» »

Belastende Wohnsituation und lauter Probleme

Dn.o<ris xL.


Ich könnte meinen Allerwertesten verwetten und behaupten das hier welche sind die meinen Yunax soll sich nicht so anstellen und im Faden von Benutzerin schreiben 4 Min bellen vom Hund ist nicht zu ertragen :(v . Ganz zu schweigen vom versehentlichen bohren abends .

sGunjnyaXr-iellxe


:)=

czhJriss|ylaxy


Das Thema wird genauso endlos wie alle anderen bisher...

Gibt doch eh nicht viele Möglichkeiten.

Punkt A: Leg dir ein dickeres Fell zu und fahr nicht wegen jeder Kleinigkeit aus der Haut.

Punkt B: Oropax etc. alles versuchen. Gerade wenn du lernen willst oder ein Referat vorbereitest. Gibt auch schalldämpfende Kopfhörer.

Punkt C: Zieh aus und hoffe, dass es in der nächsten Wohnung besser wird.

Punkt D: Zieh zu deinen Eltern zurück und pendel in die Arbeit...

Ich würde zu A tendieren, das bringt dir später auch was :=o

N:anEni7x7


Man muss es mal so sehen, die meisten Geräusche die Yuna stören gehören nunmal zum normalen Leben und benutzen der Wohnung.

Selbstverständlich geht mir auch Krach von den Nachbarn manchmal auf den Keks und wenn man eh schon genervt ist, auch ein bisschen mehr. Aber ich mach da kein Drama draus. Es gibt einfach Dinge die kann man nicht ändern, der Hahn kräht, der Nachbar geht in seiner Wohnung, zieht die Gardine usw. Das hat nix mit Rücksichtslos zu tun.

Man kann eben nur selbst lockerer werden und nicht wie Yuna alles überdramatisieren.

EkhemaOligmer Nxutzer (Y#538x913)


Dickeres Fell - hm, sagt sich immer so leicht. Yuna ist es von ihrem bisherigen Leben wohl einfach nicht gewöhnt und immer wiederkehrende Geräusche oder Lärm können einen schon in den Wahnsinn treiben, besonders wenn man zudem sehr lärmempfindlich ist. Gelassenheit kommt erst mit den Jahren (wenn man älter wird), würde ich behaupten.

Das Problem ist nur, dass man sich selbst kaputt macht, weil man immer Angst hat, dass es gleich wieder lauter wird und dann auch auf jedes kleine Geräusch sofort anspringt. Ich kenne das von mir von früher und da hilft meiner Meinung nach nur sich in dem Moment abzuschirmen: Ohrstöpsel, Kopfhörer/Musik, Rausgehen.

D>.or7is xL.


Was sind das denn für Scheis Bauten das man sogar hört wenn die Gardine weggezogen wird ? Ich bin in einem Haus aufgewachsen das im Krieg zerstört und vom Oppa selbst wieder aufgebaut wurde . Damals war es schwierig das richtige Material zu bekommen , es wurde mit Sand gestreckt . Die Treppe aus Holz , keine Teppiche in den Wohnungen . Wir waren dann mit 8 Kindern im Haus bei 3 Wohnungen und man hat kein Getrampel gehört .

Meine erste Wohnung war auch ruhig bis die Schwiegermutter meiner Schwester schwerhörig wurde und den Fernseher bis zum Anschlag aufdrehte . Das wurde mir auch zuviel .

Die nächste Wohnung war auch ruhig, aber da lebte die alte Frau unter mir nur im Sommer .Sie hat mich mal gefragt ob ich ihren Fernseher hörte . Nein , habe ich nicht . Wenn ein Lastwagen vorbei fuhr hat der Boden gebebt . Das Erdbeben damals habe ich deshalb wie ein Lastwagen empfunden .

Jetzt lebe ich in einem Haus das vom Boden her schlecht gedämmt ist , da höre ich von über mir alles , jedes herumlaufen , alles was auf den Boden fällt und rollt . Aber sonst nichts .. Zum Glück lebt die Frau inzwischen alleine .

Ich habe als ich gebeten wurde nebenan die Blumen zu gießen, meine Stereoanlage mit Linkin Park voll aufgedreht . Nebenan habe ich nichts davon gehört .

Also , ich finde es nicht normal das man jeden Furz hört .

EAhem{al?igerJ NutzeJr (#5x38913)


Was sind das denn für Scheis Bauten das man sogar hört wenn die Gardine weggezogen wird ?

Ja, das frage ich mich auch, D.oris L.

Vom Haus meiner Großeltern (in den 60ern gebaut) kannte ich das nicht, da hat man nichts voneinander gehört.

Aber seitdem ich in das Vergnügen von Mietshäusern kam, war eines schlimmer als das andere und völlig egal, ob Neu- oder Altbau.

Ich finde es auch nicht normal und vor allem nicht schön, wenn man jede Kleinigkeit voneinander hört :|N. Doch inzwischen finde ich mich einfach damit ab, hab mir Gelassenheit antrainiert. Was soll man sonst machen? Ansonsten geht man nervlich nur total kaputt. :-/

aCn_rxe


In einer solchen Wohnung wie die TE es beschreibt, wohnte ich auch mal. War echt nicht mehr zum aushalten und bin schleunigst wieder ausgezogen.

NBannTi7s7


Ob das Normal ist oder nicht kann ich nicht beurteilen, aber Fakt ist Yuna hört diese Dinge und es sind eben Alltagsgeräusche.

Genauso werden Ihre Nachbarn hören wenn sie TV guckt oder Musik hört.

Sie hat eben nur zwei Möglichkeiten, sich damit abfinden oder ne andere Wohnung suchen in der es nicht so ist.

Aber andauernd Beschwerden schreiben weil der über einem die Gardine zieht geht nunmal nicht.

D!.oriLs xL.


Aber seitdem ich in das Vergnügen von Mietshäusern kam, war eines schlimmer als das andere und völlig egal, ob Neu- oder Altbau.

In größeren Häusern habe ich nie gewohnt . Vielleicht wäre es für Yunax besser ein kleines Haus zu suchen , mit 2-3 Wohnungen . Meistens hat man gleich Familienanschluß :-X .

Hier im Ruhrgebiet gibt es tausende dieser kleinen und alten Häuser , früher Katen , die dann ausgebaut wurden mit immer mehr Anbauten . Meistens haben die auch einen Garten . Heutzutage verschwinden diese kleinen Häuser leider immer mehr und machen Platz für Häuser mit Eigentumswohnungen .

C(aramxala x2


Wenn das Haus so hellhörig ist, dass man sogar die Gardinen hört, wenn sie auf und zugezogen werden, dann ist auch Musik bei Zimmerlautstärke noch zu laut. Wahrscheinlich wird der Nachbar nicht gedacht haben, dass sich das für dich so anhört. Aber es hilft ja alles nichts, Yuna, du brauchst hier Hilfe und Ruhe und vor allem die Perspektive, dass es besser wird.

Der Mensch lebt nach dem Belohnungssystem und wenn der Wunsch, die Belohnung nicht erfüllt wird, in dem Falle der Wunsch nach Ruhe, dann ist das belastend und man achtet auf jedes Geräusch, vor allem in der Nachtruhe. Belastend ist natürlich das frühe Aufstehen und die Anforderungen der Ausbildung.

Deine Perspektive ist wirklich das Ausziehen irgendwann. Ich würde hier auch gewisse Kriterien ansetzen, z.B. kleine Einliegerwohnung bei Menschen, die es auch gerne ruhig mögen und in einem Haus wohnen, in dem man nicht jedes Geräusch hört. Ich habe schon mehrmals in Altbauten gewohnt und jedesmal war die Geräuschkulisse anders. Das muss man testen. In dem einen Altbau hat man keine Nebengeräusche von anderen gehört, obwohl eine große Familie da gewohnt hat, nur wenn eine Party war, hat man die Stereoanlage gehört, aber nicht die Stimmen der Personen. Da war ich aber noch jung. Das hat mich nicht gestört und ich bin zu den Bassklängen prima eingeschlafen, vor allem weil ich die Leute mochte. Wir haben uns gut verstanden. Auch das macht etwas aus.

Im späteren Altbau standen Häuser aus dem neunzehnten Jahrhundert in einer Reihe. Wir haben die Dachgeschosswohnung gehabt. Da habe ich einige merkwürdige Geräusche erlebt. Normalerweise hat man die Leute nebendran im Haus nicht gehört, aber es konnte auch vorkommen, dass man gedacht hat, die bringen sich jetzt gegenseitig um, mitten in der Nacht, oder wenn sie auf den Speicher gegangen sind, dann hat sich das in unserer Wohnung angehört, als würde eine Horde Soldaten über unsere Köpfe hinwegstampfen, obwohl sie nebendran im Haus waren. Musik hat man nicht gehört. Dafür aber den Nachbar unter uns, mit allem was er gesagt hat und mit jedem Musikgeräusch. Das gleiche kann ich aus einer Neubauwohnung berichten. Es ist also nicht gesagt, dass Neubauten besser sind.

Ich würde dir auch empfehlen so etwas wie autogenes Training, EFT oder Focusing oder sonst etwas in der Art zu versuchen, so das du im eigenen Körper mehr Ruhe findet und du dich hier unabhängiger machst, von den Geräuschen anderer. Das funktioniert gut bis zu einem gewissen Grade natürlich. Es nimmt dem Ausgeliefertsein die Spitze und das ist auch schon mal etwas.

K)a^dhtidxya


Wenn ich es zu laut finde um etwas zu machen, setze ich mir Kopfhörer auf und höre selbst Musik. Mit Funkkopfhörern geht das sogar beim Spülen oder sonstwas.

CwhouUpettke_Fxinnian


Die Schaumstoffstöpsel von Ohropax sind aber gut, da höre zumindest ich überhaupt nichts mehr. Die aus Wachs hingegen haben mir noch nie etwas gebracht, außer dieses eklig verklebte Gefühl im Ohr.

Die nutze ich auch ab und an, die sind super!

-

Ich könnte meinen Allerwertesten verwetten und behaupten das hier welche sind die meinen Yunax soll sich nicht so anstellen und im Faden von Benutzerin schreiben 4 Min bellen vom Hund ist nicht zu ertragen :(v . Ganz zu schweigen vom versehentlichen bohren abends .

;-D :)= Das hab ich auch schon gedacht.

Trapxs


Wenn das Haus so hellhörig ist, dass man sogar die Gardinen hört, wenn sie auf und zugezogen werden, dann ist auch Musik bei Zimmerlautstärke noch zu laut.

Das muss nicht unbedingt sein und hängt ganz entschieden von der Bausubstanz ab, da sich Musik und Geräusche direkt an der Wand (Stichworte Luftschall bzw. Körperschall) unterschiedlich ausbreiten. Das ist zwar jetzt nicht hochwissenschaftlich (finde auf die Schnelle nichts besseres) wird aber in Ansätzen [[http://www.bau-akustik.com/wissen/luftschall-trittschall-koerperschall.html hier]] erklärt.

Ich höre z. B. nahezu nichts aus der Nebenwohnung - nur von oben und unten.

g\audloixse


Ob die Bude nun extrem hellhörig ist oder nicht, ist doch völlig egal. Die TE regt sich auch über den krähenden Hahn auf. Als nächstes sind es die unverschämt häufig vorbeifahrenden Autos.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH