» »

Unerträgliche Situation zu Hause

Pl1nkxy


bzw meint mein sohn grade das es wohl vorgaben gibt insoweit wenn du über 20 bist ( aber unter 25 ),

aber schon längere zeit (er meint mehr als ein jahr ) allein gelebt hast (also zu hause ausgezogen warst ) -

das die arge dann nicht mehr verlangen kann das man wieder zurück geht ! ???

vlt bekommst du da mehr Infos ?!

er meint bei 2 seiner freunde war das so als sie nach der Ausbildung auch keine arbeit fanden, aber während der Ausbildung eben auch in ner WG gelebt hatten.

scensibVelman


OT.

bei denen die meisten nach der zweiten Stunde einfach nicht erscheinen.

Diese Aussage wirst du sicherlich belegen können? Ja, es gibt solche Menschen, die nach kurzem zu Sprachkursen nicht mehr erscheinen, ich bezweifle aber stark, dass es die Meisten sind.

Ansonsten hat sich die TE ja bereits beleidigt zurückgezogen.

Obwohl zahlreiche gute Tipps gegeben wurden und eben nicht alles Beleidigungen waren- eher in deutlicher Minderheit (in der Regel waren es dann auch kritische Anmerkungen mitunter mit Vermutungscharakter). Die TE sollte sich eventuell ein etwas dickeres Fell zulegen, dann kommt es nicht so schnell zum Schmollmund ...

djav%id3x21


Diese Aussage wirst du sicherlich belegen können? Ja, es gibt solche Menschen, die nach kurzem zu Sprachkursen nicht mehr erscheinen, ich bezweifle aber stark, dass es die Meisten sind.

Laut eines Mitarbeiters des BAMF soll die Zahl bei gut 60% liegen

Du hast vermutlich nicht viel Ahnung von Ausbildung

ich erlebe den Unterschied zwischen Informatikstudium und Fachinformatiker jeden Tag. Was bei dieser Ausbildung teilweise den Abschluss bekommt, kann man nicht glauben, wenn man es nicht selbst erlebt hat.

F-izzlKypuzxzly


Ich gehe hier mal auf die evtl. 2 - 3 Minijobs ein. Wer mehr als einen Minijob annimmt, muss das dem jeweiligen Arbeitgebern mitteilen. Ab dem 2. Job gilt eine Mini Beschäftigung als Mehrfachbeschäftigung. Damit erfolgt u a eine Versicherung bei der KK und Pflichtbeiträge werden zur Rentenversicherung abgeführt. Schliesslich muss ja auch die Vorsorge für das Alter in Augenschein genommen werden. Wobei klar ist, dass die heutige Generation nicht mehr erhält als eine Grundsicherung. Nicht umsonst rücken private Altersversicherungen immer weiter in den Vordergrund.


Das Entgelt für 2 Minijobs beträgt 900,00 Euro : durch den Mindestlohn von 8,50 Euro ergibt 106 Stunden.

Bei einer 5 Tagewoche a 8 Std. würde das an Arbeitszeit ca. 13,5 Tage im Monat bedeuten. Und auch Akademikern werden vom Gesamtbetrag die sozialversicherungspflichtigen Beiträge abgezogen. Der Rest steht für das normale Leben, wie jedem anderen auch zur Verfügung. Wäre doch ein Anfang, oder?

HKypesrioxn


Der Faden wird zur moderativen Überprüfung vorübergehend geschlossen

HmypeIrion


Ich öffne den Faden an dieser Stelle wieder

Einige nicht konstruktive Beiträge sowie Beiträge die nicht mit unserer Themenbeschränkung vereinbar waren, wurden gelöscht. Die sich darauf beziehenden Folgebeiträge mussten ebenfalls entfernt werden. Das bedeutet aber nicht, dass alle gelöschten Folgebeiträge kontraproduktiver Natur waren. Ihnen war der Bezugsbeitrag abhanden gekommen.

An dieser Stelle der Hinweis auf unsere [[http://www.med1.de/Hilfe/Regeln/#Umgangsformen Forumsregeln]] und ich möchte darum bitten das Fadenthema in einem sachlichen, nicht aggressiven, vernünftigen Umgangston zu diskutieren.

Med1 ist ein Forum für Hilfesuchende welches der Beratung, Hilfe und Erfahrungsaustausch untereinander dient. Gegenseitige Hilfestellung und Unter­stützung ist die Philosophie des Forums.

Ich erinnere hier auch nochmal an unsere [[http://www.med1.de/Forum/Cafe/717070/ Themenbeschränkung]]

Das Thema Flüchtlinge steht bei med1 nicht zur Diskussion.

SnunfloDw8er_x73


Jetzt nochmal aus der Sicht von jemandem, der nach dem Studium 18 Monate quasi unbezahlt gearbeitet im Rahmen einer Pflicht-Weiterbildung - und der dafür noch 20.000³ hingeblättert hat:

Ja, man ist Akademiker. Aber man hat das Problem, das man nun mal in keine Kasse eingezahlt hat. Ergo bleibt nur Jobcenter und Hartz IV - und die Auflagen habe ich damals als absolut mies empfunden. Aber: Es ist Fakt.

Ich verstehe nicht, warum ein Master (der eine Perspektive bietet) die Probleme angeblich nur verschiebt. Du bist dann höher qualifiziert. Du kannst in den Semesterferien Praktika machen.

Und wenn man ein Fach studiert hat, wo man nur über Praktika eine Chance hat und nicht mit 50.000€ Jahresgehalt einsteigt: Ja, dann muss man halt nebenbei arbeiten. Irgendein 15-20-Stunden-Job im Büro oder oder oder. Plus Teilzeitpraktikum. Ist nicht leicht, aber machbar. Bei mir haben Kollegen 40 Stunden fix gearbeitet und am Wochenende gekellnert, um die Miete zahlen zu können.

Man könnte ggf. auch über einen Kredit nachdenken, der einige Monate Praktikum finanziert. Ebenso könnte man nach Durchlaufen der anfänglichen Jobcenter-Maßnahmen kreativ sein und ggf. ein Praktikum nebenbei machen. Wenn Du genug Absagen hast und oft genug betonst, dass ein Praktikum empfohlen wurde und man dies ja jederzeit abbrechen kann und man sich weiter bewirbt: Who cares?

Fakt ist: Die Situation ist, wie sie ist. Suboptimal, gelinde ausgedrückt. Aber Du bist nicht die Einzige, die nach dem Studium ins Kinderzimmer zurückzieht und damit nicht glücklich ist. Du bist nicht die Einzige, die nach dem Studium in der Realität ankommt, in der man nicht mit fettem Gehalt einsteigt. Man kann darüber jammern und klagen (so ein bissche muss da eh sein). Aber dann entweder dort verharren oder einfach mal Dinge angehen.

Die Frage ist (angesichts Deiner Reaktionen hier): Möchtest Du einfach Zuspruch für die unschöne Situation? Oder möchtest Du wirklich Dinge angehen?

Ja, bei Eltern ist es oft altmodisch, v.a. wenn die Großeltern eine Rolle spielen. Aber es ist trocken und Du hast ein Zimmer. Es gibt eine Menge Menschen, die während der Woche auf Montage sind oder oder oder - und in schbigen Unterkünften, ohne eigene Dinge, ausharren. Das soll kein Vorwurf sein - aber der Hinweis, dass man die Situation auch mal anders sehen kann. Und: Frag' Deinen Großvater doch, was Du im Zimmer renovieren darfst. Wobei cih mich frage, ob das Geld nicht besser anders investiert ist.

Es liegt bei Dir...

d2avidY32x1


Definitiv keine Ahnung hat David321, das ist wohl richtig. ;-D

Ansonsten hat sich die TE ja bereits beleidigt zurückgezogen. Anhand ihres Nicks habe ich so eine Ahnung, wohin.

inwiefern soll dieser provozierende "Beitrag" von gauloises kontruktiv sein? ":/ Wenn schon gelöscht wird, dann bitte ordentlich.

dEavid|32x1


Bei mir haben Kollegen 40 Stunden fix gearbeitet und am Wochenende gekellnert, um die Miete zahlen zu können

Dann wird es echt mal Zeit, dass sämtliche Interressenten nur noch gegen Entgelt dieses Fach studieren. Ein paar Generationen Totalstreik und diese Ausbeuter sind froh wenn sie überhaupt jemanden bekommen. Um welchen Bereich handelt es sich denn?

dPavidx321


Bei mir haben Kollegen 40 Stunden fix gearbeitet und am Wochenende gekellnert, um die Miete zahlen zu können

Dann wird es echt mal Zeit, dass sämtliche Interressenten nur noch gegen Entgelt dieses Fach studieren. Ein paar Generationen Totalstreik und diese Ausbeuter sind froh wenn sie überhaupt jemanden bekommen. Um welchen Bereich handelt es sich denn?

S\ilbIermonadauxge


Auf der einen Seite...ja manche Beiträge waren wirklich... :-X

Aber auf der anderen Seite: liebe TE, die du hier nicht mehr mitliest: wenn du mit 25 Jahren ausziehst bekommst du zwar dein ALG2 aber höchstwahrscheinlich bestimmt irgendein Sachbearbeiter des Jobcenters dass du irgendeinen Job tun musst !

SNilbXermondau(ge


Weltfremder Quatsch! Welche Qualifikation benötigt man denn für Produktionshelfer, Lagerhelfer, Kommissionierer, Staplerfahrer oder Kellner? Meinst du das sind Ausbildungsberufe?

Hach ja...wozu lernt man dann noch Restaurantfachmann oder Metzger ? Geht ja alles ohne...

STunfDlower_x73


Die Ausbeuter profitieren davon und der Andrang ist groß genug, dass Leute sich um die Weiterbildungsplätze praktisch prügeln. Für 2017 gibt es kaum noch Plätze bundesweit. Geregelt wird das Ganze von der dt. Gesundheitspolitik. Staatlich reglementierte Pflichtveranstaltung Psychologie bzw. konkret die Weiterbildung zum Psychotherapeuten.. Politisches Engagement ist vorhanden; Bundestagspetitionen mit dem Ziel einer fairen Reglementierung werden immer wieder niedergeschmettert. Problem auch: Wenn man im Anschluss ans "Praktikum" (normale Vollbeschäftigung mit voller Verantwortung) sein Gehalt einklagt (in Einzelfällen erfolgreich geschehen), kündigen die Arbeitsgeber den Weiterbildungseinrichtungen die Verträge und dann können die nicht mehr ausbilden. Weil ohne vertragliche "Praktikumsplätze" keine Zulassung. Es fallen einem also quasi die gestandenen Kollegen in den Rücken. Die gut mit kassieren.

Bzgl. Engagement und Kampf in dem Bereich: [[https://www.youtube.com/watch?v=s30N1QmsQfA]]

Sounflo.wer_x73


Ein letztes OT meinerseits: [[https://www.youtube.com/watch?v=qDj2p84ez-E]]

s9ensipbelxman


wozu lernt man dann noch Restaurantfachmann ...?

Naja, ich unterscheide schon zwischen Bedienung (die nur abräumt, abwischt und z.B. Getränke hinstellt) und Kellner(in), die Bestellungen annimmt, berät, empfiehlt, sich nach dem Wohlergehen erkundigt, auf Probleme eingeht, ....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH