» »

Ausschluss (Erkrankung) Psychologiestudium

Unrglaubertin15 hat die Diskussion gestartet


Servus *:)

Meine Freundin und ich wollen zusammen studieren. Aktuell holen wir uns Angebote ein.

Nun haben wir gelesen, dass man körperlich und psychisch gesund sein muss um überhaupt zugelassen zu werden.

Morgen will ich eine Schule, die in Frage käme anrufen, aber verrückt machen wir uns beide jetzt schon.

Denn sie und ich sind beide vorerkrankt aber "gesund". Sprich mit Medikamenten und Kontrollen gehts uns prima.

Weiß also jemand welche Erkrankungen darunter fallen?

Darf man auch nicht in der Vergangenheit erkrankt gewesen sein, oder gilt das nur für aktuelle Erkrankungen?

Antworten
Dzesperxo


Für ein Studium kann man auch sterbenskrank sein.

c#hxi


Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man für ein Psychologiestudium tatsächlich psychisch unbelastet sein muss.

UQrlau7berxin15


Leider sagt mir dein Beitrag überhaupt nichts. Und es beantwortet auch nicht meine Frage. Danke trotzdem. @:)

Dort steht in den Aufnahmekriterien, dass man gesund sein soll.

Gesund ist aber ein Begriff, deswegen meine Frage ob das frühere Erkrankungen betrifft oder aktuelle, die ja durchaus chronisch sein können, aber beschwerdefrei.

Meine Freundin ist/war depressiv. Aber sehr stabil und mit beiden Beinen im Leben.

Ich bin psychisch auch betroffen, kommt aber von einer körperlichen Erkrankung, die jetzt überstanden ist, aber einige Spuren hinterlassen hat. Trotzdem geht alles bergauf.

So gesehen würde ich uns nicht als krank ansehen, deswegen frage ich ja, ob jemand weiß, wie genau das gemeint ist.

D;espxero


Kunst, Musik, Sport... Usw

Es zählt nur die Allgemeine Hochschulreife an staatlichen Universitäten.

Warum sollte Psychologie kranke ausschließen und bei Medizin ist es egal?!

E}hemalige|r NutzAer 5(#$46719x3)


tatsächlich psychisch unbelastet sein muss.

Wäre sinnvoll. Wie wichtig (oder eben nicht) das ist, hängt aberr wahrscheinlich davon ab, in welchem Bereich man später tätig sein will.

Und ohne da jetzt den Teufel an die Wand mal zu wollen - nicht jeder, der ein Studium beginnt, beendet dieses auch mit Abschluss.

D@espexro


Link?

U1rlaubergin15


Das ging nicht an dich Chi ;-D

Aber ja, das sehe ich auch so. Logisch ja auch.

Aber, ich hab tausend Aber's ;-D

Ein Aber davon sagt mir, dass man ja keine schweren Störungen hat. Wir haben beide eine Depression und eine PTBS. Diese Erkrankungen können aber erflgreich behandelt werden und kommen auch von Ereignissen, die einem nunmal treffen können. Von daher denke ich mir, kann man doch soweit gesunden, dass man den Anforderungen entsprechen kann.

Ich würde uns momentan weder krank noch instabil nennen. Im Gegenteil.

Gibt es evt. Eigungstest aus medizinischer Sicht?

UOrla3ubTerinx15


Wäre sinnvoll. Wie wichtig (oder eben nicht) das ist, hängt aberr wahrscheinlich davon ab, in welchem Bereich man später tätig sein will.

Wir beide wollen den Studiengang zum Psychotherapeut, angehen fürs erste, das danach ist dann Feinarbeit.

D]espeero


Nochmal: Welche Uni? Hier in Deutschland? Staatlich?

HU Berlin verlangt z.b. nur das Abitur!

Und ja mit so einer Vorgeschichte wird abgeraten, aber man wird nicht ausgeschlossen.

Sonst schreibe doch die Uni an. Wir können nicht raten! Oder man philosophiert weiter.

U)rlayuberi\n15


Liest du eigenlich die Beiträge?

Ich sagte bereits, dass ich anrufen werde, aber ich wollte vorab mal nachfragen. Das wird man doch noch dürfen oder?

Und nein, es ist kein reines Psychologiestudium an einer Uni.

Sondern eine Ausbildung zum Pschotherapeut, den man ohne Abi machen kann. Den Berufsweg, den wir gehen wollen ist ausreichend mit dieser Ausbilung.

Es dreht sich auch um eine Fernhochschule, da wir beide noch Teilzeit das Fachabitur nachholen.

Wenn es nur empfohlen wird und man nicht ausgeschlossen wird, dann klappt es ja.

Es ist eben nur sehr schwammig was dort steht. Hätte ja sein können, dass einer das schon durch hat ;-)

ANntiQgone


@ Urlauberin15

Dein Eingangsbeitrag ist sehr missverständlich. Vor allem in der Überschrift.

A&ntig8o0nxe


Wir beide wollen den Studiengang zum Psychotherapeut, angehen fürs erste

Wo gibt es das ohne voriges Studium der Medizin oder Psychologie?

e5sWtVax1


Wir beide wollen den Studiengang zum Psychotherapeut, angehen fürs erste, das danach ist dann Feinarbeit.

Ich wusste gar nicht das es das direkt als Studiengang gibt. Nach meiner Erkenntnis haben die meisten Therapeuten erst Psychologie studiert, dann eine Zusatzausbildung zum Therapeuten gemacht. Man muss dann glaube noch mal selbst eine Therapie machen bevor man auf Patienten losgelassen wird. Das ist ein langer Weg, aber beim Psychologiestudium wirst Du nicht ausgeschlossen wegen Depression.

e`stax1


Oh, Du warst schneller *:) .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH