» »

Bewerbung - Fragen zu Formulierung in Stellenangebot

S(carxo hat die Diskussion gestartet


Hallöchen!

Ich bin Mitte Juli mit meiner Ausbildung durch und bewerbe mich momentan bereits.

Habe jetzt eine zweite Stelle bei einem Arbeitgeber gefunden, bei dem ich mich schon letzte Woche beworben habe. In der Stellenanzeige steht unter "Voraussetzungen":

"Angestellte mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Facharbeiterausbildung und dem erfolgreichen Abschluss der ersten Angestelltenprüfung"

Da habe ich ein paar doofe Fragen (ich weiß, gibt's nicht):

1. Die Firma sucht ab sofort. Wenn ich noch nicht fertig bin, ist es dann so zu verstehen, dass ich mich gar nicht bewerben DARF, da ich ja noch Azubi bin und die Prüfung noch nicht bestanden habe?

2. Kaufmännische Facharbeiterausbildung ist doch auch ein Abschluss als Bürokauffrau, richtig? Ist so schwammig formuliert, aber ich bin dann doch Facharbeiterin...

3. Was ist mit "erste Angestelltenprüfung" gemeint?

Und wie verfahre ich, wenn ich die Firma bereits mit meinen Bewerbungsunterlagen "vollgespammt" habe? Die erste Bewerbung auf die andere Stelle fand schriftlich statt, die zweite wollte ich per Mail schicken. Würdet ihr einen Hinweis reinschreiben, dass ihr euch bereits auf eine andere Stelle beworben habt? (Anschrift für Bewerbungen ist die gleiche, bekommt also die gleiche Person) Oder lieber so tun, als ob man sich dort noch nicht beworben hat?

Und dann würde ich halt den ganzen Kram nochmal per Mail schicken, nur nochmal mit anderem Anschreiben.

Ich frag mich bloß grad, ob ich mich da überhaupt bewerben "darf", weil mich die Formulierung verwirrt. Aber ist ja auch schon spät.

Antworten
Cdomrxan


Scaro, Ehrlichkeit und Motivation sind Eigenschaften, die bei Arbeitgebern gerne gesehen werden. Schlimmstenfalls bekommst du eine Absage, bestenfalls bekommst du eine Zusage. Dazwischen ist auch viel möglich, z.B. können sie dir absagen, weil du die Kriterien nicht erfüllst, aber dennoch dich im Hinterkopf behalten, falls später nochmal Bedarf ist.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es nie verkehrt ist, auch bei nicht vollständiger Erfüllung der Anforderungen die Bewerbung einfach einzureichen. Eine Zusage für eine Stelle ist kein algorithmischer Prozess, sondern hat unheimlich viel mit Bauchgefühl zu tun und ist nicht vorhersehbar. Probier es mal, und die ganzen Fragen kannst du ja mitnehmen. Dann wirkst du auch interessiert. Stelle viele Fragen, dann bekommst du wenige Fragen.

Mit deinen Daten musst du aber ehrlich umgehen. Du musst natürlich sagen, dass du noch nicht die Prüfung abgeschlossen hast und du solltest auch sagen, dass du schon eine Bewerbung auf die andere Stelle dort liegen hast. Erklär einfach, warum du motiviert bist, dich für beide Tätigkeiten dort zu bewerben und wann du die Prüfung abschließen wirst.

_tParPvakti_


"Angestellte mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Facharbeiterausbildung und dem erfolgreichen Abschluss der ersten Angestelltenprüfung"

Bewirbst du dich im Öffentlichen Dienst (z.B. bei einer Kommune)? Die erste Angestelltenprüfung ist einem Abschluss eines Verwaltungsfachangestellten gleichgesetzt. Dann gibt es noch die zweite Angestelltenprüfung, welche eines Verwaltungswirtes gleichgesetzt ist und einem zum gehobenen Dienst befähigt.

Soweit ich weiß muss man, wenn man sich z.B. als Bürokauffrau in der Verwaltung einer Kommune bewirbt, noch einen Angestelltenlehrgang I abschließen muss oder eben schon mitbringt. Du kannst aber in deiner Bewerbung schreiben, dass du dazu bereit bist diese Prüfung abzulegen.

goatxo


Keine 2. Bewerbung. In den meisten Personalabteilungen wird sowieso geprüft, ob der Bewerber auch für andere Stellen in Frage kommt.

Was du aber machen kannst: anrufen und nachfragen. Dabei kannst du direkt noch einen persönlichen Eindruck hinterlassen und dein Interesse für beide Stellen bekunden. Und du weisst aus erster Hand, ob eine 2. Bewerbung sinnvoll ist.

S0carxo


Hallo nochmal.

_Parvati_, wie sieht es aus, ist dieser "Angestelltenlehrgang" I sowas wie eine kurze Weiterbildung, die ich dann nach Anstellung sofort machen kann?

Ja, es ist eine Stelle im öffentlichen Dienst, daher merke ich gerade, dass ich dafür offensichtlich (noch) gar nicht qualifiziert bin.

Okay, dann danke an alle für die Tipps hinsichtlich zweiter Bewerbung und die Beantwortung meiner Fragen. @:)

NZannix77


So ein Angestellten Lehrgang dauert so ca 12 Monate. Also kurz mal machen ist nicht. ;-)

Smoro&man


Scaro, Nanni77 hat es schon gesagt: die Stelle nennt Voraussetzungen, die du (noch) nicht erfüllst. Nicht den Abschluss, sondern die erste Angestelltenprüfung.

Hier mal, was die erste Angestelltenprüfung ist: ein Kurs von 480 h, durchgeführt an je 2 Tagen die Woche:

[[http://www.bka-brandenburg.de/joomla/index.php/2012-02-27-11-45-20/ausbildungslehrgaenge/erste-angestelltenpruefung]]

Also: Du darfst dich prinzipiell auf alles bewerben, aber es ist unklug, weil du signalisierst, dass du dich damit nicht auskennst. Es lässt dich also fachlich inkompetent erscheinen. Und das solltest du vermeiden, weil es auch auf die andere Bewerbung abfärbt.

Viel Erfolg bei der anderen Bewerbung!

N7ann.ix77


Das ist auch ziemlich von der Behörde abhängig, Kommune, Bund oder Land. Bei uns ist das zum Beispiel Blockunterricht und dazwischen kurze Praxiswochen.

hAikl7eixnes


An die mit Erfahrung:

Passiert es oft, dass sich "noch nicht Qualifizierte" auf Stellen bewerben, die eine Angestelltenprüfung erfordern? Dann könnte man ja davon ausgehen, dass es durchaus Usus ist, interessante Bewerber/innen auch vor diesem Lehrgang schon einzustellen. Auch bei anderen Stellen gibt es ja oftmals große Zugeständnisse an Neueinstellungen, wenn es sich um Leute handelt, die der Arbeitgeber gerne haben möchte.

Falls es also nicht absolut peinlich wäre, würde ich mich bewerben. Das allerdings können wahrscheinlich nur "Eingeweihte" für dich beantworten, Scaro.

A~ndrursch


Hallo Scaro,

Wenn Du Dich schon einmal beworben hast (und das erst vor kurzer Zeit), dann wird Deine Bewerbung möglicherweise auch bei der neuen Stellenausschreibung berücksichtigt. Möglicherweise deshalb, weil es nicht zwingend so sein muss. Grundsätzlich stehten bei Ausschreibungen im öD immer die Grundvoraussetzungen drin (also die Anforderungen, die idealerweise erfüllt sein sollten - daher der Hinweis auf die 1. Angestelltenprüfung). Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass diese Voraussetzungen auch erfüllt sein müssen.

Momentan sind Verwaltungsangestellte sehr rar, da ich momentan bei einer Kommunalverwaltung arbeite, bekomme ich das hautnah mit. Es werden also bei Ausschreibungen auch Bewerber berücksichtigt, die die Voraussetzungen eben nicht erfüllen. Ob es dann passt, wird in der Probezeit geprüft.

Ich würde an Deiner Stelle anrufen, Interesse an der Stelle bekunden, sagen, welche Ausbildung ich habe und fragen, ob eine Bewerbung unter diesen Umständen sinnvoll wäre. Gleichzeitig kannst Du auf die vorherige Bewerbung hinweisen und fragen, ob sie eine neue haben möchten.

Und nein, ich habe bisher noch nicht erlebt, dass wegen solcher Fragen die Chancen geschmälert wurden, ich empfand das in meiner Zeit als Führungskraft sogar als hilfreich und vor allem zeigt es, dass wirkliches Interesse besteht und nicht mal eben ein paar Bewerbungen unter die Arbeitgeber gestreut werden.

Viel Erfolg

_:PParvaEtxi_


Momentan sind Verwaltungsangestellte sehr rar, da ich momentan bei einer Kommunalverwaltung arbeite, bekomme ich das hautnah mit.

Ich glaub, ich leb in der falschen Gegend, den davon hab ich noch nix mitbekommen. Seit über 10 Jahren versuche ich immer wieder ein Fuß in die Verwaltung zu bekommen... keine Chance... Ich habs vor kurzem endgültig aufgegeben.

N(annix77


@ hikleines

Bei uns, Bundesbehörde, hab ich es erst zweimal erlebt das Leute von ausserhalb eingestellt wurden. Und das auch nur in einfachen Büro Jobs, Post verteilen und so Kram, dafür braucht man nicht Vfa sein. ;-) Und ich arbeite da seit 20 Jahren.

Das Verwaltungsangestellte rar sind stimmt hier auch nicht. Kommt wohl sehr auf die Region an.

A^nd^ruSsxch


Mmhh...also gerade bei meinem Arbeitgeber (Bund) hat man auch ohne Verwaltungsausbildung gute Chancen. Mittlerweile gibt's da ne Menge Quereinsteiger.

In dem Team, in dem ich aktuell bin (abgeordnet auf Kommunalebene) bin ich die einzige mit Ausbildung im öD, zwei haben ein Studium außerhalb des öD, zwei haben gar keinen Abschluss in Deutschland und zwei jeweils einen völlig fachfremden (also nichtmal im entferntesten etwas mit Verwaltung/ Büro zu tun).

Wie gesagt, Verwaltungsfachangestellte mit Abschluss 1. und 2. Angestelltenprüfung sind echt rar aktuell und können sich idR auch aussuchen, wo sie arbeiten wollen.

N1aknni77


In deiner Region ist das dann wohl so, hier bei uns aber nicht. Und auch bei den Bundesbehörden ist es nicht überall gleich. ;-)

gLladxiatobraxz


Ich bin auch im Juli mit der Ausbildung fertig (im TV öD Hessen) und habe bereits 3-4 verschiedene Stelen zugesagt bekommen, obwohl ich die Erforderungen nur teilweise erfülle. Also bewirb dich ruhig.. Ich habe schon angefangen mich im Februar zu bewerben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH