» »

Nach Arbeitsunfall - wie geht es weiter? Nervlich am Ende!

DmaXcopxu hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle hier! *:)

Ich bin hier neu und freue mich auf eure Meinungen. Ich arbeite seit Mai in einem Automobilunternehmen als Sekretärin. Genau am Tag der Beendigung meiner Probezeit im November, hatte ich auf dem Nachhauseweg, einen Autounfall. Ich stand mit meinem Smart in einem Stauende und mir ist ein Fiat 500 mit 80-100km/h in meinen Smart reingefahren. Durch den Aufprall hat sich mein Auto 1x um 90C° gedreht und ich habe den Vordermann natürlich gerammt. An dem Tag kam ich direkt ins Krankenhaus, da mir sehr übel war (ich schätze durch die schnelle Drehung). Ich war dann 5 Wochen zuHause und war u.A. beim Orthopäden, meinem Hausarzt und bei der Physiotherapie. Dort wurde ich 2 Sitzungen lang verbogen und seither bekomme ich wöchentlich gezielt Massagen an meinem Rücken. Nach meinem Unfall konnte ich 2 Wochen vor Rückenschmerzen nicht sitzen. Mein genaues Krankheitsbild möchte ich nicht sooooo genau erläutern: ich hatte gequätschte Nieren und leichtes Blut im Urin, ein Schleudertrauma und eine leicht verschobene Wirbelsäule.

Während der 5 Wochen hat mein Chef mir Stress gemacht und wollte ein Datum, wann ich wieder käme. Also bin ich am 22.12 & 23.12 arbeiten gekommen für ein paar Stündchen. Am 30. teilte er mir nun per Whatsapp mit, dass ich diese Woche von 7.30 -17.00h ohne Pause hier sitzen muss, da alle anderen im Urlaub sind. Ich wusste von diesen besch... Arbeitszeiten NICHTS!

Heute ist erst mein zweiter Tag hier und ich habe jetzt schon Rückenschmerzen, die auf mein rechtes Bein strahlen. Leider kann ich durch meine Arbeitszeiten diese Woche meine Physiotherapie auch NICHT wahrnehmen und musste meinen Termin verschieben. Mein Chef weiß davon, interessiert ihn aber nicht wirklich.

Ich nehme seit 2 Wochen nun auch keine Schmerztabletten mehr und weiß nun nicht mehr was ich machen soll. Jeder meiner Kollegen hier sagt mir "Die Gesundheit geht vor!", ich weiß das ja auch, aber es ist sehr unangenehm darauf zu beharren. Ich wälze mich hier in meinem Stuhl, laufe Runden im Haus und mein Bein / Knie wird gefühlt schlimmer. Meine Rückenschmerzen sind auch mehr ein Drücken/Brennen am unteren Rückenbereich.

Was kann ich tun ohne mit beruflichen Konsequenzen rechnen zu müssen?

Antworten
E6heemaliger Nautzer (#j46948x5)


Geh zum Arzt und lass Dich arbeitsunfähig schreiben und wenn es Dir besser geht, kannst Du ja um eine stundenweise Wiedereingliederung bitten.

Dein Chef darf Dich wegen dieser Erkrankung, soweit ich weiß, garnicht kündigen. Bin mir nicht sicher, aber denke mal so, da es ja ein Arbeitsunfall war.

Gesundheit geht vor. Du kannst so auch Schwierigkeiten mit der Berufsgenossenschaft in Bezug auf Folgeschäden bekommen wenn Du zu früh arbeiten gehst.

Eshempaliger MNut(zer V(#46948x5)


Ach ja, schmeiß den Chef auch aus der WHats-App Liste. Sowas geht ja garnicht. Du musst nicht 24 STunden erreichbar sein und krank ist nunmal krank.

Z~it|ron!e8x6


Ist es nicht möglich dir kurzfristig einen Steharbeitsplatz einzurichten? Müsste doch nur fix ein neuer Tisch her?

Wie verbringst du denn den Tag wenn du zuhause bist? Liegst du dann nur im Bett oder welche Position ist angenehm?

EQhema+liger+ Nutz4er (R#4x58871)


Gesundheit geht vor. Ohne wenn und aber.

DtaOcopxu


Danke für eure lieben Antworten.

Zuhause liege ich oder ich laufe viel, was mir auch geraten wurde. Außerdem bin ich 1x die Woche schwimmen gegangen und ich hatte, wie bereits erwähnt, 1-2x die Woche Massagen / Einrenkungen. Ich hebe zuhause auch nichts schweres, was ich hier allerdings permanent muss. Hier muss ich auch ständig prompt vom Stuhl aufstehen, mache ruckartige Bewegungen. Das habe ich zuhause oder beim Schwimmen nicht.

Selbst das Autofahren schmerzt (das treten der Pedale).

Vielleicht bringe ich morgen ein Sitzkissen mit, in der Hoffnung, dass es besser wird.

Es ist immer leichter gesagt als getan. Mein Chef ist am Donnerstag wieder da und der wird mir die Hölle heiß machen, wenn ich wieder krank bin. Das macht mich nervlich so fertig, dass ich kaum schlafe. Seit einer Woche weiß ich, dass ich so lange sitzen muss & da fingen die Schlafstörungen an. An Weihnachten saß ich nur 4 Stündchen zusammen mit der Familie und ich bin kaum hoch gekommen.

Ich fühle mich so verlassen gerade, weil ich das Gefühl habe, dass alles was ich mache, falsch ist.

DXac/o:pu


Ach ja, was mir noch einfällt Joker91 bis vor meinem Unfall hatte ich mich geweigert meine Nummer preiszugeben, aber am Tag meines Unfalls, als ich im Krankenhaus war, hat mein Freund meinen Chef informiert und seither hat er sie. Wirklich jede Woche hat er mich angerufen & nach meiner Gesundheit gefragt. Er ließ auch andere Kollegen anrufen. Meine Kollegen haben Bilder vom Unfall gesehen und der eine sagt sogar (das ist der Kollege, der ganz tief mit seiner Nase im Anus meines Chefs' steckt) dass bei der Art des Unfalls 2 Wochen Arbeitsunfähigkeit "mehr als genug" seien... ich bin einfach nur schockiert :-o

Wenn ich jetzt wieder krank bin, kann ich gleich meine 7 Sachen packen...

EFhemalig[er nNutzerl (#469/485x)


Frag echt mal bei der BG nach und schildere dort Dein Problem. Dann gibt es eben eine Wiedereingliederung mit erstmal nur 2 Stunden täglich und nach 1 oder 2 Wochen dann ne Stunde mehr, bis Du wieder Vollzeit arbeiten kannst.

Während der Wiedereingliederung zählst Du weiter als krank und bekommst weiterhin Krankengeld. Somit sind da natürlich Überstunden verboten.

M4ehnxo


Nach Deinen Schilderungen klingt es, als würde er massiven Druck auf Dich ausüben. Für Dich ist es jetzt schwierig - Ihm zu zeigen dass Du gewillt bist, Deine Arbeitsleistung zu erbringen, gleichzeitig aber zu deutlich zu machen, dass Du gesundheitlich noch nicht arbeitsfähig bist.

Der Vorschlag, bei der BG sich nach Hilfe zu erkundigen finde ich gut. Ist der Betrieb so groß, dass es einen Betriebsrat gibt? Vielleicht kannst Du Dir hier Unterstützung sichern.

Und dokumentiere Deine Handlungen bzw. die Anweisungen, etc. vom Chef. Wenn es zur Auseinandersetzung kommt kann es hilfreich sein, Aufzeichnungen zu haben, damit man nicht alles aus dem Gedächtnis schildern muss.

M[ehnxo


Und noch etwas: 7:30 17:00 Uhr ohne Pause ist schon mal ne Hausnummer: die gesetzliche Pause steht Dir zu, da solltest Du drauf bestehen!

NLordSi8x4


Du bist nicht mehr in der Probezeit und musst daher nicht befürchten aus irgend nem windigen Grund gekündigt zu werden weil du dein Recht auf Arbeitsunfähigkeit (was in dem Fall ja nunmal gegeben ist) wahrnimmst. Lass dich krank schreiben und ignorier den Chef bei Whatsapp. Oder willst du das durchziehen und in ner Woche wieder im Krankenhaus landen weil du den Schaden vergrößert hast ? Dann fällst du vielleicht nicht nur ein paar Wochen sondern ein paar Monate aus, wäre das besser ?

Von anderen Faktoren wie diesem Druck machen, ohne Pause arbeiten lassen usw. will ich garnicht anfangen, das ist schlicht assozial. Ich würde schauen das ich da sehr zeitnah weg wäre (nach meiner Gesundung).

S"unf>lowZexr_73


Vorsichtiger Einwurf: Ein Arbeitgeber kann eine Wiedereingliederungsmaßnahme auch ablehnen...

A#ufDeryAr/bei]t


Ein Arbeitgeber kann eine Wiedereingliederungsmaßnahme auch ablehnen...

Gut. Wenn er auf eine Wiedereingliederung verzichten will, ist sie halt weiterhin arbeitsunfähig. Nicht weil sie es will sondern weil sie nicht Vollzeit arbeiten kann.

@ Dacopu

So wie du es beschreibst, bist du noch nicht wieder Vollzeit-Arbeitsfähig. Vielleicht ein paar Stunden am Tag, aber sicher keinen Vollzeitjob. Es ist dein Recht (und auch deine Pflicht) erstmal wieder gesund zu werden. Wenn du deine Genesung weiter aufs Spiel setzt, hilfst du damit niemanden.

Ganz Ehrlich: Wenn dein Chef dich jetzt schon krank zur Arbeit zwingt, läuft da gehörig was falsch. Achte auf die Signale die dein Körper dir gibt und die sind eindeutig. Das Schwimmen und auch die Massagen sind wichtig für deine Genesung - dafür muss der Arbeitgeber dich freistellen. Willst du Riskieren bleibende Schäden davon zu tragen, weil du deinem Chef gefallen wolltest?

Du kannst davon ausgehen, das dir NIEMAND dankbar ist, wenn du dich krank zur Arbeit schleppst. Dein Chef freut sich vielleicht, das er mit seinem Druck Erfolg hatte... und gleichzeitig wird er eine andere Arbeitskraft suchen und dich eh kündigen sobald er Ersatz hat. Dafür solltest du dich nicht kaputt machen. Deinen Arbeitsplatz sicherst du dir damit jedenfalls nicht.

Geh zum Arzt und lass dich ggfs. krankschreiben wenn es nicht geht. Und wenn dein Chef keiner Teilzeittätigkeit / Wiedereingliederung zustimmt kannst du eben erst wieder dort arbeiten, wenn du die Belastung wieder vollständig aushalten kannst.

D(acopxu


Guten Morgen!

Vielen lieben Dank für die aufmunternden Worte.

Im Nachhinein betrachtet fühlt es sich wirklich an wie "Druck" der auf mich ausgeübt wurde. Ich habe gestern die Mails gezählt, die er mir während meiner Krankheit geschickt hat (die Anrufe zähl' ich schon gar nicht) und es waren jede Woche 2 E-Mails. Hätte ich außerdem gewusst, dass ich hier 9,5 Stunden sitzen muss, dann hätte ich der Arbeit auch nicht zugesagt. Es fühlt sich außerdem so an, als würde ich bestraft werden. Als ich krank war hat mein Kollege eine Vertretung bekommen. Er war von 7.30-16.00h da und ab 16.00 - 18.00h dann kam die Vertretung. Zuletzt musste er sogar nur von 8-16.00h und ich dachte, dass diese Regelung auch für mich zählt. Als ich nach dieser Vertretung fragte hieß es die gäbe es nicht mehr. Ich fühle mich also nicht nur bestraft, sondern auch verarscht. Als ich gestern zuhause ankam, hab ich eine heiße Dusche zur Muskelentspannung genommen und bin um 21.00h mit einer Wärmeflasche an meinem Knie ins Bett. So ein 9,5 Stunden Tag (und davon 5 Stunden Schmerzen) geht ganz schön auf's Gemüt.

Nach wie vor bin ich schockiert über die "2-Wochen" Aussage von meinem Kollegen. Wie kann man nur so unmenschlich sein?

Wie soll ich meinen Chef in Whatsapp blockieren? Früher oder später (bei ihm eher früher) wird er das merken. Und was sage ich dann ??? ??

Nbordir84


Das ne Privatnummer eben Privatnummer ist und das er darüber keinen Kontakt zu dir aufzunehmen braucht. Ist sicher nicht einfach aber wenn man sich nicht wehrt wird alles mögliche und unmögliche mit einem angestellt wie du ja gerade selbst merkst. Wenn man dem (und der künstlichen Druckerzeugung) keinen Riegel vorschiebt nimmt das nur immer weiter zu.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH