» »

Masterplatz- aber Pendelei und soziale Angst-Probleme

DWianaI48x9 hat die Diskussion gestartet


Ich habe mein Bachelorstudium erfolgreiche abgeschlossen und dachte eigentlich ich kann den Master an meiner bisherigen Uni dran machen.

Leider war mein Schnitt aber zu schlecht. Ich bin psychisch leicht angegriffen und habe mich schon an meiner alten Uni schwer getan das Studium mit meinen Problemen auf die Reihe zu bekommen, obwohl ich am Ende einen guten Schnitt hatte.

Als ich dann dort keinen Masterplatz bekam brach für mich eine Welt zusammen.

Letztendlich habe ich einen bekommen, allerdings 80 km von meinem Wohnort.

Ich habe eine kleine Wohnung und mich nach langer Überwindung an meinem alten Studienort eingerichtet

Momentan haben sich meine Ängste extrem manifestiert und ich habe wahnsinnige Angst jetzt wieder 80 km weit weg neu zu starten und mein gewohntes Umfeld zu verlassen.

Ich habe mich an meiner alten Uni langsam vorgetastet (hatte zu Studienbeginn eine Angststörung) und denke mit Panik daran, wie das werden soll wenn ich 4 Mal die Woche 160 km pendele.

Aus Kostengründen und den bestehenden Umständen ist es mir unmöglich am neuen Studienort eine Wohnung zu nehmen.

Alles ist viel teurer dort und sprengt meinen finanziellen Rahmen.

Mein Problem sehe ich jedoch darin, mein gewohntes Umfeld zu verlassen. Ich fühle mich in neuen Umgebungen und unter neuen Menschen extrem unwohl.

Das geht allein bei der Zugfahrt los. Ich fahre extrem ungern allein Zug und mit lauter Menschen in einem Abteil zu sitzen, die total fremd sind macht mir Angst. Gerade wenn es dann dunkel ist und allein als Frau macht mir das Panik.

Dann geht es weiter mit der Uni. Ich war gestern zum Einführungstag und bin nach der 1. Veranstaltung gegangen, weil ich mich einfach extrem unwohl gefühlt habe und Panik bekam.

Alles wirkte sehr kühl.

Ich hatte das Gefühl die Studenten kannten sich alle schon oder haben im Bachelor zusammen studiert.

Ich saß dann mehr oder weniger alleine dort.

Leider besteht der Studiengang nur aus 30 Studenten, sodass die Wahrscheinlichkeit Kontakte zu knüpfen noch wesentlich geringer ist als bei 200 Studenten im Bachelorstudiengang.

Ich habe einfach nur Angst das alles nicht zu schaffen. Ich wäre so gern an meiner alten Uni geblieben, wo mir alles bekannt und vertraut war und fühle mich mit der neuen Situation heillos überfordert. Noch dazu kommt, dass ich null Zeit zum durchatmen hatte und direkt von der Bachelorarbeit direkt ins nächste Studium falle.

Alles ist total ungünstig. Die Mieten sind extrem hoch, alles ist neu und die Gemeinschaften anscheinend vorgefertigt und die lange Pendelei überfordert mich jetzt schon. Außerdem liegen viele Seminare so ungünstig, dass sie bis 20 Uhr gehen und ich im Winter um 21 Uhr allein auf dem Bahnhof stehen würde und mich einfach mit allem unwohl fühle.

Antworten
MUilkyc_$e77


Möchtest bzw. kannst du den Master denn überhaupt durchstehen, wenn du solche Ängst hast?

Wäre es vielleicht möglich für unter der Woche ein kleines Zimmer in einer WG am neuen Studienort zu nehmen?

Dadurch würdest du dir das ständige Pendeln ersparen, und am Wochenende fährst du dann in deine Wohnung.

D\ian@a48x9


Ich kann mir keine WG zusätzlich leisten. Habe ja meine Wohnung.

M2ilky_xe77


Und ist der Master unbedingt erforderlich?

Oder würde es auch ohne gehen?

Würdest du dir lieber schon eine Arbeit suchen?

DJi5anaZ48x9


Ich würde den Master gerne machen. Nur sind die Umstände super ungünstig.

mqari]ka stxern


Leider besteht der Studiengang nur aus 30 Studenten, sodass die Wahrscheinlichkeit Kontakte zu knüpfen noch wesentlich geringer ist als bei 200 Studenten im Bachelorstudiengang.

ich denke, da irrst du dich. das kontakte knüpfen ist in kleinen gruppen weitaus einfacher, während man in größeren eher außen vor ist. hast du dir mal genau angeschaut, wieviel zeit du wirklich an der uni anwesend sein mußt? also nicht nur im ersten semester, sondern generell? wie die kurse verteilt sind? du könntest auch mal schaun, ob es nicht irgendeine möglichkeit mit fahrgeneinschaften gibt. bist du die einzige von deiner uni, die dahin muß? und vielleicht gibt es auch noch die möglichkeit, zu tauschen.

bist du in therapie? neue situationen, neue menschen, etc werden dir ja im leben immer wieder begegnen (spätestens wenn du arbeitest). besteht da irgendeine perspektive, dass du lernst, mit deinen ängsten umzugehen?

s;uns<hine83


Ich würde mir an deiner Stelle genau überlegen, ob du für deine angestrebte Berufslaufbahn unbedingt den Master brauchst. Must du dir wirklich den Stress antun?

Ich habe ähnliche Probleme, habe mich auch damit durchs Studium gekämpft, war nicht immer einfach.

R9alphj_HH


Ich würde mal dringend an der Angststörung arbeiten, sonst bist Du am Ende trotz Master im Arbeitsmarkt untauglich. Da nutzt der schönste Titel nichts.

Und dann guck Dir mal die Stadt genauer an. Lebenshaltungskosten sind überall ähnlich mit Ausnahme von Öffentlichem Transport und vor allem: Miete. Gerade bei Miete bekommt man aber meist am Ende doch irgendwas machbares, dauert halt nur und das macht man am besten vor Ort. Ich wette, daß das am Ende günstiger kommt als die Pendelei, die ja nun auch nicht umsonst ist, im Gegenteil. Sie kostet Zeit und viel Geld.

Fhifa%fofxumm


Hallo liebe Diana489!

Ich würde Dir empfehlen, mal in diesem Faden:

[[http://www.med1.de/Forum/Beruf.Alltag.Umwelt/711771/ Kann meine Schwester Teilzeit studieren?]] zu lesen.

Dort hat die Schwester von Jemandem ein sehr ähnliches Problem wie Du:

Psychische Probleme, und nun Studienortswechsel nach dem Bachelor in Germanisitk um den Master of Education zu machen.

Zuerst geht es in dem Faden um finanzielle Problematiken, später dann auch um die Wohnsituation, die psychischen Probleme, und die Zukunftsaussichten.

Liebe Grüße @:)

D;iRa~na48x9


Marika, den Eindruck hatte ich nicht. Ich habe mir bei 200 Leuten einen festen Freundeskreis schaffen können, weil mehrere Leute dabei waren, die gleiche Interessen hatten. Je weniger Leute umso unwahrscheinlicher und weniger ist doch die Vielfalt. Auf mich wirkte alles sehr kühl vom ersten Eindruck.

Ich habe meine alte Uni wirklich geliebt. Nette Leute, fester Freundeskreis, tolle Betreuung der Dozenten und wenn man ein Problem hatte lief man ins Service Zentrum und die Sache war binnen 2 Tagen erledigt. Hier gab es schon erste Hürden bei der Anmeldung. Ich habe das Gefühl durch den Master und die neue Uni alles zu verlieren was ich mir aufgebaut habe.

Ich habe mir die Lebenserhaltungskosten in der neuen Stadt angesehen. Es ist nicht nur alles teurer, auch die Mieten sind nicht mit meinem Heimatort zu vergleichen. Umziehen kann ich finanziell vergessen.

Ich mache im Moment keine Therapie, war schon mal in Behandlung aber viel weiterhelfen konnte man mir auch nicht.

g6atxo


Hast du bereits Praktika gemacht? Sonst könntest du vielleicht jetzt ein Jahr (oder Semester, wenn möglich) pausieren, arbeiten und dich zu einem späteren Zeitpunkt erneut an deiner alten Uni bewerben.

D6ianxa489


Den Masterplatz bekomme ich nicht wieder.

Habe bereits mehrere Praktika gemacht.

gvmaxk


Ich habe meine alte Uni wirklich geliebt. Nette Leute, fester Freundeskreis, tolle Betreuung der Dozenten und wenn man ein Problem hatte lief man ins Service Zentrum und die Sache war binnen 2 Tagen erledigt.

Ich hab meine Uni auch geliebt aber irgendwann war das Studium zuende ...und diese Ausreden ziehen dann nicht mehr.

Man verdient zwar gutes Geld aber es stehen Veränderungen an.

Schau zu, dass du dich therapieren lässt, sonst wird spätestens der Berufseinstieg zum Problem.

btw, was studierst du eigentlich?

nou0lli&Gpr~iesemxut


Ich habe mir bei 200 Leuten einen festen Freundeskreis schaffen können, weil mehrere Leute dabei waren, die gleiche Interessen hatten. Je weniger Leute umso unwahrscheinlicher und weniger ist doch die Vielfalt.

Das halte ich für ein Vorurteil. Ich habe mit 14 anderen studiert - die Gemeinsamkeit ist doch vorhanden: Das Studium und seine Inhalte. Auf Freunde wäre ich dabei nicht vorrangig aus, zumal wenn der Lebensmittelpunkt in einer anderen Stadt liegt. Mir wäre nur wichtig, dass ich mit den anderen gut auskomme - und das geht bei 30 genauso gut wie bei 200.

DTiana1489


gmak, Vorhaltungen bringen mich jetzt nicht unbedingt weiter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH