» »

Auszug ohne finanzielle Mittel - wie?

TKhis Tqw}iligvht Gaxrden


Ich verstehe auch nix mehr: der Vater eurer gemeinsamen 4 Kinder ist reich? Gleichzeitig in Insolvenz? Und du willst unbedingt arbeiten um dich und eure Kinder alleine durchzubringen? Und er zahlt nix? HÄ?

JFuli-S,onnxe_


Wo habe ich geschrieben, dass jemand in Insolvenz ist?

Er ist Vater von den beiden Kleinen und ich habe auch geschrieben, dass es mein Stolz nicht zulässt, von ihm Geld zu nehmen. Steht doch alles da. ;-)

Ebenso steht auch da, dass ich wohl oder übel meinen Stolz überwinden muss, um von ihm Geld anzunehmen.

N=ordix84


Ebenso steht auch da, dass ich wohl oder übel meinen Stolz überwinden muss, um von ihm Geld anzunehmen.

Ganz ohne Frage musst du das. Nicht für dich sondern für deine Kinder. Es ist nämlich deren Recht das sie Unterhalt bekommen, du organisierst und verwaltest das ganze nur weil sie es eben noch nicht können. Wenn du ihnen den Unterhalt vorenthälst weil du zu Stolz dazu bist dann ist das schlicht falsch.

Von daher: Sieh zu das er zahlt, das entzerrt die ganze Situation für dich ja auch ein wenig.

JTuli-,Sonnxe_


Ohje, wieder etwas falsch verstanden. Er zahlt für die Kinder und was für die Kinder ist, habe ich schon immer angenommen.

Mir ging es um ein Haus, was ich mir selber leisten wollte (zur Miete) und ich nicht wusste, wie ich das machen soll, weil nichts genug Gewinn einbringt, obwohl ich so lange arbeite. Deshalb meinte ich, ich muss meinen Stolz überwinden und er kann mir ein Haus kaufen und gut wäre es. Aber ich HASSE es und es macht mich depressiv, von anderen abhängig zu sein. Egal ob es der Partner ist oder eine andere Person. Für viele Paare wäre es selbstverständlich, ich hatte da schon immer Probleme damit. Und ich weiß nicht, ob ich meinen Stolz dahingehend wirklich überwinden kann oder ob ich es weiterhin selbst versuche. Wenn es nur gelingen würde.

YXtVong1(1


Deshalb meinte ich, ich muss meinen Stolz überwinden und er kann mir ein Haus kaufen und gut wäre es.

Finde ich auch. Überwinde deinen Stolz und lass dir + den Kinderchen ein Haus kaufen. Du kannst ja das Geld immer noch zurückzahlen, wenn du als Selbstständige so richtig Kohle gemacht hast ;-D :)z !

PS: Die von dir beschriebene Familiensituation ist ein klitzekleinwenig für die Leser deiner Beiträge verwirrend. Aber Hauptsache du siehst durch :=o ;-)

JeuliD-SoRnnex_


Ytong, ja, gestern habe ich geschrieben, wie es mir in den Sinn kam. Das gebe ich zu. Wenn dennoch etwas verwirrend ist, helfe ich gerne.

Tja es hört sich einfach an, den Stolz zu überwinden. Aber mit Depressionen ist das nicht einfacher, da man sich eingestehen muss, ohne Hilfe nicht weiterzukommen. Ach, alles Mist.

YZton#g11


Willst du meine ehrliche Meinung lesen? Ich glaube, du solltest dir wirklich professionelle Hilfe holen. Med1 kann dir keine Hilfe - außer leichte mentale Unterstützung - bieten. Weder deine Beziehung unter einem Dach mit deinen Eltern, noch die Beziehung zu deinem Freund in Verbindung mit deinem verstorbenen "besten / geliebten" Freund solltest du hier als Endlosschleife in den Raum stellen. Du solltest einfach als gestandene Frau mit 4 Kindern DEIN Leben in die eigenen Hände nehmen und nicht ständig andere Unbeteiligte - in der Hoffnung auf Zuspruch und Hilfe - an deiner Misere teilhaben lassen. Mach deinen PC aus und zieh aus. Du schaffst das.

R8alpGhj_HxH


Ja, ich schliesse mich Ytong an.

Du brauchst professionelle Hilfe. Aber die hast Du schon offenbar?

Dem Vater einen Brief zu schreiben hat nichts damit zu tun, ihm Paroli zu bieten. Wenn der Vater dich rauswirft, weil Du weinst, wäre die richtige Reaktion gewesen, ihn anzuschreien, was er für ein scheiss Vater ist, daß er seiner Tochter bei Problemen und Sorgen nicht hilft sondern sie rauswirft. (mal drastisch formuliert, ich kenne ihn ja nicht.) Daß das nicht passiert zeigt, daß Du trotz 4 Kindern noch lange nicht als selbständige, selbsbewusste Erwachsene im Leben angekommen bist.

Vor diesem Hintergrund zu stolz zu sein, um Hilfe anzunehmen ist irrational. Und.. Stolz... Wenn Du gut verdienst, etwas geschafft hast und Dir dann ein Haus kaufen kannst, kannst Du stolz drauf sein. Aber den Anspruch zu stellen, ein Haus haben wollen, ja, es selber zu finanzieren, ohne sich das leisten zu können ist einfach nur realitätsfern. Sieh zu, daß Du Dein Leben so organisierst, daß es auch darstellbar ist. Träume und Luftschlösser zu planen, helfen Dir nicht weiter.

Über Deinen Freund schreibst Du widersprüchliches. Einmal ist er reich, dann wieder nicht, weil er sich verzockt hat... Reich bedeutet für mich, daß man sich eine Wohnung nehmen kann, die gross genug ist für Euch und zwar gleich, nicht erst im Sommer. Woran scheitert das? Ist er nun Dein Freund, der zu Dir steht und zu den Kindern?

TXhisB TwiligTht Geardexn


Aber ich HASSE es und es macht mich depressiv, von anderen abhängig zu sein.

Aber das bist du nunmal immer irgendwie - wir alle :)z ... vom Partner, den Eltern, Betreuungseinrichtungen, Tagesmüttern, dem Staat.

Über Deinen Freund schreibst Du widersprüchliches. Einmal ist er reich, dann wieder nicht, weil er sich verzockt hat...

Ja, da dachte ich mit verzockt ist insolvent gemeint... ist er jetzt reich oder pleite?

Ybtong1x1


Zwischen reich und pleite gibts noch ein paar Abstufungen ;-D ! Aber wenn sie das Haus ablehnen kann, das er ihr wohl kaufen soll / will / muss, kanns nich so enge sein ;-) !

Jauli-5Sonnxe_


Laut Ytong habe ich nichts mehr zu schreiben. Keine Trauer zeigen, nichts über meinen Freund (erst verzogt, dann wieder Tournee und Geld da, keine Angst), auch nichts über sonstiges.

Wirklich frech, was man sich hier vorschreiben lassen soll. Und meinen Vater anschreien, hat für mich nichts mit Unselbstständigkeit zu tun. Wenn andere mit Geschrei die Sache lösen, sollten vielleicht sie mal über ihr Leben nachdenken.

So, das war es von mir. Meine Threads lasse ich nun im Sande verlaufen. Hat ja hier nichts zu suchen. Und wenn ihr denkt, das ist jetzt kindisch, ist mir das egal. Ich bin müde, habe viel Stress, Sorgen, Trauer und habe schon viel durchgemacht in meinem Leben.

Achso, erst im Sommer, damit die Großen mit umziehen können und alles planen können. Der Rauswurf kam ja von jetzt auf gleich. Mehr sage ich nicht, gehört ja nicht hierher, ist ja nur ein Forum, wo nur andere Trauern und um Rat fragen dürfen. %-|

YEtonxg11


Laut Ytong habe ich nichts mehr zu schreiben.

Schmunzel....wenn man nicht wüsste, das du 4 Kinder hast und über 30 bist, könnte man dich für eine Pubertierende, die gerade trotzig mit dem Füßchen aufstampft, halten ;-D

BTW...Mein Beitrag fing mit "Willst du meine ehrliche Meinung lesen?" und nicht mit "du hast nichts mehr zu schreiben!"

Du bekommst auf deine vielen Fredds hier tonnenweise Rat und Anteilnahme. Das einzige was darauf folgt sind noch mehr Fredds zu deinem schlimmen Leben, pösen Eltern, unglücklicher Liebe, verlorenen Menschen etc. pp. ;-) Wenn du nicht (das ist meine Meinung) verstehst, das DUUU deinen Bobbers hochbekommen musst, damit sich was ändert, dann ist es eben so. Es ist dein Leben. Nicht meins. Und du solltest es (meiner Meinung nach) selbstbestimmt und nicht fremdbestimmt leben :-| !

Rfalwph_HH


Und meinen Vater anschreien, hat für mich nichts mit Unselbstständigkeit zu tun. Wenn andere mit Geschrei die Sache lösen, sollten vielleicht sie mal über ihr Leben nachdenken.

Weisst Du... Ich komm mit meinem Vater super klar. Ich hab mich irgendwann in der Pubertät von den Eltern abgenabelt, da klärt man mal die Fronten und danach lebt man nicht mehr als Kleinkind und Eltern sondern mehr so als gleichberechtigte Familienangehörige weiter. Den Punkt hast Du offenbar verpasst.

In der Pubertät gibt es sicher viel Geschrei. Das sollte nicht heissen, daß Du Deinen Vater anschreien musst, meine Güte, es war bildhaft gemeint. Du mußt mal langsam lernen, Dich abzunabeln und Dich durchzusetzen, Du bist kein kleines Kind mehr, das sich vom Vater so behandeln lassen muß. Wie ist Deine Entscheidung. Nein, nicht ich muß über mein Leben nachdenken, das läuft gut. DU bist diejenige, die mit dem Vater nicht klar kommt.

Das mit dem Sommer verstehe ich immer noch nicht, aber daß wir was verstehen, scheint Dir ja nicht so wichtig zu sein. Na, egal.

s8cKhnec@ke19x85


@ Juli-Sonne

Ich weiß hier gar nicht, wie ich mit dir schreiben soll, ohne bei dir gleich Empörung auszulösen? ":/

Ich sage jetzt einfach heraus, was ich mir bei deinen Posts denke: Ich habe den Eindruck, dass du schwerwiegende psychische Fehlfunktionen aufweist. Deine Art, auf Kritik zu reagieren, deine Art, negative Dinge herauszulesen, erinnert mich stark an mich selber vor der Therapie. Insofern ist der regelmäßige Gang zum Psychiater sicher nicht der verkehrte Weg. Ich kann mich jetzt nicht erinnern, ob du auch einen Psychologen für Gesprächstherapie hast? Falls nicht, kann ich dir dies wärmstens ans Herz legen.

Ich schreibe dies nicht, um die zu verletzen, sondern weil du in mir den Eindruck eines massiv verletzten Menschens hinterlässt, der aus lauter Schmerz den Überblick über sein Leben, über Freund und Feind verloren hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH