» »

Richtig Lüften/Schimmel vorbeugen

Euhemabliger* Nutzer <(#572661x)


Wenn ich so überlege, sind aber die Zimmer, die wir nie heizen, auch die die keinen sichtbaren Schimmel haben. Und wir heizen eigentlich nur das Wohnzimmer wirklich.

Es kommt auf viele viele Faktoren an. Z.B. auf die Wärmedämmung. Es kann aber auch passieren, dass außenwände innen langsam feucht werden, wenn man nicht heizt und sich in der Wand schimmel bildet. Der würde dann erst recht spät in die Wohnung dringen. Die Bausubstanz wäre aber hier dann auch angegriffen.

Trotz alldem gibt es die regelung in der Winterzeit zu heizen ja auch nicht von ungefähr. Aber muss jeder selbst wissen. Ich heize und lüfte gescheit und hatte noch nie irgendwo schimmel zu beklagen...

Rjal!pwh_HyH


Naja das Haus ist Baujahr 1599

Die alten Häuser sind in der Regel schlecht gedämmt, dafür aber so undicht und zugig, dass sich die Feuchtigkeit darin gar nicht erst sammelt, weil sich die Luft ständig austauscht. Sieht man an extremen Heizkosten. Den Baumangel baut man dann bei der Sanierung heutzutage ein, wenn man z.B. moderne, dichte Fenster und Türen einbaut.

Rialph_xHH


Und wie kriege ich die Luft trockener?

Die Frage ist nicht Dein Ernst oder? Ich hatte dazu Romane geschrieben...

R,ahlph@_xHH


Die Feuchtigkeit absolut senken kann man über das lüften, den Wischer nach dem Duschen, keine Wäsche in der Wohnung trocknen bzw. im Kondenstrockner vielleicht, nicht Stundenlang duschen, beim Kochen die Küchentür zu und ab und an das Fenster auf. Oder man stellt einen Luftentfeuchter auf.

In so einem kleinen Bad kann man die Wände auch mit einem Schwammtuch abwischen, die bunten, 15x15cm Dinger, die es in jedem Supermarkt gibt. Abwischen, auswringen und wieder abwischen. So geht die Feuchtigkeit direkt in den Abfluss und das was in die Raumluft geht ist minimal. Mit dem Abzieher ist das ähnlich.

WAs heißt eigentlich, die Heizung in der Küche ist schwer zugänglich? Gar nicht oder schwer? Zentralheizung mit Thermostat oder hat die Küche einen eigenen Ofen? Oder wie muss man sich das vorstellen? Ich hab meine Thermostate ganzjährig auf 20°, im Sommer auch, da schalten die halt ab, wenn es im Zimmer eh 25° hat bzw. die Heizung schalte ich dann ganz ab, aber nicht das Raumthermostat.

MFari;eCurVie


Es kommt auf viele viele Faktoren an. Z.B. auf die Wärmedämmung. Es kann aber auch passieren, dass außenwände innen langsam feucht werden, wenn man nicht heizt und sich in der Wand schimmel bildet. Der würde dann erst recht spät in die Wohnung dringen. Die Bausubstanz wäre aber hier dann auch angegriffen.

Trotz alldem gibt es die regelung in der Winterzeit zu heizen ja auch nicht von ungefähr. Aber muss jeder selbst wissen. Ich heize und lüfte gescheit und hatte noch nie irgendwo schimmel zu beklagen...

Danke ZahlenBitte.

Wir haben sicher schon reichlich Schimmel in den Wänden. Haben aber auch ein undichtes Dach (gehabt), dadurch ist es im Wohnzimmer ganz schlimm.

WAs heißt eigentlich, die Heizung in der Küche ist schwer zugänglich? Gar nicht oder schwer?

Schwer. Man müsste einen Schrank ausräumen, reinkrabbeln und dann weiter nach hinten. Möglich ist es, aber bis jetzt hielten wir es nicht für nötig zu heizen. Und wie gesagt, ich befürchte, dass kaum Wärme durch die Schränke dringt, weil die Heizung so gut wie komplett verbaut ist. ":/ Vielleicht würde es etwas bringen, würde ich den Schrank ausgeräumt, und dessen Tür, offen lassen.

Aber eigentlich ist mein Ziel ganz ganz schnell aus der Wohnung auszuziehen. :-(

EGhemalXiger dNutzerI (#B5726x61)


Wir haben sicher schon reichlich Schimmel in den Wänden. Haben aber auch ein undichtes Dach (gehabt), dadurch ist es im Wohnzimmer ganz schlimm.

Wenn der Schimmel schon in den Wänden ist, bringt heizen leider auch nixmehr. Hier müsste der Vermieter tätig werden. Wenn dieser am Werterhalt interessiert ist, würde es hier tätig werden. Man kann den Schimmel beseitigen, je nachdem, wie lange man wartet wird es teurer oder aufwändiger. Nachdem das Dach undicht war (ich hoffe mal das wurde repariert) hätte der Vermieter direkt Bautrockner bei euch aufstellen müssen (ist nervig ohne Ende, aber nur so bekommt man die Wände wieder trocken). Daher hast du recht, jetzt noch zu heizen bringt auch nixmehr, solange es dir in deiner Wohnung nicht zu kalt ist.

Schwer. Man müsste einen Schrank ausräumen, reinkrabbeln und dann weiter nach hinten. Möglich ist es, aber bis jetzt hielten wir es nicht für nötig zu heizen. Und wie gesagt, ich befürchte, dass kaum Wärme durch die Schränke dringt, weil die Heizung so gut wie komplett verbaut ist. ":/ Vielleicht würde es etwas bringen, würde ich den Schrank ausgeräumt, und dessen Tür, offen lassen.

Das wäre für mich nicht schwer zugänglich, sondern wie du sagst, überhaupt nicht zugänglich. Kann man ja niemandem zumuten allen furz lang den Schrank auszuräumen. Verstehe nicht, warum da jemand einen Schrank anbringt...

Aber eigentlich ist mein Ziel ganz ganz schnell aus der Wohnung auszuziehen. :-(

So wie du es beschreibst, definitiv die richtige entscheidung. Klingt ja übel. Vor allem hat Schimmel wirklich böse langzeitfolgen... Für die zeit, in der du noch da drin bist, kannst ja etwas geld ansparen, indem du die miete minderst. Das ist dein gutes Recht. Wenn du fragen zu sowas hast, kannst du dich immer an den Mieterbund wenden. Dem vermieter würde ich auch was erzählen. Kann ja nicht angehen, dass er die vermieteten Wohnungen vergammeln lässt. Hab ich aber leider nur allzuoft miterlebt (bei zwei Freunden ist die komplette WG zusammengeschimmelt. Das heizverhalten war gut, Wärmedämmung war damals keine angebracht und der Vermieter hatte einfach die Kohle nicht, das zu sanieren. Und das obwohl der Vermieter verpflichtet ist, einen teil der Miete in Rücklagen anzulegen).

Viel Glück bei der Wohnungssuche.

Ltoxuispianxa


Wir hatten auch mal so ein schimmeliges Loch erwischt. Ich fing damals schon an an mir zweifeln. Nie hatte ich in einer Wohnung Schimmel, und dort sind uns Handtaschen, Gürtel, Kabel, Schuhe, Holzkochlöffel, Schrankrückwände, Holzskulpturen etc verschimmelt. Teilweise sogar in den Schränken und Schubladen. Natürlich auch Schimmel an den Wänden, besonders unten an den Scheuerleisten und oben an der Zimmerdecke. Die Luftfeuchte betrug mindestens 58%, aber wenn es mal - vor allem in der Übergangszeit - mal ein paar Tage lang häufiger geregnet hat, war sie schnell eben mal auf 80% hoch. Nach dem Lüften ging die Luftfeuchte i.d.R. um 2% runter, je nach Wetterlage, manchmal aber auch noch um ein paar Prozente hoch. An dem Mehrfamilienhaus war nur die Vorderfront isoliert, dazu hatten wir eine Nordwand im Schlafzimmer, wo ständig Schimmel oben an der Decke war, über uns war ein nicht isolierter Dachboden.

Wir haben alles versucht, natürlich ordentlich gelüftet, Stoßlüften, alle Fenster oder jeweils zwei gegenüberliegende gleichzeitig für 10min sperrangelweit offen, und das je nach Wetterlage 3 - 5x am Tag. Die Heizkostenrechnung war jedes Jahr der Horror. Trotzdem hat es nichts genützt. Mir war das alles so peinlich. Einen Fehler konnte man uns vermieterseitig nicht nachweisen, sagte irgendwas von Kälte- oder Wärmebrücken und dass die Fenster zu dich wären (was stimmte, der einzige Raum ohne Schimmel war ausgerechnet das Bad, da war nur ne einfache Glasscheibe drin), aber ändern tat sich auch nichts. Wir haben alles mögliche versucht, irgendwann haben wir hochprozentigen Alkohol aus der Apotheke benutzt, um in regelmäßigen Abständen die Stellen abzutöten. Trotzdem war das keine Lösung. Den vollen Umfang, nämlich die ganzen verschimmelten Gegenstände, haben wir erst beim Auszug festgestellt.

Da half nur ausziehen. Jetzt wohnen wir in einer anderen Wohnung ca. 30km entfernt, fast gleiches Klima (Norddeutschland eben), aber der Wohnblock ist modern und komplett saniert, wir wohnen mittendrin, haben also Nachbarn links, rechts, oben und unten, und seit unserem Einzug (2. Winter jetzt) haben wir noch kein einziges Mal die Heizung aufdrehen müssen, die Wärme (derzeit selbst für mich heftige 26 Grad) lüfte ich regelmäßig raus, und das nur zweimal am Tag und meistens nur mit gekippten Fenstern, die Heizkosten sind niedrig wie nie, und die Luftfeuchte, die wir hier haben, davon konnten wir in der Wohnung davor nur träumen.

Es lag also weder an uns noch am Klima hier im Norden. Es lag schlicht und ergreifend an der Bausubstanz, und auch wenn der dortige Hausmeister mir auf meine Frage nach Problemen bei anderen Mietern sagte, nö, da wäre nichts, so hab ich später erfahren, dass es sehr wohl Probleme und sogar Klagen/Gutachten gegeben hat, wobei aber wohl die Mieter den Kürzeren gezogen haben, vermute ich mal. Irgendwann kam dann ein Brief an alle Mieter, dass, wenn jemand ausziehen würde, die jeweilige Wohnung nicht neu vermietet werden würde. Tja...

Ich bin jedenfalls heilfroh, dass wir dort rausgekommen sind. Auch unser Kater, der in Abständen Ekzeme bekam, hat hier keine mehr. Auch wenn ein Umzug ein Kraftakt ist und eine hohe finanzielle Belastung, ich kann nur jedem raten, sich nicht mit solchen belasteten Wohnungen abzufinden. Dann ist man eben mal ein Jahr tief im Dispo und kocht jeden zweiten Tag Spaghetti. Wohnungen können krank machen.

sCe~nsib6elmaAn


Ich habe keine 10 Grad im Schlafzimmer, sondern die Außenwand im Schlafzimmer hat 10 Grad.

Heizen, Heizen, heizen.

Wenn ich so überlege, sind aber die Zimmer, die wir nie heizen, auch die die keinen sichtbaren Schimmel haben. Und wir heizen eigentlich nur das Wohnzimmer wirklich.

Vermutlich kondensiert im Wohnzimmer vermutlich der größte Teil des Wasserdampfes der Luft an kalten Stellen im Wohnzimmer, z.B. an den Fenstern.

Und du lüftest richtig:

Reiße 2 - 3x am Tag die Fenster und Türen auf, für etwa 5-10 Minuten. Dabei drehe ich die Heizungen ab, weil ichs so gelesen hab.

MsarXieCu6rxie


Wie ist es denn eigentlich, wenn man lüften möchte, aber nicht kann.

Wir haben hier Minusgrade und die Fenster sind zugefroren. ":/ Auch wenn viel Schnee liegt, kann man die Fenster nicht öffnen.

Fall für den Vermieter oder einfach: Pech gehabt?!

MdarieACu[rixe


Oder mach ich etwas falsch?

S#avetMheniight


Habe ich noch nie gehört, dass Fenster zufrieren können.

MParizefCuriie


Gehe mal davon aus, dass es daran liegt. Minusgrade und die Fenster lassen sich nicht öffnen. ":/

MbarieCxurie


Ach, sollte ich auch erwähnen: Es handelt sich um Dachfenster (Velux)

R.alphx_HH


Bauartbedingt... ganz alte Fenster gehen schon mal nach aussen aus, uralte Einscheibengläser, da friert schon mal alles zu.

Bei modernen Fenstern geht das eigentlich nicht mehr, aber bei Dachflächenfenstern kann das passieren. Sind das die einzigen Fenster, die man öffnen kann??

S`avetph[en/ight


Also der Tipp mit den 5 Minuten Lüften hat im Bad absolut nichts gebracht. Ich habe nach wie vor ständig Wassertropfen an Wände und Decke.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH