» »

(M)ein Haushaltsmotivationsfaden

s^chil*chxer


Das wäre für mich unvorstellbar, dass Leute mit ihren dreckigen Straßenschuhen durch meine Wohnung laufen aber in D scheint das wohl normal zu sein.

Ich lebe seit über 10 Jahren in Ö. natürlich hab ich mich den Gepflogenheiten angepasst, aber manchmal find ich es schon nervig, wenn man bereits VOR der Tür seine Schuhe ausziehen soll. Klar latsche ich jetzt nicht mit schneeverkrusteten Stiefeln durch fremde Wohnungen und wenn kleine Kinder im Haushalt leben kann ich's auch noch verstehen.

Absolut unpassend finde ich es bei Einladungen/Parties: Da zieh ich ein schickes Kleid an, und dann schlurf ich da in Socken oder Hausschuhen herum?

L+ian-J}ill


Bei mir darf definitiv jeder seine Straßenschuhe anbehalten, ich zieh die auch nicht aus wenn ich z.B. gleich wieder weg muss.

Gestern z.B. war ein Handwerker da, der wollte, bevor er nach oben ins Bad musste, seine Schuhe ausziehen. Hab ich ihm gleich erklärt, dass er das hier nicht muss.

Ansonsten laufe ich zu Hause nur barfuß und ziehe auch keine Schuhe an, wenn ich z.B. nur zur Müll- oder Papiertonne muss. Da bin ich dann allerdings immer froh, wenn uns die Nachbarskatze nicht wieder auf den Fußabstreifer gekotzt hat.

cPontesxsa_et


Darf ich mich mit einklinken?


Ich bin auch so ne kleine Haushalts"schHaushalts"sch"schlampe"..


Sehr chaotisch. Ich steig auch schon mal über Sachen drüber. Vor allem um die Couch und um das Bett drumrum. Wir haben die Angwohnheit alles irgendwie Abends neben uns auf den Fußboden zu legen, wenn wir auf den Sofas gammeln. Da liegen dann Fernbedienungen (bis zu 4), Kuschelsocken, PS-Controller, Ladegeräte, mein EBook-Reader, das Telefon, die Handys, Bücher etc. pp. Mitgenommen wird eigentlich nur allabendlich die Handys und wenn das Festnetz auf die Ladestation muss. |-o Im Schlafzimmer ist es ähnlich, Klamotten fallen vors Bett, Wasserflasche steht daneben und irgendwas anderes fliegt garantiert auch immer noch dort rum.


Im Ankleidezimmer stapeln sich die Klamottenberge... na gut, einer und noch kann ich drüberschauen, aber es nervt mich und ich kann mich trotzdem kaum aufraffen, zumal heute Waschtag ist und dann wieder was dazu kommt. :-/


Unser kombiniertes Arbeits- und Esszimmer... naja. Hilfe. Aber mein ist auch so ein Chaot, den das eher weniger stört.


Tische, sind egal in welchem Raum immer überbelastet und kaum mehr als solche auszumachen... Irgendwer muss da heimlich immer wieder was dazu stellen. :-p


In der Küche bin ich echt froh, dass ich einen Spüler habe... wenn den nurmal immer ein Heinzelmännchen ausräumen würde... gnaa...


Bad ist relativ ordentlich, weil so klein, dass man sich kaum umdrehen kann... das kann man nur sehr schwer verrumpeln... ;-D


Wenigstens ist es nicht dreckig, auch wenn meine Putzfrequenz höher sein könnte.


Oh ja, und Besuch ist der beste Anreiz, aufzuräumen und zu putzen in Rekordzeit. Keine Ahnung, welches Haushalts-Gastgeber-Vorzeigewohnung-Gesetz da dahintersteckt. Wenn mein Besuch hier sonst mal Mäuschen spielen könnte... oh oh.


Zumindest hab ich jetzt mal Motivation, denn unsercVermieter verkauft aus Altersgründen das Haus und hier werden wohl demnächst auch Wohnungsbesichtigungen anstehen. Und da mag ich mich nun wirklich nicht blamieren.

Rhalphd_HxH


Ich glaub das Thema Besuch... Das hat nicht wirklich den Grund, dass man dem Besuch einen perfekten Haushalt vorgaukeln will oder fürchtet, als Chaot abgestempelt zu werden. Ich glaube vielmehr, dass man möchte, dass der Besuch sich wohlfühlt und ganz unbewusst merkt man dann doch, dies Chaos ist dazu nicht geeignet. Ich fühle mich in meinem Haus auch wohler, wenn aufgeräumt ist, aber ich ertrage gelegentlich das Chaos, was die Kinder produzieren. Wenn Besuch kommt, will ich, dass der sich wohlfühlt, also ziehe ich das ohnehin notwendige aufräumen einfach mal vor und die Wohnung sieht dann perfekt aus, wenn der Besuch kommt.

(Ich bin allerdings der Typ, der auch aufräumt, wenn man niemand zu erwarten ist.)

D}ie Seh\erin


contessa

du erinnerst mich an meine tochter - die hat eine der grandiosesten wortschöpfungen hervorgebracht: sie könne gar nichts für den saustall, ihr zimmer sei ein sich selbst verwüstender ort ;-D

caon0tesrsa_ext


Seherin

du erinnerst mich an meine tochter - die hat eine der grandiosesten wortschöpfungen hervorgebracht: sie könne gar nichts für den saustall, ihr zimmer sei ein sich selbst verwüstender ort ;-D


Also ich bin ja seit frühester Kindheit, dass in allen Wänden und Ritzen und Ecken und Kanten, die ein Haus so haben kann, kleine unsichtbare Chaotlinge, Verstecklinge und Staubkobolde wohnen, die sofort da sind, sobald ihnen auch nur für den Bruchteil einer Sekunde den Rücken zudreht. :-p


Also Wohn- sowieso Arbeits-Esszimmer und einen Teil der Küche habe ich heute gründlichst geschafft. Morgen und Samstag ist der Rest dran, denn Sonntag kommen die potentiellen neuen Käufer und damit auch Vermieter.

c7ontess^a_xet


Ich schiebe ein der Meinung nach Kindheit ein |-o

D&.o'risD Lx.


Könnte ich mich blos aufraffen . Im Wohnzimmer ist eigentlich nie viel Unordung . Einen Teil der Teddybären habe ich mit Staubsauger abgesaugt ich habe Angst vor Mottenundund anschließend mit feuchten Tuch abgerieben , aber ich bin so lahmaschig . Dann habe ich noch viel Papier , lose Blätter und Hefte aller Art beiseite geschafft . Sowas hebe ich immer in Kartons auf , soviele Anleitungen für Handarbeiten braucht kein Mensch . Ich müßte 1000 Jahre alt werden um alles zu machen .

cson[tessax_et


D.oris


Gott, ja das kenn ich zu gut. Dieses sich aufraffen, damit man was macht. Wenn man mal dabei ist, geht's ja eigentlich, aber bis dahin.


Den Teddy kannst du im Gefrierbeutel mal einfrieren. Das tötet so ziemlich alles ab.

D@.ooris Lx.


Oh , ich habe nicht einen Teddy , sondern 70 Stück . Ja , die stauben sehr ein , in klinisch reinen Wohnungen haben die nix verloren .

Aber ich habe NOCHMAL die Kartons mit den Handarbeitsheften durchgeforstet und echt eh , aus 4 Kartons werden 2 . Habe alles rausgerissen was ich vielleicht ,vielleicht machen werde . Ihr glaubt ja nicht wie sehr ich an den Heften hänge %-| .

E6hemAaliger ANutz]er *(#580}6$49x)


Oh , ich habe nicht einen Teddy , sondern 70 Stück .

Ich meine das jetzt wirklich gar nicht böse oder überheblich oder irgendwas .... nur aus Neugier: Wozu? Was bringt Dir das? Schaust Du sie alle gern an? Oder Erinnerungen? Ich kann das immer gar nicht verstehen, wo der Reiz des Sammelns liegt. Belastet das nicht unheimlich?

DZ.oMr@is Lx.


Nein , ich sammel nicht , die habe ich selber genäht . Meine Kinder ;-D

E{hemal,iger NutzerR (#$580649x)


Ja, aber was machst du damit? Wozu brauchst du sie?

Dv.ori~s Lx.


Damit ich was abzustauben habe ;-D

M/ari#eCuxrie


Vorhin hab ich das Badezimmer geputzt und Schränke ausgeräumt/ausgemistet.

Danach ärgere ich mich immer über mich selbst. Das ging so schnell und dennoch schaffe ich es nicht, es regelmäßig zu wiederholen.

:|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH