantiert mehr als viele andere Menschen und muss mir trotzdem immer dumme Sprüche anhören, weil mein Arbeitstag gegen Mittag beginnt und man mich aus dem Bett klingelt, wenn man um 10.30 Uhr Sturm läutet. Dafür komme ich ja auch oft erst um 6.00 Uhr früh vom Arbeiten heim.

Diese Gesellschaft diskriminiert Eulen zutiefst (Lerchendikatur), was man ja auch daran sieht, dass diese Nachtruhe ab 22.00 Uhr schon fast heilig ist, es aber unmöglich ist sich darüber zu beschweren, wenn um 8.00 Uhr der Presslufthammer vor meinem Fenster loslegt, obwohl ich erst 2 Stunden vorher ins Bett gekommen bin :(v

Cvomxran


Du hast es scheinbar nicht verstanden. :-(

Warum so stinkig? Ich gebe mir Mühe und versuche am Text der angegebenen Literatur zu bleiben. Und darauf gehst du jetzt nicht mehr ein und sagst einfach "Eulen können das nicht".

Woran macht man das fest?

Die meisten Eulen müssen das gar nicht können. Viele Firmen haben heute gleitende Arbeitszeit, Läden haben bis 22 Uhr geöffnet. Das Internet läuft 24/7, es gibt zunehmend Homeoffice. Wenn wir heute "Lerchendiktatur" haben, was war das denn vor 30 Jahren, als sich das Leben wirklich zwangsweise von 7-17 Uhr abspielte? Und ja, es gibt Kernzeiten, die sich am Mainstream-Rhythmus orientieren. Irgendwie muss eine Gesellschaft ja auch funktionieren. Und wer am Presslufthammer steht oder Pakete ausfährt, der will nun mal auch für 8 Stunden am Tag bezahlt werden - stören wird er sowieso, entweder Lerchen oder Eulen.

Mich stört, dass diese Diskussion beinahe in religiöser Überzeugung geführt wird. Die TE hat das Problem, dass sie eben in ihrem neuen Job leider keine Wahl hat. Und ich versuche zu helfen und genau die Ratschläge zu geben, wie sie sich an ihren Job angleichen kann - Ratschläge, die nachlesbar sind und wo du ganze Absätze in die Tonne trittst, weil in einem anderen Zusammenhang das Wort "temporär" auftaucht. Und wenn du einfach sagst: "Das geht nicht", dann frage ich mich, ob dafür repräsentative Informationen vorliegen. Um so eine Aussage zu untermauern braucht man Eulen, die das müssen oder wollen. Davon gibt es sicher genug. Aber diese müssen dann - für eine endgültige Beurteilung - auch wirklich tagsüber das entsprechende Licht haben und sich in den Stunden vor dem Schlafen vor Kaltlicht wie TV & Co. fernhalten und in Stadtwohnungen nachts Fenster ausreichend verdunkeln. Und diese Lebensweisen werden heute zunehmend selten, daher behaupte ich, dass du diesen Zusammenhang mit Sicherheit nicht betrachtest.

Ob man seine Lichtgewohnheiten umstellen will oder manchmal auch immer kann, steht auf einem anderen Blatt. Aber alle, die behaupten, es ginge nicht, die sollten das auch wenigstens mal 2 Wochen durchgehalten haben.

fSlo_bexck


Mich stört, dass diese Diskussion beinahe in religiöser Überzeugung geführt wird.

Du rückst ja von deinem Standpunkt auch keinen cm ab und orientierst dich ausschliesslich an den Textstellen, die deine Theorie unterstützen. Nichtsdestotrotz finde ich deine Ratschläge hilfreich. Die meisten davon wende ich seit Jahren an und fahre gut damit. Ich bin allerdings auch keine ausgeprägte Eule.

Cfomarxan


und orientierst dich ausschliesslich an den Textstellen, die deine Theorie unterstützen

Es gibt - zumindest in dieser Literatur - keine gegenlautenden Textstellen. Sonst würde sich der Autor ja wirklich selbst widersprechen. Daher habe ich ja Antigone versucht zu erklären, dass sie die Passage über eine temporäre Resynchronisierung im falschen Zusammenhang verstanden hat. Leider ist sie darauf nicht eingegangen.

Und ich spare mir böse Smileys - auch wenn ich anderer Meinung bin @:)

fflo_*ecxk


Und ich spare mir böse Smileys - auch wenn ich anderer Meinung bin @:)

Ich glaube, das darfst du nicht persönlich nehmen. Schau, du bist mit deinem Rhythmus prima unterwegs, kannst dich mit einfachen Methoden genau richtig und effizient polen, bist ausgeruht, und triffst hier auf Leute, die tagtäglich zu kämpfen haben und die, wie einige jedenfalls behaupten, auch schon vieles probiert haben. Und du unterstellst ihnen "Mimimi". Das ist ein verbaler böser Smilie :-D

AnnPtigonxe


@ Comran

Daher habe ich ja Antigone versucht zu erklären, dass sie die Passage über eine temporäre Resynchronisierung im falschen Zusammenhang verstanden hat.

Ich frage mich, wer hier was falsch versteht. ":/

Ich gebe mir Mühe und versuche am Text der angegebenen Literatur zu bleiben.

Genau das machst du nicht. Du gehst auf das Zitat von mir nicht weiter ein und meinst, der Autor würde sich sonst widersprechen.

Temporär bedeutet zeitweise, eine Zeit lang.

C[omxran


Ich glaube, jetzt ist der Punkt, wo wir uns beide nur noch wiederholen können, und zwar ungefähr ab meinem Beitrag oben auf dieser Seite (um 14:04). Dann schließt sich der Kreis und wir sparen uns viel Schreibarbeit %:|

j1ust_bloGoHkinGg?


Ich kann Antigones Beitrag von 24.09.15 16:41 nur zustimmen.

Ich bin Lehrerin. Mit den entsprechenden Arbeitszeiten. Und selbst wenn ich um 21.00 ins Bett ginge (mache ich gelegentlich, wenn ich wegen Schlafmangel zu ko bin), ich würde in der Früh fluchen und schimpfen, mich im Spiegel nicht erkennen (oder so),... Der einzige Unterschied? Ich würde meine "Hochphase" umgehen. Ich würde nie wieder putzen. Und zwar tatsächlich nie wieder, denn das zB ist etwas das ich immer mitten in der Nacht mache. Ja, ich staubsauge nicht, allerdings nur weil das die Nachbarn wirklich hören würden. Sollte ich mal was Freistehendes haben, dann wird auch das "mitten in der Nacht" gemacht.

Bin ich länger in den USA dann beginne ich als "Vorzeigelerche". Innerhalb von 2 Wochen bin ich aber auch dort bis mindestens 02.00 wach.

Übrigens, ich war schon als Säugling so. Ich bin laut meiner Mutter vor halb 10 (!!) NIE wach geworden. Dafür war ich auch bis beinahe Mitternacht nicht zum Schlafen zu bekommen. Meine Eltern haben das lange versucht bis sie dann irgendwann aufgegeben haben und die Vorteile zu schätzen lernen. Naja, bis mein Bruder kam. Der schrie um 5 schon und war am frühen Abend schon egal wo er gerade war eingeschlafen. Erziehung ist also auch auszuschließen.

exule7x2


Mein Wecker klingelt 3.50 Uhr. Ich denk auch oft "ach nein", aber ich steh auf. Wenn ich nicht gut drauf bin , dann sag ich mir lächeln. Nicht griessgrämig schauen. Und alles sieht schon viel besser aus.

A1ntigeonxe


Übrigens, ich war schon als Säugling so. Ich bin laut meiner Mutter vor halb 10 (!!) NIE wach geworden. Dafür war ich auch bis beinahe Mitternacht nicht zum Schlafen zu bekommen. Meine Eltern haben das lange versucht bis sie dann irgendwann aufgegeben haben und die Vorteile zu schätzen lernen. Naja, bis mein Bruder kam. Der schrie um 5 schon und war am frühen Abend schon egal wo er gerade war eingeschlafen. Erziehung ist also auch auszuschließen.

(just_looking?)

Da Comran auf dem Konditionieren rumreitet:

Meine erste Tochter war schon im Bauch eine Längschläferin (und eine Vielschläferin). Seit sie auf der Welt ist, schläft sie lange, wenn man sie lässt und war als Säugling nicht vor 23 Uhr ins Bett zu bekommen. Und das ist heute noch so, eher noch extremer.

Ihre Schwester danach das Gegenteil: Abends um 19 Uhr todmüde ins Bett und morgens um 7 hellwach - und ist es heute noch.

Selbe Eltern, selbe Erziehung, selbe Lebensumstände (und selber Versuch der Konditionierung).

R+ogerRSabbit


Meine erste Tochter war schon im Bauch eine Längschläferin (und eine Vielschläferin). Seit sie auf der Welt ist, schläft sie lange, wenn man sie lässt und war als Säugling nicht vor 23 Uhr ins Bett zu bekommen. Und das ist heute noch so, eher noch extremer.

Ihre Schwester danach das Gegenteil: Abends um 19 Uhr todmüde ins Bett und morgens um 7 hellwach - und ist es heute noch.

Na das ist ja entzückend für die Eltern ;-D .

Aint^igonxe


Ja, vor allem, als ich versucht habe, dass beide gleichzeitig Mittagsschlaf machen.

Wie oft hingen wir abends müde rum und konnten nicht schlafen gehen, weil Tochter noch nicht schlafen wollte.

mhiri8x0


Wer eine Eule ist und auch noch vor dem Schlaf stundenlange Glotze/Tablet vor der Nase hat, der wird nie da rauskommen.

Aber das ist doch der Punkt. Eine Eule will diese Dinge Nachts machen, sie will nicht da rauskommen. Das ist es, was eine Eule ausmacht! Klar kann die evtl. umkonditioniert werden, so dass sie früh Schlafen geht und früh aufsteht, aber sie muss sich dazu zwingen. Tag für Tag.

Man nimmt ihr damit praktisch die komplette Freizeit, denn die spielt von 21:00 - 2:00 ab. Eine richtige Eule wird am frühen Nachmittag lethargisch auf dem Sofa sitzen und warten bis es dämmert, dann wird sie vll. zum Einkaufen fahren, Putzen oder etwas Sport machen und dann wird sie aktiv.

Es wäre wie wenn man dir in der Zeit in der du all deine Aktivitäten machst vorschreibt zu Schlafen und in der Zeit in der du Schlafen möchtest vorschreibt zu Arbeiten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH