» »

Rauchmelder-Paranoia

MOorwMena hat die Diskussion gestartet


Hallo Forum,

ich war mir nicht ganz sicher, ob ich das hier in "Psychologie" stecken soll oder "Beruf, Alltag und Umwelt". Ich versuche es jetzt mal in der zweiten Rubrik. Bei Beschwerden bitte melden, dann frage ich nach Verschiebung.

Zu mir: Ich, 31, lebe auf dem Gelände einer Psychiatrie in einer eigenen, kleinen Wohnung in einem 16-Parteien-Haus, was auch der Psychiatrie gehört, aber "normal" vermietet wird (wobei wir Bewohner eigentlich alle von den Stationen vermittelt worden sind); meine Eltern betreuen mich. Ich habe eine sehr starke Zwangsstörung (80% schwerbehindert), aber auch viele Ängste und Panikattacken.

Nun ist es so, dass bei uns im Haus in diesen Wochen im Zuge irgendeines Gesetzes Rauchmelder installiert wurden/werden. Heute war ich dran. Ich wusste schon vorher, dass das für mich schlimm sein wird. Schon wenn ich mir einen Wecker stellen muss kann ich nicht schlafen, weil ich Angst vor dem Gepiepe am Morgen habe. Ich hatte einen Arzttermin, weswegen mein Vater dem Techniker über die Schulter geschaut hat. Tja und jetzt habe ich hier diese Rauchmelder... ich dachte, ich bekomme einen in die Diele und einen irgendwo versteckt in den Schlafzimmerbereich, aber Pustekuchen, ich habe drei Dinger in der Wohnung; auch noch eines mitten im Wohn-/Küchenbereich direkt neben der Lampe.

So, und nun sitz ich hier, schütte mich mit Beruhigungsmedikamenten zu und bin nur am heulen, während ich diese Monsterteile (die sind 20cm groß) anstarre und in der gigantischen Anleitung über die zehn Millionen Fehlalarm-Möglichkeiten lese, angefangen von Insekten (das hier ist Waldgebiet, wir haben TONNEN von Insekten und die kommen trotz Mückennetz vorm Fenster rein) über irgendwelche spontanen Fehlfunktionen. Zudem habe ich zwar in meiner Wohnung so einige Bereiche, aber nirgendwo eine Tür außer zum Bad, sprich: drei Meter von der Küche zum Rauchmelder ohne auch nur eine Wand dazwischen. Wie soll ich da kochen? Ich fühle mich in meiner eigenen Wohnung gerade super von diesen Teilen bedroht, als wenn ich hier drei tickende Bomben habe, die jederzeit losgehen können und werden.

Tja, was will ich hier eigentlich hören? Vielleicht mal eure Erfahrungen mit Rauchmeldern. Ich nehme ja mal schwer an, ich bin nicht die einzige, die wegen dem dummen Gesetz jetzt welche bekommt, aber wahrscheinlich haben andere Wohnungen schon lange welche. Habt ihr viele Fehlalarme? Sind die Dinger laut? Was mache ich, wenn die mitten in der Nacht losbimmeln und meine Nachbarn aufwecken? Anscheinend kann man die nicht dauerhaft deaktivieren... uhm, meine heißen übrigens "Ei650". Und wenns brennt hilft mir das alles übrigens auch nicht, da ich dank meiner Erkrankung keinen Schlüssel habe und in meiner Wohnung eingeschlossen bin. %-| Das ist hier alles einfach nur furchtbar gerade. :°(

Antworten
Sht0uOhlbexin


während ich diese Monsterteile (die sind 20cm groß)

Die "Monsterteile" sind ungefähr 10 cm groß und keine 20. Siehste, damit sind sie schon mal nur halb so gefährlich. ;-D

Ich fühle mich in meiner eigenen Wohnung gerade super von diesen Teilen bedroht, als wenn ich hier drei tickende Bomben habe, die jederzeit losgehen können und werden.

Rauchmelder explodieren nicht, die machen nur Krach. Wie viel, solltest du mal ausprobieren. Die haben einen Schalter, den man ein paar Sekunden gedrückt halten muss, um einen Probealarm auszulösen. (Dann piept es ungefähr 3 Mal und hört dann auf.)

Fehlalarme hatte ich bisher keine. (Wenn du mal einen Fehlalarm haben solltest, steig auf einen Stuhl, dreh den Rauchmelder ein Stückchen nach links und zieh ihn ab. Danach kannst du die Batterie entfernen.)

Wohl aber gestern einen "Alarm" in der Küche, wo man eigentlich keinen Rauchmelder aufhängen soll. Der Alarm wurde ausgelöst durch Öl in der Pfanne, das ich etwas zu lange erhitzt hatte. Beim normalen Kochen wird der Alarm nicht ausgelöst. Und außerdem ist mein Küchenrauchmelder nur etwa 1,5m vom Herd entfernt. Jetzt weiß ich aber wenigstens, dass er funktioniert und ab wann er auslöst. ;-)

Deiner ist doppelt so weit entfernt. Der wird also nicht so leicht auslösen.

Wirklich bedenklich finde ich aber, dass du in der Wohnung eingeschlossen bist. Das hat aber überhaupt nichts mit den Rauchmeldern zu tun. Wie lange würde es dauern, bis Hilfe kommt, wenn du sie benötigst?

M<orwCexna


Die "Monsterteile" sind ungefähr 10 cm groß und keine 20. Siehste, damit sind sie schon mal nur halb so gefährlich. ;-D

Okay, ich gebe zu, ich habe die Verpackung gemessen. ;-D Und es stehen sogar die Maße drauf (14,5 cm breit und 4,5cm Höhe). Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Finde die Dinger aber immer noch sehr fett, muss ich sagen.

Rauchmelder explodieren nicht, die machen nur Krach.

Mir wäre lieber, sie würden explodieren. :-| Krach und ich sind keine Freunde. Besonders plötzlicher Krach nicht, wenn ich schlafe. In der Psychiatrie bin ich einmal von einem Probealarm geweckt worden und habe so eine Panikattacke bekommen, dass sie mich aus dem Raum tragen mussten. :-X Logisches Denken = Fehlanzeige. Ich weiß, ich könnte einfach einen Besenstiel nehmen und den Knopf drücken, um mir das mal anzuhören aber ich will meine Nachbarn nicht verärgern (die bekommen ihre Spaßteile erst in zwei Wochen). Hab mir aber gerade mal das ganze im Internet angehört, da es ja Youtube-Videos von allem gibt... das ist furchtbar! Was für ein Krach! Mich weckt ja schon das Kühlschrank-Brummen, was soll ich mit drei Rauchmeldern in einer Ein-Zimmer-Wohnung?

Fehlalarme hatte ich bisher keine. (Wenn du mal einen Fehlalarm haben solltest, steig auf einen Stuhl, dreh den Rauchmelder ein Stückchen nach links und zieh ihn ab. Danach kannst du die Batterie entfernen.)

Das ist schonmal ein Supertipp! Ich wusste nicht, dass ich die Dinger im Extremfall einfach ohne großes Technikwissen abmontieren kann, falls sie total versagen und auch das 10-Minuten-Stummschalten sie nicht dazu bringt, sich wieder zu beruhigen. Bleibt die Frage, wie ich an die hohe Decke komme, aber das würde ich dann sehen. Erstmal steht jetzt ein Besen direkt neben dem Fernseher und bleibt da auch stehen...

Wie lange hast du deine Rauchmelder schon und wie oft reinigst du die? Laut der Anleitung soll man sie regelmäßig absaugen und abwischen, aber "regelmäßig" ist ja recht schwammig und ich möchte eigentlich nicht irgendwelche Rauchmelder-Putzzwänge entwicklen. Hab schon genug Zwänge...

Deiner ist doppelt so weit entfernt. Der wird also nicht so leicht auslösen.

Das ist schonmal sehr beruhigend! Ich koche gar nicht auf dem offenen Herd, aber den Wasserkocher benutze ich eigentlich recht oft und der macht eine Menge Wasserdampf.

Wirklich bedenklich finde ich aber, dass du in der Wohnung eingeschlossen bist. Das hat aber überhaupt nichts mit den Rauchmeldern zu tun. Wie lange würde es dauern, bis Hilfe kommt, wenn du sie benötigst?

Ja, ich weiß. Das ist auch der Grund, warum meine Eltern mich betreuen und nicht die Leute vom Betreuten Wohnen, die hier direkt nebenan ihr Büro haben. Denn die dürfen mich rechtlich natürlich gar nicht einschließen. Einen Schlüssel haben leider nur meine Eltern - die Vermietung wollte keinen dahalten und die anderen Leute hier im Haus sind leider psychisch auch nicht gerade gut genug dabei, um irgendwem einen Schlüssel anzuvertrauen. Meine Eltern wohnen ca. 40 Minuten mit dem Auto entfernt - wenn man gut durchkommt. Und ja, das ist Mist. Wenn hier wirklich ein Feuer ausbricht, dann kann ich nur auf den Balkon und hoffen, dass mich einer rechtzeitig rettet. Die Alternative zu dem Einschließen ist aber leider nur das Wohnheim und mir und meiner Erkrankung tut es sehr gut, alleine zu wohnen. Wenn ich keine Türen habe, die ich auf- und zumachen kann, dann habe ich am Tag durchschnittlich 1-2 Stunden Zwänge. Mit Türen (egal ob offen oder zu) komme ich auf 16-18 Stunden. Das ist ein SEHR großer Unterschied... und der Grund, weswegen ich so lange wie meine Eltern körperlich fit genug sind lieber mit dem Risiko lebe als direkt ins Wohnheim zu gehen.

Auf jeden Fall danke ich dir ganz herzlich für die Antwort! @:)

M+ann0x42


Also Lautdatenblatt haben sie einen Durchmesser von 11,5 cm.

Dann waren sie bei Stiftungwarenstest am Anfang dieses Jahres in einem Test mit dabei und der Ei650 war einer der Testsieger. Sie haben einen guten Wert bei der Alarmzuverlässigkeit bekommen. D.h .die können sehr gut Wasserdampf von echtem Rauch unterscheiden. Und sie haben eine Batterie drin die mindestens 10 Jahre hält. In 10 Jahren tauscht die der Betreiber komplett aus. D.h. es gibt auch keine Alarme wg. leeren Batterien. Wahrscheinlich machen die 10 Jahre keinen Mucks, es sei denn es gibt echten Rauch von einer Brandquelle. Also keine Panik. Und sie haben keine nevenden blinkenden roten Lämpchen.

Die haben dir sehr gute Rauchmelder eingebaut.

Mkittertn8cxht


Guten Abend *:)

Ich hab selbst vor gut zwei Wochen zwei Rauchmelder in unserer zwei Zimmerwohnung eingebaut und auch gleich nachdem die an der Wand gepappt haben den Probealarm ausgelöst ]:D

Furchtbar laut, aber wenigstens weiß ich dann, dass ich 1000%ig davon wach werde, was *auf Holz klopf* hoffentlich niemals notwendig sein wird.

Ich muss sagen ich fand sie zunächst auch super groß und mega klotzig und hatte den ganzen Tag dicke Decken am Boden unter den Dingern liegen weil ich Angst hatte dass die doch runter fallen und dann kaputt gehen.

Mittlerweile fallen sie mir garnicht mehr auf, obwohl zumindest einer direkt im Durchgang hängt.

Ich selbst kann bei meinem keine Batterie rausnehmen und muss nach 10 Jahren das ganze Ding austauschen.

Ans Sauber machen hab ich bisher noch garnicht gedacht, werde ich vielleicht zweimal im Jahr im Rahmen des Frühjahrs-/Winterputzes machen ":/

Ich finde es auch eher bedenklich, dass du eingeschlossen bist, aber wenn es dir und deinen Zwängen damit besser geht ok.

Du sagtest ja du hast notfalls einen Balkon auf den du ausweichen kannst :)^

Ich muss sagen ich mach mich auch meist verrückt weil ich immer zu allem die Bedienungsanleitung oder den Beipackzettel lese....aber das sollte man sich abgewöhnen, bzw nur einmal machen, die Dinger sind wie Krankheiten zu googeln.... ;-D

M%oBrwxena


@ Mann042

Danke für deine Antwort! @:)

Ich hab auch schon im Internet gesehen, dass die Melder gut sein sollen und natürlich bin ich froh, dass die Leute von der Verwaltung hier auch Rücksicht auf uns Bewohner nehmen (denn hier hat ja jeder seine eigene, psychische Erkrankung) und uns etwas einbauen, was wir nicht selbst dauernd warten müssen und als zuverlässig gilt. Und in der Tat blinkt hier nichts - wahrscheinlich bin ich dafür einfach nicht dankbar genug, weil ichs halt nicht "schlimmer" kenne und ehrlich gesagt noch nie in einer Wohnung mit Rauchmelder gelebt habe und keine Ahnung habe, ob viele andere Modelle blinken, summen oder sonstiges Dauerentertainment bieten. :-) Ich bin auf jeden Fall für die Beruhigung sehr dankbar; ich hoffe, dass ich mich - wenn die Dinger ruhig bleiben - an sie gewöhne und dann irgendwann gar nicht mehr so wahrnehme, trotz deren Größe (wie groß auch immer sie jetzt genau sein mögen :-D ). Und ich hoffe echt, die machen die 10 Jahre keinen falschen Mucks - habs gerade ausprobiert, der Staubsauger reicht kaum bis an die Decke und selbst wenn ich auf einen Stuhl steige komme ich nicht dran. Also viel mit reinigen ist da nicht drin. Bleibt mir also nur zu hoffen, dass die ganzen blöden Mini-Fliegen im Sommer weiter direkt auf die Lampe zusteuern und den Rauchmelder ignorieren. :=o Poooositiv denken....

S-tuhlbexin


Krach und ich sind keine Freunde. Besonders plötzlicher Krach nicht, wenn ich schlafe. In der Psychiatrie bin ich einmal von einem Probealarm geweckt worden und habe so eine Panikattacke bekommen, dass sie mich aus dem Raum tragen mussten.

Deshalb solltest du unbedingt mal den Probealarm auslösen, damit du bei einem Fehlalarm oder im Ernstfall nicht in Panik gerätst. Die Nachbarn werden es überleben, wenn sie es überhaupt hören.

Wie lange hast du deine Rauchmelder schon und wie oft reinigst du die?

Den ersten habe ich vor ungefähr einem Jahr im Schlafzimmer montiert. Ich hatte mal gelesen, dass die meisten Menschen bei einem Brand im Schlaf an Rauchvergiftung sterben und fand, dass das ein ziemlich blöder und vermeidbarer Tod ist. ;-) Die anderen beiden habe ich erst vor ungefähr 2 Monaten montiert, als mein Vermieter mich mal wegen der Rauchmelderpflicht angesprochen hat. Gereinigt habe ich da bisher noch nichts. Aber ich denke, dass alle paar Monate reichen sollte. Jede Woche muss sicher nicht sein.

Denn die dürfen mich rechtlich natürlich gar nicht einschließen.

Ja, das habe ich mir gedacht. :|N

Ich finde das sehr fahrlässig von den Verantwortlichen. Warum darfst du denn selber keinen Schlüssel haben?

P1lüschUbiexst


Sollte es in deiner Wohnung mal piepen, dann ist das der Rauchmelder der Bescheid sagt,

dass seine Batterie leer ist. Hab das schon mehrfach mitbekommen dass die Leute nicht wussten wo das Piepen herkommt und tagelang alles abgesucht haben.

SstuWhlbe*in


keine Ahnung habe, ob viele andere Modelle blinken

Meine blinken einmal in der Minute für den Bruchteil einer Sekunde. Ich finde das selbst im Schlafzimmer nicht störend. Es zeigt mir, dass das Ding noch funktioniert.

Meorwwenxa


@ Mittern8cht

Wow, vielen Dank für deine Antwort, du bist also auch ein neues "Opfer". @:) Meine haben angeblich die Eigenschaft, dass der Testalarm leiser anfängt und dann erst lauter wird, aber getraut habe ich mich trotzdem nicht. Ans runterfallen hab ich gar nicht gedacht - na, wenn das passiert und sie mir nicht unbedingt auf den Kopf fallen, dann ists halt so. ;-D Dann hätte ich einen Melder weniger, um den ich mir Gedanken machen muss.

Meine drei hängen im Dielenbereich (den sehe ich gar nicht), dann direkt vor dem Fernseher und dann nur zwei Meter weiter, hinter dem offenen Durchgang zum Schlafzimmer. So mitten im Raum... steht zwar in der Anleitung, dass das so sein muss, aber ja, sie sind hässlich und zwei so nah zusammen scheint so unnötig. :-X Meine müssen nach 10 Jahren übrigens auch geschrottet werden, weil die Batterie nicht ausgetauscht werden kann. Bezüglich Reinigung hat meine Anleitung ein ganzes Kapitel - wie man Spinnenweben sofort entfernen soll usw. Mein "Pech" ist, dass ich viele Freunde in Amerika habe, mit denen ich Nachts chatte, wenn ich mal wieder nicht schlafen kann und im Sommer dann natürlich Licht und offenes Fenster habe. Dann beginnt die Invasion der Gewitterfliegen und laut Anleitung sind Insekten und Staub DIE Fehlalarmquellen schlechthin. %:| Ich weiß schon, warum ich lieber Winter als Sommer habe... blöde Viecher.

Und ja, wirklich wohl fühle ich mich eingeschlossen auch nicht... aber es ist für mich wirklich besser so, als ich noch einen Schlüssel hatte habe ich wirklich 16 Stunden am Tag die Tür panisch auf- und zugeschlossen, die Nachbarn haben mich gehasst, das Blut lief mir über die Hand, weil ich Tag für Tag nur den Schlüssel rumgedreht habe... das ist nicht machbar, da müsste ich echt in ein Wohnheim, wo es keine Schlüssel gibt, aber da hätte ich halt offene Türen und somit wieder mehr Zwänge/Panik. :-/ Alles doof. Eingeschlossen sein ist schon das beste für mich.

Und ja, es stimmt... Bedienungsanleitungen und Beipackzettel sind gruselig und "perfekt" für paranoide Leute wie mich. :=o

Bin etwas neidisch, dass deine Rauchmelder an der Wand hängen, da würde ich auch besser drankommen. ;-) Aber toll, dass es noch jemanden gibt, der die Dinger am Anfang auch hässlich/problematisch fand. Den ganzen Tag Decken drunterzulegen stelle ich mir auch nicht toll vor. Bin froh, dass der Gewöhnungseffekt offenbar aber wirklich einsetzt! Da hoffe ich bei mir jetzt auch drauf! :)z Danke fürs Mut machen!

HMype#rixon


Morwena

Ich habe mir vor einem Jahr einen im Flur angebracht.

Habt ihr viele Fehlalarme?

Bisher keinen. Alles gut.

Sind die Dinger laut?

Oh ja und wie. Das müssen die ja auch um Leben zu retten bzw um schlafende Personen aufzuwecken. :)z

Was mache ich, wenn die mitten in der Nacht losbimmeln und meine Nachbarn aufwecken?

Eine Leiter bereit stellen. Sollte der Melder piepen, dann auf die Leiter oder einen Stuhl steigen, Rauchmelder aus der Halterung nehmen und die Batterie herausnehmen.

Du solltest dir aber vorher die Halterung anschauen.

Anscheinend kann man die nicht dauerhaft deaktivieren

Das ist ja nicht Sinn der Sache. Der soll ja dein Leben retten und das geht nur wenn er aktiviert an der Decke hängt ;-)

:)z

MQorxwenxa


So viele Antworten - ich komme gar nicht hinterher! Danke!

Deshalb solltest du unbedingt mal den Probealarm auslösen, damit du bei einem Fehlalarm oder im Ernstfall nicht in Panik gerätst. Die Nachbarn werden es überleben, wenn sie es überhaupt hören.

Ich denke, ich mache das nächste Woche, wenn meine Mutter mich besuchen kommt, dann fühle ich mich sicherer. Meine Nachbarn hören das übrigens 100% - das Gebäude hier ist uralt, ich höre jeden einzelnen Schritt meiner Nachbarin und genau wie ich läuft sie nur auf Socken. Wände aus Papier oder so...

Ich hatte mal gelesen, dass die meisten Menschen bei einem Brand im Schlaf an Rauchvergiftung sterben und fand, dass das ein ziemlich blöder und vermeidbarer Tod ist. ;-)

Finde ich auch. ;-) Nur war meine Einstellung irgendwie immer "Lieber im Schlaf sterben als wach verbrennen weil ich nicht rauskomme". Wobei natürlich da die Tatsache, dass ich nie Rauchmelder haben sollte weil ich genau wusste, wie ich drauf reagiere, mit reingespielt hat.

Warum darfst du denn selber keinen Schlüssel haben?

Ich zitiere mich mal von dem Beitrag, der sich mit deinem überschnitten hat:

als ich noch einen Schlüssel hatte habe ich wirklich 16 Stunden am Tag die Tür panisch auf- und zugeschlossen, die Nachbarn haben mich gehasst, das Blut lief mir über die Hand, weil ich Tag für Tag nur den Schlüssel rumgedreht habe... das ist nicht machbar, da müsste ich echt in ein Wohnheim, wo es keine Schlüssel gibt, aber da hätte ich halt offene Türen und somit wieder mehr Zwänge/Panik. :-/ Alles doof. Eingeschlossen sein ist schon das beste für mich.

Ich war es, der zuerst das BeWo und als die ablehnten dann meine Eltern gebeten hat, mir die Schlüssel abzunehmen. Das ist nur auf meinem Mist gewachsen und dank dieser Maßnahme bin ich jetzt seit fast drei Jahren nicht mehr in der Psychiatrie gewesen. Davor war es ein Wechsel von 1 Jahr raus - 1 Jahr drinnen und sie hatten mich schon öfters mal fast in Wohnheime gesteckt und mir auch so eine experimentelle OP am Gehirn mit so einem Stimulator nahegelegt. Aber wer lässt sich schon gerne am Gehirn operieren?

Sollte es in deiner Wohnung mal piepen, dann ist das der Rauchmelder der Bescheid sagt,

dass seine Batterie leer ist. Hab das schon mehrfach mitbekommen dass die Leute nicht wussten wo das Piepen herkommt und tagelang alles abgesucht haben.

Meine haben eine "10-Jahres Batterie für die gesamte Produktlebensdauer". Dieses Piepen bleibt mir also hoffentlich zumindest für lange Zeit erspart.

Meine blinken einmal in der Minute für den Bruchteil einer Sekunde. Ich finde das selbst im Schlafzimmer nicht störend. Es zeigt mir, dass das Ding noch funktioniert.

Stimmt auch wieder - ich kann bei meinen gar nicht erkennen, ob sie funktionieren, nicht funktionieren oder falsch funktionieren. :-/ Hat alles Vor- und Nachteile.

HzypeVrion


Stuhlbein

Meine blinken einmal in der Minute für den Bruchteil einer Sekunde. Ich finde das selbst im Schlafzimmer nicht störend. Es zeigt mir, dass das Ding noch funktioniert.

Genauso ist es bei mir auch :-)

MMo`rwednxa


@ Hyperion

Bisher keinen. Alles gut.

Das ist eine gute Nachricht! ;-D

Eine Leiter bereit stellen. Sollte der Melder piepen, dann auf die Leiter oder einen Stuhl steigen, Rauchmelder aus der Halterung nehmen und die Batterie herausnehmen.

Du solltest dir aber vorher die Halterung anschauen.

Aus meinem kann man die Batterie nicht herausnehmen, die ist wohl fix verbaut und in der Anleitung steht etwas von Gefahr und bloß die Batterie nicht anfassen und so. Wahrscheinlich, weil das so ein 10-Jahres-Ding ist. Aber das Ding aus der Halterung zu nehmen sollte es ja eigentlich stoppen, oder? :-X Da ich mit dem Stuhl nicht drankomme... müsste ich mir wohl eine Leiter kaufen. Aber wo stelle ich in meinem 1-Raum-Apartment eine Leiter hin?

Das ist ja nicht Sinn der Sache. Der soll ja dein Leben retten und das geht nur wenn er aktiviert an der Decke hängt ;-)

Ja das ist mir klar. ;-) Aber wenn das Ding dauernd wegen nichts bimmelt, dann wäre ein Knopf zur Abschaltung ja gut. Stattdessen kann man das Ding für 10 Minuten stumm schalten und dann fängt es laut Anleitung wieder an. Aber natürlich muss ich zugeben... hätten die Dinger einen permanenten Aus-Knopf hätte ich den mittlerweile schon gedrückt, von daher kann ich nicht leugnen, dass die Macher sich etwas dabei gedacht haben. Naja, aber die Anleitung ist auch für die teureren Modelle der Firma und die teureren kann man nach dem dritten Fehlalarm für ein paar Stunden abstellen. Sowas kann meiner nicht. Der hat nur 10 Minuten, für die fleißigen Knopf-Drücker oder so...

DvieKruxemi


Ich habe seit 3 Jahren einen Rauchmelder im Wohnzimmer. Dort habe ich auch einen Kamin und ich rauche auch im Wohnzimmer. Nie, wirklich noch nie ging dieser Rachmelder an!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH