» »

Lärm aus Wohnung über mir: Übertreibe ich?

Edhemaliwger (Nutzper (#57W8581)


Ich habe jetzt mehr Zeit zum Antworten.

Schall breitet sich im Gebäude über die Wände aus. Infraschall nennt sich das, glaube ich. Auf jeden Fall solltest Du mal schauen, was in den Etagen über Dir ist. Je älter, je billiger gebaut wurde desto schlechter der Schallschutz. Analysiere mal, was über Deiner Wohnung liegt. Sind große Versorgungsleitungen in der Nähe? Liegt ein Betriebsraum der Gebäudetechnik (Fahrstuhl, Lüftung, etc. über Dir)? Hat der Mieter über Dir Laminat verlegt? Das sind alles Einflußfaktoren, die Lärm verursachen können.

Über mir ist einfach ein normales Zimmer, kein Betriebsraum oder ähnliches. Der Fahrstuhl ist ebenfalls weit genug weg von meinem Zimmer. Auch von der Treppe kann der Lärm nicht kommen, zu weit weg. Das ist ganz sicher der Typ über mir bzw. die Leute schräg neben mir!

Ob es Versorgungsleitungen gibt, weiß ich nicht. Wie finde ich das raus? Ich glaube aber auch nicht, dass es daran liegt. Heute war ich längere Zeit bei einem Mitbewohner und habe dort die gleichen Geräusche wahrgenommen.

Die Böden hier sind (glaube ich) PVC-Böden. Vermutlich wurden die direkt auf den Beton gelegt, ohne eine Schalldämmung dazwischen zu machen. Klar, irgendwo muss die billige Miete ja herkommen.

Wenn Dein Nachbar dieselben Geräusch hört klingt das nach einem generellen Problem des Gebäudes.

Definitiv. Ich bin aber leider der einzige, den das stört :(

Bei einer WG im Altbau hast Du übrigens den Lärm von den Mitbewohnern anstelle des Lärms von oben....

Du meinst von unten oder wie?

Habt ihr Laminat? Mit viel Glück ist das billig verlegt. Also ohne Trittschalldämmung und bis an die Wand verlegt.

Davon gehe ich auch aus

Und ja ich werde umziehen. Wenn alles glatt geht am 1.2.2016. Ins Dachgeschoss ;-D

Ich drücke Dir die Daumen! Ich bin noch auf der Suche :)

DAS Kenne ich nur zu gut. Ich bin im Gegensatz zum Rest der Familie auch ziemlich lärmempfindlich. Natürliche Geräusche (Vögel, Regen, Gewitter, Sturm…) stören mich nicht die Bohne, dafür aber jeder vermeidbarer Krach. Aus der vorigen Wohnung sind wir aus genau dem Grund nach einem knappen Jahr wieder ausgezogen. Es war einfach die Hölle. Und Ohropax kann ich auch nur für den wirklichen Notfall empfehlen.

Habt ihr jetzt eine ruhigere Wohnung gefunden? Im Dachgeschoss?

Nein Dachgeschoss ist leider auch keine Garantie für Ruhe.

Wie ich in der jetzigen Wohnung feststellen musste, höre ich das Getrampel von unten genauso laut.laut.laut.ich hatte immer die Leute über mir im Verdacht, bis ich nach ihrem Auszug –nein nicht wegen mir- feststellen musste, dass das Gewummere von unten kommt. An manchen Tagen denke ich, SIE bekommt das Hin- und Hergelaufe bezahlt Und wenn 2 Etagen unter mir die Kinder "aufdrehen", hört sich das an, wie eine Horde Elefanten, die über meinem Kopf rumtrampelt. Mein Haus ist weder alt, noch Plattenbau. Aber manche Bausubstanz ist einfach bescheiden schön.

Ohje, nicht gut :(

Woran erkennt man denn sowas bei einer Besichtigung? Worauf sollte man unbedingt achten?

Ich empfehle einen Versuch für kleines Geld. Besorge dir einen Ständer aus Holz (das ist ein vertikaler Balken), der etwas kleiner ist als der Abstand zwischen Decke und Boden. Stelle ihn in der Zimmermitte auf und verkeile ihn mit dämmendem Material. Und zwar so, dass du die Keile nachträglich verstellen kannst. Also mehr oder weniger Druck auf diesen Dämpfer gibst.

Das geht leider nicht :( Das Zimmer hat nur 12m² und davon sind vielleicht 4m² frei, der Rest ist belegt von Möbeln. Da kann ich nichts mehr aufstellen... Aber danke für den Tipp!

Also es ist schon ziemlich naiv zu denken in einem Studentenwohnheim wäre es leise, sorry.

Das habe ich nicht gesagt. Ich habe nichts gegen WG-Partys oder wenn man mal auf dem Flur redet. Aber irgendwann nachts sollte einfach mal RUHE herrschen, denn Lärm macht KRANK! Ich bin schon kurz vor dem Ausrasten, wenn ich nicht schnell was neues finde.

Weiterhin denke ich schon auch, dass du dich selber triggerst, weil du ja schon ständig auf hab-acht-Stellung bist und man Geräusche verstärkt wahrnimnt, wenn man sie als nervend einstuft, kenne ich auch. Würde mich an deiner Stelle mal erkundigen, was man gegen das Triggern machen kann, dasteht nämlich.

Wenn da irgendjemand Tipps oder Links hätte, ich würde mich RIESIG freuen! Besser als Umziehen wäre es :)

Die hab Acht Stellung legt man sich doch nicht freiwillig zu!

Exakt :) Ich wäre froh, wenn mir die Geräusche egal wären. Sind sie aber nicht und damit muss ich leben oder eine gute Lösung finden.

DXieLe)nny


Also gegen Schritte im Treppenhaus und anderen Wohnungen kannst du nichts machen. Ein nächtliches Gepolter finde ich aber unnormal.

DRieL3ewnny


Also gegen Schritte im Treppenhaus und anderen Wohnungen kannst du nichts machen. Ein nächtliches Gepolter finde ich aber unnormal.

k>leFiner7_dracGhen.stern


Aber irgendwann nachts sollte einfach mal RUHE herrschen, denn Lärm macht KRANK! Ich bin schon kurz vor dem Ausrasten, wenn ich nicht schnell was neues finde.

Je mehr Menschen zusammenleben, desto mehr Lärm.

Ich bin z.B. immer in schlecht gedämmten Hotels total genervt, wenn die Leute zu jeder Tag und Nachtzeit die Türen zuschmeißen, besoffen rumschreien o.ä.

Aber wie gesagt, je mehr Leute. desto mehr Lärmquellen...

Als ich noch in einem Mehrfamilienhaus wohnte haben sich z.B. immer meine Nachbarn beschwert, dass ich nachts dusche. Aber sorry, wenn ich total dreckig und verschwitzt nach 16 Stunden vom Job heimkomme und rieche wie ein Iltis, dann geh ich garantiert nicht ungewaschen ins Bett.

Dafür haben die um 8.00 Uhr früh Wäsche gewaschen oder den Staubsauger angeworfen, wenn ich schlafen wollte.

Dann hatte ich Nachbarn, die immer aufgestanden sind, wenn ich heimgekommen bin und und und.

Gerade in der heutigen Zeit gibt es doch eigentlich real überhaupt keine Ruhezeiten mehr außer zwischen ca. 2.00 und 4.00 Uhr unter der Woche. Danach stehen die Früharbeiter schon wieder auf und die Nachtarbeiter kommen heim und so geht das munter weiter.

Für dich wäre wohl ein Häuschen, freistehend, am besten @:)

ugnko:mplxiziert


Natürlich ist Glockenläuten ein anderes Geräusch - viel lauter und lang anhaltender. Wenn dich Straßenlärm (vielleicht sogar Glocken) nicht stört, sondern nur die Geräusche von oben, hat es vielleicht eher mit Wahrnehmung als mit Lautstärke zu tun. an könnte beinahe auf den Gedanken kommen, du wartest darauf. "Oh, jetzt habe ich wieder was gehört". Wenn du Stimmen hörst, die außer dir niemand hört, wird es bedenklich. ]:D

E@hemalCiger .N1utzert R(#578581)


Natürlich ist Glockenläuten ein anderes Geräusch - viel lauter und lang anhaltender. Wenn dich Straßenlärm (vielleicht sogar Glocken) nicht stört, sondern nur die Geräusche von oben, hat es vielleicht eher mit Wahrnehmung als mit Lautstärke zu tun. an könnte beinahe auf den Gedanken kommen, du wartest darauf. "Oh, jetzt habe ich wieder was gehört". Wenn du Stimmen hörst, die außer dir niemand hört, wird es bedenklich. ]:D

Ich glaube eher, dass das eine psychologische Ursache ist. Krach von oben bedeutet "Achtung, Gefahr" (wie hier schon jemand geschrieben hat). Das ist ein natürlicher Reflex, der bei mir wohl etwas zu stark ausgeprägt ist.

Glockenlärm stört mich im Übrigen tatsächlich nicht im geringsten.

Und ja, ich warte unterbewusst auf den nächsten Lärm. Das ist es ja, was mich so fertig macht und für die ganze Anspannung sorgt.

Für dich wäre wohl ein Häuschen, freistehend, am besten @:)

Wenn ich mal arbeite und es mir leisten kann, sehr gerne ;-)

Heute Nacht ist es wieder richtig extrem hier. Von oben hört es sich so an, als ob jemand Murmeln auf den Boden fallen lässt. Das hatte ich jetzt auch schon länger nicht mehr....

Ab und zu wieder das gewohnte Quietschen. Das kommt wahrscheinlich vom Stuhl oder so

Jedenfalls nervt mich das alles schon wieder und ich kann nicht einschlafen. Die Vorlesung um 8 wird wohl eher nix mehr

Mjimiakxo


Also wenn das nachts so ist, dann würde ich das persönliche Gespräch suchen. Denn das normale in der Wohnung herumlaufen kann es ja nicht sein, dass solche derartigen Geräusche wie Murmeln kullern verursacht, auch, wenn man mit der Hacke zuerst auftritt. Kannst also mal nachfragen, selbst wenn die Leute es nicht zugeben, wird es manchmal danach leiser, weil diejenigen sich schämen (im idealfall..)

Ich wohne immer im Dachgeschoss, aber auch hier hört man Getrampel. Es ist halt dumpf, wenn einer rennt, weil er z.B. schnell etwas sucht, wenn jemand staubsaugt, wenn jemand die Schubladen auf - und zumacht, dann hört man das alles. Und diese Wohnung ist eine der gehobeneren und gut isoliert. Gegen dumpfes kann man aber nicht viel machen. der Unterschied: Nachts wird es ruhig. Ich bin nachts momentan oft krankheitsbedingt wach, und höre gar nichts mehr. Ich selber sitze auch nur vor dem PC und bin leise um diese Zeit, ich würde niemals noch irgendwelche Tätigkeiten verrichten, die mit viel laufen zu tun hätten! Das ist halt der Punkt. Von daher wärst du in einer Dachgeschoss-Wohnung auch nicht geschützt. Müsstest auf die "Normalität! der Nachbarn hoffen. Wir haben als Nachbarn so schön normale Leutchen die um Punkt 6 aufstehen und Rolladen hoch machen, und Punkt 10 schlafen gehen. Ändert halt nichts, dass man am tag etwas hört.

Möglich wäre es auch, wen du z.B. lernen musst, in der Uni zu lernen, Gepolter hört man bei uns schonmal gar nicht und Stimmen etc. stören dich ja nicht, wäre doch die ideale Atmosphäre? Laptop mitnehmen und los geht's. Eben den Tag über woanders verbringen. Und abends eben durch Gespräche hoffen, dass der laute Nachbar nachts wenigstens einen Gang runter fährt und wenn er schon wach ist, nicht laut läuft oder Türen knallt, das wird ja wohl noch möglich sein.

Ausblenden wirst du es wohl nie können, ist eben deine sensible Ader. Du kannst eben darauf hinarbeiten, die irgendwann ein freistehendes Haus zu kaufen, oder solange zu suchen, bis du perfekte Nachbarn gefunden hast. Könnte je nach Glück oder Pech aber dauern ;-)

k8lagemRauexr


Ich sage: Unziehen. Ins Dachgeschoss. Da trampelt einem keiner mehr auf dem Kopf rum...

Benutzerin005

Von unten kann es auch übel hochkommen. Ich bin mal aus einem Dachgeschoß wegen einem Mieter unter mir ausgezogen. Es war ein klappriger Bretteraltbau, meine Wohnung ein umgebauter Speicher. Unter mir so ein komischer Typ mit Bassstimme, aber extrem laute und extrem tiefe Stimme. Bei mir dröhnte allen erstes die Wohnung, wenn der sprach. Und der fing abends halb 11 immer mit langen Telefonaten unter meinem Bett an...ne danke...ich bin dann raus. :-/

kUlag#emabuxer


Danke für die Antworten! Habe gerade leider keine Zeit, darauf einzugehen. Mache ich spätestens morgen :)

Ich hatte gerade eine WG-Besichtigung. Die Bewohner waren nett, die WG an sich hat mir auch gefallen. Aber es war ja schon sehr lustig, als ich gefragt habe, ob man die Leute im Zimmer darüber hört. 2 Sekunden nachdem mir versichert wurde, dass man da nichts hört, hat es schon oben gerumpelt (sehr leise, aber doch hörbar). Scheinbar nehmen das andere Leute einfach nicht so störend wahr wie ich...

Kann man das denn nicht irgendwie abtrainieren?

Ansonsten bleibt wohl echt nur Dachgeschoss, was schwer zu finden ist...

hankshrader

Das ist bei mir bei Wohnungssuche auch IMMER so. Ich frage die Leute, ob es ruhig ist, und dies bejahen es oft schon fast in übertriebender Weise, dass es schon fast ZU ruhig wäre und gleichzeitig höre ich dann über mir Kinder quasseln, rennen oder sonstwas.

Ich denke dann auch immer: Man fasst es nicht!!! Man braucht eigentlich gar nicht fragen. Die Antwort Ruhe kommt ja eh auch bei lauten Wohnungen.

kllagLemauexr


Für dich wäre wohl ein Häuschen, freistehend, am besten @:)

kleiner_drachenstern

Da kann auch viel sein, z. B., ein dauerbellender Hund. Aufgrund des Freistandes des Hauses dämmen dann in diesem Fall auch keine angrenzende Nebenhäuser. ;-D

Ich war bei Einzug in meine derzeitige Wohnund so froh, dass es ein Endhaus ist und ich an der Außenwand wohne....tja...und genau da ist eine Treppe, wo es zum Nachbarhaus hochgeht, der eine Hobbywerkstatt im Garten hat. Immer schön Gebohre, Genagel, Gesäge.... %:| ....und alles überträgt sich wunderbar bis in meine Wohnung.

Will sagen, dass all die angeblichen Vorteile wie Dachgeschoß, freistehendes Haus usw...auch widerum extreme aktustische Nachteile haben können.

Im Grunde ist man was ruhiges Wohnen betrifft, ausgeliefert. Das ist reine Glücksache, ob man eine ruhige Wohnung bekommt und hängt halt von den Mietern ab.

Oder man muß selbst bauen und dann den Schwerpunkt auf Schallschutz setzen, ringsum 60ger Wände usw...

Tnapxs


Habt ihr jetzt eine ruhigere Wohnung gefunden? Im Dachgeschoss?

Nein wir sind noch auf der Suche (na ja mehr oder weniger) nach einem kleinen Haus/Reihenhaus zur Miete. Da kann man dann wieder ausziehen, wenn es nicht klappt. Zum Glück sind die jetzigen "Über mir" bisher nur zu zweit und haben anscheinend guten Teppichboden verlegt. und verzichten inzwischen zum Glück auf das Staubsaugen, Wäscheschleudern sonntags 14 Uhr Aber wie gesagt, wir hören auch alles von unten wie Lichtschalter klacken, Stecker in die Steckdose stecken, Badgeräusche und nächtliche Badorgien, Trampeln sowieso.

Woran erkennt man denn sowas bei einer Besichtigung? Worauf sollte man unbedingt achten?

Tja, wenn ich das wüste. Bei einem Besichtigungstermin abends, wenn die anderen Hausbewohner anwesend sind, bekommt man zumindest die normalen Geräusche mit. Aber z.B. Partyhaie? Man kann sich auch mit den Nachbarn unterhalten. Aber ich habe ein sehr gutes Gehör und viele bekommen Dinge gar nicht mit, die ich als störend empfinde. Das hochfrequente Heizungspiepen haben weder mein Mann, noch der Hausmeister bzw. die dazu gerufene Heizungsfirma gehört. Mich dagegen hat es fast wahnsinnig gemacht

Ältere Leute (wie mich ;-) ) können sehr ruhig sein oder auch so schwerhörig wie einer meiner Nachbarn. Die Altersstruktur der Bewohner ist also auch keine Garantie.

TChios Tw"ilight 6Gxarden


Im Grunde ist es eine reine Glückssache, ob man eine ruhige oder unruhige Wohnung findet. Testen kann man es nicht.

Ich habe auch viele Jahre unter Nachbarlärm gelitten und bin immer wieder umgezogen. Von 20 Wohnungen waren 4 ruhige dabei (2er WG's, Dachgeschoss).

Du hast vollkommen recht mit deinem Auslieferungsgefühl

Vielleicht fühle ich mich unterbewusst irgendwie angegriffen? Ich kann es mir nicht anders erklären

Lärm der draussen stadtfindet (Autos, Baulärm, Hudegebell) ist zwar nervig, aber nicht "bedrohlich" und zeitlich absehbar, einschätzbar.

Lärm innerhalb des Hauses ist willkürlich, plötzlich, schockhaft... und man ist dem ausgeliefert, kann nicht gehen. Man will sich in seiner Höhle sicher und geborgen fühlen.

Bei mir wurde es erst mit meinen Kindern besser.

Wenn ich alleine gewohnt habe war es am Schlimmsten, in WG's erträglicher.

Mit den eigenen Kindern wird man eh selbst auch lauter und somit etwas unempfindlicher. Dennoch wohnen wir jetzt auch wieder im Dachgeschoss. Wir hören zwar auch alles von unten (Altbau!) und die Wände wackeln wenn unten die Kinder die Türen mit voller wucht zudonnern, aber hey, wir haben auch Kinder...so what...

E9hemBali.ger yNuVtvzer (#}57858x1)


Also wenn das nachts so ist, dann würde ich das persönliche Gespräch suchen. Denn das normale in der Wohnung herumlaufen kann es ja nicht sein, dass solche derartigen Geräusche wie Murmeln kullern verursacht, auch, wenn man mit der Hacke zuerst auftritt. Kannst also mal nachfragen, selbst wenn die Leute es nicht zugeben, wird es manchmal danach leiser, weil diejenigen sich schämen (im idealfall..)

Der Typ macht nicht auf, wenn jemand klingelt. Habe ich schon versucht. Bei seinem Vormieter habe ich auch mal geklingelt. Dieser hat aufgemacht und meinte zu mir "Ja, dann lern halt wo anders"

Heute war ich bei einem meiner Mitbewohner etwas länger im Zimmer und habe dort die gleichen Geräusche wahrgenommen. Ich habe ihn dann mal gefragt, ob ihn der Lärm eigentlich nicht stört. "Welcher Lärm?" war die Antwort. Ich habe ihm dann immer darauf hingewiesen, wenn wieder was zu hören war (eigentlich alle 30 - 60 Sekunden, länger war eigentlich nie Ruhe) und er meinte dann, dass er das zwar hört, wenn er drauf achtet, dass er es aber nicht bewusst wahrnimmt. Er hört nur das Stühle rücken und Kugeln fallen lassen und das stört ihn auch. Diese Geräusche treten aber deutlich seltener auf als die dumpfen Stampfgeräusche. Die Schritte und leisen Poltergeräusche nimmt er nicht wahr. Er meinte zu mir aber auch, dass er ausziehen würde, wenn er jeden Tag hier sein müsste. Er selbst ist immer phasenweise hier und dann wieder ein paar Monate in einer anderen Stadt.

Mein anderer Mitbewohner hat mir vor dem Einzug (da hatte ich die Wahl zw. Dachgeschoss und dem Stock darunter... Und ich Idiot habe mich natürlich falsch entschieden, da ich ihm geglaubt habe) versichert, dass man von oben nichts hört. Auch er ist da wohl nicht so empfindlich wie ich.

Ich glaube, ich leide an einer "Hyperakusis".

Heute hatte ich wieder eine Besichtigung. Die Leute waren nett und die WG war eigentlich auch nicht schlecht. Die Frage nach dem Lärm wurde wieder verneint, mit der Ergänzung, dass man ab und zu mal hört, wenn jemand die Treppe runter rennt. Und genau in diesem Moment hat es oben wieder gepoltert. Entweder ich bilde mir das ein oder die anderen hören das einfach wirklich nicht. Ich kann das gar nicht verstehen, wie man sowas nicht hören kann.

Möglich wäre es auch, wen du z.B. lernen musst, in der Uni zu lernen, Gepolter hört man bei uns schonmal gar nicht und Stimmen etc. stören dich ja nicht, wäre doch die ideale Atmosphäre?

Das mache ich bereits. Wenn ich aber einfach zuhause bin und im Internet surfe oder Filme schaue, nervt es mich wieder. Und den ganzen Tag kann ich leider auch nicht in der Uni sein

Von unten kann es auch übel hochkommen. Ich bin mal aus einem Dachgeschoß wegen einem Mieter unter mir ausgezogen. Es war ein klappriger Bretteraltbau, meine Wohnung ein umgebauter Speicher. Unter mir so ein komischer Typ mit Bassstimme, aber extrem laute und extrem tiefe Stimme. Bei mir dröhnte allen erstes die Wohnung, wenn der sprach. Und der fing abends halb 11 immer mit langen Telefonaten unter meinem Bett an...ne danke...ich bin dann raus. :-/

Oh Gott, schockier mich nicht :-o :-o ;-)

Ich hoffe mal, dass das nicht der Fall sein wird. Von unten habe ich bisher noch nie was gehört, außer da wurde eine Party gefeiert. Mit sowas habe ich kein Problem, wenn es nicht jeden Tag ist.

Lärm innerhalb des Hauses ist willkürlich, plötzlich, schockhaft... und man ist dem ausgeliefert, kann nicht gehen. Man will sich in seiner Höhle sicher und geborgen fühlen.

Du hast Recht. Jetzt ist 2.15 Uhr und ich höre von oben immer noch alle 1-2 Minuten ganz leise Poltergeräusche. Die sind wirklich ziemlich leise, aber sie machen mich trotzdem richtig aggressiv. Eigentlich ist es fast schon peinlich, dass mich sowas aufregt, aber ich kann es nunmal nicht ändern. Vielleicht sollte ich doch mal zum Psychologen gehen. Zahlt sowas eigentlich die Kasse?

E$hemaloiger NMutz-er (#578x581)


Und schon wieder rumpelt es. 3.10 Uhr nachts... Ich flippe aus

j ust_lQookxing?


Ich werde ja schon panisch bei deinen Posts, diese Aufregung ist ja ansteckend. Warum bist du die letzten 40min nicht eingeschlafen? Warum hast du sofort wieder Handy oder was auch immer bei der Hand und schreibst gleich wieder? Das hilft ja auch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH