» »

Langzeitarbeitslos und Sozialkontakte

vaioClav&eilcxhen hat die Diskussion gestartet


Seit September letzten Jahres geht meine Tochter in den Kindergarten und seither suche ich erfolglos Arbeit. Die Suche gestaltet sich als äußerst schwierig, da die Arbeitslosigkeit in Österreich momentan Rekordhöhen erreicht und ich in einer Branche arbeite, die von der Arbeitslosigkeit besonders betroffen sind. Die Situation ist belastend genug, aber dann sind da noch die Bekannten... Gewisse Treffen meide ich bereits, weil ich weiß, dass dann die unumgängliche Frage kommt, "und was machst du..." Wenn ich dann sage, dass ich seit einem Jahr Arbeit suche, folgt meist betretenes Schweigen. Oder noch schlimmer ein fast vorwurfsvoll geäußerter Rat. So bei einer anderen Kindergartenmutter, "ja ich musste mich auch umorientieren". Als ob ich nicht darüber bereits nachgedacht hätte. Das findet sich auch nicht so leicht.

Irgendwie empfinde ich das ganze als ein persönliches Versagen, das ich immer wieder vor fast Fremden eingestehen muss.

In ein paar Tagen steht ein Klassentreffen an und das ist wieder so eine Situation. Momentan tendiere ich dazu nicht hinzugehen. Aber immer lassen sich solche Situationen leider nicht vermeiden.

Geht es jemandem ähnlich und habt ihr einen Weg gefunden damit umzugehen.

Antworten
MRilyky_ex77


Sag doch einfach dass du auf Arbeitssuche bist.

Das betretene Schweigen tritt meiner Meinung nach bei den Leuten auf, die insgeheim total neidisch sind, weil du nicht arbeitest.

Darum dann auf vorwurfsvolle Antworten à la "ICH musste mich ja auch umorientieren".

Sie hassen es, dass sie arbeiten müssen und missgönnen es dir, dass du derzeit nicht arbeitest. Da sie es aber niemals zugeben würden, versuchen sie dir ein schlechtes Gewissen zu machen. In Wirklichkeit beneiden sie dich total.

O~rang<eCanyoxn


Wie sieht denn dein Lebenslauf aus? Eine Freundin von mir hatte selbiges Problem.....nach einem Jahr hab ich mir den Lebenslauf mal angesehen und hab mich dann nicht weiter gewundert.

N'ordxi84


Sie hassen es, dass sie arbeiten müssen und missgönnen es dir, dass du derzeit nicht arbeitest. Da sie es aber niemals zugeben würden, versuchen sie dir ein schlechtes Gewissen zu machen. In Wirklichkeit beneiden sie dich total.

Was für ein riesen Bullshit. Sorry, aber nur weil du eine kaputte Einstellung zur Arbeit hast heißt das nicht das du weißt wie der Hase beim Rest der Welt läuft. Bleib mal nen Jahr oder zwei Zuhause hocken und "erfreu" dich an der vielen Freizeit, da wirst du sehen das kein gesunder Mensch auf diesem Planeten das dauerhaft will.

Zum Thema: Ich sehe das Problem mehr bei dir und der persönlichen Scham, dabei ist absolut nichts dabei wenn man einen Job sucht und kurzfristig keinen findet. Ich denke jeder Mensch kann verstehen das der Wiedereinstieg ins Berufsleben nach der Geburt eines Kindes nicht gerade einfach ist und das es ne Weile dauert, da hast du echt keinen Grund dir übermässig Gedanken zu machen. Niemand hält dich wegen sowas für faul oder einen Versager.

O9ranlgeMCanyxon


Das betretene Schweigen tritt meiner Meinung nach bei den Leuten auf, die insgeheim total neidisch sind, weil du nicht arbeitest.

So ein Blödsinn. Arbeitslosigkeit geht auch mit finanziellen Einbussen einher und damit auch mit einer Ungewissheit für die Zukunft. Das ist eigentlich ein ziemlich beschissenes Gefühl und definitiv nichts worauf man neidisch ist.

RHat5l"os2x3


In Wirklichkeit beneiden sie dich total.

Ähhh... wer beneidet denn eine Langzeitarbeitslose? Wohl niemand. Kündige doch deinen Job und teste das mal aus...

@ TE:

du suchst aktiv Arbeit, du bist nicht aus Faulheit zuhause sondern weil du dich um dein Kind gekümmert hast. Ich würde damit offen umgehen und versuchen dumme Kommentare zu überhören...

Zudem drücke ich dir die Daumen das du bald was entsprechendes findest.

M{i]nnaxly


Klingt nach einem psychischen Problem und dass Du Dein Selbstwertgefühlt mit der "Arbeit" verknüpfst und dann allen anderen unterbewusst unterstellst, dass Sie Dich an daran messen.

Die Aussage "Ich musste mich auch umorientieren", könnte genauso gut eine nette Aufmunterung gewesen sein. Ein Hinweis, dass es zu schaffen ist und vielleicht ein Tipp, auf welchem Weg die Person weitergekommen ist. Es beinhaltet doch gar nicht, dass alle anderen Wege schlecht sind, es enthält keinen Vorwurf es klingt nach einer netten Aufmunterung.

Das schlechteste was Du machen kannst, ist vermutlich deswegen sozial zu isolieren und deswegen Klassentreffen und oder ähnliches sausen zu lassen.

Ich drück Dir ganz fest die Daumen für eine erfolgreiche Jobsuche!

D$reaMR36


Ein Bekannter erzählt seit 3 Jahren (Langzeitarbeitlosigkeit) , dass er ein Dauer-Sabbatical einlegt.

Entfernter Bekannte von ihm glauben ihm das sogar... :-)

mWa00l76


Wie kommt ihr finanziell über die Runden?

Wenn ich so auch leben kann, würde ich es genießen einfach nur "Hausfrau und Mutter" zu sein.

Ja, sonst ist es schwierig.

Nur arbeiten zu gehen, um sich Urlaub oder ein Zweitauto leisten zu können, halte ich für falsch.

Für mich ist neben einen Full Time Job, einen Haushalt und Kinder zu erziehen unmöglich.

Kinder haben oft auch Sorgen und Probleme und es ist sehr wichtig da zu sein und mit ihnen zu reden.

v'i^olav#e^i;lchen


Mein Mann verdient momentan genug, um uns zu erhalten. Das kann sich aber leider rasch ändern, da er nur 2 Kunden hat. Darum muss ich mittelfristig wieder Arbeit finden, mit der ich notfalls sogar die Familie erhalten kann.

R`atl7os23


Nur arbeiten zu gehen, um sich Urlaub oder ein Zweitauto leisten zu können, halte ich für falsch.

Wieso das denn? Es steht doch jedem frei zu entscheiden was einem wichtig ist...

Für mich ist neben einen Full Time Job, einen Haushalt und Kinder zu erziehen unmöglich.

Für dich vielleicht, für viele andere eben nicht. Für mich persönlich wäre es mega langweilig und unbefriedigend nur Hausfrau und Mutter zu sein. Bin aktuell ein Jahr in Elternzeit und so sehr ich mein Kind auch liebe, ich freue mich echt nach einem Jahr wieder in meinen Beruf einzusteigen.

Kinder haben oft auch Sorgen und Probleme und es ist sehr wichtig da zu sein und mit ihnen zu reden.

Das eine schließt das andere doch nicht aus... ich werde auch als Berufstätige IMMER für mein Kind da sein.

Sorry fürs OT...

M6isFsuksMia


Liebe TE,

fühlst Du Dich denn wegen Deiner Arbeitslosigkeit eher nur in den von Dir geschilderten Situation als Versagerin oder tatsächlich durchgehend?

Wenn Du Dich in und mit der derzeitigen Situation grundsätzlich schlecht bzw. nutzlos fühlst, wäre doch eine ehrenamtliche Tätigkeit vielleicht was für Dich. Damit hättest Du wieder eine Aufgabe abseits der Familie, wirst gebraucht und bewegst Dich außerdem in einem anderen Umfeld. Mir hat das sehr geholfen, in vielerlei Hinsicht.

VnampoA'ngexl


Ehrenamtlich finde ich gut...

Frag doch mal in dem KiGa nach, oder bei dir im Gemeindebüro.

Bei uns werden auch immer wieder freiwillige Helfer gesucht und wer weiß, vielleicht ergeben sich so auch neue Kontakte und eine Aussicht auf eine neue Anstellung!

In welcher Branche arbeitest du denn?

Tnim_kQlxm


Das eine schließt das andere doch nicht aus... ich werde auch als Berufstätige IMMER für mein Kind da sein.

trotzdem wirst du immer nur ein billiger Abklatsch einer Vollzeitmutter sein. Mütter die ihren Egotrip vor das Wohl der Kinder stellen, sollten sich lieber nicht fortpflanzen. Kinder sind keine Haustiere die man mit regelmäßigen Mahlzeiten und Auslauf zufrieden stellen kann. Ich hoffe wirklich, dass du jetzt nicht auch noch Anerkennung erwartest, weil du so viele Pseudo-Verpflichtungen unter einem Hut bringen kannst. Dein Job, dein Verdienst und deine Karriere interessiert keine Sau. Ein Kind interessiert sich aber für seine Mutter - wenn sie denn mal Zeit hat...

V/ampoAnxgel


@ Tim_klm

Wir wäre es mit einem neuen Faden "Bin ich als berufstätige Mutter eine schlechte Mutter" oder so, da würden sehr heiße Diskussionen entstehen!

Dein Beitrag in diesem Faden hilft weder der TE, noch ist er sachlich und objektiv, ich empfinde ihn als anmaßend...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH