» »

Eine Putzfrau beschäftigen - Fragen und Erfahrungen?

L.ila1Lixna


Ich muß mal schauen, was das kostet, wenn ich die Putzfrau anmelden müsste.

Kein Konjunktiv.

Was es kostet, wenn du sie anmeldest ;-)

Ich weiß, dass es in der Realität oft anders aussieht :=o

Umrl8aBuberi-nx15


Zum Thema Anmeldung:

Es ist ja eure Sache wie ihr das regelt, aber denkt einfach dran, es gibt in der Nachbarschaft oftmals Neider, die gern mal jemanden an den Karren fahren und wenn die euch kontrollieren und eure Putze ist nicht angemeldet wirds richtig teuer.

Zum anderen muss sie nur dumm fallen, umknicken oder wegen sonst was länger ausfallen, dann kann sie euch auch gehörig ans Pein pinkeln.

Aber auf der anderen Seite ist es eben auch so, dass ihr Krankengeld zusteht, sie ist eure Angestellte, sprich fällt sie aus und sie ist auf z.B. 200€ bei dir angemeldt, bekommt sie das Gehalt in den ersten 6 Wochen im Krankenstand, du kannst dann per Antrag 80% von der Minijobzentrale zurük fordern. Auf der Seite kannst du auch ausrechnen, was du an Steuern bezahlen musst.

[[http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/node.html]]

Es scheitert oftmals genau an diesen Dingen, ich finde es oft nicht gerecht, wenn Frauen die im Privathaushalt tätig sind keine normalen Arbeitsbedingungen haben. Sie sind genauso AN und du in diesem Fall AG, da sollte man den Menschen gegenüber schon fair genug sein und es auch richtig machen.

Auch kann man in die Rentenkasse einbezahlen, wenn man das wünscht.

Okra_ngeC_anyon


[[https://www.helpling.at/]]

Ich weiss nicht ob es soetwas auch in Deutschland gibt, gehe aber jetzt einfach mal davon aus. Damit bist du zumindest auf der legalen Seite.

bmellsagixa


Wir haben lange versucht eine Putzfrau zu finden, die sich anmelden lässt.

Leider Fehlanzeige. Die wollen alle aus den verschiedensten Gründen nicht.

bvella9gia


Daher haben wir jetzt keine.

Wir haben nämlich nette Nachbarn, für die es ein gefundenes Fressen wäre.....

D@reaMx36


Bekannte von Bekannten haben erzählt, dass sie eine Putzperle haben. o:) :=o

Die bekommt wöchentlich 30 Euro für etwa 3 Std Putzdienste.

Das können mal die Böden sein, mal die Fenster, ....

Mal ist sie wohl für 30 Euros 3,5h da , mal geht sie nach 2,5h je nach Arbeitsmenge

Im Schnitt sinds wohl immer etwa 3h , also 10Euro/h

Gefunden wurde sie auch über Weiterempfehlung.

g0ato


Ich häng mich mal dran. Wir wollen auch schon länger jemanden einstellen. Bisher scheitert es an meinem Vetrauensproblem. Ich möchte jemanden, der zuverlässig ist, doch wo findet man so jemanden? ":/

Es gibt verschiedene Vermittlungsseiten im Internet, aber da waren mir die Bewertungen zu schlecht. Jetzt habe ich an einen Aushang im Supermarkt gedacht.

Zur Anmeldung: ich habe mal einen Artikel gelesen, dass es (wie auch bellagia beschreibt) sehr schwer ist jemanden zu finden, der es mit Anmeldung macht. Das müsste man mal schauen, ob man das Risiko eingehen kann.

ptink5ni$co75


Deswegen ist es ja gut, sich die Putzfee über die Nachbarschaft empfehlen zu lassen ;-)

Die meisten Putzhilfen sind ja Frauen, die sich ein Taschengeld hinzuverdienen wollen. Meist sind sie bei ihren Ehemännern mitversichert.

Obwohl bei unserem 1. Versuch mit einer Putzfrau hatten wir das Gefühl, diese wäre nicht legal in Deutschland. Diese hat sich immer ganz vage gehalten, konnte mal kommen, mal nicht und plötzlich war sie vom Erdboden wie verschwunden....

da solltet ihr alle vorsichtig sein ;-)

Wir überlegen auch wieder eine Putzfee zu beschäftigen. Wahrscheinlich werden wir sie dieses mal auch anmelden..

So viel Glück und so eine gute Fee wie die zuletzt, werden wir wahrscheinlich so schnell nicht mehr haben.

Deswegen putze ich immer noch selbst :-( zzz

UMrslaupbrerixn15


Also, ja es ist schwer.

Man geht zu Leuten nach Hause, man sieht deren Privatleben komplett. Es ist schnell passiert, dass die gesunde Distanz verloren geht und man sich enger wird als es dürfte. Und dann fangen oft die Probleme an.

Bei mir endete deswegen mein Arbeitsverhältnis, dabei war ich fast 2 Jahre in einem Haushalt. In einem schönen Haushalt, die Arbeit war klasse und der AG auch. Aber, es wurde immer mehr und immer verlangte man mehr von mir. Bis ich irgendwann nachmittags die Sorgen anhören konnte. Und ständig aufopfernd zur Verfügung stehen musste.

Ich wurde als eine Art Eigentum betrachtet und das ging nach hinten los.

Es ist nicht genauso schwer einen guten Haushalt zu finden.

Syolamxie


Unsere Hilfe macht 1x/Woche Böden und Bäder, Böden teilweise nur saugend, teilweise putzend. Dafür braucht sie ca. 2 Stunden, was ich recht flott finde für unsere 120 (?) qm. Leider ist sie dementsprechend nicht immer so gründlich, wie ich das gerne hätte - aber mit ihr sind wir dennoch bedeutend besser dran als ohne sie ;-D . Anfangs habe ich schon öfter mal gesagt, dass sie sich nicht beeilen braucht, lieber gründlich, auch hier und da habe ich sie mal drauf hingewiesen, dass mir das wichtig wäre - dann macht sie das auch, sieht aber nicht alles von alleine. Wir können damit leben und was mir auch wichtig ist: ich vertraue ihr wirklich. Anfangs hat sie auch in unserer Anwesenheit (wir waren im Arbeitszimmer) geputzt, mittlerweile hat sie den Schlüssel und das ist okay so.

Gefunden habe ich sie durch eine eigene Anzeige bei ****-Kleinanzeigen, was sicher NICHT der aller geeignetste Weg ist.

Natürlich ist sie angemeldet und genießt Urlaubs- und Kranktage. Sie bekommt 10,- raus, wir zahlen eben etwas mehr, da sie angemeldet ist (weiß jetzt nicht mehr wieviel, macht mein Mann).

Alles in allem einfach eine riiiiiiiiesen Erleichterung, auch wenn unsere halt keine echte Perle sondern nur eine bemühte, freundliche, ganz "normale" Hilfe ist.

R<afax88


Ich finde 12 € zu viel Geld ! Putzen ist doch keine Wissenschaft, sondern eine Tätigkeit die im Grund jeder beherrschen (wenn er denn will) sollte und kaum Anlerntätigkeiten erfordert. Ich würde mich an den Mindestlohn orientieren.

Und wenn die Putzfee ihren Job gutmacht, würde ich ihr natürlich trotzdem hin und wieder einen Bonus zustecken !

LXuny[tu~nexs


Solange die putzende Person nicht illegal im Land ist hat das Anmelden ja eigentlich für beide Seiten nur Vorteile.

Putzfee:

- Zahlt in die Sozialversicherungen eine (v.a. Rentenkasse)

- Im Krankheitsfall kein Zahlungsausfall

HaussherrIn

- Absicherung im Falle eines Unfalls

- bis zu 20% der Kosten sind Absetzbar von der Steuer, also im Endeffekt zahlt man nicht wirklich soviel mehr als wäre es eine Unangemeldete (schwarze) Tätigkeit.

pGinknicuo7x5


Ich finde 12 € zu viel Geld ! Putzen ist doch keine Wissenschaft, sondern eine Tätigkeit die im Grund jeder beherrschen (wenn er denn will) sollte und kaum Anlerntätigkeiten erfordert. Ich würde mich an den Mindestlohn orientieren.

Und wenn die Putzfee ihren Job gutmacht, würde ich ihr natürlich trotzdem hin und wieder einen Bonus zustecken !

Na, wenn Du eine findest die sich auf diesen "Deal" einlässt.... ;-D

Auch Putzfeen haben ihren Wert und ihren Stolz ;-)

UrrlaubDerinx15


Auch Putzfeen haben ihren Wert und ihren Stolz ;-)

Ohja :)^

S9olaemie


Bei uns sind 10 € absolut üblich und auch welche mit sehr viel Erfahrung kriegen soviel. Ich glaube, unsere war eher positiv überrascht, als wir 10 € vorgeschlagen haben...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH