» »

Richtig Lüften/Schimmel vorbeugen

T]aEpxs


aber bis in die Dusche oder an die Decke kommt doch gar keine heiße Luft.

Aber Du weißt schon, dass warme Luft immer nach oben steigt?

Eine Ofenheizung ist eine Heizung wie jede andere. Und die hast Du doch?

Meine Mutter hatte bis zum Umzug ins Pflegeheim nie etwas anderes. Und auch ohne überhaupt einer Heizmöglichkeit im Bad kann ich mich nicht daran erinnern, dass wir jemals irgendwo Schimmel hatten (nur die Fenster die waren im Winter zugefroren).

Vielleicht hat dein Vormieter wesentlich weniger geduscht, die Wohnung ordentlich mit seinem Ofen eingeheizt und die Badtür (nach dem Lüften!) offen gelassen...

Lhian-HJilxl


Die Tür zur Dusche muss man natürlich auch ein Stück offen stehen lassen, sonst trocknet das ja nie raus.

RXalpho_HH


Nun hatten wir doch aber bereits geklärt, dass keine Heizung im Bad ist und dass beim Vormieter trotz fehlender Heizung nie Schimmel oder Feuchtigkeit da war. Die Wassertropfen ziehe ich schon mehrmals am Tag von Wand und Decke ab.

Die Wassertropfen an Decke und Wand zeigen Dir vor allem ganz deutlich eines: da ist extrem viel Feuchtigkeit in der Luft. Das ist kein Baumangel.. Wo kommt die Feuchtigkeit her? Duscht Du so extrem viel? Kochst Du viel? Trocknest Du Wäsche in der Wohnung? Oder sind die Wände von aussen oder unten her kommend feucht? (Vermutlich nicht, denn das Problem hätte der Vormieter auch gehabt.)

Und mein Heizlüfter schaltet sich nach max. 3 Minuten wegen drohender Überhitzung ab. Davon abgesehen kann ich nicht so viel Strom bezahlen wie das Ding laufen müsste um das Bad aufzuheizen. Außerdem blähst der ja auch nur heiße Luft nach unten Richtung Klo, aber bis in die Dusche oder an die Decke kommt doch gar keine heiße Luft.

Es gibt Heizlüfter, die laufen tagelang klaglos, offenbar hast Du ein Billigmodell, das nichts taugt. Wohin der bläst ist egal, die warme Luft zirkuliert dann schon. Aber nochmal: Für Deine Anwendungsfall scheint mir ein Luftentfeuchter geeigneter. Die Stromkosten sind vertretbar, wenn sie ein Schimmelproblem lösen. Und die Geräte laufen auch nicht 24 Stunden am Tag, die schalten sich ab, wenn es trocken genug ist. (Einstellbar).

E;he0maligeGr NTu}tz4er (#5x72661)


Davon abgesehen kann ich nicht so viel Strom bezahlen wie das Ding laufen müsste um das Bad aufzuheizen.

Och, wenn du durch falsches Heiz- und Lüftverhalten für Schimmel in der Wohnung sorgst sind die Stromkosten das kleinere Übel. Schau mal was eine Bausanierung im Schimmelfall kostet, denn das kommt kostenmäßig auf dich zu, wenn du nachgewiesenermaßen der Verursacher des Schadens bist...

Und mein Heizlüfter schaltet sich nach max. 3 Minuten wegen drohender Überhitzung ab.

Selbst mein Heizlüfter (und das ist ein altes Billigteil), schaltet sich nicht ab... Der wird nichtmal übermäßig warm, der soll ja die warme Luft verteilen, nicht innehalten.

L6iaMn-Jixll


Davon abgesehen kann ich nicht so viel Strom bezahlen wie das Ding laufen müsste um das Bad aufzuheizen.

Ein Zwei-qm-Bad, in dem sich auch noch eine Dusche befindet, lässt sich sicher mit minimalsten Kosten so weit aufheizen, dass kein Schimmel entstehen kann. Du solltest nur irgendwann einsehen, dass es das Gegenteil des Gewünschten bewirkt, ohne Wärme in der Luft die Fenster so lange aufzuspreizen, bis alles restlos unterkühlt ist.

Das ist ja, wie den eingeschalteten Kühlschrank so lange offen stehen zu lassen, bis sich die gesamte Raumluft als Tauwasser darin gesammelt hat, und ihn dann zu schließen und zuzuschauen, wie drinnen alles verschimmelt.

Ich würde für das Beheizen des Badezimmers einen Heizstrahler an die Wand montieren, vor dem Duschen ein halbes Stündchen aufheizen und nach jedem Duschen das Fenster fünf Minuten lang ganz öffnen (und natürlich alle erreichbare Feuchtigkeit anderweitig beseitigen). Und natürlich die Badezimmertüre nie ganz geschlossen halten, während du den Rest der Wohnung heizt.

Schneller bringst du die Feuchtigkeit nicht raus als auf diese Weise.

LHianR-Jwill


Schneller bringst du die Feuchtigkeit nicht raus als auf diese Weise.

...außer natürlich mit einem Raumentfeuchtergerät; die Dinger funktionieren wirklich hervorragend.

SWav#epthe&nigxht


@ Taps:

Warme Luft steigt nach oben, aber ein Heizlüfter bläst doch nur warme Luft nach vorne.

Und ein Ofen ist für mich keine Heizung wie jede andere. Aber ja ich habe einen Ofen.

Mein Vormieter hat wesentlich mehr geduscht und weniger geheizt, da er ja den ganzen Tag auf Arbeit war.

@ RalfHH:

Ich dusche alle 2 Tage. Kochen tue ich im Bad nie und Wäsche hänge ich da auch nicht auf. Die Wände sind von innen her feucht, aber nur die beiden Außenwände.

Es gibt Heizlüfter, die laufen tagelang klaglos, offenbar hast Du ein Billigmodell, das nichts taugt.

Meine Vermieterin hat mit Einbau dafür 170 Euro bezahlt. Das würde ich nicht als billig bezeichnen.

Bei einem Luftentfeuchter besteht wieder das Problem, dass ich keine Steckdose im Bad habe.

L"ianA-Jilxl


Wie wird denn der Heizlüfter mit Strom versorgt?

LRia\n-Jilxl


...und natürlich wird der ganze Raum gewärmt, wenn warme Luft lange genug zirkuliert. Was meinst du, wie ein regulärer Heizkörper das macht?

Rzalp(h_^HxH


Alle zwei Tage duschen ist ja nicht sooo viel. Es sei denn Du duscht eine Stunde lang. Aber selbst dann... Ein kleines Badezimmer kann bei dem begrenzten Luftvolumen auch nur begrenzt Feuchtigkeit aufnehmen. Die ist schnell wieder draussen, schon wenn man nach dem Duschen das Fenster für 5min aufmacht, ist das meiste weg.

Duscht Du die Wände mit? Sind die nicht gefliest?

Ansonsten vermute ich dann eher, dass die Luftfeuchte auch im Rest der Wohnung hoch ist und die kalte Badezimmerwand dann als Kondensationspunkt für die ganze Wohnung herhält. Sprich: Da sammelt sich die Feuchte auch aus Küche und Wohnzimmer.

Wo trocknest Du denn nun die Wäsche? Wir haben einen Kondenstrockner. Da kommt bei einer Ladung Wäsche gut 4-5L Wasser raus, trotz 1000U/Min Schleudern. Das sind also 4-5L Wasser pro Wäsche, die auf der Leine getrocknet ausreichend Luftfeuchte ergeben, dass es überall schimmelt.

Stell den Luftentfeuchter in den grössten Raum, lass die Badezimmertür offen.

SzavetdheniYght


@ Lian-Jill:

Für den Heizlüfter wurde die Wand angebohrt und dahinter war ein Stromkabel.

Mein Gefühl ist es jedenfalls nicht, dass der ganze Raum durch den Lüfter warm wird.

@ Ralph:

Die Wände dusche ich natürlich mit, da das Bad ja nur 1m breit ist. Die Wände sind gefliest.

Meine Wäsche trockne ich im Keller.

L,iran-WJill


Mein Gefühl ist es jedenfalls nicht, dass der ganze Raum durch den Lüfter warm wird.

Ja, weil du zu kurz heizt und zu lange wieder völlig auskühlen lässt.

Da schlägt sich dann sofort die Feuchtigkeit an und kann nicht wieder in die Raumluft, um rausgelüftet zu werden, weil diese zu kalt ist.

Ssommernsosnne80


kann alles von Lian Jill unterschreiben ...

90 % der Schimmelschäden sind hausgemacht .. der Rest ist auf diverse Baumängel (Wärmebrücken usw ) oder auch auf mangelnde Wartung und Erhaltung (zB Silikonfugen) zurückzuführen.

Richtiges Heizen und Lüften ist DAS Zauberwort.

Lüften: Stoßlüten .. mehrmals täglich. Woran du siehst dass der Luftaustausch erfolgt ist? Der "Beschlag" auf den Fenstern ist dann weg .. dh die Feuchtigkeit ist draußen.

Heizen: Konstant! Durch das Abdrehen der Heizkörper sparst du gar nichts ... es dauert nur länger den Raum wieder auf Temperatur zu bringen.

Noch ein Tipp. .. leg dir ein Hygrometer zu. Das gibt es um ein paar Euro im Baumarkt. Hier lässt sich der Feuchtigkeitsgehalt der Luft gut ablesen.

Im übrigen gibt es Geräte welche genau auswerten wie geheizt und gelüftet wird.

TMaZps


Mein Vormieter hat … weniger geheizt, da er ja den ganzen Tag auf Arbeit war.

Er hat sicher seltener geheizt, aber ob es wirklich weniger war?

Wir hatten zwar einen Kachelofen, der die Wärme natürlich ganz anders gespeichert hat, der wurde 1x täglich geheizt. Und außer in ganz kalten Wintern hat der den Rest des Tages vorgehalten.

Und ein Ofen ist für mich keine Heizung wie jede andere

Ich revidiere mich "Wärmequelle".

Du schreibst, Du hast einen Holzofen. Womit befeuerst Du den? Es gibt da z.B. Holzbriketts, die eine relativ große Wärmekapizität haben. Wenn man den Ofen schließt, wenn sie durchgeglüht sind, hält die Wärme ziemlich lange an. Da braucht man dann auch nicht ständig was nachlegen.

Im Urlaub heizen wir mit so einem Holzofen i.d.R. ein ganzes Haus bis auf kuschelige 25 und mehr Grad

Wenn Du mehrfach pro Woche deine Wohnung so richtig (und 18 Grad reichen da nicht) einheizt, solltest Du die Feuchtigkeit auch in den Griff kriegen.

KEle~ineAHe@xe2x1


Mach doch mal so: heize eine Woche lang das Bad und die Wohnung konstant. Also auf Ca. 20 grad. Dann lüfte früh morgens (wenn die Luft draußen noch richtig kalt ist, denn die ist am trockensten) die komplette Wohnung mit Durchzug mindestens 5, höchstens 10 Minuten.

Das ganze wiederholst du nach dem Mittagessen (machst du ja bestimmt sowieso um die Gerüche raus zu lüften) und nachts vor dem schlafengehen.

Du wirst sehen, dass die raumfeuchte weniger wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH