» »

Konstant heizen oder nur abends?

o!neway,orttheothxer hat die Diskussion gestartet


Hallo,

inspiriert durch den 26°C-Faden und der Tatsache, dass die Heizsaison ja bald losgeht.

Ist es günstige, die Wohnung konstant warm zu halten (auf sagen wir mal 20° für 24h) oder die Heizung während der Abwesenheit (sagen wir mal - von 8-19h, da man auf Arbeit ist) und abends die Heizung für 4 Stunden laufen zu lassen? (19-23h, auf 20°).

Ich höre immer wieder, dass warmhalten besser sei. Sonst müsse man die Wohnung wieder aufwärmen. Das erschließt sich mir nicht. Ich brauche doch (mindestens) dieselbe Energie, um sie warmzuhalten, wie zum aufwärmen. Zumal letzteres ja kürzer wäre.

Daher gehe ich davon aus, dass von (sagen wir mal etwas eher niedriges) 12° hoch auf 20°, dies 4 Stunden halten und dann abschalten, weniger Energie verbraucht, als konstant auf 20° warm zu halen.

Weiß jemand, wie man das berechnen kann? Klar - mit gerundeten ca- Zahlen und so. Aber so prinzipiell?

Danke im Voraus! @:)

Antworten
KnanarZienentxe


Nur dann einheizen wenn es wirklich gebraucht wird ist auf jeden Fall kostengünstiger.

Angenommen du gehst morgens um 7 außer Haus und kommst abends gegen 20 Uhr wieder heim.

Dann sind das 13 Stunden (!) wo die Heizung für die Fische gelaufen ist.

Es wird immer argumentiert, dass die Wohnung unter Tags ja auskühlt und das aufheizen so teuer wäre wovor sich die Leute ja fürchten und viele deswegen rund um die Uhr heizen.

Das ist in meinen Augen absoluter Quatsch und soll nur dazu animieren die Heizung laufen zu lassen auch wenns nicht nötig ist denn die Wohnung, kann gar nicht auskühlen wenn nur kurz stoßgelüftet wird und dann wieder alle Fenster zugemacht werden.

Bei uns läuft die Heizung abends im Schnitt 4-5 Stunden auf 21 Grad im Wohnzimmer und in der Küche und wir haben keine Probleme und bekommen bei der Abrechnung immer mindestens eine Rate zurück die wir zuvor ein bezahlt haben. Eine Nachzahlung hatten wir noch nie und frieren tun wir auch nicht! :)^

LG

L.ucyo471x1


Ich heize auch nur wenn ich zu Hause bin (abends) Wohnstube, die Küche wird warm durch das kochen, das Bad mache ich nur beim duschen an (kurz) 10 min vorher und wieder aus und in der Schlafstube ist sie gar nicht an.

M.orihtz2-71


Es wird immer argumentiert, dass die Wohnung unter Tags ja auskühlt und das aufheizen so teuer wäre wovor sich die Leute ja fürchten und viele deswegen rund um die Uhr heizen.

Das ist in meinen Augen absoluter Quatsch

:)^

Genau, totaler Unsinn.

Begründung: der Wärme(=Energie)verlust) entsteht, wenn Wärme nach außen abfließt, durchs Fenster, durch die Wände. Es fließt um so mehr Wärme ab, je größer der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen ist. Wenn tagsüber die Wohnung etwas auskühlt, fließt also weniger Wärme nach außen als wenn sie auf der Wohlfühltemperatur bleibt .

Die Kosten für das Aufwärmen sind nicht zu berücksichtigen, denn es kommt nur auf die nach außen fließende Wärme an, auf weiter nichts.

cXlai4rext


Das kann man so pauschal nicht sagen. Es kommt darauf an wie gut das Haus isoliert ist und welche Heizungsart betrieben wird.

Ich wohne z.B. in einem Neubau mit Fußbodenheizung, da lohnt sich Temperatursenkung nicht. Die Heizung läuft konstant durch. In einem älteren Haus mit Radiatoren lohnt es sich wahrscheinlich schon eher.

Vielleicht hilft dir das weiter: [[http://www.energieverbraucher.de/de/nachtabsenkung__1838/]]

Da steht am Schluss, dass man es einfach ausprobieren soll und abends die Heizung ausmachen. Kühlt es sich dann mehr als 3 Grad ab, lohnt sich die Absenkung. Nur sollte der Taupunkt nicht unterschritten werden.

m5auxma


Wenn es nur um die Kosten geht oder den Energieverbrauch weiss ich es nicht.

Aber es kmmt ja auch aufs wohlfühlen an.

Klar wenn man den ganzen tag nicht zu hause ist , ist es Verschwendung, nur möchte ich wenn ich heim komme sofrt eine Wohlfühltemperatur haben, und nicht erst hochheizen müssen um dann wenn ich zu Bett gehe die temperatur erreicht zu haben.

Wenn man die heizung so einstellen kann das sie sagen wir mal 2 Stunden bevor man nach Hause kommt hoch heizt wäre das für mich optimal.

Die , die aber in einer Mietwohnung wohnen und mit Fernwärme versorgt werden bei denen geht das glaub ich nicht.

dann spielt auch noch eine Rolle welche Temperatur tatsächlich gemessen wird, und welche man fühlt.

Wenn man zu sehr auskühlen lässt, kühlen auch Wände, Möbel usw mit aus, auch die müssen wieder mit aufgeheizt werden.

man misst dann vileicht 20 Grad, aber gefühlt ist es kühler

Nachtabsenkung ist bei Fernwärme eh automatisch drin.

TneresDaxl


Falsch. Man sollte auf eine konstante Beheizung der Räume achten. Zum Einen wegen der Kostenersparnis (Wände kühlen aus, welche erst einmal erwärmt werden müssen, bis die Raumtemperatur an sich als wärmer empfunden wird) und zum Anderen wegen der Schimmelbildung. Kalte Luft transportiert sehr schwer den anfallenden Wasserdampf in Wohnräumen.

Eydg5e$ xof 17


Falsch. Man sollte auf eine konstante Beheizung der Räume achten.

Kostengünstiger ist das aber nicht in jedem Fall, auch wenn es immer wieder behauptet wird. Unsere Schwägerin hat das mehrere Jahre in einer schlecht isolierten Wohnung ausprobiert und kommt unterm Strich deutlich günstiger weg, wenn sie nur während ihrer Anwesenheit auf Wohlfühltemperatur (am Abend in 3-4 Stunden auf 20 Grad) heizt, statt die Temperatur den ganzen Tag über konstant auf 18 Grad zu halten. In den 3-4 Stunden am Abend wird definitiv nicht so viel verbraucht, auch wenn alles ausgekühlt ist, wie in den 24 Stunden, in denen konstant 17-18 Grad gehalten werden sollen (weil man durch die schlechte Isolierung eben 24 Stunden auch einen Großteil durchs Dach und Fenster raus heizt...)


Wir heizen auch nur stundenweise nach Bedarf, weil wir nur sehr selten heizen müssen. Diesen Winter z.B. noch gar nicht :-D

T>e-reszal


Eine schlecht isolierte Wohnung ist sicherlich ein Faktor, aber nicht der einzige für eine Wärmespeicherung. Dazu gehören bspw.auch sämtliche Objekte im Raum. Ich gehe aber von einem normal gedämmten Wohnhaus aus. Gerade jetzt, wo viele Miethäuser aufgrund der Zuschüsse nach der EnEV überholt wurden.

BbenitxaB.


Ich bin diejenige, die für die Wohnung pro Monat 30 € an Heizung vorrauszahlt. Und habe in diesem Jahr davon 179 € zurüchbekommen.

Meine Heizung wird nie, nie und nimmer nirgends ausgestellt. An jedem Heihzzkörper ist ein Thermostat, der dann anfängt, bei 19 ° zu heizen.

An den Heizkörpern sind die Zähldingsbums. Man kann meine Heizung anfassen, wann man will,, in Höhe des Ablesedings ist die Heizung immer lauwarm, die Wärme, die dort gemessen wird, ist also niedrig.

Hier sind die Wohnungen alle gleich. Meine lieben Nachbarn, ach wie schlau, wollen alle sparen. Kaum gehen sie außer Haus, wird die Heizung abgestellt. Und angestellt, wenn sie dann abends nach der Arbeit auf der Couch lümmeln wollen, was natürlich erst Spaß macht, wenn es warm ist. Sie reißen dafür die Heizung auf.

Und was passiert? Die Heizung wird nun voll aufgedreht, man fasse dann an die Heizung, knacke warm bis sehr heiß.

Und der tolle Heizfühler registriert genau diese Hitze, mißt sie und registriert das Ganze.

Welcher Zähler hat wohl mehr zur registrieren? Der mit ständig lauwarm oder der, der täglich bis zum Anschlag echt heiß aufheizen muß ???

Wer nicht denken kann, dem erzähl ich das noch mal. Ich bezahl pro Jahr 360 € für die Heizung ein und habe mal wieder 179 € zruückbekommen. Bei gleichbleibender Temperatur von 20 Grad.

Meine Nachbarn schimpfen wie die Blöden über die unmöglichen Heizkosten, dabei versuchen sie doch ständig zu "sparen". Heizung nur an, wenn sie da sind.....

Nee, die sind einfach nur dumm. Weil sie keine Ahnung haben, wie so ein Meßgerät funzt. Sie heizen quasi in ihrem Sparwahn mit Höllenhitze und genau das müssen sie dann auch zahlen.... Selbst schuld.

Und ja, sie klagen auch über Schimmel. Ich wohne 15 Jahre hier, hab nicht mal im Bad ein Fenster, aber alles ist knochentrocken.

MoediShra


Wir haben konstant den Winter geheizt und über 200 Euro Rückzahlung gehabt.

s4chneckoe,1x985


Interessanter Faden!

Ich muss sagen: Kalte Wände sind für mich vom Wohlfühl-Gefühl ja nicht störend, so lange die Innenluft warm ist.

Wobei wir wohl einen seltsamen Sensor haben, denn ab 19 Grad Anzeige fühle ich mich schon einigermaßen sauniert. ;-D

E/dg7e okf 17


Wir haben konstant den Winter geheizt und über 200 Euro Rückzahlung gehabt.

Ich habe in meiner ersten Wohnung früher nur abends geheizt, Wohnung war top gedämmt und ich hatte auch immer Rückzahlungen in der Größenordnung. Meine Schwägerin hat in den Jahren, in denen sie auf Empfehlung konstant auf 18 Grad durchgeheizt hat, mehrere hundert Euro nachzahlen müssen (einmal 400, einmal 600). Seit sie nur noch abends heizt, muss sich nichts mehr nachzahlen, sondern bekommt auch mal 50 Euro raus. Und das bei gleichbleibender Vorauszahlung und steigenden Preise. Es kommt also auf die Wohnung an.

E~hemaligerf Nu8tzer (#3N25731x)


Bad, Schlafzimmer und Küche heize ich gar nicht. Ich habe eine Sandwichwohung, heißt die Wohung über und unter meiner wird gut geheizt. Mein Bad ist so klein, das selbst wenn die Heizung aus ist, so um die 21 Grad hat, Schlafzimmer hatso um die 19 Grad wenn das Fenster zu ist. Fenster auf dann entsprechend weniger. Wohnzimmer heize ich, da mag ich es wenn es so 21-22 Grad hat wobei ich die Heizung auch Nachts auf Nachtmodus drehe und erst anmache wenn ich es benutze. Es wird recht schnell warm.

Ich bin mal auf die Heizkostenrechung gespannt, ich wohne erst seit Februar dort

oNnewaySorthieothexr


Hmm... dieselben Pros und Cons, die ich sonst auch schon gelesen habe. Geht das nicht zu berechnen? Oder ist das super komplex?

Und ja, Fußbodenheizung ist nochmal ein anderer Fall.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH