» »

eine Diagnose -keine Behandlung- suchen Sie sich einen neuen Job

sSpooNkyx79 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin etwas ratlos mit meiner momentanen Situation.

Bei mir wurde kürzlich ein Impingementsyndrom in der rechten Schulter festgestellt.

Diagnose lautet: subacromiale Enge bei Hakenakromium,Busitis.

6x Physio+Eigenübungen zu Hause.

Da ich mehrmals wegen der Sache krankgeschrieben war, eröffnete mir meine Chefin, das sie das nicht weiter tragen könnte, sie müßte mich wieder runtersetzen auf 400€ (bis dato war ich Teilzeitkraft ),oder eben kündigen.

Sie möchte das ungern tun, aber sie ist nun mal ein Kleinunternehmen und kann sich die vielen Ausfälle nicht leisten.

Naja nun bin ich arbeitslos seit 8 Wochen.

Das MRT was zwischenzeitlich erfolgte , zeigte das der Schleimbeutel abgeheilt ist, jedoch die Supraspinatussehne einen Verschleiß zeigt.

Ich kann auch den Arm wieder besser bewegen, und die nächtlichen Schmerzen sind weg.

Aber der Einklemmschmerz ist nach wie vor da.

Der Orthopäde war guter Dinge und sagte ist ja wunderbar.

Ich fragte ihn darauf wie das denn aussieht wenn ich jetzt wieder arbeiten gehe,ob das dann wieder kommt.

Er meinte das wird immer wieder kommen, suchen sie sich einen anderen Job, und im Januar nochmal Kontrolle.

Tja nun steh ich da und hab keinen Plan.

Zumal ich eh schon eingeschränkt bin in der Arbeitsuche.

Laut ärztlichem Gutachten darf ich nur noch Arbeit verrichten bei der ich nicht dauerhaft stehe,wegen meinem Knie.

D.h. meinen erlerneten Beruf als Bäckereifachverkäuferin kann ich nicht mehr ausführen.

Eigentlich wollte ich meine letzte Arbeit wieder aufnehmen, meine ehemalige Chefin würde mich wieder einstellen wenn die Schulter wieder ok ist.

Aber das ist sie ja nun nicht.

Desweiteren steh ich ein wenig unter Druck, meine Tochter beginnt im Februar eine Dyskalkulietherapie die ich selbst zahlen muß.

Wenn ich nicht wenigstens nebenbei ein bißchen verdiene wird das nix.

Vom Arbeitsamt aus, muß ich jetzt erstmal zum medizinischen Dienst,weiß also nicht wie es da weitergeht.

Ich mein ist das wirklich so einfach?wenn der Arzt mir schon sagt es wird immer wieder kommen, warum wird das dann nicht behandelt? Ich mein ich kann ja noch nicht mal selbst viel tun.

Ich habe ihn ja gefragt ob das evtl. durch Fehlhaltungen meinerseits ensteht.

Er sagte nein, da es bei mir anatomisch bedingt ist.

Naja klar ich würde eine Umschulung wohl auch durch das Knie bewilligt bekommen, aber ich weiß noch nicht mal was ich dann machen soll.

Ich bin kein Büromensch.Das ist etwas was ich nie machen wollte,und mir graust es bei der Vorstellung dies dann 30 Jahre zu tun.

Ich war jetzt 2 Jahre in diesem Unternehmen und dachte eigentlich, hey das isses.

Ich kann mir meine Arbeitszeit relativ frei einteilen, ich hab nette Kunden,viele Stammkunden, arbeite oft auch mal allein, was auch sehr nett ist, stehe nicht den ganzen Tag.

Bei Krankheit meiner Kinder kann ich flexibel agieren.

Ach Mensch,ich weiß grad echt nicht was ich machen soll. :-(

Antworten
khajrabxina


Hallo spooky,

du kannst beim Jugendamt einen Antrag auf Eingliederungshilfe stellen für die Dyskalkulietherapie deiner Tochter. Dann übernimmt das JA die Kosten für die Therapie.

Der Gesetzgeber setzt hierbei eine seelische Behinderung voraus, von der die Betroffenen bedroht sind und die mit einem ärztlichen Gutachten belegt werden muss. Die Vorgaben für den Anspruch auf die sogenannte Eingliederungshilfe gemäß § 35a SGB VIII:

"Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf Eingliederungshilfe, wenn ihre seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist oder eine solche Beeinträchtigung zu erwarten ist. Von einer seelischen Behinderung bedroht im Sinne dieses Buches sind Kinder oder Jugendliche, bei denen eine Beeinträchtigung ihrer Teilhabe am Leben in der Gesellschaft nach fachlicher Erkenntnis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist."

[[http://www.bvl-legasthenie.de/beratung-und-service/finanzierung.html Quelle]]

Du selbst kannst auch eine berufliche Rehabilitation beantragen. Das nennt sich "Teilhabe am Arbeitsleben". In deinem Fall wird es sicher über die Bundesagentur laufen. So wie ich das verstanden habe, bist du wohl schon arbeitslos gemeldet, da du ja zum medizinischen Dienst vorgeladen bist. Vergiß bitte nicht, sämtliche medizinischen Befunde die du hast, dort in Kopie mitzunehmen.

Du möchtest keinen Bürojob machen. Das kann ich verstehen. Mit 36 Jahren bist du auch noch sehr jung aber schon gesundheitlich ziemlich eingeschränkt. Leider - oder zum Glück weiß man nicht, wie es in 10-15 Jahren gesundheitlich aussieht. Aber vielleicht bist du dann froh, wenn du den besagten Bürojob hast, auf eigenen Beinen stehen kannst und noch nicht abhängig bist von irgendwelchen Ämtern.

Im Moment scheint alles etwas zuviel zu sein, aber Schritt für Schritt geht es irgendwie immer weiter. Ich wünsche dir, trotz aller Sorgen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit! :)*

sepookxy79


du kannst beim Jugendamt einen Antrag auf Eingliederungshilfe stellen für die Dyskalkulietherapie deiner Tochter. Dann übernimmt das JA die Kosten für die Therapie.

Nein das kann ich nur, wenn eine Dyskalkulie diagnostiziert worden wäre.

Und wir haben keine Diagnose,da der IQ meiner Tochter zu niedrig ausgefallen ist bei den Tests.

Die Diagnostik die vom mathematischen Institut gemacht wird ,akzeptiert das Jugendamt nicht.

So wie ich das verstanden habe, bist du wohl schon arbeitslos gemeldet, da du ja zum medizinischen Dienst vorgeladen bist.

ja das läuft schon alles.

Aber mir will nicht in den Kopf,das ich jetzt so ein Scheiß machen soll.

Ein Impingement was mechanisch verursacht ist, ist doch behandelbar.

Warum wird dies nicht gemacht, wenn sowieso die Aussicht besteht das es wieder kommt.Es ist ja noch nicht mal richtig weg.

Ich mein ich versteh ja schon das man z.b. bei meinem Knie nicht mehr viel machen kann, weil eben wirklich viel kaputt war,und das man irgendwann nichts mehr reparieren kann.

Aber ich kann mir nicht vorstellen das man in ne Rehamaßnahme kommt,nur weil 6 mal Physiotherapie nix gebracht hat.

Ich mein ist das wirjklich alles was man bei Impingement macht.

6xKG ,sie sind austherapiert?

k%arab3inxa


Stimmt, das klingt wirklich etwas dürftig....

Dann hol dir am besten eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt ein.

Möchtest du denn eine OP?

s_ptook+yx79


Möchtest du denn eine OP?

mal unabhängig jetzt von meiner derzeitigen Arbeitssituation...

... ich möchte einfach meinen Arm wieder normal bewegen können.

Ich mein , hätt ich am Fuß ne knöcherne Veränderung die mich beim gehen behindert würde doch auch kein Mensch sagen ,such die nen neuen Job.

Mein Mann z.b. hat auch sein Knie kaputt durch die Arbeit, der wird doch auch behandelt, der muß sich auch keinen neuen Job suchen.

Aber vielleicht hab ich ne falsche Denkweise.

Ich denke ne OP würden die wohl erst machen wenn dann die Sehne ganz kaputt ist ,oder der Schleimbeutel dauerhaft entzündet ist.

Weil er meinte Hakenakromium allein ist noch keine Indikation.

Jcorxi


Lass Dich von Deinem Arzt nicht so abspeisen. Natürlich gibt es Behandlungsmöglichkeiten und auch eine OP-Möglichkeit:

Es gibt die sog. Akromionplastik. Dabei wird, meist endoskopisch/minimal-invasiv, die Einengung unter dem Schulterdach geglättet bzw. ein Teil des Vorderrandes entfernt. Und damit wartet man normalerweise eben nicht, bis die Sehnen kaputt sind. Dann ist das Thema viel umfangreicher.

Such Dir einen anderen Arzt und lass Dich noch einmal beraten. Mit der richtigen Behandlung und Reha hast Du gute Chancen, weiterhin in Deinem Job zu arbeiten.

n%iemoanxd00


Hallo, ich habe die OP hinter mir. Die Einschränkungen der Schulter sind deshalb aber nicht ganz weg. Die Schulter schmerzt aber viel seltener. Hol dir eine zweite Meinung am besten in der orthopädischen Ambulanz einer Klinik.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH