» »

Job annehmen den man nicht will

mToQe1x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo, der Titel sagt es schon. Einige denken vielleicht, ich soll glücklich sein, aber ich fühle mich richtig schlecht und bin am verzweifeln gerade, weil ich eine schwierige Entscheidung treffen muss. :-(

Ich bin Berufseinsteiger und seit Februar auf Jobsuche. Nach einer persönlichen Krise, habe ich im März beschlossen, meine Stadt zu verlassen und mir etwas in Hamburg (80 km entfernt) zu suchen. Bin auch wirklich fleißig am Bewerbungen schreiben, 18+ seit März, aber im öffentlichen Dienst, wo ich mich bewerbe, dauern die Verfahren oft insgesamt 8-12 Wochen.

Jetzt soll ich was in meiner Region machen, plattes Land, wo mich nichts mehr hält. Die Aufgaben und das Team, alle doppelt so alt, passen einfach nicht. Ich hab mich nur beworben, weil die Arbeitsagentur mich aufgefordert hat und bin völlig unmotiviert zum Vorstellungsgespräch gegangen. Die angebotene Stelle hat man mir nicht gegeben, dafür aber eine andere, die kein andere haben wollte... Ich könnte vermutlich noch ohne Strafe vom Amt absagen. Aber ich weiß nicht, ob das schlau ist. Mein Bauch sagt mir, dass ich dort absagen soll und mein Kopf ist ratlos. Ich hab Angst eine Lücke im Lebenslauf zu haben und irgendwann noch mehr Druck vom Amt zu bekommen. Ich brauch ja einfach nur Zeit. :-/

Was würdet ihr tun?

Antworten
mqoe{10


Ach ja ich soll die Stelle ab Mai antreten und hab heute nach einem 2. Gespräch die Zusage bekommen.

CginnaVmon4


Puuuh... schwierig. Man sagt ja immer, sich aus einem Berufsverhältnis raus einen anderen Job zu suchen ist immer einfacher als aus der Arbeitslosigkeit heraus. Ich denke aber, dass man sich auch auf sein Bauchgefühl verlassen muss. Kannst du nicht von Hamburg aus zu der etwaigen Arbeitsstelle pendeln? Dann könntest du wenigstens da wohnen bleiben, wo es dir gefällt. Ich würde den Job wohl nur annehmen, wenn ich eine Perspektive habe, mich also in 1 oder 2 Jahren wegbewerben könnte.

m-oe=10


Na ja ich möchte von meiner jetzigen Stadt nach Hamburg ziehen aber ohne Job finde ich da keine Wohnung. Dieser Job ist 30 Minuten von meiner Stadt entfernt. Bei dem Gedanken dort zu arbeiten wird mir richtig körperlich schlecht gerade, das sagt mein Bauchgefühl

S*oromPaxn


Werd erwachsen Moe10. Einen Job, den man nicht will, den macht man auch nicht. Weil man ihn nicht gut machen wird, nicht motiviert ist und am Ende noch'n schlechtes Arbeitszeugnis bekommt. Also für mich ist die Sache völlig klar.

Ich hab mich nur beworben, weil die Arbeitsagentur mich aufgefordert hat

Das war schon Mist. Aber du kannst ja immer noch absagen. *Du* solltest dir die Stellen aussuchen, die du wirklich auch machen willst, und keine solchen Pseudo-Bewerbungen abschicken, nur damit die Tante vom Amt ihre Häkchen machen kann.

Und eine "Lücke im Lebenslauf" ist eine Frage der Kreativität, wie das gut aussieht. Kein Mensch wird es dir verübeln, wenn zwischen Ende der Schule und Anfang Job mal 2-5 Monate dazwischen sind. Oder 1 Jahr und da was kreatives steht. Kann eh keiner nachprüfen.

Also die freundliche Formulierung ans Amt: "Die angebotene Stelle sagt mir nicht zu. Denn ich möchte eine Stelle, die folgendes erfüllt: xyz. Dafür habe ich mich auch beworben und da gute Aussichten. Das Annehmen der mir nicht zusagenden Stelle würde mir meinen beruflichen Weg versperren, den ich gern nehmen möchte. Auch für den dortigen Arbeitgeber wäre es unschön, wenn ich nach 2-3 Monaten wieder gehe, wenn ich eingelernt bin. Und auf die Bearbeitungszeiten bei den anderen Bewerbungen habe ich keinen Einfluss, rechne mir aber gute Chancen aus." So klingt das auch nicht arbeitsverweigernd, sondern nachvollziehbar.

Du kannst deine Bewerbungsbemühungen ja nachweisen (hoffentlich waren da nicht noch mehr solche Nebelkerzen dabei) und jemand im öffentlichen Dienst wird auch kapieren, dass der öffentliche Dienst bisweilen laaaangsaaaam agiert. Insofern: keine Panik, alles gut.

Die Lösung für Hamburg: die ersten 4-12 Wochen eine möblierte Wohnung mieten, die es auf Monatsbasis zu vermieten gibt (ist allerdings bisschen teurer, egal). Komplett im voraus bezahlt, Job ist da schnuppe. Dann Job, damit den Arbeitsvertrag, und damit die richtige Wohnung suchen. Die möblierten Wohnungen kann man auch kurzfristig jeweils um 1 Monat verlängern. Damit hast du auf sehr einfache Weise deinen Startpunkt.

Vielleicht zeigt dir das ja einen Weg auf.

S8ilber;mon,daugxe


Und das Amt zahlt ja in der Zeit, ist doch schön...

mNoe)10


Hab mir vorhin ein Herz gefasst und abgesagt. Das Leben ist einfach zu kurz, um etwas zu machen, was einem nicht gefällt. Dafür habe ich heute gleich zwei Einladungen zu Gesprächen erhalten erhalten, auf die ich auch wirklich Lust habe. :)

DgasWa7rWoPhl*Nix


moe, finde ich gut, deine Entscheidung. Das zeugt vom erwachsen sein. Keiner hätte was von deiner anwesenheit dort gehabt. Du malochst dich kaputt in einem Beruf, den du nicht willst, in einem Team, das nicht passt und die Firma bekommt einen unmotivierten Arbeiter. Das kann nicht gut gehen. Wäre jetzt Geldnot da, würde ich es machen und direkt weitersuchen um in der Probezeit noch rauszukommen.

Teilweise sind die Jobvorschläge der Arge aber auch der totale mist. Mir haben sie als Softwaretechniker eine Stelle als Elektriker angeboten. Die ham das Wort "technik" gelesen und gemeint "jo, passt". Egal, ob ich da eine Ausbildung drin hab oder nicht... Schwachsinn...

Du bist 18 (gehe ich mal von aus, dass du mit 18+ 18 meinst?), da hast du noch viel viel zeit. Wünsche dir viel Erfolg bei den Gesprächen.

CBinnja;monx4


Eine mutige und gute Entscheidung @:) !

t[he CreXalx noki


DasWarWohlNix

Du bist 18 (gehe ich mal von aus, dass du mit 18+ 18 meinst?)

Mehr als 18 Bewerbungen abgeschickt hätte ich da rausgelesen. ":/

moe

In was für einer Branche arbeitest du denn, also wie sehen so allgemein die Jobchancen aus?

m)o"e1G0


Danke für den Zuspruch. :-)

Du kannst deine Bewerbungsbemühungen ja nachweisen (hoffentlich waren da nicht noch mehr solche Nebelkerzen dabei) und jemand im öffentlichen Dienst wird auch kapieren, dass der öffentliche Dienst bisweilen laaaangsaaaam agiert. Insofern: keine Panik, alles gut.

Sie müsste es wissen, aber der guten Dame ist es eigneltich am wichtigsten, dass ich auf Ihre Vermittlungsvorschläge reagiere und reagiert sonst gereizt. Sie meinte selbst einmal im Gespräch, ich könnte ja dann in der Probezeit immer noch kündigen, wenn ich was besseres hab. Das findet sie anscheinend nicht schlimm.

Das war aber die einzige "Scheinbewerbung", also die ich nur auf Druck gemacht habe. Beim nächsten mal werde ich kreativer werden um in so ein Dilemma gar nicht erst zu geraten.

Du bist 18 (gehe ich mal von aus, dass du mit 18+ 18 meinst?), da hast du noch viel viel zeit. Wünsche dir viel Erfolg bei den Gesprächen.

Ich bin Anfang 20, aber noch lange nicht erwachen, glaub ich. ;-D Ich meinte mehr als 18 Bewerbungen.

In was für einer Branche arbeitest du denn, also wie sehen so allgemein die Jobchancen aus?

Ich bin aus der öffentlichen Verwaltung also beim Staat. Eigentlich habe ich gute Chancen. Bewerben dort ist nur speziell, ganz anders als in anderen Branchen. Stellen werden selten unter der Hand vergeben und Verfahren dauern lange weil vor allem Wert auf rechtliche Korrektheit gelegt wird.

D?asWartWPoh8lNix


Mehr als 18 Bewerbungen abgeschickt hätte ich da rausgelesen. ":/

Jaiks, voll verlesen. Sorry :D. Aber selbst mit anfang zwanzig ist noch nicht aller Tage abend. Würdest du auf die 30 zugehen würde ich dir empfehlen, schnellstens was zu suchen, bei dem du länger bleiben kannst/willst. Aber mit anfang 20 kann man ruhig ein wenig "durchprobieren" und auch wählerisch sein!

Ich bin aus der öffentlichen Verwaltung also beim Staat. Eigentlich habe ich gute Chancen. Bewerben dort ist nur speziell, ganz anders als in anderen Branchen. Stellen werden selten unter der Hand vergeben und Verfahren dauern lange weil vor allem Wert auf rechtliche Korrektheit gelegt wird.

Dann Teil das der Arge mit, wenn sie dich mit bullshit jobs mal wieder zuscheissen. Bewerbungen laufen, ich würde dich jetzt nicht als "arbeitsfaul" bezeichnen, der hauptsache geld vom staat will. Du bemühst dich und ich denke, man darf auch ansprüche stellen.

C3inEnajmonx4


Ich wünsche dir dann übrigens auch noch viel Glück und Erfolg bei den folgenden Bewerbungen @:) ! Wäre dir wirklich zu wünschen, dass du bald einen Job findest, der dir Spaß macht :)z !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH