» »

Körperspende, Alternativen?

S)avethGewnigxht hat die Diskussion gestartet


Hi,

ich habe mir überlegt mich für eine Körperspende anzumelden, da dies bislang die sinnvollste Form der Entsorgung des menschlichen Körpers darstellt, die ich gefunden habe. Abgesehen von der Organspende natürlich. Aber auch dann bleibt ja noch was über.

Gibt es sonst noch Alternativen zu einer Körperspende, die vielleicht noch sinnvoller sind?

Wohin kann ich mich wenden, wenn ich meinen Körper spenden möchte? Gibt es dafür (zu Lebzeiten) Geld?

Gruß

Antworten
wAinTtjerso+nne 0x1


nein es gibt kein Geld und wenn du deinen Körper der Wissenschaft zur Verfügung stellst, bleibt ja auch was vm Körper übrig....

sinnvolste Form der Entsorgung...was für eine merkwüdige Formulierung....

wie alt bist du denn, wenn ich fragen darf, es klingt alles etwas wenig überlegt. ":/

E hemZaliger {NHutzer (#4h671x93)


Wohin kann ich mich wenden, wenn ich meinen Körper spenden möchte?

An eine medizinische Universität mit einem Anatomie-Institut. Zu Lebzeiten bekommt man idR dafür kein Geld. Dafür brauchen sich die Hinterbliebenen keine Gedanken über die Beisetzungsformalitäten oder den Transport der sterblichen Überreste machen.

Die Beisetzung (nach Verwendung der sterblichen Überreste) erfolgt je nach Standort in der Regel durch Kremation. Die Asche (nicht einzeln) kommt dann gesammelt in ein Ehrengrab für Körperspender.

P,lace#bo09x06


Wie schon erwähnt wurde, Geld gibt's keines dafür ;-)

Ist ja nicht so als würde der Körper nicht dann auch noch Kosten verursachen für das jeweilige Institut, und v.a. wird dann eben von denen auch die endgültige Beerdigung finanziert. Weil "über bleiben" tut immer was bzw. eigentlich so gut wie alles, nur halt eben nicht mehr als ein Ganzes.

POlacesbo0x906


@Kramuri

doch gibt auch Einzelgräber, wenn das gewünscht wird zu Lebzeiten, allerdings weiß ich nicht inwiefern dann die Kosten noch vom Institut übernommen werden für die Bestattung.

;-)

Also "Massengrab" (bei uns meist 5 Leute) ist kein muss, wenn man das nicht möchte.

HReise(nber0gx89


Ein Kollege wollte seinen Körper spenden, wurde jedoch abgelehnt, da er nicht mehr "Vollständig" war.

Ihm fehlten Mandeln und Blinddarm (Wurmfortsatz). Hast du dich schon über die Bedingungen einer Körperspende informiert?

fYiew+qe


Meinst du, wenn du alt und runzlig bist will noch jemand deinen Körper haben?

EGhem aliger TNutzerf (i#46719x3)


doch gibt auch Einzelgräber, wenn das gewünscht wird zu Lebzeiten, allerdings weiß ich nicht inwiefern dann die Kosten noch vom Institut übernommen werden für die Bestattung.

Deswegen habe ich extra geschrieben: je nach Standort. Pauschalaussagen sind in dem Bereich schwierig. Das handhabt jedes Institut anders.

Pylacegbo09x06


Meinst du, wenn du alt und runzlig bist will noch jemand deinen Körper haben?

Die Medizinstudenten freuen sich :)^

m_is>tymouQntaxins


Falls sich vorher keiner zu dem Thema äußert, würde ich mich die Tage in meinem Familienkreis mal umhören, da gibt es nämlich jemanden, der auch schon eine Körperspende für sich geplant hat.

Ich finde das einerseits total toll, weil man damit einen guten Zweck erfüllt (und wenn es der ist, dass angehende Ärzte üben können). Auf der anderen Seite weiß ich, dass der Körper meines Familienangehörigen erst 2-3 Jahre nach dessen Tod für die Beerdigung frei gegeben wird und ich werde sehr traurig sein, wenn es so lange keinen Ort geben wird an dem ich ihn besuchen und trauern kann.

SSavetdhenigeht


Ich dachte bei einer Körperspende fällt dann die überflüssige Beerdigung weg?

@ Heißenberg:

Also Gunter van Hagen nimmt dich auch ohne Mandeln und Blinddarm.

cFo2lifflor


Ein Kollege wollte seinen Körper spenden, wurde jedoch abgelehnt, da er nicht mehr "Vollständig" war. Ihm fehlten Mandeln und Blinddarm (Wurmfortsatz).

Hast du dich schon über die Bedingungen einer Körperspende informiert?

Ich habe mich für eine Körperspende entschieden und bei mir stehen folgende Ablehnungsgründe:

- wenn mehr als drei Tage nach dem Tod verstrichen sind

- Eine vorangegangene Leichenöffnung (Sektion)

- eine hochinfektiöse Erkrankung

- Extremes Übergewicht

- Selbstmord

- die begrenzte Aufnahmekapazität des Instituts für Anatomie

Ich konnte mich auch entscheiden, ob mein Körper nach spätestens fünf Jahren eingeäschert wird, oder ob mein Körper im Institut verbleiben kann.

Ptlace~bo09{06


Die Beerdigung fällt nicht weg, kann sie garnicht.. denn was soll man denn sonst mit den "Resten" machen?

in der Anatomie wird der Mensch letztlich nur "aufgearbeitet" und soweit bearbeitet, dass man eben alle Strukturen die für angehende Mediziner wichtig sind sehen kann.

Aber deswegen verschwindet der Körper ja nicht ( von den 3g abgesehen, die jeder Student statistisch gesehen "isst" während eines Sezierkurses :=o )

Und aus ethischer Sicht ist es ja nur in Ordnung, dem Körper der dann noch tolle Dienste für die Wissenschaft erbracht hat, zu würdigen.

cRolixflor


Die Beerdigung fällt nicht weg, kann sie garnicht..

Doch, zumindest in meinem Institut.

Im Brief steht, wenn der Körper im Institut verbleibt, bestände für das Institut die Möglichkeit, komplexere wissenschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten, was immer das auch bedeutet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH