» »

Unerträgliche Situation zu Hause

dSie To/rte


tut mir leid, das begreife ich nicht.

dann braucht man erst garnicht zu studieren mit einer solchen einstellung.

sbensibxelman


das klingt so als wären alle arbeitssuchende alle faul

Viele sind unflexibel und zu anspruchsvoll. Dabei geht es nicht darum, einen Job anzunehmen, der starke Ausbeutung bedeutet. In der Not frisst der Teufel Fliegen ...

Zum Fernsehen: Auch am Computer kann man zahlreiche [[http://schoener-fernsehen.com/ Fernsehsender per Internet]] gucken.

Zum Geld verdienen: Es gibt Praktika mit Vergütung

mdcfWundaxe


Hey juli-catfish, ist denn wirklich kein Supermarkt, Bäcker oder sowas in der Nähe bei dir? Dann kannst du ja zumindest vorübergehend aushelfen, hast bisschen ne Beschäftigung und hockst nicht pausenlos mit deiner Familie aufeinander? Das verdiente Geld könntest du zur Seite legen und sobald du nen richtigen Job findest ausziehen. Dann hast du für die Wohnungseinrichtung auch ein wenig was. So ist mein Plan zurzeit, bin auch auf Jobsuche und fertig mit dem Studium.

Lass dir gesagt sein, deine Großeltern und Eltern wirst du nicht mehr ändern können und solltest deine Energien nicht darauf verschwenden. Versuche weitgehend zu ignorieren, womit der Opa tyrannisiert. Und ich empfehle auch: packe im Haushalt mit an. Erledige zumindest mal den Einkauf oder das Staubsaugen und verursache nicht noch mehr Müll/Gerümpel.

Wenn du magst, kann ich dir auch gerne ganz konkret mit den Bewerbungsunterlagen helfen? Vielleicht hilft es dir, wenn jemand mal drüber schaut?

sBeWnsibPelmaxn


Ich kam als Jugendlicher auch zu Hause nicht gut klar. Aber Fernsehen war mir auch nicht ganz so wichtig (Internet gab es noch nicht, nicht mal Telefon). Ich war sehr häufig in der Stadt unterwegs, traf Freunde, war lange beim Training (einer Sportgemeinschaft), hatte Arbeiten per Bezahlung verrichtet, die eher für Ungelernte geeignet waren (Anstreicher, Pförtnerdienst, Reinigungsdienst, Gartenarbeiten, ...), ...

vuamp3irell'a75


@ die Torte:

was begreifst du nicht?

Dass man auch als Akademiker als Übergang auch etwas unter Qualifikation arbeiten muss? Dass es Studiengänge gibt, mit denen man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Job finden wird und daher fachfremde Tätigkeiten verrichten muss um leben zu können?

Ich schließe mich der Allgemeinheit an: entweder muss die TE sich ganz schnell irgendeinen Job suchen oder eben Zuhause wohnen bleiben. Und auch ich höre leider nur Gejammer von ihr in ihren Posts aber keinerlei Willen ernsthaft was anders zu machen.

Und ich kenne viele Akademiker, die sich seit Jahren von prekärem Job zu prekärem Job hangeln trotz Doktor- und Professortiteln.

dmoomIhidxe


@ vampirella

Ganz genau. Wenn der Leidensdruck zu groß wird oder sie vor die Tür gesetzt wird dann lernt sie sehr schnell wie man klarkommt und eigenverantwortlich lebt. Ich spreche da aus Erfahrung denn ich bin mit 16 freiwillig ausgezogen und hatte 'immer' Geld weil es nicht anders ging. Zur Not habe ich auch Zementsäcke und Schutt geschleppt. Das formt nicht nur den Körper sondern auch den Charakter.

CoyUtex


Ich würde weiterstudieren. Ein Bachelor taugt nicht, egal welche Richtung. Mit Master hast Du dokumentiert, dass Du ein gewisses Durchhaltevermögen und Intelligenz hast. Ich behaupte, die Chancen, dann eine Arbeit zu finden, werden einiges höher sein. Zudem kannst Du Dich ev um ein Praktikum bemühen in der Zeit.

L-aRucoxla


oh mann ey, med1 wieder von seiner herzlichsten Seite hier..

wie ist denn das, wenn man für ein Praktikum bei einer Firma (schlecht oder gar nicht bezahlt) in eine andere Stadt ziehen will/muss? Zahlt einem das Amt dann einen Zuschuss, und/oder die Wohnung?

Ich bin mir ansonsten absolut sicher dass Du IRGENDWO in Deutschland IRGENDEINEN Job finden würdest.

Ich kann ansonsten schon verstehen, dass das ein Problem ist. Dass man bis 25 bei den Eltern wohnen muss, vom Amt verordnet, kann schon eine arge Belastung sein, wenns ein ungutes Elternhaus ist.

LBaRmucxola


Und sowas banales wie "einen Freund finden/haben und bei dem wohnen"?

In akuten Notfällen mal für ein paar Nächte bei Freunden aufm Sofa schlafen?

BwambiCenxe


Mir scheint, dass hier eineige Schreiberlinge überlesen haben, dass die TE sich laufend bewirbt und auch schon eineige Vorstellungsgespräche hatte.

Kann es sein dass du irgendwie einen an der Waffel hast? Es gilt Mindestlohn in Deutschland d.h. wenn du eine 40 Std. Stelle hast dann hast du min. 1000+ €.

und könnte es denn sein, dass du der Meinung bist eine Arbeit für die nur der Mindestlohn gezahlt wird, braucht keine Qualifikation? %-|

Eine Friseurin, eine Bäckereifachverkäuferin, eine Einzelhandelskauffrau, eine Arzthelferin, eine Bürofachkraft, eine Altenpflegerin, Koch ... all diese Leute haben einen Ausbildungsberuf. Selbst als Taxifahrer musst du vorher den Taxi-Schein haben.

Es hilft der TE in ihrer jetzigen scheinbar aussichtslosen Situation nicht weiter, wenn man ihr realitätsfremde Ratschläge um die Ohren haut.

Es gibt für Studenten sehr wohl Aushilfjobs. Aber die TE hat den Status Student nicht mehr. Sie ist arbeitslos. Wenn sie 15 oder mehr Stunden die Woche arbeitet, gilt sie nicht mehr als arbeitslos und muss selber für alle ihre Versicherungen und ihre Lebenskosten aufkommen.

Also braucht sie von Anfang an entweder eine gescheite und angemessen bezahlte Arbeit, oder zur Überbrückung einen Minijob unter 15 Stunden die Woche.

@ Hallo Juli @:)

ich kann dich in deiner misslichen Situation sehr gut verstehen. Dein Käfig ist nicht golden, sondern sehr rostig, eng und stickig. Da solltest du raus. Mal sehen, WIE. Auch wenn es dir schwer fällt, rate ich von überstürztem ausziehen ab.

Reduzier die Reibungsflächen mit deinem Opa, denk immer dran, dass du dort nur vorübergehend wohnst, mach dich im Haushalt nützlich, schaff dir deine kleinen Nischen im Internet oder schau dir Fernsehen in der Mediathek an und arbeite aktiv an deiner beruflichen Zukunft. Eine gescheite Arbeit bringt dir finanzielle Unabhängigkeit und ein eigenständiges Leben.

Auch wenn du es nicht hören willst, ich bin auch der Meinung, du solltest dir noch mal überlegen, dein Studium abzuschließen. Immer vorausgesetz, du würdest noch Bafög bekommen und es ist ein Fach in dem du dir später im Leben deinen Lebensunterhalt problemlos verdienen kannst. Sollte es jedoch ein Fach sein, wo du sehr schwer Arbeit findest und diese auch noch schlecht bezahlt ist, vergiss meinen Tip. Dann solltest du sowieso einen radikalen Richtungswechsel vornehmen. Evtl. eine Ausbildung. Wenn möglich mit Unterstützung des Amtes.

Du bist bei den Vorstellungsgesprächen auf die fehlenden Praktika angesprochen worden. Könntest du jetzt während du bei deiner Mutter wohnst, in der Nähe einen Praktikumsplatz finden? Dem Amt stündest du dann zwar nicht mehr zur Verfügung, aber vieleicht könntest du einen Obulus für dein Praktikum bekommen? Fahrgeld, Krankenversicherung und noch ein wenig Taschengeld?

Du könntest evtl. bei einer dieser Firmen die dich nicht eingestellt haben, nach einem Praktikum fragen. Wie lange müsste so ein praktikum in deinem Fall laufen?

Ich empfehle dir während der Jobsuche und der Suche nach einem Praktikumsplatz unbedingt kurzfristig einen Nebenjob anzunehmen. Natürlich UNTER 15 Wochenstunden. Dem Amt musst du das mitteilen und unterm Strich wirst du lediglich 165,- € und Werbungskosten mehr als jetzt haben, aber es macht sich in jedem Lebenslauf besser, als nur daheim herumsitzen. Vieleicht findest du was, dass mit deinem Studium zusammenhängt. Wenn nicht, auch gut.

Als Plan B, könntest du dir wie ich weiter oben schon vorgeschlagen habe, überlegen eine neue Ausbildung zu machen. Natürlich nur dann, wenn du dir in deinem studierten Beruf, weiterhin schlechte Chancen ausrechnest und dir die Power für das Weiterstudieren fehlt.

Ich wünsche dir einen Klaren Kopf und viel Glück. @:) :)*

dSie #To]rtIe


kann man eigentlich als akademiker auch umschulen? oder muss es ne neue ausbildung sein?

würd ich gerne mal wissen :)

Cpytex


kann man eigentlich als akademiker auch umschulen? oder muss es ne neue ausbildung sein?

Gerade nach dem Studium ist die Jobwahl recht flexibel. Wenn man in einem bestimmten Gebiet schon Berufserfahrung hat, wird der Wechsel etwas schwieriger. Anders sieht es bei Führungsaufgaben aus, da ist es bei entsprechendem Leistungsausweis das Fachgebiet tendenziell etwas weniger wichtig.

B2amgbiexne


kann man eigentlich als akademiker auch umschulen? oder muss es ne neue ausbildung sein?

würd ich gerne mal wissen :)

keine Ahnung wie man es nennt. Ich dachte eine neue(zweite) Ausbildung nennt man automatisch Umschulung. Wichtig ist zu wissen wer die Ausbildung bezahlt und vor allem wer deine Lebenshaltungskosten in dieser Zeit bezahlt.

Wenn du deinen Beruf gesundheitsbedingt nicht mehr ausüben kannst, könnte es sein, dass die Berufsgenossenschaft eine Umschulung bezahlt.

Wenn du auf dem Arbeitsmarkt als Historiker zb keine realistische Chance hast, könnte die Agentur unter gewissen Bedingungen (in den letzten zwei Jahren mind. ein Jahr lang versicherungspflichtig gearbeitet) für dich zuständig sein.

BLambFienxe


Gerade nach dem Studium ist die Jobwahl recht flexibel.

Es kommt auf das Fach und die geografische Flexibilität an. So mancher wäre mit einer Ausbildung (vor dem Studium) besser dran.

dEie Toxrte


eine zweite ausbildung ist wie ein neuer start nach der schule. ne normale lehre. meist 3 jahre

ne umschulung ist verkürzt. meist 2 jahre. aber dafür braucht man eine abgeschlossene ausbildung.

letzten endes hälst du nach beiden maßnahmen das selbe in der hand. (abschluss)

nur, ist ein abgeschlossenes studium in dem fall gleich zu werten wie eine abgeschlossene ausbildung ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH