» »

Wie fragt man den Vermieter nach einer neuen Küche?

LxanaAx3


Man könnte sich als Vermieter ja auch einfach mal auf Wunsch des Mieters sich zusammen setzen und einen Kompromiss finden. Wieso muss man denn so stur sein?

Ich hatte im Winter schon mal ein Problem mit der Heizung, da war auch was kaputt und ich habe Bilder vom aufgequollenem Laminat geschickt. Da hat sich niemand gezuckt. Erst als ich zufällig den Laminatleger aus der Wohnung nebenan gefragt habe, hat der mein Problem weitergeleitet, da das selbe Problem auch in der anderen Wohnung war (die Nachbarn sind allerdings ausgezogen und es musste für neue Mieter hergerichtet werden).

Dann wurde die Heizung repariert, am Laminat wurde nix gemacht.

Sorry, aber mich stört sowas... :(v

hfalel5igXalixleo


Na ja, wenn ich mich in die Situation eines Vermieters versetzen würde, würde ich wohl dem Mieter erlauben eine eigene Küche einzubauen. Aber wenn es dann an die Verhandlung geht, wieviel die Küche bei Auszug wert ist, wird es schwierig. Ich würde da nur einen sehr geringen Minimalpreis zahlen, denn gebrauchte Möbel sind meistens nur einen geringen Bruchteil des Neuwertes wert. Und wenn der Mieter auf die Idee kommt da eine Luxusküche mit teuren High-End-Geräten von Gaggenau für 15000 Euro einzubauen und dann bei Auszug 14000 Euro sehen will, da würde ich auch nicht mitspielen wollen. Das bekommt man über spätere Nachmieter nie wieder rein.

Und wenn die Mieter die eigenen Küchenmöbel nach Umzug mitnehmen möchten, dann würde ich natürlich erwarten, dass der ursprüngliche Zustand mit den vorherigen Möbeln wieder hergestellt wird. Das ist natürlich nicht einfach. Ich habe mal meine eigene Küche abgebaut, weil ich neue Fliesen verlegt habe. Abbau- und Aufbau haben mich zusammen drei Tage gekostet, bis alles gerade und wackelfrei stand. So ist das halt, wenn man kein Möbelfachmann ist.

h`allighaNlileo


Tja, das ist das typische Phänomen bei Vermietern. Die wollen Geld mit der Wohnung verdienen und nicht den Mieter beglücken. manche verhalten sich kulant, andere wiederum spielen die Karte aus, dass man in den begehrten Großstädten fast jederzeit einen neuen Mieter findet, der sich weniger beklagt und mehr Miete zahlt. :-(

LqanaxA3


Deswegen möchte ich mich ja mit ihm zusammen setzen und das Problem lösen. Von mir aus, kann er die Küche ja auch aussuchen, die er dann nach meinem Auszug weiter vermietet und dadurch die Miete etwas erhöhen. Aber wenigstens reden sollte er mit mir und das ist es, was mich so nervt. Das er nicht erreichbar ist und auch nicht zurück ruft oder schreibt oder ähnliches.

LFanAaA3


Nach 2 Jahren darf er ja auch rechtlich die Miete ohne Grund erhöhen, nur wenn er das macht, sehe ich das nicht ein. Ich soll Miete bezahlen, obwohl er sich nicht kümmert?

TGaps


Dass ein Gegenstand/eine Investition abgeschrieben ist, bedeutet i.A., dass sie steuerlich abgeschrieben ist, aber nicht dass sie gebrauchsuntüchtig ist und ersetzt werden muss.

Das stimmt, aber die Chancen stehen höher, dass sie ersetzt werden darf.

hFalJligallilexo


Versuch' doch mal, dich in die Lage des Vermieters zu versetzen. Es gibt eine Küche in der Wohnung, die funktioniert. Nur ein paar Kleinreparaturen sind eventuell zu machen. Für das Vorhandensein der jetzigen Küche kann er etwas mehr Miete von dir verlangen, als wenn er eine völlig unmöblierte Wohnung vermieten würde. Er hat also finanziell gesehen alles geregelt. Wenn er sich mit dir zusammensetzt, bedeutet das zunächst mal nichts als Kosten für ihn, denn eine neue mittelgroße Küche mit neuen Elektrogeräten kann man gut und gerne mit 8000 Euro veranschlagen. Günstiger geht auch, aber wer baut denn eine IKEA-Küche auf? Du oder er? Wieviel würdest du an zusätzlicher Miete bezahlen? 100 Euro pro Monat? Wieviele Jahre bleibst du denn in der Wohnung? Was wärest du bereit zu bezahlen, damit es lukrativ ist für ihn? Und muss er mit neuen Beschwerden rechnen, wenn irgendwo Gebrauchsspuren auftreten? Außerdem musst du sehen, dass ein Privatvermieter für solche Aktionen auch Zeit haben muss. Für die Verhandlung mit der Mieterin (dir), Aussuchen, Bestellen, Kontakt mit Monteuren, Abrechnung, Änderung Mietvertrag geht auch Zeit drauf.

Und du musst auch berücksichtigen, dass eine Mieterhöhung nicht ausgeschlossen ist, wenn die alte Küche funktioniert. Optische Beeinträchtigungen zählen nicht - wenn Wohnung und Möbel gebrauchstüchtig sind, kann er die Miete im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten und der Marktpreislage erhöhen. Dass in den beliebten Städten zu wenig gebaut wird und keine preisgünstigen Grundstücke mehr zu haben sind, ist nicht die Schuld deines Vermieters.

C/oAmra?n


Ich soll Miete bezahlen, obwohl er sich nicht kümmert?

Du kannst die Miete mindern, wenn Mängel am Mietumfang nachgewiesen werden. Du willst aber eine neue Küche einbauen - das ist Goodwill von seiner Seite, da hast du keinen Anspruch drauf. Du hast schließlich die Wohnung inkl. der Küche genommen. Dazu ist die Küche dem Verschleiß durch den Mieter ausgesetzt und geht nicht von allein kaputt. In deinem Mietvertrag steht auch höchstwahrscheinlich eine Klausel drin, dass Bagatell-Instandsetzungen ständig beanspruchter Teile durch den Mieter zu tragen sind. Ein kaputtes Scharnier wäre dann eigentlich deine Aufgabe, wenn du es nicht als Mangel übernommen hast und diesen auch im Übergabeprotokoll angezeigt hast.

Den Anspruch, dass deine Wohnung so toll eingerichtet ist und die Küche dir nicht gefällt, kannst du nicht geltend machen. Stattdessen musst du ihm den Küchentausch eben schmackhaft machen. Wie alt ist die Küche denn nun wirklich und wie lange bist du schon in der Wohnung drin? Ich glaube, das wurde schon paarmal gefragt, denn das ist bei der Beurteilung ja auch essentiell.

An deiner Stelle würde ich Folgendes machen:

1. Mängel der Küche auflisten, aber nur die Mängel, die du laut Mietvertrag nicht selbst beheben musst.

2. Dem Vermieter alternativ ein reizvolles Angebot machen, damit ihr beide was davon habt. Wenn die Küche wirklich schon alt und abgenutzt ist, biete ihm an, die Küche für 300 Euro abzulösen. Dann setzt du sie in den Kleinanzeigenmarkt und bist sie los. Die neue Küche sollte dann dein Eigentum bleiben. Alternativ biete ihm an, die Küche zusammen mit dir bis zu einem Festbetrag X auszusuchen, er zahlt sie und sie bleibt in der Wohnung. Dafür zahlst du etwas mehr Miete.

Einen anderen Weg gibt es nicht.

L4anaxA3


Es sind ja nur Herd und Kühlschrank als Elektrogeräte vorhanden. Diese Küche ist so unpragmatisch gebaut, da können nur Schäden entstehen. Es gibt zb. neben dem Spülbecken keine Ablagemöglichkeit für das gewaschene Geschirr. Denn nebenan befindet sich direkt der Herd und daneben noch eine kleine Arbeitsfläche, sodass ich das nasse Geschirr jedes Mal über den Herd auf ein Handtuch legen muss. Klar, dass da Wasserschäden entstehen. Es gibt keine Abzugshaube und der Klappschrank befindet sich genau über dem Herd, sodass auch keine mehr drunter passen würde.

Also angenommen, es wäre eine 8000€ Küche, dann würde ich auch 50-80€ mehr bezahlen. Ich weiß noch nicht genau, wie lange ich da noch wohnen werde....zwei, drei Jahre sicherlich noch. Habe gerade keine Änderungen in Aussicht. Für die zukünftigen Beschädigungen wäre ich ja verantwortlich, aber da würde ich natürlich erst eine Reparatur vorziehen...

SvtatusYQuoVaxdis


denn eine neue mittelgroße Küche mit neuen Elektrogeräten kann man gut und gerne mit 8000 Euro veranschlagen. Günstiger geht auch, aber wer baut denn eine IKEA-Küche auf?

Also, 8.000 ist schon echt sehr hoch gegriffen....

Es gibt sicher für 3. - 4.000€ vernünftige Küchen mit allem Zipp und Zapp und auch für 1.500 - 2.500€ gibt es Küchen (dann sind natürlich keine Markengeräte verbaut), das sind deshalb noch lange keine IKEA-Küchen, die man selbst montieren muss.

Kommt natürlich auch auf den Schnitt der Küchenzeile an, ich gehe da von einem Standardblock aus...

h;allEi,galil`eo


Okay, mit meiner 8000 Euro habe ich wohl etwas hoch gegriffen. Deine Küche scheint nicht mittelgroß, sondern recht klein zu sein. Es gibt ja auch offenbar keinen Geschirrspüler und keine Abzugshaube, so dass es deutlich günstiger als 8000 Euro zu sein scheint.

Aber nochmal zurück in die Rolle des Vermieters: Wenn die Mieter jeweils nur ein paar wenige Jahre bleiben, gehen sie typischerweise nicht so richtig sorgsam mit den Sachen um. Und für jeden Mieter nach wenigen Jahren neue Möbel und Geräte einzubauen, das rechnet sich natürlich nicht. Bei einer 8000 Euro-Küche müsstest du deutlich mehr als 50-80 Euro an zusätzlicher Miete rechnen. Ich würde dir für diese zusätzliche Miete jedenfalls keine 8000 Euro-Küche einbauen.

Du musst sehen, dass ein Vermieter folgende Kosten in die Kalkulation aufnehmen muss: Investition abzüglich steuerliche Abschreibung, zzgl. Instandhaltungsrisiko würde ich bei Möbeln und Küchengeräten eher hoch mit 25% veranschlagen, Leerstandrisiko zwischen zwei Vermietungen 5% , Kapitalkosten 5%, Versicherungskosten 5%, Allgemeinkosten 2%, Gewinnaufschlag 8%. Das alles sind Kosten, die auf den Mieter umlegbar sein müssen, sonst lohnt sich die Sache nicht. Wenn er an der Investition von 8000 Euro nix verdient, dann legt er sein Geld in anderen Finanzanlagen an oder macht davon einen chicen Urlaub. Wenn man nicht gerade bei der eigenen Oma in der Einliegerwohnung einzieht, besteht doch bei den meisten Vermietern ein deutliches Interesse an der Erzielung von Überschüssen und nicht an der Beglückung von Mietern.

LSanaAx3


Hmm..da hast du vielleicht recht. Ich bin sicherlich etwas naiv, was das angeht.

Freunde von mir haben bei ungefähr der gleichen Küchengröße 3000€ mit Geschirrspüler und Abzugshaube bezahlt. (und nein, nicht von Ikea- ich hasse Ikea).

Ich habe nach meiner gestrigen Email an den Vermieter nach der Frage der Modernisierung heute nochmal den Vorschlag gebracht, die Küche abzulösen und mir eine neue einzubauen. Mal sehen, ob man darauf reagiert.

Ps: ich habe einfach nur die 8000€ durch 9 Jahre und auf die Monate aufgeteilt. Hast recht, vielleicht geht nicht jeder so sorgsam mit den Möbeln um.

Ich bin etwas betrübt, was das angeht :-|

hQallliygalilxeo


Deine Betrübung merkt man dir an ...

So als Tip: Ich würde als Vermieter so kalkulieren, dass eine siebenjährige Nutzung der Küche veranschlagt wird. Die dürfte dann 4500 Euro kosten, zzgl. der von mir oben aufgeführten prozentualen Aufschläge sind es dann 6750 Euro, die man in sieben Jahren refinanziert haben möchte. Wenn man sieben Jahre à 12 Monatsmieten veranschlagt, sind wir bei 80 Euro Mietzuschlag pro Monat. Ob sieben Jahre für Möbel in Mietwohnung ganz realistisch sind, weiß ich nicht exakt. Aus dem Hotelbereich weiß ich, dass oft nach 6-9 Jahren jeweils eine vollständige neue Zimmermöblierung angesagt ist.

Der Unterscheid ist:

Hoteliers müssen das dann machen, sonst bleiben die Gäste aus. Vermieter müssen es nicht machen, denn Mieter sind nicht so mobil wie Hotelgäste. Umzüge kosten den Mieter Geld und Nerven. Und wenn man die Küchenmöbel länger stehen lässt und nur ein paar Kleinreparaturen macht, verdient man mehr ...

sichnsecke>1985


Als Tipp: Die Glasscheibe beim Herd kann man reinigen, da muss man die Tür ausbauen und irgendwie auseinander schrauben. youtube kann da weiterhelfen. Also nur wegen der beschlagenen Tür sehe ich da keinen Austauschbedarf.

Kühlschrank hab' ich erst vor zwei Jahren einen neuen gekriegt (Österreich), aber der alte war auch winzig, die Tür zum Eisfach wurde von Klebeband zusammengehalten und der Kompressor war so laut, dass man sich nicht mehr unterhalten konnte. Zudem war der Kühlschrank auch gute 15 Jahre alt. Ich habe den Kompressor in Höchstform gefilmt (denn bei der Begehung war des Scheißteil natürlich gerade still), das hat dann wahrscheinlich den Ausschlag gegeben.

Also insgesamt sehe ich da auch eher optische Mängel und Kleinstreparaturen (ne Schraube eindrehen ist ja wirklich kein Act).

LYan@aA3


@ schnecke1985:

ich habe schon versucht die Glasscheibe auszubauen, allerdings bin ich da etwas überfragt. mal sehen ob ich da bei YouTube was finde. Bei meinem alten Herd waren da vier Schrauben, fertig. Aber bei diesem Exemplar habe ich Angst, dass ich es nicht mehr zusammen bekomme.

@ halligalileo:

Danke für deine Aufschlüsselung. Schlimm, dass immer nur das Geld gesehen wird. Klar, dass man nichts geschenkt bekommt, aber mal ein bisschen offen für Kompromisse sein...bin echt mal gespannt, ob und wann er sich bei mir meldet.

Schiebe das Thema schon über ein Jahr vor mir her...hatte mich bisher noch nicht getraut es anzusprechen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH