» »

Wie fragt man den Vermieter nach einer neuen Küche?

Szoromgaxn


Bin ich bei hochwertigen Dingen auch, aber das sind Türen aus Spanplatten mit Kunststoffbeschichtung (also das billigste vom Billigen)

Dann soll sie erstmal schauen, ob ihre neue Wunschküche in dem Punkt anders ist - ich denke nämlich, dass die ganz genau so ist: Spanplatte mit Kunststoffbeschichtung.

und wenn die mal aufgequellt sind, dann kannst du die nur noch austauschen, das wird nicht mehr schön

Das sind doch winzige Sachen dort. Glattschleifen, weißer Pinselstrich drauf, fertig. Mir wäre das schön genug. Wenn Spanplatte großflächig gequollen ist, dann braucht man mal ne neue Front aber doch nicht bei den Fotos, die sie verlinkt hat.

und der Kühlschrank ist vermutlich ein Energiefresser sondergleichen.

Das kann man messen und dann vergleichen. Nach den üblichen Sachen wie Abtauen, Temperaturcheck und Check der Türdichtung.

Aber wir kommen vom Thema ab.

dDie Toxrte


nichts für ungut aber:

am schrank fehlt ne schraube. und? drehst ne neue rein

der ofen ist dreckig? putz ihn einfach

der kühlschrank ist keimig? puz ihn einfach

das wären für mich absolut keine argumente wenn du nix pflegst ..

OOrang7eCCanyoxn


Glattschleifen, weißer Pinselstrich drauf, fertig. Mir wäre das schön genug.

Wir leben definitiv in zwei verschiedenen Welten ;-D

SEoro,mxan


Ich nehm das als Kompliment. ;-D

@ LanaA3

Und, gibt's schon was Neues?

SCoroxman


ich habe schon versucht die Glasscheibe auszubauen, allerdings bin ich da etwas überfragt. mal sehen ob ich da bei YouTube was finde. Bei meinem alten Herd waren da vier Schrauben, fertig. Aber bei diesem Exemplar habe ich Angst, dass ich es nicht mehr zusammen bekomme.

-- LanaA3

Ist das Fett denn innen? Oder außen? Wenn außen, muss du ja nichts auseinandernehmen. Und wenn das innen ist (zwischen den 2 Scheiben) - sag mal das konkrete Modell dieses IGNIS-Herds. Entweder aus dem Handbuch, das dabei sein sollte in den Mietunterlagen oder Klappe aufmachen und dann sollte vorn irgendwo am Herd ein Typenschild sein. Vielleicht finde ich eine ordentliche Anleitung. An sich kann das aber nicht schwer sein. Die Herdklappenscharniere sind außen typisch eingehangen und der Rest (Tür auseinander und wieder zusammen) ergibt sich von selbst, wenn man die Schrauben rausdreht und sich merkt, was wo war.

Von dem Scharnier des Klappfaches kannst du das andere ausbauen und damit ein neues kaufen über den Service des Küchenherstellers. Der sollte ja bekannt sein. Der Wechsel sind dann nur paar Schrauben.

TQapks


das wären für mich absolut keine argumente wenn du nix pflegst ..

LanaA3, den Fotos nach zu urteilen finde ich deine Küche richtig gut. Nur schlecht geputzt (Herd reinigen, Kühlschrank innen reinigen) und Schönheitsreparaturen …

Ich halte ja nichts von Klischees, aber jetzt sage ich doch mal "Männer". ":/ :-o Ist das Euer Ernst?

Woher wisst Ihr, dass es ihr Verschulden und nicht der Dreck des Vormieters ist? Ich vermute mal, die Flecken im Kühlschrank werden gar nicht zu beseitigen sein, da fest mit dem Plastik verbunden. Ohne aggressive Mittel, die dann das Material beschädigen, geht da sicher nichts mehr. Und die Kühlschrankkante sieht mir nicht nur verdreckt, sondern auch angerostet aus. Aber vielleicht erledigt sich das Problem demnächst ja von selbst, so laut, wie das Teil schon ist. Und in einen versifften Herd würde ich nicht einen einzigen Kuchen backen.

Was ist an DIESER Küche gut? Für ein Wohnheim oder kurzfristiges Provisorium würde ich das ja noch gelten lassen, aber doch nicht in einer Wohnung, in der man sich wohlfühlen will.

Ein schöner Einbauherd mit 4 Platten, Backofen, Grill und Edelstahl-Front.

Mir ist ja bekannt, dass die Geschmäcker verschieden sind, aber schön ist in meinen Augen anders.

Zu dem Einbauherd der in meiner Wohnung war, gab es "damals" übrigens auch keine Anleitung mehr. Und meinen jetzigen (eigenen) würde ich ohne niemals auseinanderbekommen. Da muss die Tür zum Abziehen in einen ganz bestimmten Winkel gehalten werden, dann die einzelnen Scheiben gegen den Widerstand so und so gedrückt…Ich habe sogar 3 Scheiben

über den Service des Küchenherstellers

Nun ja, das ist auch so eine Sache, wenn man weder das Alter der Küche noch den Produzenten kennt...

Nee. ich finde die Küche einfach nur ekelig. Ich kann Lanas Ansinnen verstehen. Allerdings hätte sie das bereits bei Einzug bemängeln müssen. Was ich getan habe. habe Ich ja hier schon geschrieben.

L%anaxA3


Und, gibt's schon was Neues?

Vom Vermieter nicht.

am schrank fehlt ne schraube. und? drehst ne neue rein

der ofen ist dreckig? putz ihn einfach

der kühlschrank ist keimig? puz ihn einfach

das wären für mich absolut keine argumente wenn du nix pflegst .

1. habe ich schon versucht, hält nicht mehr. Es ist nicht erkennbar, aber von den 3 Schrauben hält nicht eine mehr. ich habe jetzt die Tür komplett abgenommen, damit das Gelenk mir nicht die Tassen und Gläser aus dem Schrank haut. Ich habe keine Ahnung, wer der Küchenhersteller ist. Sieht mir eher nach Marke Eigenbau aus ":/

2. Was meinst du, was ich gemacht habe? Das Ofenglas ist von innen also in der Tür zwischen den Scheiben verschmutzt, nach dem Modell muss ich mal schauen, ich habe keine Bedienungsanleitung in den Mietunterlagen gefunden. Hatte auch schon mal selbst danach geschaut, aber nix gefunden.

3. Auch den habe ich geputzt.

Zu den Spanplatten: die sind nicht nur an den Türen aufgequollen, sondern auch unten die Leiste, auf der die Schränke stehen.

Es ist ja nun auch so, dass durch die 3 kleinen Teile der Küche (Spüle, Herd, Schrank), der Platz nicht ausreichend ist. Als ich eingezogen bin, war ich noch Student = kein Geld. Da habe ich mir erst mal alte Schränke, die ich noch hatte mit reingestellt, damit ich noch ein bisschen Stauraum bekomme. Leider sind die so niedrig, dass man die auch nicht unbedingt als Arbeitsfläche nutzen kann. Außerdem passt das ja alles überhaupt nicht zusammen.

Darf ich mir denn keine gute Küche wünschen? Wieso muss ich denn hier unbedingt alles reparieren und putze eurer Meinung nicht gut genug?

Ich hab schon verstanden, dass der Vermieter mir keine Küche schenken wird. Ich wollte keine Grundsatzdiskussion übers putzen anregen, oder wem welcher Zustand einer Küche reicht.

Ich möchte gut darin arbeiten und mich wohl fühlen.

S(oFrRomxan


Hallo LanaA3,

ich habe mir jetzt nochmal alles durchgelesen. Dein eigentlicher Klagegrund ist die aus deiner Sicht mangelhafte Kommunikation des Vermieters. Aber deine Methoden (Email, wiederholtes Anrufen) sind auch unprofessionell.

Professionell von deiner Seite wäre: Mängel unterscheiden, dann die funktionalen Mängel anzeigen per Einschreiben mit Rückschein, darin Frist setzen für Behebung der Mängel (z.B. 4 Wochen), sonst Mietminderung um Betrag x ab Datum y deinerseits. Und dabei keine überzogenen Forderungen stellen, sondern nur berechtigte. Auf das Androhen der "Mietminderung" ist dir die umgehende Aufmerksamkeit deines Vermieters relativ sicher! ;-)

Einen echten Anspruch hast du nur darauf, dass die mitgemieteten Küchenmögel/geräte eben funktionsfähig und nutzbar sind. Wobei Kleinreparaturen/Schönheitsreparaturen (typisch bis 200 EUR pro Jahr) üblich per Mietvertrag auf den Mieter (also dich) abgewälzt werden. So lange wohnst du ja scheinbar noch nicht dort. Der Grund: für den Vermieter ist es ein hoher Kostenaufwand, da Handwerker für kleine Reparaturen loszuschicken, während ein Mieter schnell und günstig mal ein paar kleine Sachen selbst machen kann.

Wenn du wirklich unzufrieden bist mit dem Vermieter: überleg dir einen Wohnungswechsel, ja wirklich. Und such dir eine schöne neue Wohnung raus - ggf. gleich mit schöner Einbauküche, die deinen Ansprüchen genügt - oder dann (wenn da noch keine Küche drin ist) *dort* über eine schöne Küche mit verhandeln. So kommst du auch von deinem Vermieter los, den du eh nicht magst.

Die einfache Lösung in deiner Wohnung hatte dein Vermieter dir doch bereits genannt: du dokumentierst den Zustand vorher (aber nicht nur die Mangelpunkte), lagerst die Sachen ordentlich ein (so dass nichts vergammelt), machst dir deine Traumküche auf eigene Kosten rein, und bei Auszug alles wieder rückgängig.

Dafür brauchst du nicht mal das Einverständnis deines Vermieters.

Auf eine andere/neue Küche hast du keinen Anspruch. Sondern das wäre dann eine Bitte an den Vermieter.

t3u+r_tuxr


Hi Lana,

ist das ein Einbau-, oder Unterbau-Kühlschrank?

Einbau-Kühlschrank ist relativ teuer, hat eine Front im gleichen Dekor wie die Küche,

wird in einen Unterschrank eingeschoben und verschraubt (hast Du bei dieser primitiven Küche eher nicht).

Einen Unterbau-Kühlschrank kann man frei hinstellen.

Man kann ihn auch einfach zwischen zwei Unterschränken einschieben.

Falls es so einer ist, man kann ihn (manchmal nicht soo einfach) hervorziehen.

Austauschen gegen einen neuen, stromsparenden Kühlschrank.

Preise gehen von 150...400€ je nach Hersteller, Energieklasse etc.

Den alten Kühlschrank gleich vom Lieferanten entsorgen lassen. Beim Auszug aus der Wohnung einfach stehen lassen.

Wenn der Vermieter eh nicht reagiert, würde ich in Eigenregie aufwerten, was soll er schon machen bei Auszug, wenn er gleichwertigen/höherwertigen Ersatz bekommt. Sind ja keine Antiquitäten.

L6anaxA3


@ Soroman

Professionell von deiner Seite wäre: Mängel unterscheiden, dann die funktionalen Mängel anzeigen per Einschreiben mit Rückschein, darin Frist setzen für Behebung der Mängel (z.B. 4 Wochen), sonst Mietminderung um Betrag x ab Datum y deinerseits. Und dabei keine überzogenen Forderungen stellen, sondern nur berechtigte. Auf das Androhen der "Mietminderung" ist dir die umgehende Aufmerksamkeit deines Vermieters relativ sicher

Ja, da hast du wahrscheinlich Recht, aber wie viele sagen, sind meine Mängel nicht unbedingt Vermietersache und deshalb wäre mir es wirklich lieber, er würde mal zu mir in die Wohnung kommen und die ganze Angelegenheit mit mir besprechen. Ich möchte doch wirklich keinen Stress oder Umstände machen, sondern die Sache einfach regeln.

Die einfache Lösung in deiner Wohnung hatte dein Vermieter dir doch bereits genannt: du dokumentierst den Zustand vorher (aber nicht nur die Mangelpunkte), lagerst die Sachen ordentlich ein (so dass nichts vergammelt), machst dir deine Traumküche auf eigene Kosten rein, und bei Auszug alles wieder rückgängig

Ich habe wirklich Angst, dass beim Aus- und wieder einbauen wirklich alles kaputt geht und auseinander fällt. Das einzige, was wirklich gefahrlos möglich wäre, ist es, den Kühlschrank auszuwechseln.

Wenn du wirklich unzufrieden bist mit dem Vermieter: überleg dir einen Wohnungswechsel, ja wirklich. Und such dir eine schöne neue Wohnung raus - ggf. gleich mit schöner Einbauküche, die deinen Ansprüchen genügt - oder dann (wenn da noch keine Küche drin ist) *dort* über eine schöne Küche mit verhandeln. So kommst du auch von deinem Vermieter los, den du eh nicht magst.

Die Wohnsituation ist nicht besonders gut hier. Schwierig, da etwas gescheites zu finden. Aber von der jetzigen Wohnung habe ich nur einen Arbeitsweg von 15 Minuten mit dem Fahrrad und das ist super so.

@ tur_tur

Wie ich oben geschrieben habe: der Kühlschrank ist freistehend. Von daher könnte ich den ganz gut austauschen. Schade, dass ich dann zwar immer noch nicht mehr Arbeitsfläche habe, aber damit muss ich mich wohl abfinden.

Danke euch allen @:)

S<oromxan


Ja, da hast du wahrscheinlich Recht, aber wie viele sagen, sind meine Mängel nicht unbedingt Vermietersache

Das sehe ich ja eben auch so.

und deshalb wäre mir es wirklich lieber, er würde mal zu mir in die Wohnung kommen und die ganze Angelegenheit mit mir besprechen. Ich möchte doch wirklich keinen Stress oder Umstände machen, sondern die Sache einfach regeln.

Dann bleibt mir nur noch der Rat, deine umgebenden Nachbarn zu fragen, wie diese den Kontakt zum Vermieter herstellen (wenn die den gleichen Vermieter haben, siehe Mietvertrag). Ich weiß nicht, ob dein Vermieter bereits genervt ist von deinen Emails und Anrufen wegen Kleinkram und deshalb nicht antwortet, oder was dessen Grund ist. Oder ob er das an eine Hausverwaltung abgegeben hat, und die wäre dein Ansprechpartner. Oder ob der Vermieter 500 km weit weg wohnt, keine Hausverwaltung hat, und dein "in der Wohnung regeln wollen" bedeutet für ihn eine ganze Tagesreise mit Übernachtung (also quasi 2 Tage Arbeitsausfall), den er für diese Bitte von dir nicht macht. Solche Vermieter kommen typisch so 1x im Jahr am Mietobjekt vorbei und wollen dann ganz viel auf einmal klären. Und sonst telefonisch oder per Mail. Die Gründe können also vielfältig sein. Ganz aus der Kommunikation auszusteigen ist von Vermieterseite aber nicht ok.

Wie ich oben geschrieben habe: der Kühlschrank ist freistehend. Von daher könnte ich den ganz gut austauschen. Schade, dass ich dann zwar immer noch nicht mehr Arbeitsfläche habe, aber damit muss ich mich wohl abfinden.

Und warum traf der Tipp mit dem Aufwerten/Tausch der jetzigen Küchenmöbel/geräte durch ein Küchenstudio nicht deinen Geschmack? Bei vorgegebenem Budget, das du nennst? Der Kühlschranktausch wäre da locker mit drin gewesen. Heimwerker machen so eine Küchenumplanung auch selbst auf nem Blatt Papier oder in einem Zeichenprogramm.

Das Küchenstudio gibt dir auch noch Tipps, wie du mehr Arbeitsfläche da reinzauberst. Und eine neue Arbeitsplatte in eigener Lieblingsoptik bringt auch ein bisschen optischen Pep da rein und sieht wieder schick aus. Du musst das Küchenstudio dann nur davon abhalten, die ganz große Planung anzuschmeißen. Sondern es geht um eine kleine Aufwertung und ein paar Kleinreparaturen. Dein Herd sieht übrigens aus wie ein Unterbauherd. Wenn der oben noch kein Ceran-Kochfeld haben sollte, könnte man überlegen, da ein gebrauchtes Ceran-Kochfeld (gibt's relativ günstig) mit dem jetzigen Herd zu kombinieren.

Und von dem Monteur, der dann z.B. die Arbeitsplatte reinmacht, lässt du gleich noch die paar kleinen Schäden beheben, die du schon genannt hattest. Unten dieses Querbrett, das aufgequollen ist, ist übrigens typische eine Blende, die nur von vorn draufgesteckt ist. Die Unterschränke und Herd stehen also auf eigenen richtigen Metallfüßen (die können auch das hohe Gewicht viel besser tragen also so ein dünnes Brett aus Spanplatte), das Querbrett vorne (die Blende) ist total einfach zu tauschen, weil da gerade nichts draufsteht. Dann fliegt da das aufgequollene weg und für paar Euro kommt ein neues hin, das dann nur mit den alten Halterungen eingeklipst wird.

In Summe, wenn alles repariert, teilerneuert und wieder gereinigt ist, kann sich das Ergebnis schon richtig toll anfühlen, bei einem Bruchteil des finanziellen Aufwandes. Dreckig wird's dann von allein. :-)

Und am Ende - bei Auszug - lässt du alles drin und müsstest dich aber darauf vorbereiten, dass du es quasi deinem Vermieter schenkst, dann darf es dir darum aber auch nicht leid tun. Denn schwierig wird dann sein, vom Vermieter oder Nachmieter einen Übernahmepreis für deine selbst bezahlten Aufwertungen zu bekommen. Der Kühlschrank ließe sich vielleicht zurücktauschen, wenn du den alten einlagerst und der alte nicht innen verschimmelt in der Lagerzeit. Aber wenn du da nur 500 bis 800 EUR investierst und noch 2-3 Jahre dort wohnst, ist es dann auch nur begrenzt sinnvoll, das Zeug noch wieder zurückzurüsten und mitzunehmen.

L|a&naA3


Danke Soroman für deine ausführliche Antwort.

Ich werde deine genannten Vorschläge mal meinem Freund und meinem Papa unterbreiten und mir von ihnen helfen lassen. Allein stell ich mich scheinbar zu doof an.

Ja, der Herd ist ein Unterbau, da ist die Idee mit dem Cerankochfeld echt gut.

Die Spanplatte werde ich mal ausmessen und mir eine neue organisieren.

Ich werde berichten ;-)

S`oroHman


Ich werde deine genannten Vorschläge mal meinem Freund und meinem Papa unterbreiten und mir von ihnen helfen lassen. Allein stell ich mich scheinbar zu doof an.

Nicht jeder muss alles selbst können. Find ich gut, dass du dir nun Hilfe holst.

Ja, der Herd ist ein Unterbau, da ist die Idee mit dem Cerankochfeld echt gut.

Das freut mich. Man muss halt nur drauf achten, dass es dann auch zusammen stimmig ist. Denn die Regler sind ja am Herd unten und nur das Kochfeld ist oben.

Hier ist eine schöne Seite mit technischen Informationen, von denen ich selbst schon profitiert habe:

[[http://www.herd.josefscholz.de/Einbauherd/Einbauherd.html]]

Am Ende muss da halt jemand wissen, was er/sie macht. Denn da ist eine gewisse Verantwortung dabei!

Die Spanplatte werde ich mal ausmessen und mir eine neue organisieren.

Übrigens: Sockelleiste oder Sockelblende heißt die im Küchensprech. Ist mir nur vorher nicht gleich eingefallen. Das Material ist dann typisch Spanplatte (leicht, billig) mit Folie überzogen, aber bei der neuen Sockelleiste kannst du natürlich auch jedes andere Material nehmen, wenn es da was besseres sein soll. Farblich ist oft schön, wenn diese Sockelleiste zur Arbeitsplatte passt.

Viel Erfolg beim Küchenprojekt!

LganaxA3


Hallo, ich wollte mal ein kleines Update geben:

ich habe dem Vermieter eine weitere Email verfasst mit der Bitte, sich mit mir bis zum 04.06. in Kontakt zu treten. Habe ihm nochmals die ersten Emails aufgezeigt und das ich das Küchenproblem geklärt haben möchte, auch mit Auslösung und der Frage danach, wie er sonst in solchen Situation vorgeht.

Nun ist eine Woche vergangen, bisher habe ich aber noch nichts von ihm gehört. Wenn er sich bis Freitag nicht meldet, werde ich nochmals schreiben, dass ich die Miete kürzen werde. Meint ihr, das geht so in Ordnung?

Zur Küche: ich habe mir zumindest schon mal einen neuen Kühlschrank gekauft und den alten in den Keller gestellt. Da ich noch auf eine Antwort vom Vermieter warte, habe ich am Rest der Küche noch nichts gemacht, außer mir schon mal im Möbelcenter mir welche angeschaut, was bei mir passen könnte.

Zum Thema neues Ceranfeld: mein Papa hat sich das angeschaut und meinte, das würde bei diesem Modell nicht funktionieren. Auch wie die Scheibe vom Backofen auszubauen ist, weiß er nicht. Und er kennt sich mit sowas aus.

cIhieVfola(txu


Tolle Masche vom Vermieter: uralte Küche im Vertrag, d.h. er kassiert für die Küche. Jeder Mieter macht sie früher oder später in den Keller, d.h. sie hält (fast) ewigs und beim nächsten Mieter geht das Spiel von vorne los. Ich würde mich an einen Mieterverein wenden, damit du den richtigen Druck aufsetzen kannst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH