» »

Ich verdiene zu wenig! :(v

Ddia5nax489


Mit einem Darlehen studierst du nicht kostenlos. Wenn du ein Haus kaufst und einen Kredit aufnimmst, hat dir deshalb der Staat noch lange nicht das Haus gekauft, sondern du selbst. %-|

RiatlAos2]3


Nochmal. Kostenlos studieren bedeutet, dass du dich für dein Studium weder verschuldest und alle Ausgaben ohne Rückzahlungen finanziert bekommst.

Nochmal: Für das Studium verschuldest du dich nicht. Du verwechselst Lebenshaltungskosten und Studienkosten. Ein Studium ist - bis auf den kleinen Semesterbeitrag wo aber auch noch der Gegenwert eines Semstertickets angegeben ist- kostenlos nachdem vor einiger Zeit die Studiengebühren abgeschafft wurden.

Wenn ein Student unbedingt ne schicke eigene Wohnung, ein Auto etc. braucht ist das doch sein Privatvergnügen. Ein Studienplatz kostet den Staat viel Geld, der Student bezahlt NICHTS dafür, im Gegenteil, es gibt ja sogar noch Bafög welches nur zum Teil zurückgezahlt werden muss. Ich frag mich immer noch wo du da irgendeine Ungerechtigkeit siehst ???

R+helxia


@ Ernieundbert

Im öffentlichen Dienst ist es, bezogen auf die Entgeltgruppen, leider ziemlich egal, ob man sein Handwerk sehr gut macht oder nur zweckerfüllend.

Die Eingruppierung erfolgt u.a. auch nach dem Ausbildungsabschluss.

Da kann jemand mit Fachausbildung wirklich topfit sein, wird jedoch nie annähernd die Entgeltgruppe des Masterabsoventen erreichen, auch wenn dieser eine komplette Schnarchnase im Job ist.

Das schürt natürlich die Unzufriedenheit zusätzlich an. Und ja, da nehme ich mich nicht aus.

D!iana748x9


@ ratlos:

Hast du je studiert? Wie nennst du es denn, wenn man 10 000 Euro zurück zahlen muss? Ablasshandel? Natürlich sind das Schulden. Du bekommst nach dem Studium einen Bescheid, der regelt wie viel du pro Monat von deinem Gehalt abknapsen musst um den Betrag zurück zu zahlen.

Zahlst du nichts zurück und ignorierst die Briefe, sitzt du irgendwann hinter schwedischen Gardinen oder hast den Kuckuck an der Haustür ;-)

DeianaW48x9


Aber ja klar. Probiers mal aus. Wenn du meinst, das sind freiwillige Abgaben an den Staat :=o

EdrniDundcbxert


In Anbetracht der hohen Belastung, die ein Sozialarbeiter hat, bin ich ebenfalls der Meinung, dass der Job etwas undankbar bezahlt wird.

Darum geht es aber nicht. System nicht verstanden. Wenn ich einen Kanal graben will mit einer Schaufel und einer Spitzhacke, habe ich eine enorme Arbeitsbelastung. Und unfairerweise erhalte ich dafür dann nur 1/50 des Lohns von einem Baggerfahrer, der gemütlich in seinem Bagger sitzt und "nur" ein paar Hebel bedient. Undankbar, oder?

RUomgeArRabxbit


Ach, wann hast du dann denn kostenlos studiert? Wenn du Bafög empfängst, was du zurück zahlst? Ja, klar und 3 Mal 3 ist 30. %:|

Worauf willst du hinaus? Ich empfange kein Bafög, ich zahle schließlich zurück.

Mit einem Darlehen studierst du nicht kostenlos. Wenn du ein Haus kaufst und einen Kredit aufnimmst, hat dir deshalb der Staat noch lange nicht das Haus gekauft, sondern du selbst. %-|

Das mit dem kostenlos studieren wurde ja nun wirklich schon hinreichend erklärt. Wenn ich ein Haus kaufe und einen Kredit aufnehme, verdient die Bank an den Zinsen ziemlich gut an mir. Bafög ist ein zinsloses Darlehen. Und doch, der Staat schenkt mir sogar etwas (wie ich bereits sagte): ich zahlen nicht so viel zurück, wie ich erhalten habe.

R7atlo-sx23


@ Diana:

wieso unterstellst du eigentlich jedem hier keine Ahnung zu haben? ja, ich habe studiert... %-|

Das kostete aber wirklich Kohle, die allerdings mein Arbeitgeber bezahlt hat, habe ein duales Studium gemacht.

Das tut aber nichts zur Sache.

Bafög ist zu Deckung der LEBENSHALTUNGSKOSTEN. Nicht für die STUDIENKOSTEN. Es gibt keine Studiengebühren in Deutschland, das Studium ist kostenfrei.

Zwingt dich jemand Bafög zu beantragen wenn du studieren gehst? NEIN. Du kannst also völlig OHNE Bafög studieren. Toll, oder?

D/iana%489


@ roger:

Schulden sind aber Schulden. Mit der Konsequenz, dass du wenn du nicht zahlst gemahnt wirst und die Sache böse enden kann.

@ ratlos:

Weil duales Studium nicht gleich normales Studium ist. Du bekommst Geld und bezahlst damit dein Studium. Das haben die normalen Studenten ohne duales Studium nicht.

Niemand zwingt dich Bafög zu empfangen. Im Umkehrschluss wäre genau das aber das Ausschlusskriterium für Studenten aus ärmeren Familien, denn lediglich mit Nebenjob kannst du kein Studium finanzieren.

Dvian9a4i89


@ ernie:

Du machst dir als SA massenhaft die Nerven kaputt. Allein das sollte auch finanziell gewürdigt werden. Das hat mit verstehen oder nichts verstehen nichts zu tun. %-|

Eornsiund<bert


Du machst dir als SA massenhaft die Nerven kaputt. Allein das sollte auch finanziell gewürdigt werden. Das hat mit verstehen oder nichts verstehen nichts zu tun.

Ein komisches System. Die Assis haben 5 von Staat finanzierte Kinder, die dann von studierten Sozialarbeitern betreut werden müssen, die sich wiederum selbst keine Kinder leisten können. Der Saftladen geht eh unter, da braucht man kein großer Prophet sein... :-(

RSatlosx23


@ Diana:

verstehst du das nicht?

Bafög ist doch nur eine Leistung des Staates bzw. ein zinsfreier Kredit um den Studenten die Begleichung der Lebenshaltungskosten während des Studiums zu ermöglichen.

Studiengebühren erheben Hochschulen in anderen Ländern um ihre Kosten zu decken, seien es Dozentenstellen, sonstiges Personal usw.

Diese gibt es in Deutschland nicht. Ergo stehen jedem Studenten kostenfreie Studienplätze zur Verfügung.

Wenn man wenig Kohle hat bleibt man zuhause wohnen, ißt bei Mama und Papa und fertig. Da braucht man garkein Bafög und macht auch keine Schulden. natürlich ist das möglich... hat ja vorher jahrelang in der Schulzeit auch geklappt...

Weil duales Studium nicht gleich normales Studium ist. Du bekommst Geld und bezahlst damit dein Studium. Das haben die normalen Studenten ohne duales Studium nicht.

Nein, das stimmt so nicht. Das Studium findet an privaten Hochschulen statt die echte Studiengebühren nehmen da es eben keine staatlich gesponserten Hochschulen sind und die sich ja irgendwie finanzieren müssen. Die Studiengebühren bezahlt der Arbeitgeber. Dafür muss man sich nach Abschluss meist ein paar Jahre verpflichten oder sonst das ganze zurückzahlen.

Ausbildungsvergütung erhält man ganz normal für seine Arbeit im Betrieb.

Svterndenräuxberin


@ Temare

Ich weiß bis heute nicht, was ich sonst hätte studieren sollen.

Ich bin sehr im Grafik-Bereich bewandert. Schon damals dachte ich mir: Lass das lieber, das ist überfüllt und schlecht bezahlt. Polizistin war noch so eine fixe Idee. Aber da hätte ich für die Ausbildung wegziehen müssen. Ja, reiner Komfort hat mich zu einem "Nein" gebracht. Dazu kamen eben Faktoren, wie DUZ etc.

Ich spreche fließend chinesisch und japanisch, auch das bringt mir in meinem Beruf absolut nichts. Ich habe das auf der Abendschule & privat gelernt, weil mich Sprachen interessieren.

Achja, bei sämtlichen "Tag der Offenen TÜr"-Veranstaltungen und auch beim Jobcenter kam nur eine Bestätigung meiner Ideen raus (Grafik Designer, Erzieher, Sozialarbeiter, Floristin blabla).

Außerdem beschwere ich mich eher, dass ich eine Führungsposition mit Verantwortung habe und trotzdem nur so wenig verdiene... Ja, ziemlich ungerecht, wenn man bedenkt, was ich alles leisten muss! %-|

In einem Großraumbüro wäre die Arbeit leichter.

Rmhe~lia


In einem Großraumbüro wäre die Arbeit leichter.

Wärst du da denn glücklich?

Wenn ich gefrustet bin, sag ich auch immer, ich setze mich beim Discounter an die Kasse.

Auch weiss ich, dass ich z.B. als Buchhalter oder Steuerberater wesentlich mehr als jetzt verdienen würde.

Aber, es würde mich an öden, ich müsste mich wohl auch sehr anstrengen dabei, da mich Zahlen so überhaupt nicht interessieren.

Was würde mir dann ein höherer Verdienst bringen?

Wenn dich deine Arbeit grundsätzlich erfüllt, solltest du dir gut überlegen, ob du nochmals komplett neu anfangen willst.

Du sagst, du wohnst eher ländlich und du möchtest dort auch nicht weg. In welcher Branche hättest du denn im Umkreis Chancen?

Als Polizistin wärst du jetzt übrigends am gleichen Punkt. Miese Bedingungen bei miesem Entgelt.

sXchn&ecke1_985


Wenn dich deine Arbeit grundsätzlich erfüllt, solltest du dir gut überlegen, ob du nochmals komplett neu anfangen willst.

:)z

Ich würde mir eine komplette Richtungsänderung nur dann antun, wenn ich entweder a) komplett unzufrieden im Job wäre oder b) ich eine wirkliche Berufung (also einen sehr, sehr ausgeprägten Wunsch) für ein Zweitstudium empfinden würde.

Als Frau - und das ist leider nun mal so - ist es doppelt schwierig, wenn man Familie plant. Ich z.B. stelle meine Freiheit über einen potenziellen Kinderwunsch, für mich wäre es also langfristig sicher leichter, nochmal ein Studium zu machen o.ä. .

Hier in Österreich gibt es auch universitäre Ausbildungs-Studiengänge, berufsbegleitend. Das ist natürlich nicht ganz billig, aber für mich persönlich die Wahl, wenn ich bis zum Ausbildungsstart nichts gescheites (in Punkto Arbeitsgestaltung / Bezahlung) finde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH