» »

Konstant heizen oder nur abends?

sGenRsLiBbelmxan


Zum Einen wegen der Kostenersparnis (Wände kühlen aus, welche erst einmal erwärmt werden müssen, bis die Raumtemperatur an sich als wärmer empfunden wird)

Die Wände kühlen aus, weil die Wärme infolge der Temperaturdifferenz zischen Innen und Außen nach außen abgegeben wird. Die Wärmeabgabe erfolgt umso stärker, je höher der Temperaturunterschied zwischen Innen und Außen ist. Und der Temperaturunterschied ist umso größer, je größer die Innenraumtemperatur aufgeheizt wird.

Das bedeutet: Je höher die Innenraumtemperatur, umso höher der Heizenergiebedarf.

Eine Ausnahme bildet ein Absinken der Wandtemperatur unter den Taupunkt- da kann infolge deutlich ansteigender Feuchtigkeit in den Wänden die Wärmeübertragung infolge stark erhöhter Wärmeleitung der feuchten Wände (verbunden auch mit Verdunstungswärme an der Außenwand) der Energieverlust deutlich ansteigen ...

Das ist ein Unterschied zur Wohnraumlüftung- da werden die Wände nicht durch die Wärmediffusion infolge von Wärmeleitung der Wände nach außen abgegeben, sondern über die herein- und rauströmenende Luft (Konvektion). Das sollte man verhindern.

Energetisch lohnt sich in jedem Fall ein Absenken der Wohnraumtemperatur bei fehlendem Bedarf (z.B. in der Nacht oder bei Abwesenheit). Man sollte jedoch darauf achten, dass die Wohnraumtemperatur nicht unterhalb des Taupunktes absinkt (das ist oft bei Temperaturen unterhalb von 17°C der Fall).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH