» »

Antrag auf Rente wegen dauerhafter Depression

E:hemalirger0 Nut*zer 4(#528 6x11)


Reha hab ich die letzten 3 Jahre immer wieder gemacht.

Nun hat mir das JC einen Rentenantrag zugesand.

Meine Güte, was für ein Wust.

W;alkin,gfGhosDt


@ klagemauer

Tollen Nick hast Du! :)^

Danke.

Aber bestimmt keine richtig schwere Depression. Denn dann geht nichts mehr, egal ob man will oder nicht, und einen Willen gibt es dann eigentlich auch nicht mehr.

Deswegen sagte ich ja, dass das sicherlich nicht repräsentativ ist. Aussagen im Sinne von "Aufstehen morgens ist ein Kampf. Wofür?" halte ich aber auch nicht unbedingt für ein verlässliches Abgrenzungskriterium, denn wie viele Prozent der Gesamtbevölkerung würden das so unterschreiben? Nicht gerade wenige. Die Option, beruflich längerfristig auszufallen, hab ich zumindest für mich nie gelten lassen, weil ich den Ausweg immer darin gesehen habe, kontinuierlich an mir zu arbeiten (Arbeitslosigkeit wäre da ein zu großer Rückschritt). Zwischenmenschlich bleibe ich aber (trotz Sozialkompetenzen) bei Null, weil man von mir Perfektion erwartet, die ich genauso wenig wie irgendwer sonst leisten kann. Aber das ist auch nur Vorwände, weil die Spezies Mensch merkt, dass ich ein Fremdkörper bin, und deswegen nichts mit mir zu tun haben will. Aus den Gründen bin ich auch mehr suizidal als depressiv und werde im Falle des Falles nicht lange herumfackeln. Bei denen, die eine Erwerbsminderungsrente anstreben, hat man sicherlich viele bzw. überwiegend berechtigte Fälle, aber eben auch Trittbrettfahrer, die darauf spekulieren, dass die Behörden den Unterschied eben nicht erkennen.

WIa"lkBingMGhost


*sind statt ist

Nwa+n8nix77


Es gilt schon das Prinzip Reha vor Rente, danach sieht man weiter.

Ich war auch zur Reha und bin danach problemlos Teilberentet worden. So kann ich noch arbeiten, muss aber zum Glück nicht mehr in Vollzeit weil ich das gar nicht mehr schaffen würde.

Aber klar gibts immer Leute die meinen man hätte ja nix weil ich nicht den ganzen Tag über mit nem traurigen Gesicht rum laufe. %-|

Meine Kämpfe mit mir trage ich natürlich so gut es geht nicht öffentlich aus.

Tshis- *Twiligh%t Ga6rxden


Zum Glück weiß ich nicht, wie sich eine Depression anfühlt - es muss schrecklich sein.

Aber kommt die so aus heiterem Himmel, wie Panikattacken?


Ich leide z.B. extrem unter meiner Tagesmüdigkeit und bin sehr Energielos, muss mich auch zu allem durchringen um meinen Alltag zu schaffen... aber ich habe 2 Kinder und die sind ein Grund weiterzumachen und mich nicht hängen zu lassen.


Wenn ich jetzt nichts gelernt hätte, wenig/keine Freunde hätte (habe ich z:b. nicht), familiär das nicht so rund laufen würde, ja dann würde ich auch in eine Depression verfallen und keinen Grund sehen, morgens aufzustehen... also, aufgrunde der voran geschriebenen Situation würde ich eine Depression bekommen, nicht umgekehrt.

Und ich habe nie was gelernt, den die Depris begannen schon mit der Pubertät.

Gab es denn etwas, was du gerne gemacht hättest?Hattest du ein Hobby? Tiere? Freunde? Musik? Weißt du deinen Auslöser der Depressionen? Eltern?

W^alkinggAGhost


@ This Twilight Garden

Depressionen können verschiedene äußere oder innere Ursachen haben. Und es gibt äußere Ursachen, die man sich nicht schönreden oder -therapieren kann.

P*au3lq_Reverxe


Meine Nachbarin, ne junge Frau, hat 7 Jahre gebraucht, bis sie nun endlich in Rente ist. Und wie erstaunlich, wie lustig sie jetzt drauf ist.... Spontanheilung nehme ich an.

Man kann trotz Depressionen lustig drauf sein und lachen.

Depressionen müssen auch nicht durch irgendein Ereignis oder Fehlverhalten ausgelöst werden.

Aber kommt die so aus heiterem Himmel, wie Panikattacken?

Meinst du jetzt Episoden, oder die gesamte Krankheit (also der Krankheitsbeginn)?

Das ist natürlich sehr unterschiedlich, aber häufig beginnt soetwas schleichend und ist dann anhaltend, d.h. ohne Phasen.

EChemaligeJr Nut"zer (#x528611)


Wenn ich, aufgrund von Berentung, das Jobcenter nach Jahren los wäre, würde ich mich auh gelöster fühlen und auch so geben...

WCalki|ngG*hosxt


@ red_silk

Zusätzlich zur Rente könntest du dann noch Wohngeld beantragen.

dfienaAcht7


Grundsätzlich gilt Reha vor Rente ja aber ich habe gemeint, dass dieser Grundsatz für den Betroffenen nicht immer gut ist. Außerdem gibt es Fälle, wo sofort eine Rente genehmigt werden kann.

Nur was hat das mit dem Thema zutun?

Gvr`o1ttixg


Aber kommt die so aus heiterem Himmel, wie Panikattacken?

eher schleichend. Wobei der Schweregrad fliessend abläuft. Ich hab sie auch seit der Jugend, mit zeitweise schweren Episoden, aber auch einfachen Episoden. Irgendwann bleiben aber auch Folgeschäden, vorallem was Konzentration angeht und Belastbarkeit. Ich finden für mich den Übergang schleichend, merke es aber aus der Erfahrung dass es wieder schlechter wird. Z.B. daran, dass ich nicht mehr on der Lage bin, mir morgens 2 Brötchen zu schmieren. Du schneidest beide auf, aber schaffst es gerade noch eines zu schmieren. Und irgendwann muss ich dann, weil ich nach der Hunderunde frühstücke, erstmal Pause machen, bevor ich mir überhaupt eines schmieren kann. Ich muss mich mittags dann wieder hinlegen.

Und welcher Arbeitgeber stellt einen ein, wenn man nach 2 Stunden Arbeit, die mitunter sehr fehlerbehaftet sein kann, erstmal ein bis zwei Stunden Pause braucht?

Ich bin übrigens berentet, habe aber niemals eine Reha gemacht. Natürlich war ich zeitweise in einer Klinik, aber immer über die Krankenkasse. Bei mir ist die Rente sofort durchgegangen.

*aVan9illaax*


Ich habe nicht alles durchgelesen. Aber zu dem Reha vor Rente. Ich habe meine Rente ohne vorherige Reha genehmigt bekommen. Habe aber neben Depressionen noch weitere Diagnosen und war akutstationär schon in Behandlung.

Als ich nach der Aussteuerung vom Krankengeld Reha beantragt habe wurde mir diese sogar abgelehnt und der Reha-Antrag in einen Rentenantrag umgewandelt. Und das würde dann innerhalb weniger Wochen genehmigt ohne weitere Begutachtung.

Man kann also nichts verallgemeinern !

T~hhis TwilLighto Gardxen


Ich hab sie auch seit der Jugend,

und gab es da einen konkreten Auslöser oder kamen die Depressionen einfach so (ohne jetzt den Auslöser erfragen zu wollen, einfach nur um zu erfahren, ob es einen Grund gab oder nicht)?

G\rotztzig


und gab es da einen konkreten Auslöser oder kamen die Depressionen einfach so (ohne jetzt den Auslöser erfragen zu wollen, einfach nur um zu erfahren, ob es einen Grund gab oder nicht)?

es gab nicht den "Auslöser". Es kamen einfach viele Umstände zusammen und familiäre Dispositionen. Und ich bin nicht eines morgens aufgewacht und war depressiv. Es war ein schleichender Prozess. Der in einer schweren Episode endete. 2 Jahre später eine erneute schwere Episode. Dann 15 Jahre leichte Episoden, wo ich auch normal gearbeitet habe. Nach 15 Jahren wieder schwere rezidive Episode. Von der habe ich mich nicht mehr richtig erholt.

EJhema5lige!r N{utzer w(#43824x5)


@ Conto

Ich halte nichts von diesen ganzen "Pseudo" Krankheiten, die man tatsächlich nicht nachweisen kann, wenn der "Geplagte" sich gut verstellen kann...

[...]

"Super" Beitrag. Mir scheint, du hast etwas wenig Ahnung davon, was wirkliche Depressionen sind.

Klar gibt es immer "Trittbrettfahrer", aber wenn darüber keine Klarheit herrscht, muss man es aushalten können und vielleicht sich mal auf die Zunge beißen.. oder hier.. auf die Finger hauen.

Ich persönlich würde mich um eine vollumfängliche Gesundung bemühen, weil sein Leben mit einer Depression zu Ende fristen, ist für mich keine Perspektive. Wenn dem TE dies mangels erfolgreicher Therapien mittels Rentenstatus eher oder besser gelingt, dann braucht es darüber keine moralische Empörung. Dafür sind KVs, Sozialgesetzgebung usw. ja da.

Wohl dem, der das alles nicht braucht. Wir sind eine Solidargemeinschaft und das ist auch gut so.

Niemand kann wirklich wissen, wann er darauf angewiesen ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH