» »

Ausbildung, jetzt schon alles versaut?

K5irsYchle-in9x0


Es ist halt irgendwie eine Grauzone. %-| Ich blicke da bald selbst nicht mehr durch.

Die Fragen wären also konkret:

1. Stimmt das Arbeitsamt einer Förderung auch bei 2 1/2 Jahren zu (statt 2 Jahren)?

2. Falls ich ein halbes Jahr Schule versäume - könnte ich den Stoff aufholen? Das scheint mir aber irgendwie nicht die Lösung zu sein, denn....

3. Was ich damit, das ich online gelesen habe, dass ich bei einer Umschulung oder Ausbildung (soweit ich weiß, beides) mit entsprechender Berufserfahrung sogar auf 1,5 bis 2 Jahre kürzen könnte.

Ich mache mir jetzt grade wieder total die Sorgen... :°(

S{tatusQuxoVadis


Hey, ich kann Dir leider auch nicht konkret weiterhelfen. Aber versuch, das mal optimistisch zu sehen (weiß, leichter gesagt als getan). Bis hierher hat es trotz des holprigen Starts geklappt. Und es wird bestimmt alles gut werden @:)

Manchmal tun sich ja dann auch plötzlich Wege auf, an die man vorher nicht gedacht hat. Warte ab, was die Dir morgen von der Schule sagen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dir da jemand Steine in den Weg legen möchte. Denke es werden dann schon die beteiligten Parteien eine Lösung finden können, die zu Deinem Besten ist.

TVerePsal


Wie bereits geschrieben, hatte ich meine Ausbildung auf 1,5 Jahre verkürzt. Ich musste mit Hilfe der Firma einen Antrag bei der IHK inkl. Begründung stellen. Wichtig war, dass es einen triftigen Grund für eine weitere Verkürzung geben musste (in deinem Fall Berufserfahrung) und dass die Firma mit Stempel & Co. die Verkürzung wünscht. Zwischen Antrag und Bewilligung dauerte es glaube knapp 1 Monat. Hatte dann noch 2-3 Monate bis zur Abschlussprüfung. Da meine Schule noch nie den Fall dieser drastischen Verkürzung hatte, waren die nicht vorbereitet. Ich musste also jeden einzelnen Lehrer aufsuchen, nach dem Lehrplan und entsprechende Lektüre fragen, um den fehlenden Stoff erarbeiten zu können. Dasselbe wirst du dann wahrscheinlich auch machen müssen.

Wenn du Glück hast, wird deine Schule auf Jemanden wie dich eingestellt sein und mit ihrer Erfahrung deine Fragen beantworten können. Stell dich aber auch darauf ein, dass dem nicht so ist. Letztlich wird die Verkürzung nur durch Betrieb + IHK genehmigt, also sollte auch die IHK deine Fragen beantworten können/ müssen. Ich würde einfach mal mit deinem Betrieb ein Schreiben zur Verkürzung auf 1,5 bzw 2 Jahre stellen; Begründung: nachweisbare Berufserfahrung. Dann schauen, was zurückkommt. Je eher ihr den Antrag stellt, desto weniger Stress hast du am Ende mit deiner Förderung

gCladiatRoraz


Hey,

also ich kann dir da weiterhelfen.

Wenn es eine Umschulung ist, kommst du direkt ins 2. Lehrjahr und machst dann das 2. und 3. Lehrjahr.

Bei einer Ausbildungsverkürzung kannst du den Vetrag direkt auf 2,5 Jahre ansetzen lassen und dann 3 Monate vor der Prüfung bei entsprechenden Noten (2,49) auf 2 Jahre verkürzen.

Kuirs chleMin9x0


Danke soweit mal.

An den letzten Post: Die Frage ist ja, ob ich die Förderung auch bekomme, wenn es mehr als 2 Jahre sind... das muss vorher scon beim Arbeitsamt wohl schon so angegeben sein. Weiss nicht, ob die mit sich reden lassen.

@ Teresal:

Das klingt gut, aber wie gehe ich nun als nächstes vor?

Bin grad total ratlos, als fühle sich niemand richtig zuständig... Betrieb wies mich an die IHK, die IHK verwies mich an die Schule.

T)eruexsal


Du kannst im Internet den "Antrag zur Verkürzung" runterladen; wenn nicht, lass ihn dir per Mail zukommen. Den füllst du/ Firma aus, indem ihr die Ausbildungszeit mit 2,5 Jahre und bei Verkürzung der Ausbildungszeit um 6 Monate angebt. Begründung: Berufserfahrung. Musst hier dann auch Nachweise von mind. 1,5 Jahren aufführen. Dann setzt du ein Anschreiben auf, in dem du noch einmal den geplanten Zeitraum wegen Abschluss angibst und dann den Grund, dass du deine Berufserfahrung anrechnen lassen willst. Weiß nun nicht 100% auf welchen Paragrafen du dich beziehen musst. Denke aber, wenn du dir den Paragraph 7 BBIG und 45 Abs. 2. anschaust und dich darauf beziehst, dürfte es passen. Bei mir wurde sich auf 45.1 BBiG und 11 Abs.1 der Prüfungsordnung bezogen. Du willst aber die Verkürzung schon vor Beginn der Ausbildung, daher denke ich mal, dass die 45 nicht für dich zutrifft. Kannst da aber auch nochmal nachhaken. Das sendet ihr dann ein und schaut einfach mal, wie die Reaktion ist.

CxomErxan


Besprich alles mit der Firma, was deine Ausbildung betrifft. :)z

KGirsc2hleixn90


@ Comran:

Die können da auch grad nicht helfen, wenns um meine Förderung geht.

@ Teresal:

Aha! Gut! Einsenden an die Schule oder die Ihk?

KgirfschlBein90


So. Schule hat mich eben zurückgerufen, laut denen dauert die Beschulung sowieso nur 2 Jahre. Habe dann gesagt, das steht aber auf der Webseite bei 2,5? Sagte der, also bei uns sind es zwei Schuljahre. Hm. Na gut.

Ich also Ausbilder angerufen, sagte er, eventuell heisst das halbe Jahr dass ich noch auf ner anderen Schule zuvor bin, vielleicht wusste der am Telefon das nicht genau.

Keine Ahnung jetzt. Er macht auf jeden Fall mal nen Vertrag fertig und ich hoffe, dass das Arbeitsamt das auch nimmt, wenn das 2,5 Jahre sind. Oder wie auch immer. ":/ Jetzt schauen wir mal

S<taptusQCuoVabdis


Oh Mann, Du Arme. Ich finde, es gibt nichts Ätzenderes, als wenn sich irgendwie niemand so richtig zuständig fühlt und niemand eine wirkliche Ahnung zu haben scheint und man ist aber davon abhängig :(v

Drücke Dir die Daumen, dass trotzdem alles klappt :)*

GGadggeytier


Ich geb mal was offen zu:

Wir sind eine kleine Firma ohne eigene Personalabteilung und bei uns hat auch keiner irgendeine Ahnung, wie die Regularien um die Ausbildungsverhältnisse aussehen. Wir wurschteln uns da gemeinsam mit den Azubis durch. Und bisher hat das immer geklappt, wir haben immer wieder Absolventen mit top Noten. Dafür kriegen die bei uns eine echt gute Ausbildung, nix Kaffee kochen und Ablage oder so. Und, wir haben auch alle übernommen, einer jetzt sogar ein Auslandsjahr mit Rückkehroption zu uns vermittelt usw.

Hilfreich ist immer, wenn der Azubi die Initiative ergreift und sich die Mühe macht, die Instanzen abzuklappern, was die Formalien angeht. Das ist bei uns sehr willkommen. Und wird natürlich auch unterstützt, denn manchmal müssen wir natürlich auch selbst ran und was veranlassen oder nur recherchieren.

Ich kann auch hier nur empfehlen, einfach weiter dranzubleiben. Bei uns wäre das so, wenn offen kommuniziert wurde das da noch was zu klären ist und sich dann in einem späteren Schritt die Notwendigkeit ergäbe, z.B. den Vertrag noch mal umzustellen (siehe Ausbildung/Umschulung), na dann machen wir das einfach.

S,tagtuCsQuo4Vadixs


@ Gadgetier

Klingt sympathisch :-D

Aber haargenau so war das bei mir in der Firma auch, als ich meine Ausbildung gemacht habe.

Nur, es wurde sich eben zusammen gekümmert, weil alle erstmal keine Ahnung hatten (ich war die erste und bislang auch einzige Azubine). Wenn die Firma etwas größer ist und sogar schon bestimme Erwartungen bei der Einstellung da sind (s. 1 vs 2 Berufsschultage die Woche ohne Abi, was sich ja dann auch als falsch heraus stellte, wenn ich das richtig erinnere), dann hätte ich schon vermutet, dass zumindest der Personaler einen sehr guten Durchblick hat und helfen können sollte.

K|irscdhleixn90


Also Stand der Dinge:

IHK sagt, wenn die Beschuluung 2,5 Jahre wäre, müsste ich halt das halbe Jahr aufholen.

Schule sagt, Beschulung nur 2 Jahre.

Personaler sagt, irgendwo ist da vlt noch ein halbes Jahr auf einer anderen Schule (der weiss es aber selbst auch nicht. Ihr könnt ja slebst mal lesen, was auf der Schul-HP steht:

Aktuell warte ich jetzt auf den Rückruf von der Frau vom Arbeitsamt, wegen der Förderung. Ob es zwingend im Vertrag stehen muss, 2 Jahre oder ob ich auch mit 2,5 Jahre Dauer die Förderung kriege.

Ich find das so bekloppt, was sind das denn für Regeln? Sollen sie mir halt dann nur zwei Jahre fördeen und das - falls es ansteht - übrigehalbe Jahr krieg ich allein irgendwie hin... kann mir nicht vorstellen, dass die da sagen, bei 2,5 Jahren, nö machen wir nicht?!

KKirsachle'in90


Hab den Link vergessen...

[[http://www.les-ka.de/Wirtschaft/wirtmakonorm.htm]]

KiirscDhlein9x0


Arbeitsamt-Frau rief an und sagt mir, Förderung nur bei maximal zwei Jahren.

IHK sagt, Umschulungsvertrag der auf 2 Jahre angesetzt ist, schreiben und fertig.

Schule sagt auch, Beschulung 2 Jahre.

Habe das dem Personaler so mitgeteilt... er meint halt, weil af der Homepage 2,5 Jahre steht, muss da noch irgendwo ein halbes Jahr sein.

Jetzt hoffe ich, dass haut alles so hin. Ohne Förderung pack ich das kaum...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH