» »

Schutzschild aufbauen

Sjaldxo


Jetzt verstehe ich aber langsam Deinen Fadentitel. Du bist in einer Situation, die nach den gegebenen Rahmenbedingungen einfach nicht besser hinzukriegen ist. Und jetzt musst Du es schaffen, die Zeit bis zum Ende Deines Studiums durchzustehen, damit Du danach wenigstens die 4 h täglich für Dich wieder zurück bekommst.

So ungefähr?

_qParvaxti_


Mein Vater spricht oft an die Firma verkaufen zu wollen - aber wer kauft "sowas" ? :-D

Na ja, versuchen kann man es doch, oder? Was habt ihr denn zu verlieren? Wenn sich kein Käufer findet, dann findet sich eben keiner und wenn jemand Interesse hat und ein Angebot unterbreitet, dann heißt das auch nicht, dass man es annehmen muss.

1. ich die Firma fürs Studium benötige und für meine eigenen Ideen

Es gibt Studenten, die keinen finanziellen Rückhalt durch eine Firma und/oder Eltern haben.

Viele Wege führen nach Rom. Für den ein oder anderen ist der Weg nur steiniger. Aber es geht trotzdem.

Was deine Ideen betrifft: Vielleicht ist es auch möglich, eine Geschäftsidee zu entwickeln ohne Firma im Rücken. Aber ist wahrscheinlich leicht gesagt, wenn man nicht weiß was du überhaupt vor hast.

2. Lege ich das Studium jetzt auf Eis werde ich es garantiert nichtmehr aufnehmen ...

Woher willst du das jetzt schon wissen? Du weißt doch gar nicht, was die Zukunft bringt und das Studium rennt dir auch nicht weg.

3. meine Eigenen Ideen muss ich jetzt machen weil da rennt mir am ehesten die Zeit davon

Warum unbedingt jetzt und nicht später? Warum dieser Zeitdruck?

Vllt. sollte ich es auch so ähnlich bei der Firma handhaben, ich werde den Laden nicht mehr oder weniger retten können, ob ich nun 20h reinstecke oder 100.

Du solltest dich auch fragen, inwieweit es Sinn macht, Arbeit in ein bereits sinkendes Schiff zu stecken. Du kannst vielleicht ein paar Löcher stopfen, damit es noch halbwegs über Wasser bleibt, aber wirst du es auch vor dem drohenden Untergang retten können? Zumal ja nur ein Sturm aufkommen muss, dem das Schiff in seinem Zustand nicht mehr gewachsen ist - es geht unter und die ganze mühevolle Flickerei war umsonst.

rqatsZcxh


Wie wichtig ist dir denn das Studium? Letztlich ist es ja normalerweise Mittel zum Zweck. Und wenn du deinem Ziel jetzt schneller näher kommen kannst, indem du deine Ideen sofort umsetzt, wäre das schlecht?

Google einfach mal nach berühmten Studienabbrechern.

In meiner Familie wurde die Firma übrigens an den Geschäftsführer verkauft. Kaufpreis monatlich abzustottern, je nach finanziellen Möglichkeiten der Firma. Kein Konkurs, Arbeitsplätze gerettet, alle glücklich, und am Ende über die Jahre doch noch angemessenes Geld herausbekommen.

Moilc_hmann7x6


Ist die Firma arg überschuldet, oder ist es eher eine dünne Kapitaldecke die bei scheankender Auftragslage zum Problem wird? Beides?

Ich würde alles versuchen das Wohnhaus zu retten. Evt. den Maschinenpark als Sicherheit statt des beliehenen EFH. Und dann zügig vererben. Ist da jede Möglichkeit durchdacht worden?

Dein Dad hat mit der Unterschrift deiner Mutter und der Beleihung des EFH auf alles oder nichts gepokert. Manchmal mag es nicht anders gehen, aber das über Jahrzehnte ist Leichtsinn.

Ich sehe einen Verkauf auch als gute Möglichkeit. Lieber den maroden Kahn verschleudern als damit untergehen. Wer kauft sowas? Eine Frage des Preises. Und wenn du dein Auto verkaufst redest du auch mehr über die Vorzüge als penibel jeden noch so kleinen Rostfleck aufzuzählen...

BElauZeR3ose1x2


@ TE

setzt dich mal hin (vielleicht mit einer neutralen Person wie einen Freund) und überlege dir was das beste für DICH ist. Nicht für eine Eltern (die sind erwachsen), nicht für die Firma. Nur für DICH.

Du brauchst die Firma nicht als finanzielle Stütze, wenn Du in der Zeit, die du in der Firma arbeitest, einen Nebenjob nachgehst, dann verdienst Du genug, um dir das Studium zu finanzieren. So machen es andere auch.

Wo sich Türen schließen, öffenen sich wieder Neue. Kopf hoch!

L1ightAfroxnt


Hallo zusammen,

ich werde mir meine Gedanken dazu machen,

ich regel alles soweit, das ich nur noch 1-2 Tage maximal in der Firma sein muss,

es macht mich einfach emotional zu sehr fertig.

Bei jeder Kleinigkeit geh ich mitlerweile in die Luft, habe keine Nerven mehr.

Ich glaube das ist der richtige Weg, helfen wo ich helfen kann - aber nur noch in Maßen und mit einem geregelten Zeitmanagement.

bezüglich meiner eigenen Ideen:

Als Beispiel:

Mein Vater hat eine Konservendosenfabrik, und meine eigene Geschäftsidee geht in die Richtung Konservendosen zu verkaufen -

das war jetzt nur ein Beispiel - aber ihr versteht dadurch sicher eher wieso das Unternehmen so extrem wichtig auch für MEINE Ideen ist.

Mein Studium ist mir sehr wichtig, weil es sozusagen meine "Absicherung" ist.

Sein wir ehrlich - ich liebe Menschen die was riskieren, aber ein Studium abzubrechen wo man schon zu 3/4 mit fertig ist,

um eine eigene Idee zu verfolgen und /oder ein Unternehmen zu retten - wo man nicht weiß wie das ausgeht -

halte ich für sehr naiv.

Da will ich doch was in der Hand haben - das wenn alle Stricke reißen ich da nicht ganz in der Luft hänge.

Ok, ich könnte das Studium erstmal unterbrechen und später wieder fortsetzen, das muss ich abwägen...vllt ist da wirklich eine Idee,

wobei dann mit Anfang 30 das Studium wieder aufzunehmen - weil alles schiefgelaufen ist - ist das eine gute Idee?

Ich frage mich ob ichs dann wirklich auch noch durchziehen würde sollte dieses "Horrorszenario" wirklich real werden.

Deswegen versuch ich es eben jetzt so halb - parallel -

ich schaff zwar nur ein paar Scheine jedes Semester, aber ich komm voran.

Ihr merkt, es ist wirklich alles nicht sooo einfach, ich kann nur sehen das ich irgendwie damit besser klarkomme bzw. wirklich Prioritäten setze und mir eine klare Zeiteneinteilung überlege.

@ Saldo

hat es eigentlich ganz gut erkannt.

Es ist auch nicht so das ich mich komplett selbstaufopfer - klar tue ich das alles auch für MICH,

wenn mir mein Studium nicht wichtig wäre oder meine eigenen Ideen wäre die Entscheidung leichter. ;-)

ich denke das von mir oben beschriebene ist ein recht guter Weg, oder?

die Idee mit dem Firmenverkauf werde ich meinem Vater unterbreiten.

Das sollte man nicht unversucht lassen.

CSaramrala 2


Hallo Lightfrond,

das klingt schon mal nach einem ersten Schritt. Zwei Tage Firma und dann abschalten, dass kannst du versuchen. Studium nebenbei durchziehen in deinem eigenen Tempo auch.

Selbstüberforderung solltest du vermeiden. Und ja klar kann man ein unterbrochenes Studium fortsetzen. Kenne eine Frau, die das gemacht hat, mit gutem Erfolg.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH