» »

Ich verdiene zu wenig! :(v

YrElec!t~ra


Da bin ich einverstanden: wir sollen nicht denken, dass das was wir haben selbstverständlich ist. Dieser Lebensstandard kann uns auch jederzeit wieder genommen werden.

v`axmpi]relAla75


Diana, bitte, das ist nicht dein Ernst, oder?

Schau mal, was z.B. ein Studium in USA kostet und dann reden wir weiter...

DoianaP489


Ist mein ernst. Streng Mr. Google an und du wirst sehen, was gemeint ist.

In den USA hast du z.T. reine Privatunis.

Neben staatlichen Hochschulen, die trotz angehobener Preise für viele Amerikaner erschwinglich sind.

Solange Auslandsaufenthalte und Semester mit Sprachprogrammen erschwinglich sind, ist es für viele Amerikaner ebenfalls noch in möglich ihre Collegeaufenthalte zu bezahlen. Nur ist die Mentalität vieler Jugendlicher und Studenten dort eine andere. In den Staaten jobbt fast jeder Student.

In Deutschland ist die Zahl deutlich geringer.

DJianau48x9


Und so traumhaft wie das hier propagiert wird, ist das Studentenleben weitaus nicht.

Vor 20 Jahren gab es weit mehr Vergünstigungen. Wohnraum ist knapp und in vielen Städten überteuert.

Die Pflichtveranstaltungen, die es dazu im Gegensatz früher nie gab, machen es heute fast unmöglich nebenher zu jobben, ohne dass man Stoff verpennt oder Seminare wiederholt.

ARD oder ZDF hatten dazu vor einer Weile im Sommer eine fantastische Doku.

Wer sie gesehen hat, weiß wovon ich spreche.

E8heYmalig[er Nut,zer@ (#87x546)


Mit den Semestergebühren, die man entrichtet werden z.T. auch die Profs bezahlt und alles andere.

Hast Du Dir schon mal die Liste angesehen, was mit Deinen popeligen Semestergebühren gemacht wird?

Studienausweis, Fahrtpauschale (weil der als fahrausweis dient), Verwaltung, Asta usw, aber Professoren werden davon nicht bezahlt.

Wenn mann 600 € an einer Uni bezahlt hat, aber damals waren das Studiengebühren plus Semestergebühren. Inzwischen gibt es aber nur noch Semestergebühren, und da ist das Gehalt vom Prof nicht mit drin.

DyiWan_a4x89


Früher hat man sich viel intensiver mit der Materie auseinandersetzen können.

Heute geht es nur noch um Punkte. Abgehakt, nächstes Fach. Willkommen im Bulemielernen.

Kindergeld gab es früher bis 27. Das fällt heute mit 25 weg.

DDiana4Q89


@ kadhydja:

Hast du mal gelesen was ich schrieb? An einer Privatuni schon.

Nicht alle Studenten besuchen staatliche Universitäten. ;-)

veampire|lvla87x5


Dir ist echt nicht zu helfen! Du glaubst also ernsthaft, dass ein Student in D sein Studium bezahlt? Das musst du mir mal vorrechnen, so mir Gehältwrn, Immobilien, Strom, Gas... komisch nur, dass es immer politischen Streit um die Kosten im Bildungswesen gibt, wenn die Studenten das doch alles selbst bezahlen... :=o

Das ist fast so gut, wie der Mann, der mir neulich erklärte, er hätte ja eigentlich gar keine Krankenversicherung, was man doch daran sehe, dass er wochenlang auf einen Facharzttermin warten muss.

DJia4na4x89


Wer sich heutzutage freiwillig antut, seinen Eltern noch 5 Jahre länger auf der Tasche zu liegen, Bafög zu beziehen und diese Last auf sich zu nehmen, müsste eigentlich noch was dazu bekommen.

Aus dem Zeitalter, in dem die Studenten auspennen können, Party bis zum umfallen machen sind wir längst heraus.

DSi!ana4x89


@ vampirella:

Im Gegensatz zu dir habe ich studiert und weiß wie sauteuer Lebenserhaltungskosten sind, wenn man in einer nicht billigen Stadt studiert. :)z

Und ja. Mein Studium haben mir meine Eltern plus ich bezahlt. Strom und Gas hat mir meine Mutter bezahlt.KV musste meine Mutter auch bezahlen. Genau wie meine Lebensmittel und den Rest habe ich durchs jobben aufgebracht.

Kommen noch Bücher und Internet dazu.

Komisch, wenn du das alles vom Staat bekommen hast, lebst du nicht mit mir auf der Erde.

Dkia>na48x9


Meine Mutter hat das übrigens von ihrem Gehalt bezahlt und ich den Rest von meinem Gehalt, dass ich mir ordnungsgemäß bei Rewe an der Kasse erwirtschaftet habe.

Und komm mir jetzt nicht mit: Das hat doch der Staat bezahlt.

:|N

DOianac48x9


Übrigens erinnert mich das gerade an die Frau im Radio, die befragt wurde, wie viele Türchen ein Adventskalender hat.

Sie antwortete doch prompt mit 27 %-| %:|

DFiana4x89


Übrigens: Schaut man mal nach Skandinavien, speziell Dänemark, die allen Studenten Bafög ermöglichen, unabhängig vom Elterneinkommen weiß man, inwieweit Deutschland noch Nachholbedarf hat.

C5hamnce0x07


Könntet ihr nicht bitte für die Off Topic Diskussion einen eigenen Faden eröffnen? Dann kann jeder, der sich hier eigentlich für die Probleme der TE interessiert, selbst entscheiden, ob er sich das antun möchte. %:|

S"unflotwer_T73


@ Kadhidya:

:)z :)^

Ich habe zuletzt (und das war bis SS 2014 wg. Einschreibung als Promotionsstudentin) 206€ Semestergebühren bezahlt. Ca. 110 €davon waren Semesterticket, der Rest war Asta, Versicherung, KiTa-Pauschale,...

Davon wird NICHTS in Punkto Lehre finanziert. Keine Raumerhaltung, keine Technik, keine Gehälter. Und auch wenn Mitarbeiterstellen über Drittmittel laufen: Allein Professoren-Gehälter und die Sekretärinnen, Techniker etc. kosten. Wobei unter der Professorenebene niemand übermäßig bezahlt wird. Diese Fixgehälter sind alles STAATSKOSTEN. Die Gehälter zahlt der Staat. Es gibt leistungsbezogene Zuschüsse (für viele Publikationen, viele Abschlussarbeiten, Promotionen,...). Aber: Es ist alles ÖFFENTLICHER DIENST.

Ich verstehe daher nicht, wie man dermaßen vehement verleugnen kann, dass bei uns der Staat ein zu 99% kostenloses Studium ermöglicht.

In den USA hast du z.T. reine Privatunis.

Neben staatlichen Hochschulen, die trotz angehobener Preise für viele Amerikaner erschwinglich sind.

Sind sie nicht. Bestenfalls die Community Colleges. Selbst staatliche Unis kosten einiges. Und erschwinglich ist es, weil viele Studenten arbeiten, weil familien quasi mit Geburt des Kindes n Collegefunds einzahlen. Weil es immerhin ein vernpnftiges Stipendiensystem gibt und den aspekt der need based financial aid. Als Gegenleistung für Reduktion der Gebühren steht dann aber oft Arbeitsleistung on campus an.

Und die Zahlen der Studenten, die überschuldet sind, ihre Kredite wg. miesen Jobs (Burger braten als Akademiker) nicht zahlen und wg. der Schulen keine vernünftigen Jobs bekommen, steigt.

Wer sich heutzutage freiwillig antut, seinen Eltern noch 5 Jahre länger auf der Tasche zu liegen, Bafög zu beziehen und diese Last auf sich zu nehmen, müsste eigentlich noch was dazu bekommen.

Tja, kannst ja versuchen, das als Einkommensquelle zu etablieren.

Ohne Worte... %:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH