» »

Bitte kauft und fahrt keine Kleinwagen oder "Billigautomarken"

c(hatJ_fa'n


Ich fahre kein Auto,stelle mir vor,im Winter draußen bei der kälte die Scheiben frei zu kratzen,neehhhh.

Ich fahre lieber Motorrad.

M8annQ04?2


Also ich kann die TE verstehen, dass sie diesen Appell angesichts, dem was ihr widerfahren ist, schreibt. Aber liebe Candesara, das ist ein ziemlich weltfremder Gedanke bar aller physikalischer und realistischer Weltsicht.

1. Ein Teil der Sicherheit der großen Autos beruht darauf, dass sie auf kleinere prallen. Der Dicke hat immer mehr Überlebenchance. Stößt dicker SUV mit anderem dicken SUV zusammen sind die Chancen 50:50. Man könnte also auch fordern: Liebe Leute fahrt alle Kleinwagen.

2. Einfach mal eine Milchmädchenrechnung machen. Angenommen jeder Kleinwagen auf dieser Welt würde zusätzlich mit 500 - 1000 kg mehr "Automaterial" aufgerüstet werden. Mehr Stahl, mehr Alu, mehr Elektronik, mehr seltene Erden. Was würde das für den Planeten bedeuten? Wieviel mehr Umweltverschmutzung würde entstehen, wieviel mehr Tote als Folge dieser Umweltverschmutzung?

Also Fazit: Schöner Appell, aber ziemlich nutzlos.

m%uhckuhx2k


Als Fahrzeugtechnik-Ingenieur würde ich gerne zum Threadersteller folgende Ergänzungen einbringen:

Bitte kein Fahrzeug ohne ESP kaufen. Diese Technik (radindividuelles Bremsen) kann auch der weltbeste Fahrer nicht ersetzen. Konnte da auch schon selbst unfreiwillig meine Erfahrung auf der Teststrecke machen....

Kleinwagen nicht, wenn man regelmäßig auf Landstraßen unterwegs ist. Da ist das Risiko einfach zu groß.

m}uhkuRhY2k


1. Ein Teil der Sicherheit der großen Autos beruht darauf, dass sie auf kleinere prallen. Der Dicke hat immer mehr Überlebenchance. Stößt dicker SUV mit anderem dicken SUV zusammen sind die Chancen 50:50. Man könnte also auch fordern: Liebe Leute fahrt alle Kleinwagen.

Damit hast du bei dem Impuls recht, bei der Crashzone aber nicht. Und die größe dieser Zone entscheidet letztendlich was für Beschleunigungen auftreten.

Llor]d[ +Honxg


@ chat_fan

Ich fahre kein Auto,stelle mir vor,im Winter draußen bei der kälte die Scheiben frei zu kratzen,neehhhh.

Ich fahre lieber Motorrad.

Irgendwie kann ich nicht anders als in deinem Posting Satire zu erkennen. Doch bin ich mir nicht sicher ob es als Satire gemeint war...

N+ordpix84


Bitte kein Fahrzeug ohne ESP kaufen.

Ich glaub sowas kann man garnicht oft genug sagen. Und natürlich werden wieder selbsternannte "Experten" kommen die einwerfen "Sowas hab ich früher auch nicht gebraucht ! Ich kann Auto fahren, ich hab sowas nicht nötig !", aber: Völliger Quatsch. ESP ist eine extrem gute Erfindung und sorgt definitiv dafür das kritische Situationen im Grenzbereich entschärft werden. Und immerhin reden wir hier vom Alltag auf deutschen Straßen und nicht von den drei Stunden im Jahr die man auf ner Touristenfahrt auf einer Rennstrecke o.ä. verbringt.

Mka2nxn0402


@ muhkuh2k,

korrekt, exakt, aber darum habe ich auch extra geschrieben:

1. Ein Teil der Sicherheit ...

Aber die Dicken machen den Vorteil der längeren Knautschzone auch dadurch wieder wett, dass sie schneller fahren und wenn dann Dicker mit Dickem zusammenstößt sind auch wieder größere Geschwindigkeiten abzubauen, so dass es durchaus Unfalle gibt, wo bei den Dicken dann trotz längerer Knautschzone eben die gleichen negativen Beschleunigungen auftreten wie bei einem Unfall wenn Kleiner mit Kleinem zusammenstößt.

Aber ich wollte mit meinem Beitrag eigentlich nicht so weit in die Physik einsteigen, sondern nur zeigen, dass der Initialgedanke zwar menschlich und nachvollziehbar ist, dass, er aber nicht notwendigerweise zum gewünschten Ergebnis führt.

Rein statisch gesehen haben wir durch die viele Sicherheitstechnik in allen Wagengrößen die Zahl der direkten Toten im Strassenverkehr in den letzten Jahren erfolgreich gesenkt.

PEocketMYo<uDsxe


ESP ist wirklich super. Ich empfehle ansonsten ausschließlich im Stadtverkehr und auf der A7 zwischen Marmstorf und Schnelsen zu fahren. Da kommt man nie in die Verlegenheit schneller als 20kmh zu fahren und ist somit auch sehr sicher.

GUraue S,ocke


Und wer dann mit ESP 20 km/h zu schnell in die Kurve fährt, wird merken, dass Physik nicht bestechlich ist und die Straße, auf der man gerade fuhr und sich wie Vettel fühlte, nicht der Hockenheimring mit 20m Kiesbett, sondern eine 6m breite Landstraße mit altem Baumbestand - Game over... .

Wer das für ein Märchen hält, betrachte die Kreuze am Straßenrand - und das waren nicht nur alte Möhren, schließlich ist für den Kronsohn das Beste (und ggf. Papas Auto) gerade gut genug... .

NXordix84


Ja und ? Es geht ja auch nicht um Extremsituationen sondern darum das der Computer kritische Situationen (die auch bei normalen Geschwindigkeiten entstehen können) besser entschärfen kann als es 98% der Menschen könnten. Das man deswegen nicht überall doppelt so schnell wie erlaubt fahren kann sollte eigentlich logisch sein.

Gbraue Sxocke


Ich vermute mal, dass die verbesserte passive Sicherheit heutiger Autos zu vermehrter Selbstüberschätzung führt - kann mich aber auch täuschen... .

Ewlizcabxetha


Ich rate weiterhin zum Trabbi. Bei 60km/h Höchstgeschwindigkeit braucht man kein ESP.

s#ensibxelman


Macht euch bewusst welchem Risiko und welchen physikalischen Kräften ihr euch beim Autofahren täglich aussetzt.

Der beste Schutz vor Unfällen im Straßenverkehr ist, das Autofahren zu vermeiden, auch eine Knautschzone im Front- oder Heckbereich schützt nur sehr bedingt. Spätestens wenn ein Crash in die Seite geht (auch mit Baum) oder bei sehr hohen Geschwindigkeiten nützt auch ein dickes Auto nicht mehr unbedingt viel ...

Vielleicht sieht das bei selbstfahrenden Autos irgendwann ja mal anders aus, weil dann kaum noch Unfälle auftreten (da kann dann auch vieles an Blech und sonstigen Schutzmechanismen entfallen).

MPr. F ores,kixn


Macht euch bewusst welchem Risiko und welchen physikalischen Kräften ihr euch beim Autofahren täglich aussetzt.

Das wird vielen zu Abstrakt sein.

Ich gebe Dir vollkommen Recht, während einer Autofahrt ist man eigentlich latent tod.

MYelNC77


Ich gebe Dir vollkommen Recht, während einer Autofahrt ist man eigentlich latent tod.

Wenn es danach geht, das man schon alleine durch das bloße benutzen eines Autos, sdei man nun selbst Fahrer oder nur Beifahrer, dann dürtfte man auch nicht mehr den ÖPNV, das Flugzeug nutzen oder gar überhaupt das Haus verlassen, ach nö geht ja auch nicht, die meisten Unfälle passieren im Haushalt.

Also ab in den Wald, denn die gefahr von einem Baun erschlagen zu werden, ist statistisch gesehen, wesentlich geringer, als alles andere.

Nun besagen die von mir schon erwähnten Statistiken mal so gar nichts für den menschen an sich.

Die werden nur erstellt um Risiken einschätzen zu können.

Denn wenn die Statistik für einen einzelnen zutrefen würde, so hätte ein jeder von uns schon alleine eine Leiche mindestens im Keller.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH