» »

Belastende Wohnsituation und lauter Probleme

S_unflow+er_x73


Mich belastet seitdem die Situation auch nicht mehr so sehr, weil ich weiß, dass das Kapitel für mich beendet ist.

Dennoch ist die Situation dieselbe. Und den Effekt der verändertn Haltung kann man halt auch anders als durch Kpndigung erzielen.

m\ne]f


Dir geht es schlecht aber offenbar immernoch zu gut. Wenn du hier wirklich nicht alle trollst, brauchst du dringend psychologische Hilfe, statt weiterer Fäden, die immer gleiche Inhalte in leicht abgewandelter Form haben (und zwischendurch ein paar Leute, die deine Vorgeschichte nicht kennen und dir ernsthaft versuchen konstruktiv unter die Arme zu greifen).

Ja, dann sitz' da und heule. Irgendwann wirst du schon von alleine aufhören und einpennen.

Da hilft dir auch keine Forenaufmerksamkeit.

Jetzt dürfen mich einige mal wieder Arschloch nennen, aber so sieht's nunmal aus.

FBroxsta


Also liebe TE - ich habe mich jetzt mal sanft durch deine Fäden gescrollt...

Da ist die Angst vorm Arzt, die Angst vor Rechnungen vom Arzt für LEBENSNOTWENDIGE Impfungen, die Angst vor Tabletten, die Angst vor deinen Eltern und nun die Angst vor deinen Mitmietern.

Mittlerweile solltest du ja, wenn ich das richtig gelesen habe, gesetzlich versichert sein, oder?

Dann wäre dein nächster Gang zu deinem Hausarzt/Hausärztin, um sie nach einer Überweisung zu einem Psychologen zu bitten.

Ich glaube, du hast viel mehr Probleme, als du sie hier in deinen 3 Milliarden Threads schildern kannst.

Wie schaffst du eigentlich deine Ausbildung? Da wird man doch auch mal hart rangenommen, oder?

Gibt es denn eigentlich auch was Positives in deinem Leben? Ich lese immer nur: Hach, mir gehts so schlecht, alle sind doof, ich bin so arm dran... Es muss doch was geben, was dich mit Glück erfüllt.

Wie ist es mit Freundinnen, nem Freund, ein Date, mit Leuten mal zum Essen oder Feiern gehen?

Du kannst natürlich auch daheim hocken und noch weitere Fäden eröffnen - nur irgendwann werden sich auch die letzten hier von dir abwenden und dein Beitrag steht hier mit nur EINER Antwort - nämlich deiner: Ist hier keiner, der mir helfen will?

Frosta

j~be6o7x8


Dennoch ist die Situation dieselbe. Und den Effekt der verändertn Haltung kann man halt auch anders als durch Kpndigung erzielen.

Mit Verlaub, aber ich wüsste nicht, wie ich meine Haltung hätte ändern sollen. Vermutlich fällt das vielen hier schwer, solche Wohnsituationen nachvollziehen. Schon einmal in einer Wohnung gewohnt, in der über dir ein 120kg+ Mann wohnt, der mit der Hacke auftritt und das auf einem Boden (Holzbalkendecke), der null Schalldämmung bietet? Neben meinem Schlafzimmer ist eine Holztreppe, welche in die Dachgeschoßwohnung führt. Das geht einem durch Mark und Bein, wenn der Nachbar da hoch stampft.

Ich habe Jahre versucht, dass irgendwie zu akzeptieren, aber dass ist schlicht nicht möglich, weil es einen zermürbt. Wer kann bitte schlafen, wenn über einem permanent ein "Donnerwetter" dröhnt. Für mich steht fest, ich trete die Flucht an.

Mit Lärm oder andere äußere Einflüsse kann ich gut umgehen und stören mich in der Regel nicht daran.

Was ich hier erlebe geht aber über das normale Maß hinaus und ich bin nicht gewillt meine "Haltung" zu verändern, weil ich hier keine Entspannung finde.

S_unflVower_Y73


Ja, habe ich. Billigste Nachkriegsbausubstant wo der Nachbar aus dem EG (wir 2. Stock) Amok läuft, wenn man nach 18h Staub saugt. Und die Familie mit den 3 Kindern in der 75qm 3-Zimmer-Wohnung über einem mit den Kindern NIE rausgeht, die dafür Fußball in der Wohnung spielen und auch dort Radfahren gelernt haben. Mit Stützrädern auf dem Billig-PVC-Boden.

Es geht sicherlich nicht direkt - aber man kann durchaus lernen, Geräusche auszublenden oder ein wenig umzubewerten. Sonst häte ich unserer aktuellen Standuhr-mit-Gong-Nachbarin die Uhr schon sonstwohin gesteckt. Ich konnte in den erten Wochen keine Nacht durchschlafen, weil das Ding mich irre gemacht hat. Mittlerweile höre ich sie quasi nicht mehr.

bElackhenarte4dqueen


Sonst häte ich unserer aktuellen Standuhr-mit-Gong-Nachbarin die Uhr schon sonstwohin gesteckt. Ich konnte in den erten Wochen keine Nacht durchschlafen, weil das Ding mich irre gemacht hat. Mittlerweile höre ich sie quasi nicht mehr.

Ja, ich merke da auch eine gewisse Abstumpfung ;-D Mein Freund schnarcht teilweise recht laut und mein Hund wufft manchmal im Schlaf ganz leise vor sich hin. Geräusche, die ich als "freundlich" und "normal" abgespeichert habe, die blende ich schlicht und einfach aus.

Mein Hund tut sich schwerer damit unliebsame Geräusche (Kompressor im Innenhof, teils ab 7 Uhr morgens, Garagentüren auf und zu) schwerer, aber das habe ich mit konditionierter Entspannung und Clickern in den Griff bekommen.

Mit Verhaltenstherapie für Menschen kenne ich mich bedeutend weniger aus als mit dem Hundeerziehungskram, aber da muss es doch auch Möglichkeiten geben, dass man sich selbst da quasi umkonditioniert?

Doesplero


Hat sie eigentlich jemals geschrieben wie viel Sport sie treibt?

Ich bin jemand der schnell mal (innerlich) die Kontrolle verliert. Da nehme ich auch unsere Nachbarn besonders gut war oder die Passanten, die vor dem Eingang der U-Bahn stehen usw.

Suche dir ein Sport-Verein! Es gibt nichts besseres als todmüde ins Bett zu fallen.

Und du hast genügend Zeit dafür. Während meiner Ausbildung war ich 3-4 mal im Studio. Alles ist möglich.

Wie es die meisten hier schon sagten: Du hast zu viel Zeit darüber nachzudenken was dich gerade nervt und was nicht.

b^l"ackhe\artedquJeexn


Hat sie eigentlich jemals geschrieben wie viel Sport sie treibt?

-> [[http://www.med1.de/Forum/Beruf.Alltag.Umwelt/723019/#p22333911 13.05.:]]

Haha. Nein, ich mache keinen Sport. Wann soll ich denn dann machen? Ich komme mangels Zeit zu überhaupt nichts. Außerdem bin ich wahnsinnig unsportlich und hasse den Sommer. Ich gehe dann nur raus, wenn ich es muss. Und falls dein Gedanke war, dass ich dank Sport irgendwie abends müde bin oder so etwas: Nein, danke. So läuft das nicht.

[...]

Und nein, ich mache kein Sport oder so etwas, dafür habe ich weder Zeit noch Lust. Und Kaffee trinke ich nicht, mag ich nicht. Wobei ich solche "Argumente", sorry, auch echt albern finde.

m%or^i.


Zu Yunas Verteidigung muss ich mal sagen, dass es einfach Menschen gibt, die unter krankhafter Geräusch-/Lärmempfindlichkeit leiden. Ich gehöre leider dazu. Ob Yuna auch dazugehört, weiß ich natürlich nicht, könnte es mir aber vorstellen. Ich glaube, Menschen, die nicht darunter leiden, können nicht ansatzweise nachvollziehen, wie sehr man unter normalen Geräuschen leiden kann. Das ist unerträglich und jeder als störend empfundener Lärm kann auch krank machen. Glaubt mir, es ist alles andere als schön, Alltagsgeräusche so intensiv und als störend wahrzunehmen.

Nichtsdestotrotz bleibt einem natürlich nichts anderes übrig, als zu lernen, damit zu leben. Man kann sich beim HNO-Arzt sogar spezielle für sein eigenes Ohr passende Stöpsel anfertigen lassen, mit denen man alles etwas gedämpfter hört, aber nicht komplett abgeschirmt ist. Damit darf man deshalb sogar in den Straßenverkehr. Es geht nur darum, die Geräusche erträglicher zu machen. Und ansonsten, wenn ich völlige Stille brauche, empfehle ich nochmal die Ohropax Soft. Die sind einfach top, wenn man sie tief genug einführt. Ich höre dann nichts mehr, weder den Wecker, noch Telefon oder Türklingel, auch keinen Staubsauger oder Musik etc. Nur wenn jemand bohrt, das höre ich, aber sonst nichts und naja, wer bohrt schon ständig. ;-)

Also einerseits vermisse ich hier ein kleines bisschen Verständnis für geräuschempfindliche Menschen, andererseits muss Yuna für sich natürlich eine Lösung finden - sie, nicht die Nachbarn. Denn das Problem liegt natürlich bei einem selbst, keine Frage, trotzdem ist es sehr schwierig damit zu leben. Bitte vergesst das nicht! @:)

N+anni^77


Das manche Menschen Geräusch empfindlicher sind als andere ist natürlich richtig und für denjenigen blöd,bestreitet glaub ich keiner.

Wenn man aber auch Yunas andere Fäden kennt wird man feststellen das sie eine unheimliche Drama Queen ist,salopp gesagt. Da wurden aus alltäglichen Problemem die jeder mal hat, riesige Elefanten gemacht. Viele Ängste und viele Tränen für Pillepalle.

Versteh mich nicht falsch, ich möchte mich nicht darüber lustig machen, den für Yuna sind das ernsthafte Probleme. Dennoch muss sie erwachsen werden und Lösungen finden.

Und auch wenn sie das nicht gerne hört und heutzutage zu oft und schnell gesagt wird, "mach eine Therapie", finde ich schon das ihr das helfen könnte ihre vielen Ängste und auch die Überforderung im normalen Leben bewältigen zu können.

Den irgendwie macht das hier immer den Eindruck das sie eigentlich nie wirklich Spaß hat im Leben und das finde ich ehrlich schade.

CShoup{ettje_F;innxian


Na Yuna, wie sieht es derzeit bei dir aus? :-)

xRYu0nax


Eigentlich laufen gerade so ziemlich alle Bereiche meines Lebens beschissen. … :-(

Da habe ich wieder das Gefühl, es gibt so Menschen, die haben es einfach nicht verdient, glücklich zu sein und ich gehör dazu.

Und wenn ich dann versuche, mit jemandem darüber zu reden, heißt es, ich würde generell zu viel jammern und ich würde nur Aufmerksamkeit wollen. %-| Echt toll alles …

sMunnyairiellle


Was läuft denn beschissen ?

CHarxama1la x2


Dann liest du nicht alle Beiträge, liebe Yuna, es gibt nicht wenige, die dich sehr gut verstehen. Im Grunde ist es im Leben so das es immer um das halb volle und das halb leere Glas geht. Ich halte nichts davon zu sagen: Oh, das Glas ist halbvoll, ich bin der glücklichste Mensch der Welt. Ich halte auch nichts davon zu sagen: Oh, das Glas ist halbleer, ich bin der unglücklichste Mensch der Welt. Für mich liegt die Betrachtungsweise in der Mitte, denn das Glas ist gleichzeitig halb voll und halbleer. So ist das auch hier mit den Beiträgen und Antworten hier.

Ich verstehe, dass dich Vieles nervt und du hättest es gerne perfekt und besser, was auch ein vollkommen legitimer Wunsch ist. Der Lärm, der Schimmel, die knappe Freizeit. Mich hat das früher auch nicht berauscht. Ich habe dann versucht mir Erleichterung zu verschaffen mit Taten, mit Gedanken und manchmal hat es gut funktioniert und ein andermal nicht so gut. Wichtig ist, zu lernen und sich bewusst zu machen, was man beim nächsten Mal alles beachten kann, damit man es leichter hat.

Ccaramxalxa 2


Habe zu früh weggeschickt und es wimmelt von Fehlern, denn ich muss jetzt weg. Also, sorry. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH