» »

Mutter will zur Feier mein Auto nehmen- Angst

cfhxi


Sie hats gekauft, finanziert und versichert. Ich denke, man kann froh sein, ein Auto beinahe geschenkt zu bekommen und es dann auch mal zur Verfügung stellen, wenn die Mutter es braucht.

E<lafR*e|mic;h0815


Hmm, dass Auto ist auf deine Mutter zugelassen? Sie hat den Wagen teiweise mit bezahlt? Sie bezahlt seit jeher Steuern und Versicherung dafür? Ja, dann würde ich an Stelle deiner Mutter auch "meinen" Wagen nehmen wollen um damit zu der Feier zu fahren!

Und 80.000km ist doch keine Laufleistung! Da ist der Wagen ja gerade mal gut eingefahren...

Falls es keine bequeme Möglichkeit gibt mit der Bahn zu der Feuer zu kommen und wieder zurück (oder dieses ein kleines Vermögen kosten würde) hast du im Grunde schlechte Karten.

Ich als Mutter würde dir dann vorschlagen den Wagen sofort auf deinen Namen umzumelden und natürlich so das du in Zukunft Steuern und Versicherung selber zahlen musst für "dein" Auto.

Skasa2x0


Es wird wohl auch für den Weg zur Arbeit Öffentliche geben, sonst würde sie kaum das Auto nehmen.

Falls du mich meinst. Ich wohne auf dem Dorf und es fahren genau 2 Busse am Tag. Am Wochenende nur einer und zu einer Zeit wo mir das null bringt.

Das Auto läuft nicht mehr auf meinen Freund, da mein Freund nicht mehr mein Freund ist.

Die Verabredung am Wochenende ist auch eher was betriebliches. Sprich: Ich bräuchte das Auto dann eigentlich sogar für die Arbeit.

Es ist nicht so, dass ich das Auto nicht gerne verleihe.

Es geht eher darum, dass ich Angst habe es nur verbeult wieder zu bekommen, weil ich mir so einfach nichts neues leisten kann.

E[lafR4ePmicQh081x5


Warum denn das? Kann deine Mutter nicht gut fahren? Oder hast du nur Angst weil deine Schwester gerade erst einen Unfall hatte?

EVhemaEligewri Nutwzer (#x15)


Sasa

Wäre schön, wenn Du meine anderen Fragen noch beantworten würdest/könntest. So finde ich es schwer sich ein Bild zu machen...

Es ist nicht so, dass ich das Auto nicht gerne verleihe.

Es geht eher darum, dass ich Angst habe es nur verbeult wieder zu bekommen, weil ich mir so einfach nichts neues leisten kann.

Das widerspricht sich doch. Und vor allem: Inwiefern ist Deine Mutter mehr dem Risiko ausgesetzt, dass was passieren kann, als Du es bist? Fährt sie so schlecht? Hat sie aufgrund ihres Könnens, bzw. nicht-Könnens schon mehrere Autos geschrottet? Dir kann doch genausogut ein Unfall wiederfahren?

MQrpslHide


Die Verabredung am Wochenende ist auch eher was betriebliches. Sprich: Ich bräuchte das Auto dann eigentlich sogar für die Arbeit.

Naja, aber hast du eine Möglichkeit dort auch ohne eigenes Auto (verhältnismäßig stressfrei) hinzukommen?

Es geht eher darum, dass ich Angst habe es nur verbeult wieder zu bekommen, weil ich mir so einfach nichts neues leisten kann.

Im Grunde hast du ja bereits dein jetziges Auto nicht bezahlt? :=o

Ich habe sie dann gefragt, was denn wird, wenn ihr und meiner Schwester nochmal jemand hinten drauf kracht.

Ob ich dann ein Auto ersetzt bekomme.

Aber soetwas kann doch immer mal passieren, dir genauso. Und das Auto ist ja schließlich versichert.

M2onQika6x5


Es geht eher darum, dass ich Angst habe es nur verbeult wieder zu bekommen, weil ich mir so einfach nichts neues leisten kann.

Damit musst du klarkommen, diese Angst ist höchstwahrscheinlich übertrieben. Man kann durchaus 250 Kilometer hin und zurück unfallfrei schaffen, das ist überhaupt kein Problem. ;-)

K5rabbMellkäfer9le


Ok ich nehme alles zurück. Ich hab das nicht ganz wahrgenommen, dass deine Mutter das Auto momentan noch voll bezahlt.

Du hast an diesem Auto also noch nie irgendwas bezahlt? Wenigstens mal den TÜV oder ne Reparatur?

Da würde ich mich dann auch hüten mich quer zu stellen. In meinem Fall ist das Auto auch wirklich unseres o:)

dBumUmsRch3marrexr74


seltsamer faden. du wirst deiner *mutter* ja wohl mal das Auto leihen können für ein WE? willst du jetzt nen Mietvertrag aufsetzen und mögl schadensersatzforderungen vorab vom Anwalt festsetzen lassen?

pbaint1-it-col~ourfuxl


Es geht eher darum, dass ich Angst habe es nur verbeult wieder zu bekommen, weil ich mir so einfach nichts neues leisten kann.

Sasa20

Ich sehe es ja so, dass deine Mutter, wenn es denn eine Beule geben sollte, ihr eigenes Auto verbeult ;-) .

Und dann stellt sich ja die Frage, warum man nicht auch mit einer Beule im Auto fahren kann. Deswegen muss doch kein neues her.

Kann es sein, dass du alles dramatisieren musst?

Lass deine Mutter mit ihrem Auto fahren und gut ist. Danach bekommst du es wieder und wirst sehen, dass alles ohne Beule abgegangen ist.

Letztendlich stellst du Ansprüche an ein Auto, das von deiner Mutter finanziert wird. Ist doch eigentlich klar, dass sie sich das Recht herausnimmt, damit auch mal fahren zu wollen. Und es scheint ja so, als wenn es nicht so oft vorkommt.

Und 80.000 Kilometer auf der Uhr ist doch heutzutage bei den meisten Autos ein Witz.

Was meinst du, was an Kosten auf dich zukommt, wenn du das Auto auf dich anmeldest und auf deinen Namen versichern musst. Kannst du dir ja mal spaßeshalber ausrechnen, bevor du hier "rumheulst". Sei froh, dass deine Mutter alles bezahlt.

l7erchenzaunge


1) zum Risiko eines Unfalls bzw. dass Du den Wagen nur verbeult zurückbekommst: wie sind die Fahrkünste Deiner Mutter, geben diese Anlass zu Besorgnis? Ist der Wagen Vollkasko-versichert?

2) zur Finanzierung: das ist leider bislang unklar geblieben, wer hat den Wagen damals finanziert, die Mutter oder der Freund?

3) wenn Du den Wagen selbst brauchst, würde ich ihn auch nicht rausrücken. Aber angesichts dessen, dass die Mutter die laufenden Kosten des Wagens bislang getragen hat und damit zumindest moralisch ein gewisses "Recht" daran erworben hat, würde ich ihr anbieten, die Kosten für einen Mietwagen für diese Fahrt zu übernehmen. Eine Wochenendmiete kostet inkl. Versicherung irgendwo zwischen 50 und 100 EUR.

4) gleichzeitig würde ich dann aber auch darauf bestehen, diese Verquickung mit dem Wagen aufzulösen und künftig alle Kosten des Wagens selbst zu übernehmen, dafür aber auch alleine Eigentümer, Besitzer, Halter und Fahrer zu sein. Wie Ihr das abrechnet hinsichtlich der Übernahme bzgl. Restwert des Wagens, wäre abhängig davon, wer damals das Auto tatsächlich finanziert hat, Mutter oder Freund...

CHomr3an


Mein Auto ist ebenfalls nicht mehr das Jüngste und hat bereits 80 000 km runter.

Meins hat auch fast 80000 runter und ist technisch absolut zuverlässig.

Das Auto läuft mit der Versicherung und allem über sie.

Das heißt aber nicht, dass sie es bezahlt hat.

Aber du doch auch nicht.

Sei dankbar, dass du eine günstige Dauer-Leihgabe hast. Aber wenn du es umgangssprachlich "mein Auto" nennst, meinst du ja, dass du der Halter, aber nicht der Besitzer ;-)

Im Ernst, wieviel % der Anschaffungs- und laufenden Kosten hast du in das Auto investiert? Das ist zwar ärgerlich, aber aus der Nummer kommst du nur schlecht raus.

Geplant war bereits, dass ich es auf mich übernehme, da ich ja arbeite. Davon will sie aber nichts hören.

Kann ich verstehen - dann wäre ja ihr Zweitwagen weg.

Ich glaube, du hast eher Crash-Panik wegen dem Unfall deiner Schwester. Deine Mutter wird schon keine furchtbare Autofahrerin sein, denn sie fährt schon paar Jahre länger als du. Das Risiko eines Unfalls ist bei ihr nicht höher als bei dir. Im Zweifel hat man eben Vollkasko-Versicherung.

Ich finde es übrigens nicht nett, dass du dir über Beulen am Auto mehr Gedanken machst als über die Gesundheit deiner Mutter im Falle eines Crashs. :-X

T-heXBlackW7idxow


Schwierige Situation: das Auto gehört offiziell ihr, aber nur du fährst damit. Also ist es praktisch nur "geliehen" und sie hat den Zweitschlüssel und bestimmt über deinen Kopf, ohne dich zu fragen, ob es dir passt. Was passiert denn, wenn du einfach "nein" sagst? Wird dir dann das Auto entzogen? Ist die Summe, die dein Freund zugesteuert hat, irgendwo schriftlich festgelegt worden?

APufDeurArb&eit


Wenn ich meiner Tochter ein Auto finanzieren würde, würde ich trotzdem FRAGEN wenn ich es für einen Ausflug über 250 km haben wollte.

Es ist wohl unstreitig zur Nutzung von Sasa20 angeschafft und unterhalten worden. Viele Kinder nutzen die günstige Versicherung über die Eltern. Aber Eltern tun trotzdem gut daran ihre Kinder zu respektieren und zu FRAGEN wenn sie einen Gefallen möchten.

Das die Mutter das hier einfach bestimmt geht in meinen Augen gar nicht und ist absolut respektlos.

Bleibt nur das Verhalten der Mutter, die für ihr Kind bestimmt - auch wenn es erwachsen ist, zu akzeptieren oder sich auch finanziell und versicherungstechnisch unabhängig zu machen. Ich würde zweiteres wählen wenns irgendwie geht.

Lfil:aL)ixna


Bezahl deiner Mutter für die beiden Wochenenden einen Leihwagen, wenn du den Wagen, der eigentlich deiner Mutter gehört, benötigst.

Sie hat offensichtlich jahrelang Versicherung/Steuern und einen Teil des Autos bezahlt, da könntest du ihr jetzt auch mal entgegen kommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH