» »

Unzählige Arbeitslose und trotzdem nur alles untertags geöffnet?

hLookxi1


@ Taps:

Ich kann dir sagen, wie wir das "früher" gemacht haben. Alles wichtige wurde auf einen Einkaufzettel geschrieben und auch mal vorher darüber nachgedacht, was man kochen möchte. Da muss man dann auch nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit losrennen und vergessene Dinge holen.

Ich weiss das. Ich bin selber aus dieser Generation. Mein Kommentar bezog sich mehr auf die junge Generation, die von einer 24/7-Verfügbarkeit aller Dienstleistungen ausgeht.

Und ggf. hatte man auch noch Nachbarn, die das hatten, was man dann mal vergessen hatte.

c8lairbet


Das wird sich meiner Meinung nach ändern, wenn wir in einigen Jahren den vollautomatischen Supermarkt haben: Alle Waren mit RFID-Chip, Kasse mit Lesesystem und bargeldloser Bezahlung. Null Personal, außer vielleicht fürs Regalauffüllen und fürs Saubermachen. Aber auch das wird in absehbarer Zeit von Robotern erledigt. Bis dahin bleibt es sicher so wie es zurzeit ist.

Ich bin gespannt, ob das so kommt. Und wann. Vor kurzem habe ich auch von einem Start-up gelesen, die einen rollenden Roboter entwickeln, der die Einkäufe nach Hause liefert. Dronen gibts auch noch als Idee.

Es wird höchste Zeit, dass Minijobs von den Kosten her mit normaler Beschäftigung gleichgestellt werden und für Arbeitgeber kein finanzieller Anreiz mehr besteht, statt regulärer Arbeitskräfte hauptsächlich Minijobber einzustellen. Das gilt für alle Branchen, nicht nur für den Einzelhandel.

Da ist halt die Frage, ob das den Minijobbern hilft oder ob es eher die Automatisierung befördert.

Und was Tankstellen können (mehrmals am Tag die Benzinpreise ändern), können demnächst auch die Supermärkte.

Mal sehen, ob das kommt. Das Geschrei wäre bestimmt groß. ]:D

Grundsätzlich finde ich, dass der Staat sich aus den Öffnungszeiten heraushalten sollte. Die Unternehmen müssen selbst herausfinden, was sich lohnt und das sind vermutlich sowieso die klassischen Zeiten. Für ein paar Standorte lohnt sich wahrscheinlich auch nahezu 24/7 Betrieb, das wäre dann halt eine Marktnische. Allerdings sollte der Staat eben penibel darüber wachen, dass Arbeitnehmerrechte gewahrt sind, was Mindestlohn, Arbeitszeit etc. angeht.

In England fand ich gut, dass die Läden auch sonntags ein paar Stunden geöffnet haben. Das ist halt der Tag an dem die Leute Zeit haben. Es wäre wahrscheinlich besser und familienfreundlicher sonntagnachmittags z.B. 3 Stunden geöffnet zu haben und dafür an Wochentagen nur bis 18.30. Insgesamt also weniger Stunden, aber besser verteilt.

E.hemaliyger "Nutzer (e#5b2861x1)


Was ich VIEL schlimmer finde ist, dass Gemeinden, Ämter, Post und Behörden so Arbeitnehmerunfreundliche Öffnungszeiten haben!

Ein mal die Woche bis 16 Uhr, ein mal bis 18 Uhr, sonst nur bis Mittags...!

Mein Freund muss dauernd Urlaub nehmen, damit wir/er Termine wahrnehmen können... Da er von Arbeit bis zum Bsp das Jobcenter knapp 1 Std Fahrt hat. Oder von Arbeit bis zum Gyn, zur Rentenkasse usw...

Und wenn du anrufst, sind natürlich alle Termine am Di und Do belegt. Weil eben bis 16 und bis 18 Uhr auf. %-|

DAS nervt richtig.

lberchAe"nzunxge


@ Timbatuku

1)

es gibt sehr wohl Menschen, die besser abends und nachts arbeiten können als morgens! Ich gehöre dazu. Mag sein, dass die Ihre Bekannten Nachtarbeit nicht vertragen haben, das kann man aber nicht verallgemeinern. Ich habe das Glück, beruflich öfter in anderen Ländern eingesetzt zu werden, zB. auch in einer Region, wo es üblich ist, keineswegs vor 9 Uhr zu beginnen, mittags lange Pause zu haben, aber dafür abends spät zu arbeiten und anschliessend noch Familienleben bis nach Mitternacht zu haben. Bedingt ist das hier durch die Temperaturen zur Mittagszeit, vor Einführung von Klimaanlagen war es anders gar nicht möglich, angenehme Temperaturen zum Rausgehen, Flanieren gibt es deutlich nach Sonnenuntergang und so spielt das Leben auf der Strasse eben typisch sich zwischen 21 und 24 Uhr ab...

Und ich fühle mich so weit wohler, es entspricht deutlich mehr meinen gesundheitlichen Bedürfnissen, ich arbeite dort besser, effektiver und fühle mich gesunder.

Das ist eben typabhängig, es gibt definitiv Nachtmenschen!

2)

es gibt eine Menge Menschen, für die Minijobs ideal sind, als Nebenjobs, neben Studium, neben Familie, als Rentner. Ich glaube nicht, dass man da unbedingt den Menschen einen Gefallen tut, diese Jobs in vollwertige Arbeitsverhältnisse umzuwandeln, ganz im Gegenteil!

3)

ich glaube kaum, dass wir den vollautomatischen Supermarkt als Regelfall erleben werden. Solange Minijober als billige Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, lohnt die Automatisierung nicht und sobald die mal nicht mehr hinreichend zur Verfügung stehen, werden die Supermärkte den gleichen Weg gehen, den Kaufhäuser und Einzelhändler jetzt schon gegangen sind oder gehen werden: sie werden vom Onlinehandel überflüssig gemacht werden!

Onlineshop, billiger Packer im Lager und billige Auslieferungsfahrer sind definitiv billiger als automatisierte Supermärkte.

E#hemalfigerW Nutz&er (#J52286x11)


Man kann ja schon froh sein, wenn der Minijob auch tatsächlich mit 450€ entlohnt wird.

Habe schon öfter (erst letzten Freitag wieder) Ausgänge in Supermärkten und Lebensmitteldiscounter gesehen, da stand was von 350 oder 380€.

Und als Hartzie darfst du davon eh nur 160€ behalten... hast aber ne 20 Std Woche. Macht bei 350€ einen Stundenlohn von 3,72€.

Na, wer von denen, die gerne längere Öffnungszeiten hätten, steht für nicht mal 4€ Stundenlohn auf? ]:D

E$hemal&igerF Nutz-er (#52v8611x)


Und die 3,72€ gibt es ja nur fiktiv. Real hat man ja als Hartzie 160€ Swlbstbehalt. Macht bei 80 Std im Monat (im Übrigen hat man bei 5 Std täglich nicht mal ein Recht auf eine Pause - die gibt's ja erst ab 6 Stunden), 2€ Stundenlohn.

Und das sollen alles die vielen Arbeitslosen auf sich nehmen?

Warum?

EChemZaTligerV Nutzer (i#528K61x1)


Und die 3,72€ gibt es ja nur fiktiv. Real hat man ja als Hartzie 160€ Swlbstbehalt. Macht bei 80 Std im Monat (im Übrigen hat man bei 5 Std täglich nicht mal ein Recht auf eine Pause - die gibt's ja erst ab 6 Stunden), 2€ Stundenlohn.

Und das sollen alles die vielen Arbeitslosen auf sich nehmen?

Warum?

Y<tonyg11


Sorry...deine Rechnung ist nicht richtig :|N

Es gibt in D einen Mindestlohn. Der beträgt 8,50 EUR. 450 EUR : 8,50 EUR ergeben eine Gesamtstundenanzahl von 52,94 Stunden im Monat. Mehr geht nicht. Mehr darf nicht für den Minijob gearbeitet werden :|N

Wenn also jemand für 380 EUR sucht, meint er automatisch, das die Anstellung für weniger als 52,94 Stunden pro Monat erfolgt. Der Mindestlohn darf nicht unterlaufen werden.

Die Geschichte mit dem ALG II bleibt da vollkommen außen vor. Da sind natürlich die Vorgaben des Gesetzgebers einzuhalten.

E5hemafligerY Nutzer (#5x28611)


Der Mindestlohn gilt NICHT für Langzeitarbeitslose.

Als Langzeitarbeitsloser gilt man nach 12 Monaten Hartz 4.

Und als Hartzie darfst du MAXIMAL 25 Std die Woche arbeiten. Und die 1€ Jobben die ich kenne, machen genau das

Ob der Chef sich im Discounter daran hält, ist nochmal was ganz anderes.

YMtonxg11


Ich gehe 1. davon aus, das sich eine Supermarktkette an die gesetzlichen Bestimmungen zum Thema Mindestlohn hält und 2. keine speziellen Angebote für Langzeitarbeitslose, 1 EUR-Jobbern etc. an die Tür hängt ;-)

Ein Gespräch mit dem Marktleiter sollte dann aber restlos die offenen Fragen klären.

Edhemaligeer NutHzer (P#52861x1)


Ein Euro Jobber werden eingestellt.

Die dürfen auch immer schön länger machen.

Und die räumen nicht nur Regale ein, so wie es im AB steht, sondern machen Kassendienst und putzen die Klos.

EWhem0aligner N\utzer2 (#5x28611)


Anhand meiner Schilderung sollte klar sein, dass ich definitiv WEIß, was da abgeht. ;-)

Y.tonSg11


Tja...und wer gesetzeswidriges Verhalten mitwisserisch duldet, nichts dagegen unternimmt, muss sich nicht beschweren, das gewisse Leute immer noch damit durchkommen ;-)

E5hLemali0ger NutHzerU (#52t8x611)


Die Meldung beim Sachbearbeiter beim Jobcenter hat nunmal nichts gebracht.

Was soll man da machen?

Wenn 6 Angestellte sich beschweren und der SB vom JC nur sagt "Sein sie froh, dass sie Arbeit haben!"???

Aber mit uns dummen Ossies kann man es ja leider immernoch machen. Hauptsache man hat Arbeit.

Dem letzen, der mich so behandelt hat, den kam iwann die Steuerprüfung besuchen. Danach gab es das Unternehmen nicht mehr. Sollte ich vielleicht mal anregen. ]:D

Wohl eh allen, die ihr diese Probleme nicht habt...

Freut euch.

E hemaCliger ANutzer ](#S52x8611)


Meldung an den Zoll bzgl Schwarzarbeit hat nichts gebracht. Da kam auch nie wer.

Naja. Mir sollst egal sein. Ich hab das für mich Mögliche getan

Meist findet sich eben ein Dummer, der den Job dann doch macht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH