» »

Pfandflaschengeld: steht es mir alleine zu?

MXatzeaBe2rlin hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits,

ich brauche mal eine zweite Meinung. Bei uns auf Arbeit existiert ein Konferenzraum, wo die Kollegen gerne Speisen und Getränke zu sich nehmen. Ich bin dafür verantworlich, dass der Raum ordentlich aussieht. Nun hinterlassen die Kollegen gerne neben dem üblichen Dreck auch Pfandflaschen. Eine große Ansammlung von Flaschen haben ich und eine Kollegin bereits vor zwei Jahren bei nem Supermarkt / Getränkehändler weggebracht.

Damals bestand die Kollegin darauf, dass wir das Geld nicht in die eigene Tasche stecken, sondern dass wir das Geld wieder für die Allgemeinheit zur Verfügung stellen (Kaffee für alle). Damals war ich noch neu und wollte mit ihr darüber nicht diskutieren (sie hat mich mehr oder weniger angelernt).

Nun hat sich nach 2 Jahren wieder ein beträchtlicher Haufen an Pfandflaschen angesammelt (obwohl ich vor 2 Jahren auf Wunsch meiner tollen Kollegin per Email alle darum bat, keine Pfandflaschen mehr zu hinterlassen).

Ich habe vor diese Pfandflaschen alleine wegzubringen. Ich sehe jedoch nicht wirklich ein, dieses Geld wieder für Kaffee für die Allgemeinheit zu investieren (nur zu Info: Ich trinke nicht mal Kaffee).

Was evtl noch ein entscheidender Faktor sein könnte bzgl eurer Meinungsbildung:

Ich verdiene von allen Leuten aus unseren Bereich am wenigsten (nicht, dass das jetzt so wenig wäre aber ich will nur neutral alle Details nennen). Bis auf die bereits erwähnte Kollegin die geringfügig mehr verdient als ich, verdient der Rest ca 54% mehr (brutto). Keine Ahnung, ob der letzte Punkt relevant für die Entscheidungsfindung ist.

Also bin ich ein kollegiales Schwein, wenn ich das Pfandgeld wegbringe und selbst in die Tasche stecke ]:D oder ist das in Odnung?

Antworten
M8atzeBNerbliQn


ach, evtl noch eine Info: Ich glaube kein Schwein aus meiner Abteilung macht sich über so ein Thema so viel Gedanken wie ich zzz und ich bin mir relativ sicher, dass es denen egal wäre.

SMchwaRrz66x6


Schwierig, aber ich bin auch auf dem Standpunkt Kaffeekasse. Andererseits, du machst Dir die Mühe, das alles wegzuschleppen, ich würde es an Deiner Stelle einfach mal sein lassen, bis die Kollegen merken, dass sie in Pfandflaschen "ersticken", als Erziehungsmaßnahme quasi. Was jedoch absolut nichts mit der Sache zu tun hat ist, wer wieviel verdient, das liegt ja nun an jedem selbst.

Lhiebxe8


Ich bin dafür verantworlich, dass der Raum ordentlich aussieht.

Sprich, das zählt zu deinem offiziellen Aufgabenbereich, wofür du u.a. auch bezahlt wirst?

Dann würde ich das Pfandgeld nicht in die eigene Tasche wandern lassen.

Tker:es:axl


Ich finde, dass die Zeit und Mühe, die du da in deiner (Freizeit?) investierst, entsprechend bezahlt werden sollte. Wenn du die Flaschen freiwillig während der Arbeitszeit wegbringst, dann Kaffeekasse. Kaffeekasse bedeutet ja nicht gleich Geld für Kaffee. Man kann davon auch Milch und Kuchen/ Kekse kaufen. Bei mir auf Arbeit, werden monatlich 5€ bezahlt, wovon Wasser, Kaffee und Gebäck gekauft werden (gerade deshalb, um Kunden etwas anbieten zu können). Die Pfandflaschen fließen dadurch automatisch in die Kasse.

Amle*onoxr


Wie wäre es mit einer Spende für einen guten Zweck. Du kannst ja ein Hangout machen und die Kollegen drüber informieren.

SYchwa[rz66x6


Sprich, das zählt zu deinem offiziellen Aufgabenbereich, wofür du u.a. auch bezahlt wirst?

Allerdings schließt das nicht ein, in seiner Freizeit Pfandflaschen wegzuschleppen, wenn das jedoch während der Arbeitszeit geschieht, definitiv Kaffeekasse.

M-atze6Berlixn


ja, das mit dem Gehalt hätte ich weglassen sollen. Schade, dass es kein Editfunktion gibt.

Zum Them Erziehen: das wird leider glaube ich nie und nimmer funkionieren. Ich bin auf Arbeit von absoluten Genies umgeben (meine ich nicht ironisch). Leider sind die trotzdem nicht imstande z.B. schmutzige Tassen in das Körbchen für schmutziges Geschirr zu stellen, sondern 1 Meter davon entfernt auf dem gleichen Tisch.

Auch satirische Poster, die jeden dazu auffordern den Raum sauber zu hinterlassen haben bisher nichts gebracht.

M}ehnxo


Schwierige Entscheidung. Meine Meinung ist, dass Deine Kollegen sich mit dem Entschluss, die Pfandflaschen da stehen zu lassen dafür entschieden haben, auf das Pfandgeld zu verzichten.

Du bist dafür verantwortlich, dass der Raum ordentlich ist. Damit fällt es in Dein Aufgabengebiet, die Flaschen zu entfernen. Damit es effektiv für den Arbeitgeber ist kann man davon ausgehen, dass er davon ausgeht, dass die Flaschen per Hausmüll entsorgt werden. Wenn Du das nicht machst und die Flaschen sozusagen an Dich nimmst und zurückbringst ist es Dein Privatvergnügen (und damit auch Dein Geld).

AdliceimOWonder)land


Ich bin dafür verantworlich, dass der Raum ordentlich aussieht.

Bekommst Du Geld dafür? Oder machst Du das freiwillig?

TSeel0ie}bl|ing


Kannst du die Pfandflaschen während deiner Arbeitszeit wegbringen?

AFlice]imWonCderlanxd


wenn das jedoch während der Arbeitszeit geschieht, definitiv Kaffeekasse.

Dem würde mich mich auch anschließen.

AAlicxeimWonrderslxand


Meine Meinung ist, dass Deine Kollegen sich mit dem Entschluss, die Pfandflaschen da stehen zu lassen dafür entschieden haben, auf das Pfandgeld zu verzichten.

Da sie sich aber beschwert haben, sehen sie das anders. Ich würde durch einen kleinen netten schriftlichen Aushang (plus Rundmail) darum bitten, die Pfandflaschen bis zum (Datum nennen, mindestens 14 Tage Zeit lassen) zu entfernen. So hat jeder Gelegenheit dies zu tun, wenn ihm der Pfand wichtig ist.

In der Mail wurde ich daran erinnern, dass bereits am XYZ per Mail darum geben wurde, zukünftig keine Pflaschen mehr im Konferenzraum zu lassen, dass sich aber leider mittlerweile aber wieder viele angesammelt haben.

R/otschotpf2


Ich bin auch für die erzieherische Maßnahme. Solange die nicht über Flaschen stolpern - also solange es denen nicht weh tut und alles so läuft wie bisher - werden die sich nicht ändern. Du magst für die Sauberkeit des Raumes verantwortlich sein, aber das beinhaltet bestimmt nicht die Beseitigung von privat gekauften und somit privaten Flaschen.

Wenn du trotzdem unbedingt die Pfandflaschen wegbringen willst, dann würde ich es nur während der Arbeitszeit machen (und nicht mit dem eigenen PKW) - dann kommt das Geld definitiv in die Kaffeekasse.

Wenn du dich gar nicht beherrschen kannst ;-D und es wieder in deiner Freizeit machst, dann würde ich das Geld trotzdem nicht einstecken, denn es ist deine private Inkonsequenz (nicht böse gemeint ;-) ), dass du für die in deiner Privatzeit Privatkram wegräumst. So etwas bekommt nämlich schnell ein Geschmäckle - wie die Schwaben sagen. Es erinnert sich dann keiner daran, dass du deine Freizeit geopfert hast, sondern irgendein Depp wird sagen "der sammelt Pfandflaschen von Kollegen ein und behält dann das Geld". Die Blöße würde ich mir nicht geben.

Oder du spendest das Geld der "Aktion Mensch", und du schickst eine Kopie des Einzahlungsbelegs an den Abteilungsverteiler.

Rgotsc5hoxpf2


Um deine Eingangsfrage zu beantworten: Nein, meiner Ansicht nach steht dir das Geld nicht zu. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH