» »

Permanente Müdigkeit

hrankmaooxdy hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Ich bin mittlerweile 20 Jahre alt und habe im Sommer mein Abitur gemacht. Wie in der Überschrift schon angedeutet, habe ich Probleme mit ständiger Müdigkeit. Die grundsätzliche Lösung hierfür scheint einfach - Mehr schlafen. Doch bei mir ist das ein wenig anders. Ich hole mal weiter aus, um eventuelle, für mich nicht zwangsläufig in Frage kommende, Ursachen offen zu legen. Der Beginn meiner Symptome liegt nun einige Jahre zurück, wobei ich das eigentlich garnicht so genau festmachen kann. Es fing im Alter von 15 an, als ich angefangen habe zu unregelmäßigen Urzeiten schlafen zu gehen und meinen Schlaf im

Grunde auf zwei Phasen täglich aaufzuteilen. Die erste ging von spät nachts zwischen 2 und 4 Uhr bis morgens um 7 wenn ich für die Schule aufstehen musste. Die zweite folgte dann am Nachmittag von 16 bis 20 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt war ich zwar den Tag über müde, aber das habe ich auf den wenigen Schlaf in der Nacht zurückgeführt. In den Schluferien und am Wochenende habe ich eigentlich immer nur eine Schlafphase gehabt, in der ich so lange geschlafen habe bis ich aufgewacht bin. Das komische war dann allerdings, dass ich auch nach dem Schlafen extrem schwach, ausgelaugt und antriebslos war.

Jetzt nach dem Abi habe ich angefangen 9 Stunden täglich zu arbeiten und war darauf angewiesen, nachts durchzuschlafen. Anfangs habe ich nachts von 24:00bis 7:30 geschlafen, war den ganzen Tag todmüde und konnte mich kein Stück auf die Arbeit konzentrieren. Deshalb habe ich angefangen, die Schlafphase Stück für Stück zu verlänger, bis ich irgendwann bei 11 Stunden täglich war. Doch es half nichts. Ich war immer müde.

Hinzu kommen seit kurzem auch Probleme während des schlafens. Ich werde nachts wach, bin schweißgebadet und vollkommen dehydriert - und das trotz offenen Fensters und kaum benutzter Decke. Ich träume

nicht wirklich bewusst. Es sind morgens lediglich Fetzen an die ich mich erinnern kann und ich würde nicht sagen, dass ich Alpträume o.ä. habe.

Koffein hat bei mir defakto keine Wirkung. Schlafmittel um durchzuschlafen, habe ich auch noch nicht probiert. Sport habe ich noch nie gemacht, dazu fehlt mir im Moment aber auch die Kraft.

Drogen nehme ich nur selten. Früher habe ich viel gekifft bis Anfang 17. Heute rauche ich nur noch ganz ganz selten mal einen Joint mit Freunden.

Zum lernen nehme ich medikinet 10 Milligramm als filmtabletten - oral.

Ganz selten (einmal im Monat max.) ziehe ich mir die Tabletten beim feiern pulverisiert durch die Nase. Ich bekomme es über Freunde und nicht vom Arzt verschrieben

Alkohol trinke ich regelmäßig und viel allerdings nur am Wochenende und in den Ferien.

Sex, sollte das eine Rolle spielen, habe ich regelmäßig und sonst auch keine Probleme damit, außer dass ich danach sofort einschlafe.

Meine Frage ist nun: Woran könnte das liegen und was kann ich dagegen tun?

Vielen Dank im Vorraus :-)

Antworten
ErhemalAiger pNutzeir K(#46x7193)


Ich bekomme es über Freunde und nicht vom Arzt verschrieben

Das ist schlecht. Sorry, aber Zeug über die Nase ziehen, okay, jeder wie er meint. Aber Mensch, Junge. Abhängigkeitspotential und so. Vor allem überleg doch mal...

Du brauchst das Zeug jetzt schon, mit 20, damit du in deinem Studium auf einen grünen Zweig kommst, oder wie?

Woran könnte das liegen und was kann ich dagegen tun

Mal sämtliche Faktoren einstellen, die sich negativ auf den Schlaf auswirken: Alkoholkonsum, ungeregelte Schlafenszeiten, Substanzmissbrauch.

Sport würde ich an deiner Stelle mal ernsthaft probieren.

Sonst gilt:

und was kann ich dagegen tun?

Wie wärs mit einem Arztbesuch?

h4a'nkwmoodxy


Ich hab lediglich in der abirklausurenphase Ritalin zur geistigen Leistungssteigerung genommen. Ich habe auch mal 6 Wochen mit allem pausiert! Das heißt kein Alkohol kein Cannabis und kein Medikinet. Das hat aber nichts gebracht.

E$heCmaliger Nu]tzer (#46x7193)


Wie gesagt: Die Problematik per se ist ja jetzt schon länger vorhanden. Da wäre es vielleicht mal naheliegend damit beim Hausarzt vorstellig zu werden und die Karten auf den Tisch zu legen (inklusive Konsumverhalten).

Der kann sich da dann mal Gedanken drüber machen bzw. dich bei Bedarf dementsprechend weiterüberweisen.

Eine Problematik die sich so diffus äußert wie deine, eben Müdigkeit, kann eine Vielzahl von Ursachen haben. Eine legitime und seriöse Antwort, was du nun konkret hast, wirst du in diesem Forum nicht erhalten können - da spekuliert man nur drauflos.

Deswegen: Ab zum Arzt!

hTankmQooxdy


Alles klar vielen Dank dann schonmal für deine Hilfe.:)

hYankmoxody


Alles klar vielen Dank dann schonmal für deine Hilfe.:)

mGonbd+sMternxe


Meine Frage ist nun: Woran könnte das liegen und was kann ich dagegen tun?

Es könnte am Medikamentenmissbrauch, am Kiffen und am Alkohol liegen.

Ich befürchte, Du kannst nichts dagegen tun, weil Dir dafür die notwendige Willenstärke und vermutlich auch die Einsicht fehlt. Es wäre aber gut, wenn Du aufhören würdest Cannabis, Alkohol und Medikamente zu konsumieren.

T<hhis Twi4lightj Gardxen


Lass dein Blut mal auf folgende Sachen untersuchen:

- Ferritin

- Schilddrüsenwerte (tsh)

- Vitamin B12

- Vitamin D (selbstzahlen, ca. 30€)

Versuche dich nur abends hinzulegen um dann vlt zu lernen bis morgens wieder durchzuschlafen. Nachmittags nur 20 minuten und dann zwingen wieder aufzustehen.

Kiffen nur am WE...

:)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH