» »

Fenster beschlagen von innen

Niullac0htfuOenfxzehn hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

seit ca. zwei Monaten wohnen wir nun in unserer neuen Wohnung, und von Anfang an bemerkten wir, dass die Fenster extrem beschlagen nachts. Vor allem im Schlafzimmer läuft das Wasser richtig das Fenster runter (wenn es draußen sehr kalt ist). Wir wischen zwar die Fenster dann immer trocken, aber nächste Nacht ist es wieder genauso. Passiert auch in den anderen Räumen, also es kann nicht direkt am Schlafzimmer liegen. Wir heizen normal (ca. 20 Grad), im Schlafzimmer/Küche allerdings nicht - da sind es jetzt trotzdem keine Minusgrade ;-D Luftfeuchtigkeit ist meist bei unter 50 %, höchstens mal so um die 55 %, also zu hohe Luftfeuchtigkeit kann es nicht sein. Woran kann das liegen und was können wir tun? Weiß leider nicht, ob unsere Vormieter das gleiche Problem hatten, aber die Rillen am Fenster werden natürlich schon schwarz {:( Dem Vermieter haben wir es zur Sicherheit schon mitgeteilt, der weiß aber auch nicht wirklich was und meint, es würde daran liegen, dass wir renoviert haben bei Einzug und die Wände evtl. noch feucht sind - ja sicher :=o Ich habe jetzt einerseits Angst vor Schimmelbildung, andererseits aber auch, dass wir irgendwann Ärger bekommen :-/ Wir machen zweimal am Tag Stoßlüften, Fenster sind ansonsten zu, also auch nicht auf Kipp (soll man ja nicht) und sind uns echt keiner Schuld bewusst...

Antworten
Pflüsdchbiexst


Leiht euch doch mal ein Messgerät aus und testet, ob die Wände feucht sind.

Fragt mal bei der Verbraucherzentrale nach.

P7lüsAchb iesxt


Ist das Fenster ordentlich versiegelt?

aNug2q3x3


bei einer Raumtemperatur von unter 17° musst du mit Niederschlag der Luftfeuchtigkeit an allen kühlen Teilen rechnen, häng mal ein Thermometer im Schlafzimmer auf

aqn_rxe


Sieht nach sehr hoher Luftfeuchtigkeit aus. Bist du sicher das dein Baro- oder Hydrometer keine falschen Zahlen anzeigt? Manch einer ist falsch eingestellt.

Anbei ein Link für dich. [[http://www.luftfeuchtigkeit-raumklima.de/tabelle.html]]

KIlein[eHex8e21


Wenn die Wohnung und vor allem die Fenster sehr gut isoliert sind (wurden die Fenster erst erneuert? Wurde nachträglich isoliert), ist das normal. Vor allem im Schlafzimmer verursacht ihr nachts mehr Feuchtigkeit. An Kältebrücken, also in dem Fall die Fenster, schlägt sich diese Feuchtigkeit dann nieder weil ja auch die Temperatur im Schlafzimmer niedriger als in anderen Räumen ist.

Warme Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf, kalte Luft ist also trockener und gibt die Feuchtigkeit ab.

Ahungustxus


Das passiert typischerweise wirklich nur, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist.

Bei mir ist es im Bad schon einmal passiert, als ich nicht ausreichend gelüftet hat und zusätzlich ein paar Nasse Sachen aufgehängt habe. Nachdem ich gründlich die Feuchtigkeit raus gebracht habe:

Fenster mit Abwischer trocken gezogen und die Feuchtigkeit mit einem Küchenpapier aufgenommen, ebenso an glatten Oberflächen.

Dann 15min Stoß lüften, wieder aufwärmen auf ~20-21 Grad oder wärmer damit die Feuchtigkeit gebunden wird, und nochmal Stoßlüften für 10-15min. Vorher gegebenenfalls nochmals die Prozedur mit der Feuchtigkeitsentfernung wiederholen.

Natürlich ist bei kühlerer Luft und gerade kaltem Fenster die Wahrscheinlichkeit höher, dass dort Feuchtigkeit kondensiert. Aber in dem Maße sollte das allerhöchstens passieren falls die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist.

Wenn das Wasser dort hinunter läuft und schon schwarze Stellen hinterlässt (gibt sehr guten Chlor Entferner für sowas im Supermarkt...) trägt das ja nicht zur Trocknung der Luft bei. Diese Feuchtigkeit ist _nicht_ in der Luft gelöst, und daher wird, sollte das Zimmer aufgewärmt werden, die Luftfeuchtigkeit spürbar steigen... Daher gehört das sofort entfernt.

EWschdelbkachxer


Laß mal nen Fachmann kommen der das Problem sucht, denn als nächstes wird sich Schimmel bilden!

CTomrxan


Luftfeuchtigkeit heißt nicht umsonst "relative Feuchte". 50% bei 19° sind eben nur 50% bei 19°, aber nicht bei 10°.

Wenn ihr das Schlafzimmer wirklich regelmäßig und ordentlich lüftet, haben die Fenster eine Wärmebrücke nach draußen. 10° Unterschied machen da schon viel aus, weil die relative Feuchte am kalten Fensterglas durch den Temperatursturz deutlich höher ist als in der sonstigen Raumluft. Das Wasser kondensiert.

Würde darauf tippen, dass die Fenster Schrott sind. Ist das vielleicht Einfachverglasung?

cZlai<rxet


Seid ihr in unsere alte Wohnung gezogen? ;-D

Hatten das Problem leider auch. An kalten Tagen lief morgens das Wasser die Fenster hinunter und tropfte teilweise schon aufs Parkett. %-| Eine Lösung haben wir leider nie wirklich gefunden. Es passierte sowohl im meist unbeheizten Schlafzimmer als auch im beheizten Wohnzimmer. Nachts war die Heizung allerdings immer aus (zentral gesteuert, konnten wir nicht ändern). Mehrere Male stoßlüften am Tag hat nichts geändert, haben auch immer abends vor dem Schlafengehen nochmal gelüftet. Die Wohnung war generell immer etwas feuchter als das Haus jetzt, aber immer noch im Rahmen (also unter 60%). Den Schimmel an den Fensterdichtungen hatten wir auch und haben den jedes Jahr nach der Heizsaison mit Chlor wieder entfernt.

Was ihr ausprobieren könnt:

- öfter stoßlüften

- höher heizen

Sachw+arz6x66


Das ist bei gut isolierten Häusern ganz normal, bei mir ist es auch im Schlafzimmer extrem, Isofenster, Fassade gedämmt, unbeheizt. Einfach ein großes Handtuch zusammenrollen/falten und aufs Fensterbrett legen, so das herunterlaufendes Kondenswasser schnell aufgenommen wird, Handtuch natürlich regelmäßig mal austauschen. Einen Scheibenabzieher hab ich eh schon griffbereit daliegen. Im Wohnzimmer und anderen Räumen habe ich dieses Problem nicht oder nur sehr beschränkt, da ich in diesen Räumen größtenteils noch alte Kastendoppelfenster habe, diese sind nie 100% dicht, was letztendlich auch besser ist, als die voll abschottenden Isofenster.

E&he^mali'ger Nutzeer (#5`28611)


Augustus hat die komplette Anleitung fürs richtige Heizen und lüften gepostet.

Einfach mal dran halten.

die Fensterbretter innen haben auch damit zu tun, sind sie zu lang und ragen über die Heizung, kommt die Wärme vom heizen nicht an die Scheiben

NHullacUhtfue;nfzxehn


Also es ist ja nicht nur im Schlafzimmer, auch z.B. im Wohnzimmer, wo immer mindestens 20-21 Grad sind. Die Fenster sind bestimmt zweifach verglast. Woran erkennt man eine gute Versiegelung? Für mich als Laien sieht da alles ok aus... Vielleicht sollten wir mal den Mieterbund kontaktieren, um eine Basis zu haben, was wir vom Vermieter fordern können und was nicht - wollen es uns natürlich auch nicht gleich verscherzen... An einigen Stellen an den Fenstern waren auch kleine Wasserschäden bei Einzug, weiß nicht ob das zusammenhängen kann? Ich sehe ehrlich gesagt auch nicht ein, das Schlafzimmer jetzt durchgehend zu heizen, sind immerhin unsere Gaskosten hinterher :-/

Eqhemal.iger @NutLzer o(#528611)


Eines noch um Kondenswasser an den Wänden zu vermeiden:

Türen geschlossen halten!

Wenn ihr nur das Wohnzimmer heizt tagsüber, dann macht die Türen zu den anliegenden Räumen zu.

N|ullachotfu,enfzehxn


Hm, also ist das Beschlagen jetzt ein Phänomen bei sehr gut oder sehr schlecht isolierten Wohnungen? Wie bereits erwähnt, machen wir Stoßlüften, also ist es mit "einfach mal dran halten" wohl nicht getan. Ein Handtuch haben wir immer auf der Fensterbank liegen, aber die Fugen fangen halt trotzdem an zu schimmeln...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH