» »

Umzug nach Sachsen oder Schleswig Holstein "als Reingschmackter"

e?inrMaxrc


Wegschauen hat schon immer geholfen. Aber wie dem auch sei, danke für's Gespräch.

spopr:ahxin


Medizinisch richtig, wäre es bestimmt dahin zu gehen, wo das Klima gut ist.

sOop%rahxin


Ich kann hier nun seitenlang darüber schwadronieren wieso und weshalb und warum, aber darum gehts ja nicht. Es geht nur darum das ich Menschen mit arabischem oder afrikanischem Aussehen nicht empfehlen würde da aufs Land zu ziehen, so wenig wie ich das in der bayrischen Provinz empfehlen würde.

In Schleswig Holstein würde ich das auch nicht empfehlen.

Bkamabiexne


In Schleswig Holstein würde ich das auch nicht empfehlen.

Wieso denn nicht? Hast du länger in Liel oder im Kieler Umland gelebt? Wie gut kennst du die Stadt und ihre Infrastruktur?

B5amb=iexne


Liel = Kiel :-X ;-D

l7ercAhenZz3unge


@ Bambiene

Schleswig-Holstein ist schon immer eine Nazihochburg gewesen. Dazu auch hier ein interessanter Artikel [[http://www.zeit.de/1990/05/das-braune-schleswig-holstein]]

Meine eigene Erfahrung aus Schleswig ist die, dass insbesondere die Heimatvertriebenen-Verbände (SH war nach dem 2 WK Hauptaufnahmeland für Flüchtlinge) sehr großen Einfluß auf die politische Meinungsbildung haben und sehr weit rechts stehen...

Auch war (und ist?) die Zahl der rechtsextremen Wehrsportgruppen in Schleswig Holstein besonders groß.

Es ist inzwischen auch beispielsweise gesicherte Erkenntnisse, dass ein signifikanter Anteil der Teilnehmer an den Ausschreitungen in Rostock Lichtenhagen 1992 nicht Einheimische, sondern rechte Krawalltouristen aus Schleswig-Holstein waren!

d&anaex87


wintersonne

Ich hab hier die Karte gefunden: [[http://www.spiegel.de/politik/deutschland/statistik-zahl-rechter-straftaten-in-deutschland-gestiegen-a-1057650.html/ Spiegel]]

Da kann man halt schon eine klare Massierung an bestimmten Punkten erkennen, um Kiel rum herrscht da offenbar im Vergleich nahezu komplette Stille und um Dresden rum brennt ziemlich die Luft. Das finde ich auch nicht verwunderlich weil sowas ja auch gerne aus einer aufgeheizten Stimmung raus passiert und für die sorgt Pegida und Co nunmal. Das heißt nicht das alle Täter auch aus dem Raum stammen, aber da treten sie eben als große Gruppe auf, was immer das Risiko bietet das sie sich stark fühlen und daraus Übergriffe passieren.

Ich wohne im Norden Bayerns. Ich weiß von dunkelhäutigen bekannten das sie schlicht keine Wohnungen vermietet bekommen weil man keine "Neger" im Haus will. Das wird auch klar so gesagt und man findet nichts dabei. Und das ist was mich erschreckt hat.

lerchenzunge

Stimmt. Das ist aber ein deutlich nach Osten gerichtetes Interesse. Auf der Karte der Straftaten sieht es da oben jedenfalls ruhig aus.

eule

Ich hab doch nichts darüber gesagt das da nur Rechte wohnen?! Nur das es dort im Schnitt gefährlicher ist wenn man dunklere Haut hat. Nicht mehr, nicht weniger. Wieso ziehst du dir einen Schuh an wenn er nicht passt?

Es immer von sich zu weisen bringt doch auch nichts. Es ist doch auch keine Schande, niemand kann etwas für die politische Einstellung seiner Nachbarn. Aber man muss doch dazu stehen, genau wie es offenbar um Düsseldorf rum eher umgemütlich ist. Sieht man, kann man was machen und gut. Muss man kein Drama draus machen, aber wenn ich irgendwo hinziehen würde und da eventuell Probleme bekäme oder gar meine Kinder, dann würde ich das schon in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen. Da aber der Mann der TE offenbar weiß ist, denke ich das es egal ist und sie nirgendwo Probleme bekommen werden.

BEambi9e:ne


@ lerchenzunge

wie die Lebendqualität in Schleswig ausschaut, weiß ich nicht, denn da war ich lediglich einige Male im Landesmuseum und in Haitabu. x:) Wollte die TE denn nach Schleswig?

Und Kiel ist eine sehr dynamische Unistadt mit tollen Einkaufsmöglichkeiten.

Hab dort 12 Jahre gelebt, danach in einem Dorf etws südlicher. Habe noch nie rechte Demo's ähnlich denen von Pegida in Dresden erlebt. Aber seit gut drei Jahren bin ich im Norden nur noch gelegentlich zu Besuch und da kann es sein, dass was an mir vorbeigegangen ist.

Der von dir gepostete Artikel ist historisch sehr interessant. Aber wir leben in der Zwischezeit im Jahre 2015. @:)

l9erchenZzuPnge


Wollte die TE denn nach Schleswig?

im Ausgangsbeitrag steht "Schleswig (Grossraum Kiel)". Ob da die Stadt Schleswig oder der Landesteil Schleswig gemeint ist, weiss ich nicht genau, vielleicht kann mudflap das noch aufklären?

Kiel ist in der Tat eine lebenswerte Stadt, meiner Ansicht nach ist dies bedingt vor allem durch die Uni, durch die viele Menschen aus anderen Regionen Deutschlands (und der Welt) dorthin kommen. Ausserhalb jedoch, auf dem "Lande", zB. in irgendwelchen Dörfern in Angeln, kann es für Zugezogene schon sehr hart werden...

Nein, rechte Demos sind wohl in der Tat zumindest selten in Schleswig-Holstein. Man findet auch eher wenige dumpfe geschorene Hohlbirnen mit Baseballschläger. Nazis sind in SH stärker institutionalisiert, bei uns haben damals in den 80ern Wehrsportgruppen offen und mit Unterstützung der Lehrer geworben...

Der Artikel ist schon älter, aber es sind noch immer die gleichen Menschen...

w*intXerwsonne x01


@ danae 87

der Link funktioniert leider nicht.

nie rechte Demo's ähnlich denen von Pegida in Dresden erlebt. Aber seit gut drei Jahren bin ich im Norden nur noch gelegentlich zu Besuch und da kann es sein, dass was an mir vorbeigegangen ist.

vo drei Jahren gab es aber Pegida auch noch nirgendwo ;-)

B}am-biexne


Stimmt liebe Wintersonne (herrlicher Nick) @:)

Die TE und ihr Mann wird sich ihre neue Heimat sowieso nach ein paar mehr Kriterien als nur der Demo-Häufigkeit einiger lokaler Minderheiten aussuchen.

Vor vielen Jahren bin ich voll gefüttert mit Vorurteilen nach Kiel gezogen und wurde sehr angenehm von dem dortigen Menschenschlag und dem Kieler Umland mit all seinen Freizeitaktivitäten überrascht. Kann nicht verbergen, dass mein Herz auch heute noch an dem grünen Land zwischen den Meeren hängt. x:)

d9anHae87


[[http://www.spiegel.de/politik/deutschland/statistik-zahl-rechter-straftaten-in-deutschland-gestiegen-a-1057650.html Spiegel]]

NUn müsste er gehen.

-bviUetMna^mxesin-


Steht doch gar nicht zur Debatte..ich würde auf jedenfall Schleswig Holstein bevorzugen. Wohne hier selbst, allein schon wegen der besseren Gehälter, würde es mich nicht nach Sachsen ziehen-Sachsen steht am Ende der Skala. Wenn du willst das deine Kinder eine gute Perspektive haben, dann ziehe nicht nach Sachsen. Weil dann werden sie irgendwann weit wegziehen um gute Ausbildung/Studium/Arbeit zu finden. Was die Natur an geht, ich war öfters in Sachsen und finde es nicht unbedingt so reizvoll, es gibt hier und da wenige Ecken die Sehenswert sind, im grossen und ganzen ist es aber eher "ärmlich" aussehend. Kein Vergleich zu Schleswig Holstein etc.

*:) @:)

-pvie4tnamexsin-


Die Lebensqualität in Schleswig Holstein würde ich als "hoch" bezeichnen. An Freizeitaktivitäten mangelt es jedenfalls nicht, Meer ist da und grosse Städte wie z.b Hamburg sind auch schnell erreichbar :-D .

Ich sage das nicht nur weil ich hier lebe, ich bin nur schon viel rumgekommen und musste feststellen, dass mir Bayern und Schleswig Holstein/Hamburg am besten gefallen. (Die Unterschiede Meer und Berge sind zwar gross, aber das ist auch toll, beides gefällt mir jedenfalls sehr gut.

lmerchenFzungxe


1) zu den Gehältern: das kann gerade ein Vorteil sein.

Es hat nämlich zur Folge, dass die Lebenshaltungskosten, allem voran die Mieten deutlich niedriger sind im Osten. Mit dem gleichen Geld kommt man also weiter, kann besser leben. Wenn man also zwischen SH und Sachsen wählen kann bei gleichem Einkommen, dann spricht allein aus diesem Grund viel für Sachsen.

2) Die Kinder der TE sind ja noch klein. Kitas und Schulen sind in Sachsen mindestens ebenso gut (und Kita-Plätze leichter zu bekommen). Bis zur Ausbildung, zum Studium ist es bei den Kinder noch weit, wer weiss, ob die Familie zwischendurch nicht aus anderen Gründen (neuer, besserer Job, Umstrukturierung des Arbeitgebers o.ä.) sowieso noch einmal oder sogar mehrfach umziehen muss. Ganz abseits davon, dass spätestens zum Studium/zur Arbeit die Kinder sowieso wegziehen werden. Im Studium noch bei Mama zu wohnen, das macht man doch höchstens aus Geldnot heraus, aber nicht freiwillig---

Von diesem Aspekt würde ich also gar nichts abhängig machen.

3) Kiel, die Förde, die Ostsee, das ist wunderschön. Und es gibt in Sachsen in der Tat einige weniger schöne, ziemlich ärmliche Ecken. Aber die TE hat ja den speziellen Ort des Interesses genannt, Aue im Erzgebirge, und das ist auch in Sachen Natur eine wunderschöne Ecke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH