» »

Pfandflaschengeld: steht es mir alleine zu?

M0atz/ejBerlixn


Na wenn das dein Ziel ist: ab und an wird's ja mal ein Mitarbeitermeeting geben. Und da stehst du dann auf, sagst: "Liebe Kollegen, bitte denkt dran, eure Pfandflaschen aus der Gemeinschaftsküche wieder mitzunehmen, auch die Kästen." und so hat sich das doch auch erledigt.

Lol, nein Mitarbeitermeetings mag es an der freien Wirtschaft geben aber bestimmt nicht im öffentlichen Dienst oder zumindest an der Uni. ;-D

MatzeBerlin**

Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt vielleicht unwissend - und blöde ? - rüber komme frage ich dich einfach mal, was denn ein " SoMi " ist ?

cosmolight

sonstiger Mitarbeiter. Also kein wissentschaftlicher Mitarbeiter.

Szoro,m<an


SoMi = "Sonstige Mitarbeiter". Typisch: Sekretär/Sekretärin. Halt kein wissenschaftliches Personal. Je nach Unibereich können das auch Tierpfleger sein (z.B. für Abteilungen mit Tierversuchen), so eine Art Hausmeister oder Reinigungspersonal.

M6atzeBYerlin


an=in

S{oromxan


Lol, nein Mitarbeitermeetings mag es an der freien Wirtschaft geben aber bestimmt nicht im öffentlichen Dienst oder zumindest an der Uni. ;-D

Bei uns schon. Irgendwie muss der/die Prof/In ja auch mal mit seinen Mitarbeitern in Kontakt bleiben. Gerade für so organisatorische Dinge sind solche Meetings ganz gut geeignet. Dann haben sie nämlich gleich alle mitbekommen.

MDatzeMBe?rlin


hmm interessant, wenn es soetwas tatsächlich in anderen Bereichen gibt. Ich glaub das brauchen wir nicht. Über die fachlichen Themen ist mein Prof. bestimmt ganz gut mit den anderen Mitarbeitern im Kontakt.

c`osm)olighxt


MatzeBerlin

Ich gebe es offen und ehrlich zu, mich würde es auch empfindlich stören, wenn sich irgendwelches Leergut haufenweise um mich herum ansammeln und der Kühlschrank im Inneren ein Eigenleben entwickeln würde, egal ob es in meiner Arbeitsstelle oder auch zuhause wäre.

Deshalb kann ich dich gut verstehen.

Zuhause kannst du entsorgen und putzen so und wie du es möchtest.

An deinem Arbeitsplatz würde ich deinen unmittelbaren Vorgesetzten auf das Leergutproblem und auch auf das Kühlschrankinnenlebenproblem ;-) ansprechen.

Sofern dir nicht berufsmässig ausdrücklich aufgetragen wurde, dass du auch für die Leergutentsorgung oder das keimfreie Innenleben eures Bürokühlschranks zuständig bist, würde ich an deiner Stelle nicht die Pfandguthinterlassenschaften oder auch nicht die angeschimmelten Kühlschranklebensmittelhinterlassenschaften deiner Kollegen beseitigen.

Du bist an deiner Arbeitsstelle doch wohl nicht der HiWi für den Müll deiner faulen und nachlässigen Kollegen.

Sprich mit deinem unmittelbarem Vorgesetzten und du wirst hören, wie er über die Pfandgutentsorgung und den Kühlschrankmüll deiner Kollegen denkt - aber mach dich auf gar keinen Fall nicht zum Müllmann deiner Kollegen.

Deine oberflächlichen Kollegen können ihren eigenen Dreck selbst hinter sich her räumen !

cYhawth_fan


Ich denke,wenn die Leute ihr Flaschen nicht selber weg räumen bzw. mitnehmen,dann verzichten sie auf das Pfandgeld,und es ist denen egal,

dann darf doch keiner meckern wenn du es dir annimmst.

Die faulheit der anderen zu unterstützen muss nicht sein.

AflicMeimjWondxerland


Chief Executive Refrigerator Manager

Das ist doch mal ein properer Dienstgrad! :)^ ;-D

Bezüglich dieses Fadens fiel mir eben noch der Begriff "Flaschenpost" ein. :-D

c@hadt_fxan


Chief Executive Refrigerator Manager

Ist das was schlimmes,hört sich gefährlich an.

Flaschenpost hat ein nachteil,man bekommt nasse Füße.

c:osmoBli_ght


chat_fan / MatzeBerlin

So magst du vielleicht - und auch ich ! - denken, aber so denken noch lange alle Leute nicht, denn wenn es selbst nur um ein paar wenige Cents geht werden die Leute oft zu überdimensional großen Geizhälsen und knickrig denkenden Leuten.

Das Pfandgeld aus dem Leergut würde ich niemals in meine eigene Tasche stecken, das gibt garantiert nur Probleme mit irgendeinem mickrig knickrig denkenden Pennigfuchser.

Vielleicht hilft es zusätzlich zu dem Gespräch mit seinem Vorgesetztem ja auch, wenn MatzeBerlin ein schönes großes Plakat in die entsprechenden Räume hängt und die Kollegen damit bittet, ihr Leergut wieder mitzunehmen oder selbst zu entsorgen, weil ansonsten das Leergut rigoros in den Leergutmülllcontainer wandert und alle sich länger als zwei Wochen in dem Gemeinschaftskühlschrank befindlichen Lebensmittel gleichfalls so entsorgt werden.

Auf keinen Fall aber sollte MatzeBerlin sich das Pfandgeld aus der Leergutentsorgung in die eigene Tasche stecken - das ist ein absolutes NO GO und bringt garantiert nur Ärger.

cQosmo8liYgh#t


... sorry, meinte natürlich " Pfennigfuchser " ... :-D

M6eisYter_Gxlanz


Er kann die 10 Euro ja in eine Schublade legen, 5 Jahre aufbewahren und wenn sich dann nach der Verjährung niemand als rechtmässiger Besitzer gemeldet hat, nach eigenem Gutdünken verwenden.

c1hakt_fxan


Aber wenn man sein Brotpapier oder Brötchentüten liegen lässt,

das will dann auch keiner gewesen sein,aber bei Pfandflaschen,ohhhh gott da kann ich ja kapital drauß schlagen.

A\liceimpWondexrland


hört sich gefährlich an.

Hört sich imposant an. :=o Ich würde den Anweisungen eines CERM unbedingt Folge leisten... :)z :-D und meine Flaschen schleunigst entfernen! ;-)

c1hmat_rfKan


Würde ich auch machen,am besten in der M-Pause,dasieht das keiner.

Ist ja auch viel Geld 25 cent,wenn man zb 15 Euro in der Stund verdient.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH