» »

Lärm aus Wohnung über mir: Übertreibe ich?

EQhem'ali`gerZ Nutgzer (#j578_581)


Habe leider eine Absage bekommen. Aber ich gebe nicht auf :) Habe schon fleißig neue Bewerbungen geschrieben und mich auch wieder für ein paar Einzimmerwohnungen beworben, falls das mit der WG nicht klappen sollte.

Ich frage mich, was du von einem Studentenwohnheim erwartest? Da wirst du alles finden, aber sicher keine Ruhe.

Ich habe doch schon mehrmals geschrieben, dass ich keine vollkommene Ruhe erwarte. Was ich jedoch sicherlich erwarte, ist Respekt. Man kann nicht nachts um 3 trampeln wie ein Elefant und das jeden Tag. Man kann auch nicht morgens um 9 einen Höllenlärm verursachen, nicht auf Klingeln reagieren und so tun, als wäre nichts gewesen. Das ist respektlos

Übrigens ich wohne in einem schönen sanierten Altbau und ich höre nicht die Nachbarn von oben drüber sondern von unten. ;-) Und da höre ich auch alles.

Das Risiko hat man immer. Aber wenn ich schon von unten alles höre, dann bin ich doch froh, dass ich im Dachgeschoss wohne und somit wenigstens von unten Ruhe ist.

Schlimmer als jetzt kann es eigentlich nicht werden. Ich bin da optimistisch, dass ich eine passende WG / Wohnung finde.

Besser ist in jedem Fall ein Haus, indem nicht so viele Menschen wohnen und wo man vielleicht eine kleine Einliegerwohnung bekommt oder einen Nebenanbau.

Das wird hier in der Innenstadt schwierig. All zu weit an den Stadtrand will ich auch nicht ziehen. Ich hoffe immer noch auf die perfekte Dachgeschosswohnung :)

Also, es hilft im Akutfall nur die Ohren zu verschließen mittels Ohrstöpsel. Ich schlafe nur damit, könnte gar nicht anders. Und am WE, wenn du nicht den Wecker hören musst, kannst du das doch machen. Es hilft v.a. gegen dieses "lauern" auf das nächste Geräusch.

Ohropax machen es bei mir wirklich nur schlimmer. Ich höre die Geräusche auch damit noch. Sie sind zwar leise, aber immer noch da. Außerdem hasse ich Ohropax wie die Pest

Mir scheint das da bei dir eine ungute Kopplung irgendwann mal stattfand. Vielleicht warst du in einer angespannten Prüfungssituation, konntest das eigentlich nicht und dann war da dieses atmen.... Das Hirn macht da manchmal so seltsame verbindungen und dann hat man Pech. Man isst was, muss sich wegen Magen-Darm übergeben und vortan kann man das nicht mehr essen weil das Hirn gelernt hat das man nach diesem Essen speien muss.

Das kann gut sein. Das muss irgendwann in der Kindheit passiert sein, weil ich auch da schon sehr empfindlich auf manche Geräusche reagiert habe (lautes Atmen)

Was ich damit sagen will, wenn man Menschen mag, dann fallen laute Geräusche nicht so sehr ins Gewicht, als wenn man sie nicht mag, sie als fremd oder gar feindlich ansieht, weil sie die eigene Ruhe stören. Man kann lernen Ruhe in sich selbst zu finden, dann kommt man mit äußerer Unruhe besser zurecht. Und dann die Frage, wie kann man das hinbekommen, mit den jetzigen Recourcen. Unsere Tipps können vielleicht Anreize sein, aber letztendlich hat jeder da seine eigenen Vorstellungen, denke ich.

Danke, das hilft mir auf jeden Fall weiter. Schuld ist auf jeden Fall mein Kopf

TSaps


Habe leider eine Absage bekommen

So weit bin ich nicht mal gekommen. Das im Portal neu eingestellte Reihenhaus (zur Miete) war bereits eine Stunde nach Erhalt der E-Mail wieder weg.

Man kann auch nicht morgens um 9 einen Höllenlärm verursachen,

9 Uhr vormittags das ist ja nun wirklich außerhalb jeglicher Ruhezeit.

Schuld ist auf jeden Fall mein Kopf

Vielleicht hast Du einfach ein sehr gutes Gehör?

TnragWisccherClowtn6fisch


Das Risiko hat man immer. Aber wenn ich schon von unten alles höre, dann bin ich doch froh, dass ich im Dachgeschoss wohne und somit wenigstens von unten Ruhe ist.

Schlimmer als jetzt kann es eigentlich nicht werden. Ich bin da optimistisch, dass ich eine passende WG / Wohnung finde.

Aber Lärm von unten ist auch nicht schöner als von oben. Da liegst du dann auch schlaflos wach und willst irgendwann ausziehen. Es ist sogar noch schlimmer, von unten...das ist näher am Bett...

T{his TewilTight GGarden


Es ist sogar noch schlimmer, von unten...das ist näher am Bett...

man könnte aber etweder ein Hochbett kaufen oder sich ein erhöhtes Bett bauen mit darunterliegendem Stauraum. Dann bekommst du von unten nix mehr mit.

TE:

Was passiert denn, wenn du da nachts um 3 gegen die Tür hämmerst bis die aufmachen?

M3a>g=gi7e2


man könnte aber etweder ein Hochbett kaufen oder sich ein erhöhtes Bett bauen mit darunterliegendem Stauraum. Dann bekommst du von unten nix mehr mit.

Das ist leider ein absoluter Trugschluss. Siehe unsere Wohnung. Man hört, wenn in der Wohnung unten gelaufen wird.

d'an8aQe8x7


Das kann gut sein. Das muss irgendwann in der Kindheit passiert sein, weil ich auch da schon sehr empfindlich auf manche Geräusche reagiert habe (lautes Atmen)

Da könnte dir dann schon eine Therapie helfen, wenn du das umlernen alleine nicht schaffst. Könnte mir sogar vorstellen das eine Hypnosetherapie was bringt wenn du wirklich nicht mehr so Geräuschempfindlich sein willst. Denn, mal im Ernst, wie willst du das ein Leben lang aushalten? Ob im Großraumbüro oder mit den dünnen Wänden die überall üblich sind, du wirst immer Menschen in deiner Umgebung haben und die atmen alle. ;-) Wenn du nicht lernst das auszublenden wirst du irgendwann mit den Nerven komplett runter sein. Beruflich wird dir das auch im Weg sein. Also ich sehe da klar echten Handulngsbedarf.

Mdollixenpchen


Es gibt aber auch einen Lärmpegel, gegen den keine Therapie der Welt hilft… Bei dem TE (bzw. dem netten Nachbarn…) klingt mir das danach. Der scheint ja noch lauter zu sein als meine Ex-über-mir-Nachbarin, da hat Ohropax wenigstens noch geholfen.

rUoolmlYessxplace


man könnte aber etweder ein Hochbett kaufen oder sich ein erhöhtes Bett bauen mit darunterliegendem Stauraum. Dann bekommst du von unten nix mehr mit.

Die Idee ist geil. Es darf halt nur nur nicht durch die Bettpfosten hochleiten.

dqana`e8x7


Mollienchen

Das sind ja nur seine Beschreibungen, aber er beschreibt ja auch das er in anderen Wohnungen ein riesen Gepolter wahrnimmt und bei seinem ZImmernachbarn auch, nur die Menschen die da drinne wohnen hören nichts. Und das mit den Oropax kenne ich. Wenn man auf ein Geräusch wartet hilft gar nichts damit man es nicht mehr hört.

M1olli`encxhen


@ danae

Na ja, ich sehe keinen Anlass, seinen Beschreibungen nicht zu glauben… Als ich damals das Ausmaß des Lärms in der Wohnung über mir anderen Leuten beschrieben habe, haben mich viele davon auch für ballaballa gehalten und geglaubt, ich sei halt etwas empfindlich.

Allerdings stimmt es auch, dass man dadurch eine Empfindlichkeit entwickelt und sich später bzw. woanders plötzlich durch bereits wesentlich weniger stören lässt… man entwickelt so eine Art Nachbar-Geräusch-Allergie. Könnte ja hier auch der Fall sein. Die weg zu therapieren (nachdem man umgezogen ist ;-)) könnte schon Sinn ergeben.

dhanaeT87


Ich glaube schon das er es so empfindet, aber da alle anderen, egal ob die Kommilitonen oder auch in anderen Wohnungen, es nicht hören, hab ich schon den Verdacht das ein Gutteil im Kopf passiert. Was einen nicht weniger fertig machen kann! Aber jemand dem andere Menschen schon zu laut atmen, der muss dringend etwas unternehmen. Denn wie will man so überleben ohne ein Nervenwrack zu werden?

MKolli}en>chxen


Mir persönlich hat schon der Auszug der Lärm-Nachbarin geholfen. Eine Weile danach war ich noch etwas empfindlich und der Puls ging sofort hoch, wenn ich von der neuen Nachbarin auch mal was hörte (auch wenn es wesentlich weniger war als von der anderen), aber das gab sich mit der Zeit.

Aber jemand dem andere Menschen schon zu laut atmen, der muss dringend etwas unternehmen.

Ja, das stimmt allerdings...

dBanaex87


Ich hatte auch schon Nachbarn die mich einfach die Wände hochgejagt haben und nach denen ich ein wenig empfindlicher war, aber das mit der Atmung find ich schon sehr auffällig.

HAanpsDietxer95


Ich habe ein ähnliches Problem... Ich reagiere sehr empfindlich auf alle möglichen Geräusche

Ihr habt hier eine Therapie erwähnt. Ich war noch nie bei einem Psychologen oder ähnliches. Welche Art von Arzt ist für so eine Therapie zuständig? Und zahlt das die Kasse (gesetzl)? Wie heißt so eine Therapie? Dann kann ich mich mal erkundigen

Dsream`s20x15


Ich halte die Abneigung gegen lautes Atmen nicht für Psychodok-würdig. Es gibt halt Geräusche, die einen Nerven - wie Kaugummikauen und lautes Atmen. Mich stört beides. Dafür darf hinter der Wand auch mal Staub gesaugt werden, ohne ich mich genervt fühle.

Ich habe eine Zeitlang in einem hellhörigen Haus gewohnt, da hat man die Worte verstehen können, wenn sie sich unterhalten haben. Auch jedes Quitschen hat man mitbekommen, da kann man echt Pech haben. Häuser aus 60-70 Jahren sind weniger hellhörig. Die aus 80-ern sind schlimmer. Altbau kenn ich nicht nicht aus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH