» »

1&1 - Die Rechnung und das moderne Zeitalter...

CchoupeJtt3e_Finnixan hat die Diskussion gestartet


Hallo Foris!

Ich war bisher immer sehr zufrieden mit 1&1, das hat sich eben geändert. Folgende Situation: Meine Bank hat durch einen Fehler ihrerseits meine Daueraufträge nicht rausgeschickt, unter anderem den an 1&1 für meine Handyrechnung. Informiert wurde ich hierüber Anfang November (am Dienstag) von 1&1 (meine Bank hat noch länger gebraucht %-| ), am nächsten Tag habe ich den Betrag dann natürlich sofort online angewiesen. Seit letzter Woche Donnerstag funktioniert der Austausch meiner mobilen Daten nicht mehr, sodass zum Beispiel das Internet nicht funktioniert und auch Whatsapp-Nachrichten nicht mehr rausgehen.

-

Jetzt habe ich eben beim Kundenservice angerufen, hatte einen dermaßen arroganten und unfreundlichen Mitarbeiter an der Strippe, der mir erzählte, dass 1&1 vier (!) Tage nach Eingang braucht, um eine Überweisung zu bearbeiten und dass der Betrag meinem Kundenkonto noch nicht gutgeschrieben wurde. Er fragte dann noch welchen Betrag ich überwiesen habe, den habe ich ihm genannt und darauf hingewiesen, dass ich natürlich die Mahngebühren von 2,50 Euro nicht überwiesen habe, da die Mail erst heute um 10.00 Uhr rausgegangen ist, während ich ja bereits letzte Woche überwiesen habe. Der Mitarbeiter wollte mir dann ernsthaft erzählen, dass ich die 2,50 Euro noch nachträglich überweisen müsse! ;-D

Auf Nachfrage erklärte er mir dann, dass meine Mobilen Daten gesperrt wurden, er würde das jetzt aber dann freischalten. Dauert ca. 48 Stunden. :-o

-

Jetzt also mal langsam zum mitrechnen: In Zeiten des Computers und des Onlinebankings benötigt 1&1 ernsthaft sechs Tage, um eine Überweisung zu verbuchen und mein Handy wieder freizuschalten? Mal unabhängig davon, dass ich ernsthaft erwäge meine Bank zu wechseln, durch die der Schmarrn erst passiert ist, ist das doch ein Scherz, oder?

1&1 ist ein Anbieter, der doch wohl auf Schnelligkeit und Flexibilität ausgerichtet sein sollte, oder? Es kann doch nicht angehen, dass das so lange dauert - zumal mir das jetzt ja nur freigeschaltet wurde, weil ich auf die Mahnungsmail reagiert habe, was man ja eigentlich gar nicht soll/braucht, wenn man bereits bezahlt hat.

-

Habt ihr auch schon solche Erfahrung mit dem Anbieter gemacht? Ist das wirklich normal? Ich arbeite in einer anderen Branche, aber uns würden die Kunden aufs Dach steigen, wenn wir so lahmarschig arbeiten würden... ":/

Antworten
D)erFauxsM


Sicher ist die Bearbeitung aus deiner Sicht nicht optimal gelaufen, allerdings macht 1&1 Dienst nach Vorschrift und die kannst du in deinen Vertragsbedingungen und der AGB lesen.

Die können nichts dafür das deine Zahlung nicht fristgerecht (vertragsgemäß) geleistet wurde.

Ärgerlich aber Realität...

aqut=um8n-li+ke


1&1 legt keinen Wert auf gute Kundenbetreuung, weil immer genügend Kunden nachkommen. So risieren sie es, einen Kunden zu verlieren und können diesen Verlust verschmerzen. Der Service bleibt bei diesen Hotlines leider auf der Strecke.

Für die Verbuchung der Zahlung lassen sie sich Zeit. Kann ich auf der einen Seite verstehen. Es wird viele geben, welche nicht regelmäßig zahlen und so können sie Druck ausüben auf die Kunden.

Du bist verärgert, weil du nichts für den Fehler der Bank kannst. Kann ich verstehen, kann aber auch 1&1 verstehen, dass sie so reagieren.

W$ateirli2


Jetzt also mal langsam zum mitrechnen: In Zeiten des Computers und des Onlinebankings benötigt 1&1 ernsthaft sechs Tage, um eine Überweisung zu verbuchen und mein Handy wieder freizuschalten? Mal unabhängig davon, dass ich ernsthaft erwäge meine Bank zu wechseln, durch die der Schmarrn erst passiert ist, ist das doch ein Scherz, oder?

Ja. Es war übrigens auch Wochenende und dass die Rechnung offen war ist ein Problem deiner Bank und nicht das von 1&1. Die Überweisungen dauern fast überall ein bisschen in der Branche. Ich vermute, das ist deshalb so, weil erstens Mitarbeiter die Überweisung zuordnen und an denen halt gespart wird und zweitens will man wohl, dass zu späte Zahlungen eben nicht mal schnell erledigt sind, sonst zahlt keiner mehr pünktlich. Und drittens verdient man ja auch gut an den Anrufen bei der Kundenhotline...

MaurOtel


Meiner Meinung nach hat 1 & 1 keinen Fehler gemacht.

Ich verstehe deine Aufregung nicht. ???

Wgaltr|autS193w3


Genau dasselbe bei O2..ich bezahle mitterweile im Laden..damit die Zahlung fristgerecht ankommt.

h&eutwe_hier


Ich hatte zwar andere (technische) Probleme mit 1&1

...aber sehr ähnliche Erfahrungen mit dem Kundenservice.

Keine Unterstützung, sondern erstmal die Unterstellung, man ist selber am Problem schuld. x-mal an irgendeinen anderen Bereich weitergeleitet und wieder die gleichen Fragen.

Ich war einen Monat ohne Festnetz und Internet funktionierte nur schleppend. Irgendwann nach gefühlten 8-Stunden am Telefon (es war auch schon das fünfte Telefonat dieser Art), habe ich einfach gesagt ich möchte kündigen und mit der dafür zuständigen Stelle verbunden werden wolle.

Ab da hat sich das Blatt komplett gewandelt. Freundliche Leute beim Kundenservice, man kommt mir entgegen und ist vor allen Dingen auch schnell. Ich glaube, dass ich einen Eintrag habe als Kündigungswilliger und ich gleich zu einer dafür eingerichteten Stelle weitergeleitet werden.

Der Unterschied zur normalen Kundenbetreuung ist sowas von krass.

Hatte bisher dreimal das Vergnügen und jedesmal war ich überrascht und fühle mich jetzt als Kunde behandelt. Beim ersten Mal dachte ich noch, dass ich einfach Glück mit einem freundlichen Mitarbeiter hatte. Nach dem dritten Mal nicht mehr.

Würde ich auf jeden Fall wieder tun und bei meinen letzten Gespräch habe ich mir nochmal ausführlich die Kündigungsbedingen erläutern lassen ]:D

DKreafM3x6


seit ich meinen DSL und Tel-Anschluss zwar als Privatkunden-Anschluss , aber über meine Firma laufen lasse ist es auch ein entspanntes Telefonieren mit der hotline.

Sobald man als Business-Kunde identifiziert wird ist es auf einmal was gaaanz anderes... schade für die reinen Privatkunden, aber extrem entspannend für die Businesskunden.

C+houpet{tee_F4innian


Bei den sechs Tagen handelt es sich um Werktage, da hat das Wochenende nichts mit zu tun.

Davon ab spreche ich nicht von "Fehlern", sondern von Verarsche am Kunden, wenn die behaupten, dass es bei denen vier Tage dauert, bis die Überweisungen bearbeitet werden können. Wie es nun zustande kommt und wer daran Schuld hat, tut ja gar nichts zur Sache. Das habe ich nur dazugeschrieben, weil es gerade meine Situation war. ;-)

Das Argument "das muss so, weil sonst zahlt keiner mehr pünktlich" verstehe ich im Übrigen nicht. Ich denke, es gibt genug Leute, denen eine anständige Zahlungsfrist wichtig ist und die es nicht mögen irgendwem was schuldig zu sein.

Davon ab gibt es im Falle einer Nicht-Überweisung dutzende Gründe - dass die dann nach ein paar Tagen den mobilen Datenaustausch sperren ist ja in Ordnung - dass die einem dann aber erzählen wollen, dass eine Freischaltung 48 Stunden dauert, können sie mit Leuten machen, die sich die Hose mit der Kneifzange anziehen. ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH