» »

Mietzinsreduktion verlangen?

Z?abriIskie( Poient hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,


ich wohne hier seit knapp zwanzig Jahren in einem älteren Haus zur Miete. Mietzins immer noch der gleiche.

Der Vermieter macht nur das allernötigste.

Das Haus war schon beim Einzug nicht im besten Zustand. Habe dann selber viel gemacht um es wohnlicher zu gestalten.

Nur die Grundsubstanz wird nicht jünger. Die Doppelfenster waren schon beim Einzug grenzwertig. Fassade, Fensterläden, Gartenzaun, Heizung, (nicht vorhande) Isolierung, Elektrik, Küche, Bad usw.). An allem nagt halt der Zahn der Zeit.

Wie gesagt.. das Haus war schon bei Einzug alt. Und es hat mich damals nicht gestört. Und es stört mich auch jetzt nicht gross.

Bis halt auf die Heizkosten! Heizöl ist fast 4mal so teuer wie vor 20 Jahren. Und ich brauch viel davon! %-|


Eine Minderheit sagt, die Miete sei angemessen bis geschenkt. Die Mehrheit findes es aber recht überrissen für so ein altes Haus.

Ist halt ein Liebhaberobjekt.


Wäre es gerechtfertigt wegen des zunehmendes Alters und/oder den massiv höheren Heizkosten eine Mietzinsreduktion zu verlangen?

Für mich liegt die Mietreduktion in dem, dass die Miete in den Jahren nie gestiegen ist. Und das teurere Heizöl geht den Vermieter ja nix an?

Aber da soviele finden es sei für den jetzigen Zustand zu teuer, nehmen mich andere Meinungen wunder.

Antworten
n(aFjanagxut


Ich würde mich nicht an dem Einzelposten für Heizöl aufhalten, sondern nur den Gesamtbetrag anschauen.

Gibt es bei euch einen Mietspiegel? oder kannst du deine Gesamtmiete mit den Angeboten zur Neuvermietung vergleichen?

t)he-cEavxer


Wenn die Miete seit 20 Jahren nicht erhöht wurde, ist sie jetzt wahrscheinlich auch nur ein drittel oder viertel der ortsüblichen Miete (es sei denn, die Wohnung wäre damals sauteuer gewesen). Insofern würde ich eher die Füße stillhalten. Wenn etwas kaputt ist, ist es natürlich Sache des Vermieters, das zu reparieren. Aber er kann ja nichts dafür, dass Heizöl teurer geworden ist. Du hast die Wohnung mit dieser technischen Ausstattung damals gemietet, also ist der Zustand vertragsgemäß.

Wenn Du mit dem Vermieter über eine Mietreduktion verhandelst, wirst Du wohl eher ein müdes Lächeln ernten (es sei denn, bei Euch gibt es ein Überangebot). Und eigenmächtig die Miete mindern darfst Du nur, wenn die Wohnung nicht in vertragsgemäßem Zustand ist. Wenn Du unberechtigt die Miete minderst, kann das die Kündigung zur Folge haben. Oder der Vermieter kommt auf die Idee, eine tolle neue Heizung einbauen zu lassen und die Kosten auf die Miete umzulegen (die Modernisierung musst Du dulden und die Kosten darf er umlegen).

Z{abr)iskie! Poixnt


@ najanagut

Mietspiegel gibts hier glaub nicht. Und vergleichbare Objekte hab ich auch nie gesehen obwohl die letzte Zeit im Internet gesucht.


@ the-carver

von eigenmächtig die miete mindern ist sowieso nicht die rede.

sonst sehe ich das wie du. durch den gleichbleibenden mietzins ist das ja ne art reduktion.

eine modernisierung ist eh kaum möglich. das wär dann eher eine grundsarnierung. und will ihn auch bloss nicht auf diese idee bringen! weil sonst die miete steigen könnte. ???


bin einfach etwas verunsichert weil viele es "inzwischen" als zu teuer an sehen. mein argument das die miete ja nie gestiegen ist, zählt scheinbar nicht.

gVmaxk


darf ich fragen wie hoch deine Kaltmiete pro qm ist und in welcher Gegend du wohnst?

Hast du dich schon mal mit dem Gedanken befasst in eine energetisch bessere Wohnung zu ziehen?

Hab auch mal in so einer Hütte gewohnt auf der im Winter beim Heizen der Schnee vom Dach geschmolzen ist. War halt billig und der Vermieter hat nie den Mietzins erhöht.

l erczhXenzunxge


der einzig gangbare Weg, um herauszufinden, ob Deine Miete angemessen ist oder nicht, wäre, nach einer neuen Wohnung zum gleichen Preis zu suchen (unter Berücksichtigung der Warmmiete, um den Effekt der hohen Heizkosten in Deiner derzeitigen Wohnung abzubilden). Wenn Du dafür was besseres findest, dann kannst Du ja umziehen, wenn nicht, dann ist die Miete wohl nicht zu hoch.

l?erche;nZzxunge


Mietspiegel gibts hier glaub nicht

das Portal

[[http://www.immobilienscout24.de/]]

zeigt bei Treffern immer eine Art "Pseudomietspiegel" der Umgebung an, also eine Angabe dazu, zu welchem qm-Preis in der Umgebung des Treffers andere Wohnungen angeboten wurden und werden einschliesslich einer Historie der letzten Jahre. Das ist natürlich kein "gerichtsfester Wert", aber vielleicht ein erster Hinweis in die eine oder andere Richtung.

Z~abriski@e Point


Wüsste ich jetzt nicht mal wieviele qm Wohnfläche das hier hat. Wobei das auch nicht so eine Rolle spielt. Umschwung und Lage wird wohl die Miete gerechtfertigen. Wenn man das Haus für sich alleine nimmt, dann wär die Miete zu hoch!


Klar.. seit Jahren schaue ich immer mal wieder in den Immo-Markt. Weils halt doch fang ins Geld geht. Aber nichts vergleichbares gefunden. Der Luxus von Ruhe und gleichzeitig auch Laut sein zu können, ist es mir halt "noch" Wert.

Aber ewigs werd ich das nicht mehr halten können.


@ lerchenzunge

wie gesagt, hab noch nie ein vergleichbares objekt gesehen. daher schwer die Mieten so zu verlgeichen.

kyatYharin@a-die-grxoße


wie gesagt, hab noch nie ein vergleichbares objekt gesehen.

Wie will man das auch finden, wenn man nicht mal weiß, wie groß die eigene Wohnung ist ":/

Was kosten denn andere Wohnungen bei dir in der Gegend, auch wenn sie nicht uralt sind? Findest du da finanziell akzeptable Angebote, bei denen auch die Größe ok ist? Alles andere ist doch eigentlich irrelevant.

lBeruche0nzcunSge


wie gesagt, hab noch nie ein vergleichbares objekt gesehen. daher schwer die Mieten so zu verlgeichen.

das hatte ich verstanden. Daher eben gerade der umgekehrte Vorschlag, nicht nach einem vergleichbaren Objekt zu suchen und dann die Miethöhe zu vergleichen, sondern nach einem Objekt ähnlicher Miethöhe zu suchen und dann die Objekte zu vergleichen...

Und damit dieser Vergleich sinnvoll und "fair" abläuft, musst Du halt nach Objekten mit vergleichbaren Gesamtkosten suchen, also nach Objekten, deren Warmmiete etwa Deiner derzeitigen Warmmiete entspricht.

Dieser Ansatz wäre umsomehr zu nutzen, wenn dies hier akuter wird:

Aber ewigs werd ich das nicht mehr halten können.

wenn Du die derzeitige Wohnung aufgeben musst, weil die Heizkosten davonlaufen, dann wird Dir nichts anderes bleiben, als zu prüfen, was Du als neue Wohnung innerhalb Deines Budgets bekommen kannst. Also macht es Sinn, mit dieser Fragestellung bereits jetzt zu prüfen.

Pblüsch`biesxt


Wie wäre es mit selber isolieren? Dein Vermieter hat sicher nichts dagegen, so lange er nichts dafür zahlen muss.

Z_aebrioskJie Poxint


@ katharina-die-grosse

ahh.. sehr gutes beispiel! :-) du würdest jetzt zu denen gehören, die die miete für viel zu hoch ansehen würden.

der unterschied ist; was für dich irrelevant (lage und garten), war für mich der wichtigste punkt überhaupt hier einzuziehen.

ob das hier jetzt 60 oder 160qm wohnfläche sind (weis es wirklich nicht), spielt dafür für mich nicht so eine rolle.


@ lerchenzunge

steh glaub auf dem schlauch. was nützt mir den das umgekehrt zu suchen? mit dem was ich jetzt zahle gebs sicher ne kleine luxuswohnung auf dem lande. oder auch ein neues reihenhäuschen. nützt mir doch nix, wenns nicht vergleichbar ist? ???

such ja noch nicht direkt was neues. und falls ja, würd ich eh das budget um mindestens ein drittel reduzieren.

wär echt schlimm für mich, wenn ich hier weg müsste. kann mich nur langsam mit dem gedanken anfreunden.


@ Plüschbiest

wenn ich damals gewusst hätte, dass ich solange hier bleibe, hät ich ein paar 1000 euro in die hand genommen und zumindest das dach richtig isoliert.

im kleinen hab ich aber schon versucht der winterkälte herr zu werden. und besuch muss sich halt warm anziehen. ;-D

lSer-cheCnqzunxge


@ lerchenzunge

steh glaub auf dem schlauch. was nützt mir den das umgekehrt zu suchen? mit dem was ich jetzt zahle gebs sicher ne kleine luxuswohnung auf dem lande. oder auch ein neues reihenhäuschen. nützt mir doch nix, wenns nicht vergleichbar ist? ???

ich glaube, Du hast es schon verstanden, zur Sicherheit will ich es an einem fiktiven Beispiel erläutern.

Angenommen, Du hast derzeit eine Wohnung mit den Eigenschaften U,V,W und zahlst dafür eine Kaltmiete von A Euro und im Jahresschnitt B Euro für Beheizung.

Ein Ansatz, die Angemessenheit der Miete zu prüfen, wäre nun, nach anderen Wohnungen mit den Eigenschaften U,V,W zu suchen und die dort aktuell verlangte Kaltmiete und die voraussichtlichen Heizkosten dort zu betrachten und mit den Werten A und B aus der derzeitigen Wohnung zu vergleichen. Da jedoch auf dem Wohnungsmarkt Deiner Aussage nach keine Wohnungen mit diesen Eigenschaften angeboten werden, führt dieser Ansatz ins Leere.

Der Alternativansatz ist daher, nach Wohnungsangeboten zu suchen, bei denen die Warmmietkosten der bisherigen Summe aus A und B entsprechen und dann die Eigenschaften dieser Wohnungen mit denen der derzeitigen Wohnung zu vergleichen.

Natürlich sind diese Wohnungen dann nicht direkt vergleichbar, weil sie eben andere Eigenschaften haben. Die Frage, die es dann zu prüfen gilt, ist einfach: welche Summe an Eigenschaften ist besser? Wenn alle anderen Wohnungen, die angeboten werden für gleiches Geld in ihren Eigenschaften schlechter sind, dann ist die derzeit verlangte Miete offensichtlich nicht überteuert.

wenn ich damals gewusst hätte, dass ich solange hier bleibe, hät ich ein paar 1000 euro in die hand genommen und zumindest das dach richtig isoliert.

abhängig davon, wie das Verhältnis zum Vermieter ist, wäre es ja denkbar, mit diesem eine Vereinbarung zu treffen, beispielsweise vertraglich zu vereinbaren, dass Du auf eigene Kosten Massnahmen durchführst, zB. isolierst und der Vermieter dafür im Gegenzug für die nächsten x Jahre auf das Recht zur Mieterhöhung und Kündigung verzichtest. Das erschiene im Zweifelsfall aussichtsreicher als der Wunsch nach einer Mietsenkung.

AjlinceimbWondgerlanxd


Wäre es gerechtfertigt wegen des zunehmendes Alters und/oder den massiv höheren Heizkosten eine Mietzinsreduktion zu verlangen?

Das ein Bauobjekt altert, liegt in der Natur der Sache. Das ist immer so und alleine keine Grund weniger Miete zu bezahlen. Die hohen Heizkosten?

Ich nehme an, Du hast das Haus damals in Kenntnis der Umstände angemietet. Einen Anspruch auf nachträgliche Modernisierung hast Du nicht. Und jetzt nach zwanzig Jahren deswegen Miete mindern...ich glaube nicht, dass das geht.

Übrigens, wenn er es neu vermieten müsste, bräuchte er vermutlich (es gibt auch Ausnahmen) inzwischen einen Energieausweis. Ob man wirklich was damit anfangen kann, ist wieder eine andere Frage...

Die Frage ist aber, ob Dein Vermieter Dir das Haus in vertragsgemäßen Zustand überlässt, sprich die notwendigen und nicht durch Dich verursachen Schäden und Mängel ordnungsgemäß behebt, bzw. seiner Instandsetzung und Instandhaltungspflicht nachkommt. Wenn nicht, hast Du gegebenenfalls und je nach Umstand (die Spielregeln müssen halt eingehalten werden) das Recht auf Mietminderung. Aber Du musst ihm die Mängel und Schäden, sofern vorhanden, natürlich melden.

Frage: Was hast Du denn konkret an dem Haus gemacht (weil Du das erwähnst)?

A6liceiSmWond:erlaxnd


PS: Ich persönlich würde mich an Deiner Stelle freuen, 20 Jahre lang von einer Mieterhöhung verschont gewesen zu sein

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH