» »

Lärm aus Wohnung über mir: Übertreibe ich?

E\hemalig<er Nputzer {(#52861x1)


Da sind vermutlich die Fußböden nicht von den Wänden entkoppelt...

Gehe ich einfach mal von aus. Ist bei mir auch so.

Habt ihr Laminat? Mit viel Glück ist das billig verlegt. Also ohne Trittschalldämmung und bis an die Wand verlegt.

Und ja ich werde umziehen. Wenn alles glatt geht am 1.2.2016. Ins Dachgeschoss ;-D

Tkadps


Ich stehe dauernd unter Strom und warte auf das nächste Geräusch.

Bei mir sind es leider ein paar Geräusche mehr…

DAS Kenne ich nur zu gut. Ich bin im Gegensatz zum Rest der Familie auch ziemlich lärmempfindlich. Natürliche Geräusche (Vögel, Regen, Gewitter, Sturm…) stören mich nicht die Bohne, dafür aber jeder vermeidbarer Krach. Aus der vorigen Wohnung sind wir aus genau dem Grund nach einem knappen Jahr wieder ausgezogen. Es war einfach die Hölle. Und Ohropax kann ich auch nur für den wirklichen Notfall empfehlen.

Ich frage die einfach, ob man von oben was hört. Ich komme mir immer bescheuert vor, wenn ich bei Besichtigungen extra betone, wie wichtig mir Ruhe ist. Glaube auch, dass ich deswegen bisher nur Absagen erhalten habe.

Schon möglich. Vielleicht vermuten sie in dir jemanden, der sich über jeden P… beschwert. Außerdem können sie einem bei der Besichtigung sowieso das Blaue vom Himmel versprechen. Am besten sind da noch Termine nach Feierabend. Leider weiß man auch nie, wer alles nach einem ins Haus einzieht.

Ich sage: Unziehen. Ins Dachgeschoss. Da trampelt einem keiner mehr auf dem Kopf rum...

Nein Dachgeschoss ist leider auch keine Garantie für Ruhe.

Wie ich in der jetzigen Wohnung feststellen musste, höre ich das Getrampel von unten genauso laut.laut.ich hatte immer die Leute über mir im Verdacht, bis ich nach ihrem Auszug –nein nicht wegen mir- feststellen musste, dass das Gewummere von unten kommt. An manchen Tagen denke ich, SIE bekommt das Hin- und Hergelaufe bezahlt Und wenn 2 Etagen unter mir die Kinder "aufdrehen", hört sich das an, wie eine Horde Elefanten, die über meinem Kopf rumtrampelt. Mein Haus ist weder alt, noch Plattenbau. Aber manche Bausubstanz ist einfach bescheiden schön.

Eine Lösung habe ich für dich leider nicht, außer ein eigenes Haus in der Pampa – wovon ich selbst ja immer noch träume.

E'hembalig@er Nutze#r (#528O611x)


Oh ja. Und 2 Hektar Land drum rum. Damit der nächste Nachbar ja möglichst weit weg wohnt!

Und dann noch die 3,50m Mauer. ;-D und dahinter 3 Meter Lauffläche, dann Maschendrahtzaun. Und dazwischen 20 Gänse und 1 Ganter ;-D

o,ldi]e48


Schall breitet sich im Gebäude über die Wände aus.

Mehno

Eher weniger, denn Kalkstein (der übliche Wand-Baustoff) dämmt besser als Beton. Und Wände haben eine kleinere Fläche als Decken und Böden (Besenkammer mal ausgenommen).

Nun haben starre Materialien die Eigenschaft der Resonanz. Oft ist das erwünscht, etwa bei Musikinstrumenten. Da werden dann Frequenzen verstärkt, andere gedämpft.

Im Bauwesen ist diese Problematik bekannt, deshalb wird Estrich "schwimmend" gegossen, dennoch kann eine große Fläche schwingen. Und das sind dann unseligerweise die tiefen Frequenzen, die als bedrohlich wahrgenommen werden.

Ich empfehle einen Versuch für kleines Geld. Besorge dir einen Ständer aus Holz (das ist ein vertikaler Balken), der etwas kleiner ist als der Abstand zwischen Decke und Boden. Stelle ihn in der Zimmermitte auf und verkeile ihn mit dämmendem Material. Und zwar so, dass du die Keile nachträglich verstellen kannst. Also mehr oder weniger Druck auf diesen Dämpfer gibst.

Im Auto heisst sowas "Stoßdämpfer", der das Aufschaukeln verhindet. Und berichte mal, wie es geholfen hat.

EAhemalLigexr Nuqtzer (W#52861x1)


Hier ist der Estrich nicht schwimmend gegossen.

Deswegen schrieb ich ja auch. Dass beim TE vermutlich nichts wirklich entkoppelt wurde.

M#ehnxo


Oldie, vielen Dank für Deine Korrektur. :)z

(als Entschuldigung könnte ich jetzt sagen, ich meinte Wände und Decken ;-D ). Ich wohnte mal in einem Bau aus den 30er Jahren, da spürte ich jeden Schritt, den die Nachbarin über mir tat und den Vibrationsalarm des Handys aus der Wohnung über mir, wenn ich den Kopf an die Wand gelehnt hatte.....

naja, und der Schleudergang der Waschmaschine über mir wurde zur Schlagbohrmaschine. Das Liebesleben des Pärchens war sehr aktiv (leider, führte zu Schlafmangel meinerseits) :-X

oCldiej4x8


nachträglicher Schalldämpfer

Nimm ein PKW Rad waagerecht an die Zimmerdecke, ungefähr in der Mitte des Raums. Gegen die Decke mit einem Tuch abdecken, um dort Abrieb/Dreck zu vermeiden. Spart die Anschaffung von dämmendem Kunststoff und ist sicher im Bekanntenkreis aufzutreiben / zum Test auszuleihen.

Dann den Ständer drunter und den mit Keilen nach oben drücken. Aus dem Bauch heraus sage ich mal: So 100 - 300 kg Druck gegen die Decke ausüben. Aber nicht mehr, sonst gibt's wieder Probleme mit der Tragfähigkeit deines Fußbodens.

Sollte eine brauchbare Dämmung der Decke ergeben.

Sieht scheiße aus, aber wenn es hilft, kann man sich ja andere Materialien besorgen. Wenn nicht, hat man einen Balken übrig.

o/ldie.48


und den mit Keilen nach oben drücken ...

... oder mit einem geeigneten Wagenheber. Darf nicht wegkippen.

v7amZpirOell#a75


Also es ist schon ziemlich naiv zu denken in einem Studentenwohnheim wäre es leise, sorry.

Ich kann mir wirklich vorstellen, dass das für dich voll nervtötend ist, aber da hilft wohl wirklich auf Dauer nur der Umzug in ein Haus, das nicht in der Stadt steht, am besten freistehend.

Weiterhin denke ich schon auch, dass du dich selber triggerst, weil du ja schon ständig auf hab-acht-Stellung bist und man Geräusche verstärkt wahrnimnt, wenn man sie als nervend einstuft, kenne ich auch. Würde mich an deiner Stelle mal erkundigen, was man gegen das Triggern machen kann, dasteht nämlich.

oVldi\e48


Unten Brett drunter, damit der Fußboden nicht beschädigt und die Kraft auf eine Fläche verteilt wird.

oOldi#e48


Nimm ein PKW Rad waagerecht an die Zimmerdecke

War der Überlegung geschuldet, schon den Ständer von den Vibrationen abzukoppeln.

Aber ist nicht ganz ohne, wenn das runterfällt. Also doch besser das Rad nach unten, dann Wagenheber / Keile, Ständer und an der Decke ein Brett zum Verteilen der Kräfte.

E;hemalUiger NuMt2zer (#5278611)


Die hab Acht Stellung legt man sich doch nicht freiwillig zu!

EOhePmaliger Nu2tzer (#U57858x1)


Danke für die Antworten! Habe gerade leider keine Zeit, darauf einzugehen. Mache ich spätestens morgen :)

Ich hatte gerade eine WG-Besichtigung. Die Bewohner waren nett, die WG an sich hat mir auch gefallen. Aber es war ja schon sehr lustig, als ich gefragt habe, ob man die Leute im Zimmer darüber hört. 2 Sekunden nachdem mir versichert wurde, dass man da nichts hört, hat es schon oben gerumpelt (sehr leise, aber doch hörbar). Scheinbar nehmen das andere Leute einfach nicht so störend wahr wie ich...

Kann man das denn nicht irgendwie abtrainieren?

Ansonsten bleibt wohl echt nur Dachgeschoss, was schwer zu finden ist...

u<nYko{mplizxiert


Ich habe früher neben einer Kirche gewohnt. Die hat die Viertel/Halbe/Dreiviertel-Stunde geläutet. Jeweils ein. zwei. dreimal. Die volle Stunde viermal + die Anzahl der Stunden. Nach kurzer Zeit habe ich das Läuten nicht mehr gehört bzw. es ist mir nur dann aufgefallen, wenn ich darauf geachtet habe.

EphemaligGer NutWzer" (#578581x)


Das Läuten ist aber auch eine andere Art von Geräusch ;-)

Straßenlärm, Vögel, usw. stören mich absolut nicht

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH