» »

Neuer Mieter konnte zum 1. nicht zahlen....

c+ruie%ch4arlie


.....

die Leute hatten sich vorgestellt, sie waren okay, ich wollte nett sein und machte ihnen die Zusage am 30., damit sie die Wohnung kündigen konnten. Danach kamen Gehaltszettel, Witwenrentenbescheid, Kinder- und Waisengeldbescheid von ihr + Mietentlastung durch den Vorvermieter und alles war gut.

Vor Vertragsabschluss kam dann auch sein Gehaltszettel.

Vertrag mit Zahlung zum 3. ausgemacht, Leute früher in die Wohnung, Maler hat es noch alles passend gestrichen, mit Streifen, geometrischen Figuren etc. an der Wand, ganz nach Wunsch. Küchenablöse gestundet. Drei Tage vorher einziehen lassen, Schlüssel gegen Kaution. Keine Miete auf dem Konto: sorry, kein Geld, kommt erst am 10. oder 15., mehrfach kommuniziert auf diversen Wegen. - wobei ich mich immer noch wundere, warum das Motiv des Nicht-Zahlens für mich als Vermieter, der keine Bank und kein Sozialinstitut ist, relevant sein sollte. Ich weiß doch, dass ich umziehe und dann muß ich mich halt drum kümmern.

Und nun bin ich der Gelackmeierte im richtigen Leben und der Gemobbte bei med1.

gCau!loixse


ich bin baff erstaunt darüber, warum das hier so als Kavaliersdelikt gilt.

Das haben die wenigsten hier gesagt. Gute Güte, jetzt komm mal runter. Dir wurde hier gesagt, dass das blöd und mistig ist, du aber nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen sollst, sondern erstmal abwarten, wie das jetzt weitergeht. Natürlich sollte sowas nicht einreißen, aber du machst echt ein Riesenfass auf wegen nichts.

Ich habe mein Leben lang zur Miete gewohnt und bin sehr häufig umgezogen. Was du dir als großartiges Entgegenkommen auslegst, habe ich nie anders erlebt, die meisten Vermieter sind so. Und die meisten Mieter sind eben auch so. Entspann dich, das wird schon.

m:neFf


Zum 3. Werktag.

MRiIMaNMaxus


wobei ich mich immer noch wundere, warum das Motiv des Nicht-Zahlens für mich als Vermieter, der keine Bank und kein Sozialinstitut ist, relevant sein sollte.

Naja, weil man doch eigentlich ganz menschlich miteinander reden kann, bevor man mit Pauken und Trompeten die Kavallerie auffährt.

Es ist ja nicht die Rede davon, dass sie überhaupt nicht zahlen werden oder es jetzt immer so handhaben, dass dir Miete erst zum 15. kommt, oder?

PE"schbie~sxt


Hast du mal versucht mit dem Vorvermieter zu sprechen?

Wenn der sagt, es gab bei ihm auch schon mal Zahlungsschwierigkeiten seitens der Mieter kannst du immer

noch nervös werden. Ansonsten solltest du dich einfach mal entspannen.

Die Situation ist doof für dich keine Frage, aber wenn ab nächsten Monat pünktlich gezahlt wird,

dann hattest du viel Aufregung umsonst.

A?lterFsackx56


@ mnef

Du meinst für die zweite Miete im Voraus? Anders ergibt das keinen Sinn. Ist aber rechtlich ohnehin unhaltbar.

Wenns ein einmaliges Umzugsproblem ist, könnte man die seit 14 Tagen fehlende Miete sozusagen abstottern und ist danach 14 Tage im Vorraus.

Ein entgegenkommen ohne gesetzliche Grundlage.

Wenn das nicht klappt, würde ich davon ausgehen das es auch in Zukunft mit der Zahlung nicht klappen wird.

MfG

4{ple]asuxre


Im Vertragsrecht gibts einen uralten Grundsatz und dass sich der TE darüber zurecht aufregt, dass hier einseitig vom Mieter das locker gesehen wird, also ich kann das schon nachvollziehen aus selber gemachten, neg. Erfahrungen mit Vermietungen.

Ob sich das z.B. jemand auch so locker erlauben würde seitens seiner Bank mit Zahlungsverpflichtungen aus einem Kreditvertrag ? Ich glaube das eher nicht.

pacta sunt servanda

(lat.: Verträge müssen eingehalten (erfüllt) werden); Grundsatz der Vertragstreue; wichtigster Grundsatz des gesamten Vertragsrechts.

[[http://www.rechtslexikon.net/d/pacta-sunt-servanda/pacta-sunt-servanda.htm]]

mdnef


Ein entgegenkommen ohne gesetzliche Grundlage

Fragt sich nur, von wem das ein Entgegenkommen wäre, wenn man dadurch fortan die Miete zum 15. für den Folgemonat zahlt...

jnb4e6x78


Also ich finde das Verhalten der Mieter nicht gerade sonderlich positiv. Dass so ein Umzug viel Geld kostet (+Kaution + 1. Miete) steht außer Frage, aber dann muss man das eben vorher vernünftig kalkulieren. Es kann ja nicht sein, dass man dann plötzlich festellt, die erste Miete nicht zahlen zu können.Sinnvollerweise wären dann die Mieter auf den Vermieter zugegangen und hätten um eine Stundung gebeten. Dass der Vermieter seinem Geld hinterher rennt, finde ich nicht in Ordnung.Geld ist heute billig, was spricht dagegen bei einer Bank einen kleinen Kreidt aufzunehmen. Das sich manche über die Art und Weise von crie echauffieren kann ich auch verstehen. Man muss nicht gleich mit der Polizei drohen, das würde das Verhältnis noch mehr verseuchen.

Wenn diese verspätete Zahlung nun kein finanzielles Loch verursacht und nur einmal passiert, würde ich das wohl akzeptieren. Ich würde denen aber klipp und klar sagen, dass das eine einmalige Sache gewesen sein muss. Sollte es im nächsten Monat genauso laufen, würde ich definitiv mit der "Kavallerie" anrücken.

CmomRrxan


Sollte es im nächsten Monat genauso laufen, würde ich definitiv mit der "Kavallerie" anrücken.

Genau. Und das Hervorgehobene ist wichtig.

Niemand hier bestreitet, dass die Mieter im Unrecht sind. Aber man darf auch nicht gleich am 2. Verzugstag die Bazooka ("Abmahnung", "10 Euro Verzugszinsen") rausholen. Wenn man einen Fernseher kauft und der sich zuhause als defekt herausstellt, geht man auch zurück in den Laden und verlangt zuerst Nachbesserung. Ohne Anwalt, ohne Abmahnung, ohne Strafe.

Auch ein Mietverhältnis ist ein Vertragsverhältnis. Liegt ein Mangel auf einer Seite vor, verlangt man, den Mangel abzustellen und gibt der Gegenseite die Chance, dies im zweiten Anlauf hinzukriegen. Wenn das nicht klappt, gibt es stufenweise größere Geschütze.

Mein Rat an criecharlie, einfach ein bisschen gelassener zu sein, ist kein juristischer Rat (das Wort "Kavaliersdelikt" hat hier auch niemand verwendet), sondern ein menschlicher. Geschäfte bringen immer etwas Konfliktrisiken mit sich, und Vermietung ist nun mal ein Geschäft. Man kann sich nicht sofort aufreiben, wenn mal etwas nicht rund läuft, sonst hält man das nicht durch. Dieser Rat ist lediglich für die Zukunft gut gemeint und hat mit Mobbing nichts zu tun.

T{e\resxal


Was mich ja vielmehr schockt, ist die Tatsache, dass die Kommunikation über Whatsapp bereitgestellt wird. Ein Mieter ist für mich eine geschäftliche Beziehung und alles, was die Mietsache angeht, hat persönlich und/ oder schriftlich zu erfolgen. Oder beauftragt hier Jemand Handwerker über Whatsapp?! :-X Vielleicht wurde dadurch der Familie unbewusst signalisiert, dass man es locker miteinander sieht, denn bei "Freunden" kann man Grenzen ja mal etwas ausweiten. Das sollte meiner Meinung nach unterbunden werden.

Ohne jetzt zu wissen, wie man deutlich machte, dass das Geld erst Mitte des Monats überwiesen wird, ist der Vertrag Gesetz und wenn man diesen unterschreibt, erklärt man sich mit jedem Punkt einverstanden. Somit auch die Zahlung bis zum 3. Werktag. Wenn ich umziehe, packe ich die Miete beiseite, um Zahlungsverpflichtungen abzusichern. Entweder man hat hier versehentlich nicht kalkuliert (dann wäre ich schon vor/ am Monatsende auf den Vermieter zugegangen) oder man hat mit Absicht die ausstehende Miete in Kauf genommen. Um das aber einschätzen zu können, bedarf es einen Vergleichsmonat. Daher würde ich ebenfalls ein Schreiben aufsetzen und noch einmal auf die vertragliche Vereinbarung hinweisen. Damit machst du auch noch einmal deutlich, dass du Vermieter bist, es nicht mit dir machen lässt und sie ihrer vertraglichen Pflicht jeden Monat nachzukommen haben. Vielleicht ist das Schreiben auch hilfreiches Ventil (trotzdem sachlich bleiben), um wieder runter zu kommen. Momentan pumpst du dich zwar mit Recht, aber dennoch übertrieben auf.

ognod^isep


Als Eigentümer schließe ich mich Comran an. Keine Panik! Für Mietnomaden gibt es KEINEN Anhaltspunkt. Es kann wirklich etwas dauern, bis der erste Dauerauftrag richtig läuft. Wenn die Miete Mitte des Monats kommt, ist doch alles klaro. Dein gezeigtes "Entgegenkommen" ist heute (leider) Verpflichtung.

4>plueasumrxe


Um die eigenen Nerven zu schonen würde ich chriecharlie ebenfalls empfehlen, sich jetzt erst mal da nicht reinzusteigern und erstmal den nächsten Monat abwartet. Jetzt also nicht gleich die Kanonen aufzufahren, siehe Vorschlag im posting von Comran, das ich neben den andern hier sehr vernünftig finde.

Als Vermieter kann ich andern nur empfehlen, mit seinen Mietern nicht auf Kumpel zu machen und einen höflich freundlichen, gleichzeitig aber auch genügend distanzierten Umgang zu pflegen, schon auch Richtung geschäftsmäßig. Allzuschnell stellt man sonst fest, dass kein Respekt mehr vorhanden ist und einem auf der Nase rumgetanzt wird ! Sowas in der Richtung muss man gleich abwürgen.

Das ist auch hier das Problem und der gewaltige Fehler liegt eindeutig bei den Mietern, indem die nicht vorher mit dem Vermieter im pers. Gespräch die Lage erklärt und um Verständnis/einmaligen Aufschub gebeten haben, sondern gleich mal unabgesprochene Fakten geschaffen wurden, indem man den Vermieter vor vollendete Tatsachen stellt. Die Kröte hat er zu fressen, ob es ihm schmeckt oder nicht und das ist schon ziemlich respekt- und rücksichtslos, sowas hasse ich auch extrem.

Ich fahre immer ganz gut nach dem Motto "Leben und leben lassen", aber so etwas kann ich auch nicht ausstehen, wenn mich andere Leute so mir nichts dir nichts vor vollendete Tatsachen stellen, da reagiere ich auch richtig angepisst deswegen und deshalb habe ich auch Verständnis für die Verärgerung vom TE.

Whatsapp geht natürlich gar nicht in dem Zusammenhang, das klärt man entweder schriftlich oder noch viel besser im pers. Gespräch, das wurde ja bereits auch so geschrieben. Ich denke auch, dass chriecharlie dann nicht halb so verärgert drüber gewesen wäre wie eben jetzt.

mkaripjosxa


Wie sieht es inzwischen aus? Hat der Mieter inzwischen gezahlt?

cwrie0ch)aHrlxie


naja, ich bin halt noch mal hin und habe ihnen erklärt, dass wir das vorher hätten klären sollen. Denn ein Mietvertrag ist nicht so leicht zu ändern und wenn sie das mehrfach (mind. 4 x) so verfolgen, ist das ein Kündigungsgrund. Was ich auch machen werde, denn ich bin nicht ihre Bank; die Kosten der Wohnung werden bei mir am 3. abgebucht und ihr Part ist eben auch zu erfüllen.

Außerdem nehmen wir uns selbst die Argumentationsgrundlage, wenn wir die Bestimmung des Mietvertrages gleich am Anfang aushebeln. Falls es später man Probleme gibt, miteinander oder mit Dritten, haben wir nicht einmal einen ordentlich erfüllten Mietvertrag als Basis vorzuweisen.

Es kam dann raus, dass sie dachten, dass ich als Vermieter ja eh genug Geld habe, aber sie auch nicht daran dachten, was das für Folgen hat.

Anscheinend haben sie in ihrer alten Wohnung immer zum 15. gezahlt.

Mein Vorschlag war:

in der folgenden Woche Miete für Mai bezahlen, danach nach Vertrag ODER im Mai überhaupt nicht, dafür den Soll Anfang Juni mit überweisen. Sie haben sich für ersteres entschieden.

Dann haben sie mir noch gezeigt, dass seit dem Wochenende noch zwei Katzen (zusätztlich zu Kind + bald zweitem Kind ) in der Wohnung wohnen, dass ein Wasserhahn tropft und sie Wespen auf der Terrasse haben.

Miete kam dann eine Woche später.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH