» »

Bin im Betrieb überfordert

R:enatxe.b hat die Diskussion gestartet


Hallo, bin total verzweifelt, mit den Nerven am Ende. Bin ende 50, und seit 1999 in einer Großküche als Spülerin halbtags angestellt.

Dasd Problem ist, daß immer mehr Arbeit anfällt, die ich einfach nicht mehr schaffe. Anfangs mußte ich nur spülen, im Laufe der Jahre wurde mein Aufgaben gebiet immer mehr. Toiletten muß ich putzen und gestern bekam ich einen Anschiss, weil ich die Gullys in der Spülküche nicht komplett geputzt hab. Das heißt bisher hab ich die Bodengitter und den Sieb gereinigt, Ein Bodengitter wiegt um die 15 kg., und ich muß sie vom Boden in die Spülmaschine heben, wie auch die Gitter in der Hauptküche.

ich hatte zwei Wochen Urlaub, und anscheinend ist das Wasser in der Spülküche nicht mehr abgelaufen.

Im Gully befindet sich noch ein Einsatz, der etwa 30 cm tief liegt. Ich wußte nicht ,daß man diesen raustun muß, um ihn zu reinigen . Das hab ich der Leiterin auch gesagt. das müßte ich schon wissen , war die Antwort.

Sie ist mir gegenüber sowiso ziemlich feindseelig. Immer findet sie was zu nörgeln.

Fühle mich allein gelassen. Leider brauche ich den Job, da wir noch Schulden haben.

Jetzt wurde mir von der Küchenleiterin befohlen, ich muß diesen alle Woche rausheben, und sauber machen. es ist so, daß ich körperlich ziemlich angeschlagen bin, Kniearthrose, hüftgelenkarthrose bereitet mir starke Schmerzen. Wenn ich mich längere Zeit am boden hinknien muß, komme ich nicht mehr hoch.

Meine "lieben Arbeitskollegen" helfen mir nicht: Das ist mein Job" so der Kommentar. Ich bekam nie eine anständige Arbeitseinweisung. Fühle mich da drin nicht wohl, jeder Tag kotzt mich an. :(v

Antworten
SvtujhlRbein


es ist so, daß ich körperlich ziemlich angeschlagen bin, Kniearthrose, hüftgelenkarthrose bereitet mir starke Schmerzen. Wenn ich mich längere Zeit am boden hinknien muß, komme ich nicht mehr hoch.

Du könntest dir von einem Arzt attestieren lassen, dass du bestimmte Bewegungsabläufe nicht machen darfst und außerdem nur max. 10 kg heben darfst.

SUummersu.nsAhine6


Bewerbe dich woanders, und so lange würde ich versuchen, noch durchzuhalten. Oder du lässt dich krankschreiben, um dich etwas zu erholen. Denn du hörst dich ziemlich fertig an.

R<en^aote.xb


Bin ich auch, hatte auch schon deswegen einen Leistenbruch, und mußte operiert werden. Das Problem ist, wahrscheinlich will sie mich dann raus haben, wenn ich Einschränkungen habe.

NVordNi8x4


Dann ist das eben so, was ist denn die Alterantive ? Das du den Job, der mit Sicherheit nicht gut bezahlt ist, durchziehst und in nem halben Jahr ein Pflegefall bist weil du dich völlig kaputt gearbeitet hast ? Geld ist bloß Geld und etwas das man auch mit anderen Jobs bekommen kann aber deine Gesundheit ist etwas das sich im schlimmsten Fall nicht wiederherstellen lässt wenn du jetzt Fehler machst.

Lass dich vom Arzt krank schreiben um dich erstmal akut zu erholen und dann lass dir vom Arzt eine Einschränkung bestätigen, parallel dazu schau das du an anderer Stelle nen Job findest für den Fall das du dann entlassen werden sollst. Wobei so eine Entlassung auch nicht von Heute auf Morgen passiert sondern im Vertrag geregelt ist.

F9aQSoxLa


Das klingt nicht gut. Ich sehe es so wie Nordi84: erstmal erholen, parallel was anderes suchen.

Ich habe aber noch eine ganz andere Frage: In deinem Vertrag von '99 müsste doch deine Tätigkeit stehen, also Spülerin? Oder steht da was allgemeineres? Ich frage deshalb, weil man doch nicht einfach so Aufgabengebiete erweitern kann, ohne dass es irgendwo schriftlich fixiert ist?! Oder doch? Sie wurde ja als Spülerin beschäftigt und nicht als Reinigungskraft etc. Und wenn Aufgaben dazu kommen, müssen entweder mehr Stunden her oder andere Aufgaben entfallen/umverteilt werden (in der Theorie zumi dest, praktisch ist das ja leider häufig nicht so)

Worauf ich hinaus will: Wenn es hart auf hart kommt, könnte das für einen Arbeitsrechtler doch eine Möglichkeit sein, um zugunsten der TE etwas herauszuschlagen?!

e=le*kitr1obxoi


Zum Verständnis, du sollst "alle Woche" (???) diesen 15 kg-Deckel anheben, reinigen, und wieder einsetzen?

Das sollte in meinen Augen auch für jemanden mit ersten Alterserscheinungen machbar sein. 1x Die Woche (???) 15 kg vom Boden zu heben (notfalls packt da ein zweiter grad mit an (1x die Woche!!) (???) finde ich jetzt keine übermäßige Anforderung an eine Spül/Reinigungskraft.

Vom Arzt eine Bescheinigung zu holen, dass der Deckel nur 10 statt 15kg wiegen darf, finde ich auch einen zweifelhaften Rat, bestenfalls.

Wenn dir der Job so an die Nieren geht, würde ich mir an deiner Stelle etwas anderes oder auch gar nichts suchen, bevor ich mich so kaputt arbeite, wie du es empfindest. Wobei ich das mit dem 1x die Woche (???) 15kg heben echt nicht tragisch finde.

Sorry wenn du was anderes hören wolltest.

D<.oCrisl xL.


15 kg ist sehr schwer , was fällt dir denn ein .

Für so eine Arbeit würde ich mich auch nicht kaputt machen .

Irgendwie kommt mir das Thema bekannt vor . War das nicht schonmal ?

Ds.ori]s Lx.


[[http://www.med1.de/Forum/Beruf.Alltag.Umwelt/715360/]]

Dw.o1ris Lx.


Versuche einen anderen Arbeitsplatz zu finden , einen besseren gibt es bestimmt . Oder verfällt die Betriebsrente ?

Ich bin in den letzen Jahren ebenfalls ständig schikaniert worden , jetzt arbeitslos und bin 61 Jahre . Die Damen mit ihren lackierten Fingernägeln brauchten keinerlei Drecksarbeit machen . Ich war Näherin . 12 Schaufenster putzen , innen , außen und vorgehängte Plexiglasscheiben , auch gleich am ersten Tag nach einem Krankenschein Fußoperation. Konnte kaum laufen . Keller ausmisten der voll verschimmelten Sachen war . Hieß immer , kann die da machen .

Mit den Jahren staut sich immer mehr Wut auf . Angebrüllt werden kenne ich auch , nur weil ich mein Fenster auf Kipp stellte . Also wegen Kleinigkeiten .

Ich hatte gedacht , nach 46 Arbeitsjahren könnte ich mit 63 Jahren in Rente gehen das ist aber nicht so . Mir fehlen noch 4 Monate . Falls Monate fehlen bekommt man Abzüge von der Rente . Ich kann mir das nicht leisten . . Bei dir wird es mehr Monate sein . Ich hoffe das ich demnächst eine Schulung als Alltagsbegleitung machen kann .

SPtJuQhlbeixn


Vom Arzt eine Bescheinigung zu holen, dass der Deckel nur 10 statt 15kg wiegen darf, finde ich auch einen zweifelhaften Rat, bestenfalls.

Das wäre in der Tat ein zweifelhafter Rat, wenn ihn jemand gegeben hätte. ;-D

o/nodYisxep


In dem Pflegeheim möchte ich auch nichts essen, geschweige denn arbeiten! Nicht wegen Dir, sondern wegen der unmöglichen, gnauserigen Arbeitsverteilung dort ( Spüle plus Toilette, Abflusssieb in Spülmaschine usw.) Such Dir einen anderen, korrekten Job. Viel Glück!

aBlph[awoelSfinx2010


Du hörst dich sehr fertig und traurig an. :°(

Mein Bauchrat ist: höre dort ganz auf! Egal, welche Folgen es hat. Wird ja eh "nur" finanzielle Folgen haben.

aLlphaw oel)fin2x010


Wuää...ich hätte den Faden nicht öffnen sollen. Jetzt sind mir meine Sachen wieder eingefallen, wo ich überall gemobbt wurde und nichts dran machen konnte. Wie gerne hätte ich mich fett gerächt.

W4i/cxk


Lasse dich nicht fertig machen, du brauchst Erholung, um eventuell dann wieder eine Neue Sicht auf die Dinge zu bekommen und auch um dich grade zu machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH