» »

Wie günstig Nachbars krankmachenden Lärm dämmen?

mUe_bDeccxi hat die Diskussion gestartet


Hi ihr Lieben!

Nun ja, wir leben in einem Altbau. Die Wände hier sind extreeeem dünn. Man hört Gespräche mit, aber auch wenn jemand hustet und sogar wenn die Nachbarn pinkeln, obwohl deren Bad 2 Räume weiter ist.

Bisher ist das immer leicht zu ertragen gewesen, weil sich die Nachbarn hier (5 Parteien) allesamt sehr rücksichtsvoll verhalten.

Jetzt ist aber seit einigen Wochen gegenüber ein junger Mann (18 Jahre) eingezogen. Er geht keiner Beschäftigung nach, denn er ist den ganzen Tag zu Hause (kriege ich durch die Elternzeit mit). Er beschallt dauerhaft das Haus und natürlich unsere Wohnung mit sehr lauter Musik, tags und nachts. Tagsüber drücke ich ein Auge zu, weil man da ja rausgehen kann. Aber besonders nachts nervt es. Er respektiert die Nachtruhe in keinster Weise, teilweise scheint er es erst recht ab 22 Uhr drauf anzulegen: Er lädt seine Kumpels ein und man hört dauerhaft lautes, betrunkenes Gegröle, lachen, Musik oder die zocken irgendwelche Ballerspiele, es hört sich an, als wäre man im Krieg.

Das alles gerne von 22 bis 4 Uhr nachts. Am Wochende legen sie sogar noch einen obendrauf, da geht der Lärm schon um 17:30 los und hält oft bis 6 Uhr in der Früh.

Es macht mich selbst krank, aber besonders für meinen Mann, der um 6:30 zur Arbeit muss, ist das extrem anstrengend. Wir haben versucht, mit ihm zu reden. Er macht aber nie auf. EInmal am Wochenende ist es uns gelungen, dass uns geöffnet wurde, allerdings waren da nur drei junge Kumpels von ihm drin, die dort nicht wohnen. Er selbst war ausgeflogen.

Manchmal wenn sie nachts aufdrehen, klopfen wir gegen die Wand. Dabei haben sie einmal erst recht aufgedreht. Dass wir ein Baby haben, ist bekannt. Hat sie aber nicht daran gehindert.

Auch andere Nachbarn haben sich beschwert.

Nun hat aber nichts wirklich Abhilfe geschaffen: Beschwerden der Vermieter, der Hauserwaltung und der Eigentümergemeinschaft sowie Ermahnungen seines eigenen Vermieters hindern ihn nicht daran, weiterzumachen. DIe Polizei haben wir auch schon angerufen. Was wir zu hören bekamen war, dass die wegen Ruhestörung nicht mehr ausrücken. Personalnotstand, wir sollen zum Ordnungsamt. Die aber ab 22:30 nicht mehr besetzt sind.

So langsam merke ich aber auch schon Herzrasen, wenn ich die wieder höre, Atemprobleme und Probleme, meinen Sohn nachts zu stillen.

Das einzige, was bleibt, ist ausziehen. Das geht aber nicht so schnell, denn wir müssen erst mal sparen und viele Vermieter hier sind Kinderfeindlich.

Darum, für die Überbrückung:

Kann mir jemand empfehlen, wie man Lärm möglichst günstig effektiv dämmen kann?

Vielen Dank schon mal %:|

Antworten
mOe linpka


Beschwerden der Vermieter, der Hauserwaltung und der Eigentümergemeinschaft sowie Ermahnungen seines eigenen Vermieters hindern ihn nicht daran, weiterzumachen.

Der Vermieter kann dem Mieter bei ständiger und nachhaltiger Störung des Hausfriedens durchaus die Wohnung kündigen. Davor: Lärmprotokoll führen, Zeugen bereithalten, Abmahnung schicken.

kuei`n7stexin


Man sagt, Eierkartons wären die beste Methode. Aber da ich kein Physikgenie bin, weiß ich nicht, wie viele du brauchst. Ob es ein paar tun, oder ob die ganze Wand oder gar der ganze Raum ausgekleidet werden müsste.

Und ich fürchte eher, dass das auch nur auf Verursacher-Seite was bringt (bin mir aber nicht sicher).

Was auch geht, sind schwere Schränke vor die angrenzende Wand stellen.

PRlüs=c:hbiesxt


Polizei vorbeischicken, die nehmen auch gerne mal die Musikanlage mit.

B[en`itaBx.


Protokolle, täglich. Miete mindern. Alle Parteien zusammen.

P!lNüschbiResxt


Zu spät gelesen, dass die Polizei wegen sowas nicht mehr rausrückt.

h~eutej_hixer


Hier wurden die besten Ansätze bereits genannt und ich fasse sie nochmal zusammen:

Der Vermieter ist für die ungestörte und für ihren Zweck zu gebrauchende Mietsache zuständig. Wichtig ist den Vermieter zu informieren, dass die Mietsache nicht mehr genutzt werden kann und deshalb die Miete gesenkt wird (15% sind angebracht). Wenn das alle Mieter machen, wird sehr schnell etwas passieren.

Offensichtlich weiss der neue Mieter, dass er gesetzteswidirg handelt, sonst würde er einem Gespräch nicht aus dem Weg gehen. Das würde ich in dem Schreiben an den Vermieter erwähnen.

Dem Schreiben fügst du ein Lärmprotokoll bei (aus der Erinnerung ist auch möglich - scheint ja regelmäßig zu passieren).

Es sollte auch ein Termin festgelegt werden, zu dem der Schaden behoben sein sollte. Der Vermieter hat viele Möglichkeiten zu agieren. Bis hin zur Künigung.

Am besten wäre natürlich ihr seit in einem Mieterverein, die geben rechtliche Unterstützung. Lärm macht krank und deshalb gibt es gesetzliche Regelungen. Umzubauen wegen so einem asozialen Flegel, würde ich im Traum nicht machen. Das geht auch nicht günstig.

In der Zwischenzeit immer wieder die Polizei holen und mit den anderen Nachbarn Kontakt halten.

Wie schade, dass es jetzt zu Weihnachten passiert.

S]tbuhlbgein


DIe Polizei haben wir auch schon angerufen. Was wir zu hören bekamen war, dass die wegen Ruhestörung nicht mehr ausrücken. Personalnotstand, wir sollen zum Ordnungsamt. Die aber ab 22:30 nicht mehr besetzt sind.

Dann sagst du beim nächsten Anruf, es klingt nach häuslicher Gewalt. 8-) Und unabhängig davon, ob sie kommen, würde ich sie jeden Abend anrufen. Deine anderen Nachbarn am besten auch. ;-D

Außerdem würde ich dem Vermieter eine Frist setzen und eine Mietminderung ankündigen.

Ewhemalinge9r Nu0tzer (8#57266x1)


Man sagt, Eierkartons wären die beste Methode. Aber da ich kein Physikgenie bin, weiß ich nicht, wie viele du brauchst. Ob es ein paar tun, oder ob die ganze Wand oder gar der ganze Raum ausgekleidet werden müsste.

Die funktionieren wunderbar, allerdings müssen die auf die Lärmerzeugende Seite. hierbei gehts drum, den Schall möglichst diffus zu reklektieren. Sprich, der Schall muss direkt auf die Kartons treffen, wenn die auf der anderen Wandseite sind, bringt das nix, außer dass man vielleicht nichtmehr lokalisieren kann, von wo der Lärm kommt und das macht kirre auf dauer.

Mietminderung, der Vermieter muss hier agieren! Das man in eurer Situation (dünne Wände) tagsüber was voneinander mitbekommt, kann man nicht ändern, aber vielleicht kann sich der Gute Herr ja funkkopfhörer anschaffen. Das würde schon abhilfe schaffen. Und seine Feiereskapaden müssen nicht sein, spricht ja nichts dagegen, wenn er das alle paar Monate mal macht (machen wir hier auch, aber mit absprache bei den Nachbarn). Da kann er sich ja kurz melden und freundlich seine Party ankündigen, dann geht das bestimmt auch klar.

Auf jedenfall musst du agieren: Nerv die Polizei, das ist DEREN AUFGABE! Da kann noch so Personalnotstand sein, es kann nicht sein, dass sich die Polizei dessen nichtmehr annimmt! Beschwer dich!

CXindQeroeHllxa68


@ me_becci

So langsam merke ich aber auch schon Herzrasen, wenn ich die wieder höre, Atemprobleme und Probleme, meinen Sohn nachts zu stillen.

Das ist das Schlimme: Irgendwann macht schon der Gedanke daran ganz krank - egal, ob derjenige nun gerade lärmt oder nicht.

Was ist mit den anderen Parteien im Haus?? Fühlen die sich auch gestört oder seid ihr die einzigen? Hast du schon das Gespräch mit ihnen gesucht?

mwusicFusx_65


Kann mir jemand empfehlen, wie man Lärm möglichst günstig effektiv dämmen kann?

Das ist leider nicht so einfach. Einfache Do-it-yourself-Maßnahmen in den Räumen dürften in der beschriebenen Situation wenig bis nichts bringen, meiner bescheidenen Einschätzung nach. Bestimmte Veränderungen müssten wohl auch zuerst mit dem Vermieter abgesprochen werden.

Schon gute Ohrstöpsel probiert? Bei mittleren und hohen Frequenzen können sie sehr wirksam sein; im Bassbereich leider weniger, das muß man letztlich ausprobieren. Hier ein kleiner [[http://www.sonicshop.de/De/Gehoerschutz-Ratgeber/index.htm Ratgeber...]]

m8e_{becxci


Hey, danke für die Beiträge!

Ja, Lärmprotokolle und so haben wir alle geschrieben und auch schon abgeschickt, das waren 21 Seiten und richtig ausführlich. Das ist wohl gar nicht mehr nötig, was ich nicht wusste. Es reicht wohl sogar nur noch die Aussage. Der momentane Stand ist, dass der Vermieter "dran" ist, was zu tun. Das hat er mir gestern Abend noch mal per Email bestätigt. Nur in der Zwischenzeit ist der Nachbar weiter fröhlich laut. :-/

Ich sehs total pessimistisch mittlerweile. Würde gerne nur noch raus.

Aepfe lkuc'hen0x07


Oh je, das liest sich ja alles gar nicht gut....und dann auch noch mit einem Baby.... %:| %:| ":/ :-/ . Ich finds durchaus positiv, dass ihr an der Sache dran bleibt und den Vermieter fleißig daran erinnert, dass ihr ein lautes Mieterproblem habt. Ich denke, das ist auch die einzige Möglichkeit, den lauten Mieter leiser zu stellen. Wenn er schon auf euch nicht hört, dann muss er eben auf den Vermieter hören. Also schön weiter mit dem Vermieter Kontakt halten, ich glaube, das ist der richtige Weg. Bei solchen Sachen dauerts meistens ein Weilchen bis wieder Ruhe einkehrt, aber Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Ich drücke euch die Daumen :)^ :)^ :)^ :)* :)* :)* :)*

mrusicus2_65


Beschwerden der Vermieter, der Hauserwaltung und der Eigentümergemeinschaft sowie Ermahnungen seines eigenen Vermieters hindern ihn nicht daran, weiterzumachen.

Wie schon gesagt wurde: Der Vermieter des jungen Mannes sollte diesem eine "Abmahnung" schicken (schriftlich!). Vielleicht ist das ja schon geschehen. Wenn der Mieter danach weiter massiv gegen die Hausordnung bzw. die Nachtruhe verstößt, ist eine Kündigung seitens des Vermieters durchaus möglich (und meiner Meinung nach auch absolut angebracht, im Sinne des Hausfriedens).

rfoomrlessplaxce


Auf jedenfall musst du agieren: Nerv die Polizei, das ist DEREN AUFGABE! Da kann noch so Personalnotstand sein, es kann nicht sein, dass sich die Polizei dessen nichtmehr annimmt! Beschwer dich!

ZahlenBitte

Bei mir war es dasselbe, als ich wegen dauerhafter nächtlicher Ruhestörung in der Wohnung über mir die Polizei nach 22 Uhr über 110 holen wollte. Ich bekam nur kurz aggressiv eine Absage, dass sie dafür nicht rauskommen würden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH