» »

Verweigerung der Fahrerlaubnis wg. psychischer Erkrankungen?

ucnk]ompli-zixert


Wie schon gesagt, erst Mal gemach gemach. Abwarten was die Zulassungsbehörde fordert. Gerade wenn du das Medikament schon länger nimmst ohne Nebenwirkungen. Blöd ist eben der Doc zu dem du geschickt wirst, ist ein Verkehrsmediziner - hat also möglicherweise von Psyche wenig Ahnung.

Ein Bekannter von mir benötigt regelmäßig - sprich fast immer Tramadol. Ein Schmerzmedikament welches unter das Btm-Verordnung fällt. Er darf damit fahren. Laut Beipack sind meine Baclofen auch nicht ohne.

Also alles mit der Ruhe

Frifafozfxumm


Liebe zipora,

Ich kann sehr gut verstehen und nachvollziehen, dass es Dich frustriert und traurig macht möglicherweise keinen Führerschein machen zu können. :°_

Auch dass es anstrengend ist, so "in der Schwebe" zu sein kann ich mir wirklich vorstellen.

Aber ich muss Dir ganz ehrlich sagen, dass ich finde, dass Du bei diesen Diagnosen:

- emotional - instabile Persönlichkeitsstörung mit psychotischem Erleben

[...]Dissoziation

Und bei dieser starken Medikation:

- morgens Venlafaxin retard 225 mg

(davon werd ich aber nicht müde oder benommen)

- Valdoxan 50 mg nachts vorm schlafengehen

- bei Bedarf Quetiapin 25 - 100 mg

- bei Bedarf Dominal 40 mg

....wirklich nicht am Straßenverkehr teilnehmen dürfen solltest. Und ich bin erleichtert zu hören, dass es da bei uns in Deutschland anscheinend Kontrollmechanismen gibt.

Weißt Du: Individueller Fall und Krankheitseinsicht hin oder her - wer sagt denn, dass Dich Dein Bild der eigenen Fahrtüchtigkeit nicht täuscht? :-/

Ich hoffe deshalb - einfach im Sinne der Allgemeinheit, dass Du keine Fahrerlaubnis erhältst.

Das ist nicht das, was Du hören willst, aber vielleicht kannst Du es ja ein bisschen verstehen?

@:)

LLichftAmHHorizonxt


Habe ich damals auch so ein Formular ausgefüllt und erinnere mich nur nicht daran? ":/

JXu;le{y


Habe ich damals auch so ein Formular ausgefüllt und erinnere mich nur nicht daran?

Kann mich ehrlich gesagt auch an kein solches Formular erinnern...

DBianaf4x89


Ich kann mich auch nicht an so einen Passus im Formular erinnern, aber als ich dann gelesen habe, dass du phasenweise unter Psychosen leidest, stimme ich meinen Vorrednern zu.

Ich glaube zwischen Depressionen und Psychosen liegt nochmal ein herber Unterschied.

Dann ist es wohl wirklich besser.

z$ipoxra


Das ist es was ich meine mit 'ich werde wie eine Schwerverbrecherin behandelt'...

Ihr tut ja geradezu so, als wäre ich komplett unzurechnungsfähig, ständig vollkommen außer Kontrolle geraten und eine Gefahr für meine Umwelt %:|

Meine Notfallmedikamente hab ich schon lange nicht mehr gebraucht, meine letzte Psychose ist bereits ein Jahr her (und unter einer Psychose geh ich nicht mal aus dem Haus, geschweige denn könnte ich ein Auto starten)

Und meine dissoziativen Zustände haben nichts mit dem fahren zu tun, die treten in ganz anderen Situationen aus.

Außerdem sagt selbst meine Psychiaterin das sie mir das auf jeden Fall zutraut.

DViana*489


Sagen wir es so. Bei einer Psychose ist man manchmal nicht man selbst und kann im Extremfall auch Eigenschaften zu Tage bringen, die sich und andere gefährden.

Ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen.

Auto fahren ist nun mal eine verantwortungsvolle Sache und wenn dir eine Stimme im Kopf dann sagt, fahr auf die Gegenfahrbahn: Wer trägt dann das Risiko und wer garantiert, dass das nicht eintritt? Letztendlich fällt es auf diejenigen zurück, die dir den Führerschein ausgestellt haben.

Vorausgesetzt du hast angegeben dieses Problem zu haben und von daher kann man es den Leuten nicht mal übel nehmen, dass sie wenn jemand offen und ehrlich zugibt solche Probleme zu haben, dir eben nicht unbedenklich den Schein geben.#Und da sind wir wieder beim Ausgangspunkt: Hättest du dir da nicht selbst ein Ei gelegt, hätte das keiner mitbekommen.

Ich kenne 2 Leute mit Epilepsie, die aus Anfallsgründen auch nicht fahren können. Die müssen auch damit leben.

Bezüglich deiner dissoziativen Zustände: Meinst du, das garantierst du den Leuten von der Zulassungsstelle?

Letztendlich ist es doch wie mit Epileptikern. Genauso wenig wie die wissen, wann der nächste Anfall kommt, wirst du das in einem Extremmoment beeinflussen können.

DSia@nax489


*nicht

J.ulxey


Und meine dissoziativen Zustände haben nichts mit dem fahren zu tun, die treten in ganz anderen Situationen aus.

Sicher? Also ich würde dafür meine Hand nicht ins Feuer legen...

Ich habe auch dissoziative Zustände und hatte Psychosen. Und wie gesagt, ich fahre seit 2008 nicht mehr selbst Auto. Hatte einige Unfälle, die auch böse hätten enden können.

M}onibxajo


Hatte ähnliche Gegebenheiten und bei mir ist alles gut verlaufen, fahre mittlerweile 60 km am Tag durchs Ruhrgebiet. Mein Fahrlehrer wusste bei der Prüfung von meinen Medis und sagte, alles sei okay - ich muss es schaffen, wie jeder andere auch.

Dmixanra48x9


Ich kann die Behörden echt verstehen, wenn sie das Risiko nicht eingehen möchten.

Da muss man sich als Mensch eben auch damit abfinden.

Wenn ich kaputte Arme habe, kann ich eben auch nicht Tennissportler werden.

Ich wäre sogar dafür, dass man ab einem Mindestalter nochmal den Führerschein überprüft.

Was da zum Teil im hohen Alter noch auf der Straße unterwegs ist.

:-o

Mein Opa hatte einen Freund, der ihn jedes Jahr zum Geburtstag besuchen kommt. Als der in sein Auto stieg hat mich fast der Schlag getroffen.

Über 80, auf Krücken und auf einem Auge blind. :-o

Jrulxey


Ich wäre sogar dafür, dass man ab einem Mindestalter nochmal den Führerschein überprüft.

:)^ Bin ich auch dafür!!

Dki0ana4x89


Ich finde dieses Fahren bis irgendwann mal was passiert wieder so ein typisches Ding unseres Systems.

Klar, vor Unfällen ist niemand gefreit und jedem kann mal was passieren.

Aber gerade bei älteren Leuten müsste man da viel genauer sein.

Man setzt ja hier zu lande auch keine 13 jährigen hinters Steuer. Was da manchmal für Leute auf der Straße sind :-o

Hatte schon Leute hinter mir, die Zickzack Linien gefahren sind :-o . Drogen lassen grüßen

Fußgänger sind aber auch nicht ohne. Mir hat erst gestern ein Fußgänger auf die Motorhaube gehauen, weil ich im fließenden Verkehr nicht extra den Herrrn über die Straße gelassen habe, als er am Straßenrand stand und er warten musste.

Ich kann die TE zwar verstehen, dass sie angebrochen ist nicht fahren zu können, aber eigentlich müsste man ihr ihre Ehrlichkeit hoch anrechnen.

z*ipxorxa


Wollt mich mal kurz zurückmelden. Von der Behörde wurde ich aufgefordert, ein fachärztliches Gutachten erstellen zu lassen (war ja bereits vorauszuahnen). Hab ich gemacht, musste aufgrund meiner Medikamente noch ein paar Tests machen, Tests sind gut ausgefallen und das Gutachten ist auch positiv :-)

Hab ich dann auch gleich persönlich bei der Behörde eingereicht und das Gutachten wurde auch sofort anerkannt. Heißt also, dass mein Schein in etwa zwei Wochen fertig ist und ich dann endlich zur Prüfung kann.

Pwlüs#chb8iest


Prima für dich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH