» »

Pfandflaschengeld: steht es mir alleine zu?

AlliceimhWonderlxand


:-o Pflaschen ":/ Sorry %-|

...Pfandflaschen...

B5eh_ind ETwhe Szcexnes


Moralisch kann man das bewerten, wie man will. Und es ist auch gleich, wer die vollen Flaschen (ob nun die Kollegen oder der Betrieb) ursprünglich bezahlt hat.

Lieferst Du das Pfandgeld nicht ab und steckst es in die eigene Tasche, ist das juristisch zumindest mal Unterschlagung, wenn nicht Diebstahl.

Wenn es in Deinen Verantwortungsbereich fällt, dass der Konfi sauber und ordentlich ist, könntest Du ja mit Deiner Argumentation sogar einen Beamer mitnehmen, der nicht in diesen Raum gehört.

Ich wäre da vorsichtig, Geld einzustecken, das nicht mir gehört. Ich würde zumindest schriftlich durch Aushang ankündigen, dass das Pfandgeld der Kaffeekasse zugeführt wird, damit irgendwer Einspruch erheben kann. Selbst behalten würde ich es auf keinen Fall.

Tzeelsiebzling


und wenn du selber keinen kaffee trinkst, kauf doch etwas für die Allgemeinheit, wovon du auch etwas nehmen möchtest. Beispielsweise Kekse, Säfte oder Obst.

GhejragtesTxier


Wieviel Pfandgeld ist es denn so ungefähr? ":/

Wenn es nur ca. 9 Euro sind, würde ich es ohne Mitteilung an die anderen einstecken, vor allem, wenn es denen eh egal zu sein scheint.

ANliceim Wond8erlxand


Verlässt Du den Arbeitsplatz während der Arbeitszeit auch für so Art "Botengänge" oder um einen Kunden zu besuchen, oder so was ähnliches. Ich meine damit, hältst Du Dich dann während der Arbeitszeit auch ganz offiziell außerhalb des Firmengeländes auf. Ich meine, ist der Gang außerhalb des Firmengeländes offiziell über die Firma abgesegnet und damit versichert? Könnte vielleicht eine Rolle spielen...oder ist es in jedem Falle Privatsache. ":/

N2ordYi84


Damit steht und fällt es in meinen Augen auch, jedenfalls moralisch. Wegbringen in der Arbeitszeit: Kaffeekasse. Wegbringen in der Freizeit: Eigene Tasche.

Rein rechtlich kann es allerdings auch anders gewertet werden, da müsste im Fall der Fälle ein Richter drüber entscheiden und ich glaube nicht das ich es darauf ankommen lassen würde.

c7lairxet


Wenn du die Flaschen während der Arbeitszeit wegbringst: Geld in die Kaffeekasse. Bzw. gleich im Supermarkt wieder in Kekse und Co. verwandeln.

Ansonsten würde ich die Flaschen im Müll entsorgen. Privat Zeit aufwenden und das Geld dann abgeben ist doof. Behalten aber auch, das könnte doch irgendwann Ärger geben.

Mnat5zeBerlixn


Ich bin dafür verantworlich, dass der Raum ordentlich aussieht.

Bekommst Du Geld dafür? Oder machst Du das freiwillig?

AliceimWonderland

Naja freiwillig nicht. Gehört wie gesagt zu meinem Aufgabenbereich.

Kannst du die Pfandflaschen während deiner Arbeitszeit wegbringen?

Teeliebling

Könnte ich wahrscheinlich. Dazu habe ich jedoch eigentlich keine Lust, weil ich es nicht einsehe mit meinem Benzingeld das wegzubringen und dann nichts vom Geld erhalte, weil es ja während der Arbeitszeit aufjeden Fall in die Kaffeekasse gehören würde.

Meine Meinung ist, dass Deine Kollegen sich mit dem Entschluss, die Pfandflaschen da stehen zu lassen dafür entschieden haben, auf das Pfandgeld zu verzichten.

Da sie sich aber beschwert haben, sehen sie das anders. Ich würde durch einen kleinen netten schriftlichen Aushang (plus Rundmail) darum bitten, die Pfandflaschen bis zum (Datum nennen, mindestens 14 Tage Zeit lassen) zu entfernen. So hat jeder Gelegenheit dies zu tun, wenn ihm der Pfand wichtig ist.

In der Mail wurde ich daran erinnern, dass bereits am XYZ per Mail darum geben wurde, zukünftig keine Pflaschen mehr im Konferenzraum zu lassen, dass sich aber leider mittlerweile aber wieder viele angesammelt haben.

AliceimWonderland

Du erinnerst mich am meine liebe Kollegin. ;-D

1. Kann man nicht vom Plural reden. Es hat sich nur die eine Kollegin beschwert. Von ihr stammt auch keine der Flaschen

2. Das mit der Rundmail habe ich gar nicht erwähnt: Genau DAS habe ich vor 2 Jahren auch schon gemacht und es gab keinerlei Reaktion.

Ich bin auch für die erzieherische Maßnahme. Solange die nicht über Flaschen stolpern - also solange es denen nicht weh tut und alles so läuft wie bisher - werden die sich nicht ändern. Du magst für die Sauberkeit des Raumes verantwortlich sein, aber das beinhaltet bestimmt nicht die Beseitigung von privat gekauften und somit privaten Flaschen.

Rotschopf2

Das mit dem Erziehen funktioniert wie gesagt leider nicht. Ich kann auch nicht warten, bis der Raum oberkante voll mit Pfandflaschen ist. In dem Raum kommen auch Gäste etc und das darf da halt nicht aussehen wie im Saustall.

Verlässt Du den Arbeitsplatz während der Arbeitszeit auch für so Art "Botengänge" oder um einen Kunden zu besuchen, oder so was ähnliches. Ich meine damit, hältst Du Dich dann während der Arbeitszeit auch ganz offiziell außerhalb des Firmengeländes auf. Ich meine, ist der Gang außerhalb des Firmengeländes offiziell über die Firma abgesegnet und damit versichert? Könnte vielleicht eine Rolle spielen...oder ist es in jedem Falle Privatsache. ":/

AliceimWonderland

Eigentlich bin ich selten außerhalb des Arbeitsplatzes, aber ich könnte eigentlich. Ich wollte eigentlich nicht zuu viel preisgegeben, was auf meine Identität schließen könnte aber ok: es handelt sich eher um ein Campus, statt einem Firmengelände.

N$ordix84


Du kannst es ja auch mal bürokratisch auf die Spitze treiben. Sammel die Flaschen ein und melde bei deinem Chef an das du einen Firmen- bzw. Leihwagen zum wegbringen brauchst. Alternativ fordere das er dir die Kosten für die Fahrt mit dem Privatfahrzeug erstattet. So verhälst du dich rein rechtlich korrekt und gehst dem Chef möglicherweise so auf den Keks das er sagt "steck das Pfandgeld ein".

A4liceimeWonde@rlanxd


Gehört wie gesagt zu meinem Aufgabenbereich.

Also geschieht es während der Arbeitszeit.

AFliceimuWyonderZlanxd


mit meinem Benzingeld das wegzubringen

Ja das ist ein Argument, dass Du in die Wagschale werfen kannst.

A)liceimrWbondzerl#axnd


Campus

OK.

ASliceimsWonVdeFrlanxd


das du einen Firmen- bzw. Leihwagen zum wegbringen brauchst.

;-D :)^ Vielleicht kriegst Du die Kuh mit Humor vom Eis...

M6atzleBeZrlixn


Lieferst Du das Pfandgeld nicht ab und steckst es in die eigene Tasche, ist das juristisch zumindest mal Unterschlagung, wenn nicht Diebstahl.

Wenn es in Deinen Verantwortungsbereich fällt, dass der Konfi sauber und ordentlich ist, könntest Du ja mit Deiner Argumentation sogar einen Beamer mitnehmen, der nicht in diesen Raum gehört.

Ich wäre da vorsichtig, Geld einzustecken, das nicht mir gehört. Ich würde zumindest schriftlich durch Aushang ankündigen, dass das Pfandgeld der Kaffeekasse zugeführt wird, damit irgendwer Einspruch erheben kann. Selbst behalten würde ich es auf keinen Fall.

Behind The Scenes

Ok, das ist auch sehr interessant mal von der Arbeitsrechtlichen Seite zu betrachten.

Wieviel Pfandgeld ist es denn so ungefähr? ":/

Wenn es nur ca. 9 Euro sind, würde ich es ohne Mitteilung an die anderen einstecken, vor allem, wenn es denen eh egal zu sein scheint.

GejagtesTier

Es ist 1 x 11er Bierkasten

1 x 20er Bierkasten

(beide kästen ca zu 80% gefüllt).

sowie ca 20 einfache leere Flaschen.

Du kannst es ja auch mal bürokratisch auf die Spitze treiben. Sammel die Flaschen ein und melde bei deinem Chef an das du einen Firmen- bzw. Leihwagen zum wegbringen brauchst. Alternativ fordere das er dir die Kosten für die Fahrt mit dem Privatfahrzeug erstattet. So verhälst du dich rein rechtlich korrekt und gehst dem Chef möglicherweise so auf den Keks das er sagt "steck das Pfandgeld ein".

Nordi84

Wenn ich das vorschlage.... Naja aber gute Idee, eigentlich könnte ich meinen Chef fragen, was er dazu sagt, aber selbst wenn er sagen würde, dass ich das Pfandgeld einstecken soll (was icht mir sogar relativ gut vorstellen könnte), was bringt mir das, wenn das arbeitsrechtlisch trotzdem nicht in Ordnung war.

ERlla7x1


Man könnte doch im Nachhinein gar nicht mehr rekonstruieren, von wem welche und wie viele Pfandflaschen stammten. Sobald einer den Raum wieder verlässt und die Flasche nicht mitnimmt, ist dies doch die selbe Situation, als würde er jeden anderen x-beliebigen Müll dort lassen. D.h., ich fasse es als so eine Art schlüssige (wenn auch passive) Willenserklärung auf, dass der betreffende Mitarbeiter mit dem Verlassen des Raumes die Flasche aus seinem Eigentum "entfernt". ;-D

Für die Müllentsorgung ist dann der Arbeitgeber zuständig. Ist ein Kollege explizit mit der Sauberhaltung des Raumes beauftragt, gehört also auch zwischen diesem Mitarbeiter und dem Arbeitgeber geregelt, wie das mit den Pfandflaschen gehandhabt wird. So würde ich es jedenfalls logisch finden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH