» »

Unzählige Arbeitslose und trotzdem nur alles untertags geöffnet?

aIug2W33


vitamus :)^ :)^ :)^

l-erUchenezungxe


so völlig abwegig finde ich den Gedanken der TE nicht. In vielen Ländern sind die Öffnungszeiten im Einzelhandel weit großzügiger und dies hilft dort auch oft, Arbeitslosigkeit zu verringern!

Das Problem dürfte sein, wie hier ja schon angesprochen, dass niemand mehr einkauft, nur weil das Geschäft länger geöffnet ist. In den Ländern mit längeren Öffnungszeiten sind typisch die Handelsspannen größer, der Preisdruck geringer, dort können es sich die Läden leisten, mehr Personal zu bezahlen, die Mehrkosten langer Öffnungszeiten zu bezahlen.

In Deutschland hingegen ist der Preisdruck durch die Verbraucher extrem hoch. Walmart, durchaus bekannt für Preisoptimierung, Preiskampf, Auspressen der Angestellten, Billigangebote musste nach knapp 10 Jahren den Versuch, auf dem deutschen Markt Fuss zu fassen, aufgeben, weil sie in Sachen Kostenoptimierung scheiterten!

Ich denke, dass in Deutschland im Gegenteil kürzere Öffnungszeiten eher erfolgsversprechend wären, wenn nur die Kostenrsparniss dafür an die Kunden weitergegeben würde. Ein Laden, der nur von 17 bis 21 Uhr geöffnet hätte, dafür aber knallbillig wäre, sollte meiner Ansicht nach gute Marktchancen haben!

YJtongx11


Wie kommt man eigentlich auf das schmale Brett, das man Arbeitslose mit den Ladenöffnungszeiten in Beziehung setzt %-| ?! Theoretisch könnten die unzähligen Arbeitslosen in diversen Jobs untergebracht werden...wenn sie die Qualifikation dazu hätten ;-) !

Abgesehen davon liegt die Zuständigkeit für die Regelung der Ladenschlusszeiten bei den Ländern. In acht Ländern wurden die Ladenschlusszeiten an den Werktagen freigegeben (Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein). Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern kennen Beschränkungen an Samstagen. Gesetzliche Ladenschlusszeiten an den Werktagen gibt es in den Ländern Bayern und Saarland (20 bis 6 Uhr), Rheinland-Pfalz und Sachsen (22 bis 6 Uhr). An den Sonn- und Feiertagen müssen die Verkaufsstellen grundsätzlich geschlossen bleiben.

l~ercWhe`nz}ungxe


Der Mensch (Homo sapiens) ist schlicht nicht dafür geeignet, er ist weder Nachttier noch Dauerläufer.

das wiederum sehe ich so nicht! Natürlich ist niemand ein "Dauerläufer", aber sehr wohl ist der Lebensrhythmus eines jeden Menschen anders und es gibt sehr wohl Menschen, die erst nach Sonnenuntergang und bis über Mitternacht hinaus zu Hochform auflaufen und es gibt andersrum Menschen, die quasi mitten in der Nacht, um 3 oder 4 Uhr morgens schon gesund ausgeschlafen sind und gerne schon loslegen würden!

Es gibt eine Menge Menschen, die sehr wohl ohne jeden äusseren Zwang und im Zustand völliger Gesundheit "Nachttiere" sind. Und es gibt daher eigentlich keinen vernünftigen Grund, warum diese Menschen zu ihren besten Tageszeiten nicht einkaufen können oder warum sie dafür geschützt werden sollen, zu ihren besten, produktivsten Tageszeiten zu arbeiten, aber sich durch Ermüdungstäler durchschleppen müssen!

MkadammeXTmas


@ Kanarienente

Ich finde die Argumentation überheblich bis intolerant formuliert.

Drin stecken viele Vorurteile gegenüber "Arbeitslosen". Ich frage mal zurück wie deine Definition für arbeitslos ist?

Ich erläutere mal warum ich gegen die Einführung von Nachtschicht in jeder Branche bin:

Oft wird die Nachtarbeit auf eine bestimmte Gruppe abgeschoben. Es machen nicht diejenigen die es eigentlich müssten sondern unterbezahlte "Aushilfskräfte", Chronisch Kranke, etc.

In welchen Branchen ist Nachtschicht wirklich sinnvoll ???

Meist geht es um Gewinnmaximierung ohne Sinn und Zweck, d.h. die Reichen werden mal wieder etwas reicher! :(v

Es gibt Bereiche in denen Nachtarbeit nicht wegzudenken ist, wo sie über Leben oder Tod entscheidet (Krankenhaus z.B.). In anderen Bereichen ist sie überflüssig oder rein aus wirtschaftlichen Gründen da (Produktion z.B.) Es gibt Bereiche in denen sie nicht unbedingt nötig ist aber trotzdem gemacht wird.

Jedes Lebewesen hat eine Biologische Uhr. Es gibt Menschen die überwiegend nachtaktiv sind. Diese sind natürlich für solche Anforderungen prädestiniert :-D Es sind diejenigen die eine ganze Nacht durchfeiern auf Parties und am Morgen noch genauso fit sind wie am Abend :-o

24 Stunden-Betrieb - 7 Tage die Woche eingeführt wird.

Wer möchte das die Zahl der Kranken immer weiter steigt und eine Inflation schneller kommt,

der sollte das fördern. Es gibt aber auch noch Menschen die ein Leben wie in Honkong ablehnen oder nicht schön finden :)z

Viele unbeliebte Branchen sind chronisch unterbesetzt, Arbeit die keiner machen möchte.

Die Vertstädterung und damit die Nachfrage nach "billigem Essen" nimmt weiter stark zu.

Wozu noch mehr Plastikwaren herstellen wenn es doch niemand mehr braucht?

Y7to-n<g1x1


@ Madame:

Wo machen chronisch Kranke Nachtschicht?

Deine Verquickung zwischen Nachtschicht, Klassenkampf, Plastikwaren und billigen Essen für die Stadtbevölkerung ist so süß ;-D ! Da muss man erst mal drauf kommen :)^ ! Joanne K. Rowling wäre stolz auf dich :)= !

mEaumxa


Ganz klares Nein es rechnet sich nicht

L@iang-J5i"ll


in Spitälern die Ambulanzen und in

Wo lebst du denn?

Na, offensichtlich in Österreich. Jedenfalls nicht in Deutschland.

miaumxa


Wenn ich also das meiste wie Einräumen und Pflege Nachts machen lasse, brauch ich Tagsüber nicht soviel Personal .. Das Personal welches sonst Tagsüber mitgearbeitet hat kann ich Nachts einsetzen. Dadurch kann der Laden offen bleiben, durch vereinzelnte Kunden generiere ich dadurch mehr Einnahmen. Klar müssen Nachts Zuschläge gezahlt werden aber dadurch dass ich Tagsüber weniger Personal brauche und Nachts der Arbeitsaufwand für das Verkaufsgeschäft geringer ist kann ich sicherlich mind. 1 Stelle einsparen die das ganze wieder kompensiert.

Wow da werden dann aber Arbeitsplätze geschaffen, super

Dort wo ich wohne gibt es Supermärkte die haben 24 Stunden geöffnet, von Montags 7:00 Uhr früh bis durchgehend Samstags 23:00 Uhr

beschäftigt sind dort unterbezahlte Aushilfen, mit ausputzerischen Werksverträgen, super Fortschritt muss ich schon sagen

k#lein7er_drHachenestern


Ich denke nicht, dass 24/7 Öffnungszeiten in punkto Arbeitslosigkeit viel bringen würden, wohl aber in Punkto Lohndumping...

Nichtsdestotrotz finde ich die Öffnungszeiten im Handel in Bayern wirklich grottig und genieße es immer sehr, dass es in anderen (Bundes)ländern anders ist.

Hier in Bayern wird total viel gejammert, dass die Menschen lieber im Internet shoppen als in den realen Geschäften vor Ort, aber das liegt natürlich (auch) an den Öffnungszeiten. Ich frage mich immer wer bei Öffnungszeiten von 11 -18 Uhr und Samstags bis 14 Uhr einkaufen soll, da arbeiten doch die Leute, die Geld haben es auszugeben.

Und natürlich gibt es insgesamt nicht mehr Geld zum Ausgeben, aber die Frage ist dennoch wo es ausgegeben wird! Ich bin mir z.B. sicher, dass amazon in D seinen meisten Umsatz nach 20 Uhr macht ;-) und da haben eben die Läden alle zu, außer der Lebensmittelhandel, der ja teilweise, natürlich auch wieder nicht in Bayern, wenigstens bis 22.00 Uhr offen ist.

In Spanien/ Frankreich etc. gibt es ja ganz viele Nachtsupermärkte, die sich offensichtlich schon rechnen, vor allem, weil es immer mehr Leute gibt, die eben NICHT zu den sog. "Kernarbeitszeiten" mehr arbeiten und dieses Angebot gerne nutzen. Ich finde das auch immer sehr praktisch und ja, ich arbeite auch zu solchen Zeiten und hätte auch gerne die Chance einkaufen zu gehen. ;-D

L9ian-eJilEl


Hier in Bayern wird total viel gejammert,

Ich frage mich immer wer bei Öffnungszeiten von 11 -18 Uhr und Samstags bis 14 Uhr einkaufen soll, da arbeiten doch die Leute, die Geld haben es auszugeben.

Ich wohne in einer oberbayerischen Kleinstadt und hier haben die Geschäfte auch samstags fast ausnahmslos bis 20 Uhr geöffnet, von kleinen Familienbetrieben mal abgesehen.

k>leUinoer_dLrachcenstern


In der fränkischen Stadt, aus der ich stamme, haben lediglich die Supermärkte bis 20.00 Uhr geöffnet, alles andere macht um 18.00 Uhr zu...

dojfr2anzi


Kaufland machte mal hier in der Region einen Versuch, mit den 24stunden öffnungszeiten von Montag bis Samstag. Außer das sie mehr Personal brauchten, kam nicht wirklich was dabei raus. Da dieser Kaufland in einem größeren Industrie gebiet liegt, wurde für diese Zeit extra Sicherheitspersonal eingestellt. Nachts zwischen 22uhr und 4Uhr war nichts los, danach kam der eine oder andere der von der Nachtschicht kam und das Angebot nutzte weil eben auf war.

Mir reichen die Öffnungszeiten von 7Uhr bis 22Uhr.

B"lechepixrat


In Spanien/ Frankreich etc. gibt es ja ganz viele Nachtsupermärkte, die sich offensichtlich schon rechnen

Das funktioniert aber nur so gut, weil es eben nur einige machen, die den begrenzten Markt unter sich aufteilen. Würden es, wie vorgeschlagen, alle Geschäfte tun, hätte keiner was davon (ok, mit Ausnahme einiger Nachtschwärmer ;-) )

LWucix32


Ich komme aus einem Land wo Läden am Feiertags offen haben. Besonders am 26.12. und 01.01. wird enorm viel eingekauft.

Hindert auch die deutsche Vorfeiertag Ansturm? (Warum tun Leute so, als würde es aufgrund 1 Feiertag essensnot geben ???)

Und es stimmt schon mit die Krankenhäuser. Am Wochenende und Feiertagen wird das Personal stark zurückgeschraubt. Obwohl genau dann das Ansturm an der Notaufnahme am größten ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH